Frage von radyradyrady, 73

euro meinung zu cannabis?

ich würde gerne wissen wie viele von euch denken, dass cannabis extrem schädlich ist. es gibt ja menschen die denken, dass alkohol viel gesünder sei und so zeigen, dass sie falsch aufgeklärt wurden und opfer einer propaganda sind. also stimmt einfach auf den antwortsatz, der auf eure meinung am meisten zutrifft!

Antwort
von hanging, 48

DER GEBRAUCH VON CANNABIS GEHÖRT ZUR PERSÖNLICHEN FREIHEIT.

Es wird lediglich sich selbst geschadet und was Erwachsene in ihrer Freizeit tun, geht niemanden was an. Wer konsumieren will, tut das jetzt schon. Warum also Leute in die Illegalität drängen? Das kostet nur Steuergelder, durch eine Legalisierung würden wir dagegen Steuern einnehmen.

Antwort
von Dilaralicious2, 73
cannabis sollte legalisiert werden weil man zbsp in holland sieht, dass das gut funktioniert

Es ist NICHT schädlich, checkt des mal jemand es wird sogar medizinisch genutzt. Und schlimm ist es auch nicht jeder reagiert halt ein bisschen anders. Ich glaub sogar Alkohol ist schädlicher (Weiß nicht sicher ob es stimmt bin kein Experte)

Kommentar von Rasierpower ,

natürlich ist Alkohol schädlicher, der gehört sogar zu den gefährlichsten Drogen 

Kommentar von Dilaralicious2 ,

ja so ist es.

Kommentar von BloodmoonY ,

Natürlich ist es schädlich. Man kann natürlich sagen das es nicht so schädlich ist wie andere, aber zu behaupten das es keine Schäden hervorbringen kann ist einfach Falsch.

Es ist eine Droge, das kann man nicht leugnen. Ob es schädlicher oder weniger Schädlicher als Alkohol ist streiten sich die Geister, Schäden und auch noch nicht entdeckte Spätfolgen hat es aber mit Sicherheit.

@Radierpower: Naja, es gibt noch einige die viel schlimmer sind.

Kommentar von Hunalu341 ,

Eben, wenn man schon meckert das Alkohol so schädlich ist, dann wieso noch eine schädliche droge? Ein Marihuana, Tabak, Alkohol Cocktail ist bestimmt auch nicht so gesund.

Kommentar von Rasierpower ,

@BloodmoonY was ist der unterschied zwischen nem Alkoholiker und nem Kiffer die seit 10 Jahren regelmäßig konsumieren? nicht nur, dass der Alkoholiker total verbraucht aussieht, nein. ihm sind auch jegliche Gehirnzellen verreckt und mit den gesundheitlichen Umständen und der Aggressivität wollen wir gar nicht erst anfangen. 

Antwort
von BloodmoonY, 59
cannabis ist schädlich, aber viel weniger als alkohol

Das ist eine Tatsache.

Es ist schon so: Die meisten der Kiffer die eine Legalisierung befürworten belügen sich selber. Z.B sagen Marihuana ist Gesund usw.

ES SIND UND BLEIBEN DROGEN

Das ist auch eine Tatsache. Viele denken Canabis ist Gesund, hilft der Gesundheit und solchen Mist. Auch de Behauptung das noch niemand dadurch gestorben ist, ist absoluter Quatsch. Ich mache mir weniger Sorgen um Canabis selber - das muss jeder selber Wissen - sondern um die Leute die es befürworten.

Leider mach Canabis auch sehr leicht abhängig und die Behauptung Einstiegsdroge stimmt schon bedingt, wobei das auch durch die deutsche Gesetzeslage provoziert wird. Viele Sachen kann man noch nicht einschätzen, wenn man es legalisiert dann bitte auch nur unter strengen Bedingungen wie Mindestalter, keine Abgabe sowie nur Verkauf und Anbau durch Fachpersonen.

Mir selber ist das ehrlich gesagt wurscht, traurig finde ich es nur wenn man sieht das doch mehr als gedacht sich in diesem Rausch verlieren. Es ist genau so wie bei Alkohol eben nur noch zusätzlich.

Diese ganze Diskussion bzw die Argumente der Kiffer das Alkohol gefährlicher sei ist absolut lächerlich. Es wird nicht besser nur weil das andere schlechter gemacht wird.

Ich frage mich eben: Warum braucht man das? Ich kann denke ich sagen das ich nirgendwo krankhaft Abhängig bin, Alkohol und Tabak nehme ich gar nicht zu mir. Die Vorstellung, in irgendeiner Form die Kontrolle über den Körper zu verlieren wiedert mich einfach nur an.

Wenn es nach mir geht soll es weiter verboten sein, jedoch anders bestraft werden. Der einzelne Kiffer mit Canabis für den Eigenbedarf kann man ja ruhig lassen. Ich wäre hier, auch im Interesse der Polizisten, star dafür das man es einfach als teure Owi zählt, die zudem mit Führerschein weg geahndet wird. Dann werfen die Genusskiffer nicht mit Schwerverbrechern gleichgestellt und müssen sich entscheiden ob sie Kiffen oder eben ohne Führerschein sowie mit Bußgeld leben müssen. Das fände ich eine gute Regelung. Es entlastet die Behörden und ist für den Eigenbedarf auch ein angemessenes "Strafmaß".

Gegen Dealer, Canabis-Bauer sowie Canabis bei Jugendlichen sollte man jedoch Hart mit Haftstrafen vorgehen. Den normalen Kiffer soll man aber in Ruhe lassen, der schadet ja niemandem und es ist sein Leben das er damit zerstört.

Warum aber letztendlich Menschen noch mehr Drogen wollen, verstehe ich absolut nicht. Wenn es nach mir geht sollte man wie gerade beschrieben die Gesetze anpassen und die Kiffer in Ruhe lassen, wenn es Legalisiert kann es mir aber eigentlich auch egal sein. Wichtig ist einfach, das es nur an erwachsene Personen durch Fachhändler abgegeben wird. Eigenanbau, freier Handel sowie eine leicht ermögtliche Abgabe an Minderjährige hingegen sind Sachen, die ich absolut nicht unterstütze.

Das ganze bezieht sich jetzt auf den Konsum davon. Medizinisch unterstütze ich es vollkommen, zum Konsum jedoch nicht. Aber es soll jeder Mensch tun und lassen was er will solange das gesetzlich Geregelt wird. Ich nehme keine Drogen, wen es unbedingt Glücklich macht soll es tun aber ohne Anderen zu schaden.



Kommentar von GamingGirl42 ,

An Cannabis ist noch niemand gestorben. Cannabis wird zu gesundheitlich Zwecken eingesetzt bei schwer kranken Menschen.

Kommentar von tony5689 ,

Ich weiss garnicht wo ich anfangen soll, dein kommentar ist auf so vielen ebenen falsch...

1. Ja es ist eine droge. Auch kaffe, tee, schokolade und jedes medikament das du jemals zu dir genommen hast ist eine droge. Macht es das etwa zu etwas schlechtem? Nein. Wer mit "aber es ist eine droge!" Argumentiert zeigt damit nur das er von der ganzen sache überhaupt keine ahnung hat.

2. Gesund bzw. Hilft der gesundheit stimmt bedingt. An sich hast du recht mit der behauptung dass das mist ist, aber nur weil es in deutschland fast immer mit tabak gemischt wird. Da ist aber der tabak das problem, nicht das cannabis. Cannabis ist durchaus eine pflanze mit hohem medizinischen potenzial, cannabis hilft z.B. Bei: Appetitlosigkeit, Angstzuständen, Alkoholismus, Abmagerung, Schmerzen, Allergien, Juckreiz, Spastik, Aids, Epilepsie, Asthma, Migräne, Arthitis, Glaukom, Morbus Crohn, Entzündungen, Tourette-Syndrom, Übelkeit & Erbrechen, Bewegungsstörungen, Psychische erkrankungen, ADHS, etc... Es ist mittlerweile sogar nachgewiesen das Cannabis bestimmte Krebsarten zerstört, und generell das Tumorwachstum verlangsamt. Natürlich kommt es auf die Konsumform an - mit tabak gemischt ist es wie gesagt eher ungünstig, und kann durchaus zu problemen führen. Aber in "edibles" also essen mit cannabis versetzt (klassisch haschbrownies, auch wenn man so ziemlich alles was man will mit Cannabis versetzen kann) oder man benutzt einen "Vaporizer", in diesem gerät werden nur die cannabinoide verdampft, und die krebserregenden schadstoffe wie teer u.ä. Die beim verbrennen entstehen entstehen hierbei nicht.

3. An Cannabis ist noch niemand gestorben. Punkt. Viel mehr gibt es dazu nicht zu sagen - bisher gibt es einfach keinen dokumentierten todesfall bei dem der betreffende eindeutig an den folgen des cannabiskonsums gestorben ist.

4. Cannabis macht schnell abhängig? Das ist genauso blödsinn. Physisch macht Cannabis schonmal nicht abhängig, und psychisch ist das abhängigkeitspotenzial auch nicht besonders hoch.

5. Cannabis als einstiegsdroge... Immer die selbe alte Leier. Das ist mittlerweile seit 21 Jahren wiederlegt! Es stimmt dass die meisten konsumenten "harter" drogen zuvor cannabis konsumiert haben, aber es steigen nur sehr wenige Cannabiskonsumenten auf harte drogen um. Das argument "die meisten konsumenten harter drogen haben zuvor cannabis konsumiert" ist als würde man sagen jeder serienmörder hat zuvor wasser getrunken. Aber nicht jeder der wasser trinkt wird später serienmörder - logisch oder?

6. Man kann sehr wohl einschätzen wie es laufen wird wenn man Cannabis legalisiert. Es gibt doch mittlerweile genügend länder in denen cannabis legal ist, und in keinem gibt es auch nur einen schlechten aspekt der legalisierung. Nur leider sehen das die meisten leute nicht, und glauben immernoch das cannabis ja so schlecht sei und die legalisierung nur schlechtes mit sich bringen würde.

7. Wozu braucht man das fragst du? Naja, das kannst du wohl schlecht nachvollziehen, da du wohl einer der wenigen menschen bist der sich nicht mit irgendwas berauscht - oder vielleicht doch, und es ist dir nur nicht bewusst was du da machst..? - jedenfalls hat fast jeder menschn das verlangen sich irgendwie zu berauschen. Und es hat auch jeder mensch das gute recht sich zu berauschen, solange man damit niemand anders gefärdet. Und wieso sollte ich mich betrinken, wo die grenze zwischen rausch und tödlicher vergiftung sehr klein ist, wenn ich auch ein bisschen cannabis konsumieren kann, wo es so gut wie unmöglich ist sich tödlich zu vergiften.

8. An sich hast du natürlich recht, der vergleich zwischen alkohol und cannabis ist nicht unbedingt sinnvoll, das eine wird nicht besser nur weil man das andere schlecht macht. Aber: es geht einfach darum, das viele gegner von cannabis damit argumentieren das cannabis schädlich ist eben weil es illegal ist. Aber alkohol ist legal, und um einiges schlimmer - alkohol ist nach ansicht der meisten experten sogar die schlimmste droge. Das soll nur verdeutlichen, dass die gefahr die von einer droge ausgeht rein garnichts mit der legalität zu tun hat.

Kommentar von BloodmoonY ,

Sorry, aber manche der Punkte kann man hier sehr leicht Wiederlegen. Ich selber kenne einen Menschen, der daran zugrunde gegangen ist und durch Canabis seine Probleme verdrängt. Mit dem habe ich jetzt absolut keinen Kontakt mehr, weil er genau durch seine Probleme wirklich Probleme bekommen hat. Du kannst hier sagen was du willst, das ist leider ein Musterbeispiel wie man durch Abhängigkeit versinken kann. Es ist eben eine weitere Gefahrenquelle.

Der entscheidende Punkt, was es eben als Droge so hervorhebt ist, das es im Gegensatz zu eben Schokolade usw die Wahrnehmung verändert. Daraus resultiert wieder eine höhere Unfallgefahr, die man nicht Wiederlegen kann. Das Argument das daran niemand gestorben ist, ist nur eine Verdrehung der Statisten. Genau so kann ich sagen, nicht ich sondern die Kugel hat jemanden umgebracht.

Wie bereits gesagt: Wein soll auch was bringen, denoch verteufeln alle Kiffer Alkohol.

Das es schädlich sein muss erkenne ich schon daran das es das Gehirn beeinflusst, wer googelt findet da auch genügend Belege das es Schädlich ist.

Warum wollen überhaupt welche so sehr die Legailisierung? Das sie sich weiter zudröhnen können?

Alle Drogen - auch Canabis - machen abhängig. Daraus resultiert dann Verwahrlosung und eine Teufelspirale. Das kann mit jeder Droge/Sucht passieren, aber durch weitere wird das auch noch provoziert. Man kann die Menschen nicht davon abhalten, es aber schwerer machen. Ich nehme es einfach niemandem ab das Canabis nicht abhängig macht und genau so wenig das es Gesund ist. Du weist denke ich genau so wie ich das Medikamente auch schädlich sind, weshalb sie nur gezielt eingesetzt werden dürfen.

Alkohol ist leider gesellschaftlich etabliert - Canabis aber noch nicht überall, weshalb man hier wirklich abwägen muss welchen Nutzen was hat. Die Gründe für die Legalisierung die mich überzeugen sind das die Menschen selber für ihr handeln die Verantwortung tragen sollen sowie das es medizinisch mehr Freiraum geben sollte.

Dagegen sprich eben die Tatsache das dadurch mehr Menschen abhängig werden würden und es sicherlich auch Auswirkungen haben wird.

Ich frage dich jetzt direkt: Warum sollte man es legalisieren? Es schadet doch nur den Menschen als weitere Gefahrenquelle. Es gibt viele Sachen die man noch verbessern kann, aber meine schlimmste Befürchtung ist, das Canabis genau so schlimm wird wie vei Alkohol und Tabak. Mittlerweile sieht man ja neben Schulen 8.Klässer bereits rauchen. Genau das wird mit Canabis auch passieren wenn das legalisiert wird, zumindestens in dem Rahmen wie sich viele Pro-Legalisierer sich das aktuell vorstellen.

Ich glaube auch nicht das daran die Gesellschaft untergeht, aber weitere jugendliche Kiffer und verwahrlosende Erwachsene könnten denke ich doch vermieden werden. Ich habe leider kein wirklich starkes Argument gefunden, das mich davon überzeugt, Canabiss zum Genuss zu erlauben.

Und nochmal was im Bezug auf die gesundheitlichen Folgen: Man wusste früher auch nicht das Tabak Krebs erzeugt. Warum glaubst du also das Canabis das nicht hat? Das etwas was das Gehirn beeinflusst keinerlei Schäden hinterlässt ist doch eine etwas zu optimistische Einstellung. Mir ist kein Mittel bekannt das sich auf das Gehirn auswirkt und dabei nicht in irgendeiner Form dem Körper schadet.


Kommentar von BloodmoonY ,

PS: Aber Studien zu den Schäden gibt es genug, aber googlen kannst du ja selber. Schön sind die alle nicht und viele davon werden anscheinend auch nur von den Befürwortern unter den Tisch gekehrt, wie Alkohol oder Tabak früher.

Wie bereits gesagt: Jeder Engriff in die Wahrnehmung des Menschen durch irgendwelche Stoffe ist schädlich.

Kommentar von Ololiuqui ,

Auch Schokolade, Tee usw. enthalten psychoaktive Substanzen, die die Wahrnehmung verändern. Wein enthält in geringen Mengen Antioxidantien. Dass es wirksam wäre, müsste man den Wein aber literweise saufen und mit dem Alkohol hat es nichts zu tun. In Frankreich hat man eine viel strengere Drogenpolitik und es kiffen prozentual deutlich mehr (mehr als in den Niederlanden).

Kommentar von Ololiuqui ,

Für das Verbot von psychoaktiven Substanzen gibt es einfach keine rechtliche Grundlage. Allerdings greift das Recht in elementare Grundrechte ein und ist tw schlicht verfassungswidrig. Niemand hat das Recht jemandem vorzuschreiben, was er konsumieren darf und was nicht. Ob und wie schädlich Cannabis ist, spielt bei der Legalisierungsfrage überhaupt keine Rolle. Ein Eingriff in die Wahrnehmung ist nicht schädlich, kann aber schädlich sein. Genausogut kann es sehr positive Effekte haben. Gerade Cannabis eignet sich sehr gut zur Selbstreflexion um Fehler bei sich selbst zu entdecken.

Kommentar von Ololiuqui ,

*greift das Gesetz

Kommentar von Ololiuqui ,

Link-Tipp: - Video "Kreuzzug gegen Cannabis" - Quarks & Co http://www.ardmediathek.de/goto/tv/25092502

Kommentar von tony5689 ,

Ok und nochmal:

1. Na klar gibt es leute die damit nicht klarkommen und in abhängigkeit versinken. Aber ich habe ja auch nicht behauptet cannabis mache nicht abhängig, sondern dass das abhängigkeitspotenzial sehr gering ist. Es gibt immer leute die mit irgendwas nicht klarkommen, beim cannabis sind das grade mal 9% aller konsumenten. Und von deinem einen auf alle zu schliessen halte ich für ignorant!

2. Schokolade etc. verändert auch empfindungen und wahrnehmung. Nicht so stark wie cannabis, aber trotzdem. Und die von dir genannte unfallgefahr ist schlicht und einfach falsch: in colorado z.B. Ist die anzahl der tödlichen autounfälle seit der legalisierung drastisch zurückgegangen. Was natürlich nicht heisst das ich cannabis im straßenverkehr gutheisse - wer in irgendeiner weise berauscht am straßenverkehr teilnimmt gehört bestraft, keine frage. Das problem bei cannabis: auch wenn man schon lange nichtmehr unter einfluss der droge steht wird man trotzdem bestraft einfach weil die abbauprodukte so lange nachweisbar sind.
Was du aber mit deinem spruch "nicht ich, sondern die kugel hat jemanden umgebracht" meinst verstehe ich ehrlich gesagt nicht. Mit cannabis kannst du dich nicht umbringen, das ist eine tatsache die unwiederlegbar ist. Du kannst vielleicht sterben wenn du bekifft fährst und einen unfall baust, aber eine reine "überdosierung" ist nicht möglich.

3. Ich bin kiffer und ich verteufle keinesfalls wein oder alkohol. Ich trinke gerne ein glas guten wein oder ein glas cognac - und ab und an auch mal etwas über den genuss... Ich betrachte die drogen aber ganz nüchtern! wein soll etwas bringen - das stimmt. Es gibt gewisse stoffe im wein die gut für die gesundheit sind. Das hat aber nichts mt dem alkohol zu tun - was wieder zeigt das du dich nicht wirklich mit dem thema befasst hast...

4. Google um etwas über die schäden zu erfahren? Sorry, aber nein. Leider sind die meisten studien und statistiken was die schäden angeht entweder veraltet oder eben durch "anti-cannabis" propaganda getränkt, also vollkommen fern von der realität. Aktuell gibt es viele studien aus den USA wo fast grenzenlos geforscht werden kann, auf diese studien solltest du mal gucken. Die spiegeln viel eher die realität wieder! Das cannabis latente psychosen auslösen kann will ich hier aber nicht leugnen - nur muss der betreffende da schon vorbelastet sein (eben eine latente psychose...)

5. Du kannst menschen nicht davon abhalten drogen zu konsumieren, und durch ein verbot von drogen sinken die zahlen der konsumenten nicht - paradoxer weise steigen sie. In holland, wo cannabis toleriert ist (nicht etwa legal wie viele glauben!) gibt es statistisch gesehen die wenigsten jugendlichen cannabiskonsumenten. In deutschland ist es sozusagen ein mittelwert - nicht besonders harte, aber auch nicht besonders lockere gesetze, und statistisch eben mttelmäßig viele jugendliche konsumenten. In frankreich, wo die gesetze was cannabis angeht sehr streng sind, gibt es statistisch aber am meisten jugendliche konsumenten! Aufklärung und prävention statt verbot ist das stichwort...

Ich werde diese antwort in zwei teile aufteilen, sonst gehen mir die worte aus....

Kommentar von tony5689 ,

6. Von wegen wenn cannabis legal ist wird man 8. Klässler kiffen sehen... Das ist jetzt der fall. Der dealer fragt nicht nach dem ausweis - der verkauft auch 11-jährigen drogen, und denen wahrscheinlich auch noch die stark gestreckten weil die sowieso keine ahnung haben. Wenn cannabis legal wäre könnte man für jugendschutz und qualitative ware sorgen, also kein gestrecktes zeug mehr...

Das heisst mit am wichtigsen bei der legalisierung wäre der punkt jungendschutz und eben auch der schutz der konsumenten selber, den wie bei jeder droge sind auch bei cannabis die streckmittel sehr viel gefährlicher als die droge selber.

Was du da sagst von wegen "eine weitere gefahrenquelle wenn es legal ist" habe ich mit dem frankreich/deutschland/holland vergleich hoffentlich wiederlegt, oder?

Verwahrloste erwachsene lese ich da... Wie gesagt, von deiner einen bekanntschaft auf alle zu schliessen ist schlicht und einfach ignorant. Die meisten cannabiskonsumenten, sogar im allgemeinen die meisten drogenkonsumenten kommen gut mit ihren drogen klar, und führen ein ganz normales leben. Selbst bei alkohol, welcher ein sehr hohes abhängigkeitspotenzial hat ist es so - ich würde fast sagen jeder zweite deutsche konsumiert mehr oder weniger häufig alkohol. Ob es nun 2x im jahr zu neujahr und zum geburtstag ist oder jedes wochenende beim feiern sei nun dahingestellt - aber auch damit kommen die meisten klar.

Und früher wusste niemand das tabak krebs erregend ist? Das stimmt - aber dir ist schon klar das sich in den 40 (45?) jahren die der vorfall mit dem marlboro-mann her ist sich extrem viel getan hat was den medizinischen fortschritt angeht? Damals konnte man schlecht nachweisen das tabak krebserregend ist, und es war den meisten aber auch ziemlich egal. So nach dem motto "was ich nicht weiss macht mich nicht heiss". An cannabis wird nun aber schon seit einigen jahren geforscht, und das auch mit modernsten mitteln. Ausserdem: ich bin mir ziemlich sicher das ich geschrieben habe das auch beim verbrennen von cannabis krebserregende stoffe entstehen oder? Sogar 4x soviel teer wie beim verbrennen von tabak! Deshalb sollte man einen vaporizer benutzen - oder mit cannabis backen. Ganz unschädlich ist cannabis auch nicht, keine frage - aber die nebenwirkungen sind minimal, und bei bewusstem konsum auch sogut wie alle vermeidbar.

Antwort
von felixfreaky, 17
cannabis ist schädlich, aber viel weniger als alkohol

Ich finde der orangene/2te Punkt den die meisten gewählt haben sehr unsinnig,da dieses Argument völlig undurchdacht ist. Nur weil Cannabis nicht so schädlich ist wie Heroin heißt es ja nicht, dass es legalisiert werden muss(versteht mich nicht falsch, ich bin ein Befürworter der Legalisierung), aber dann könnte man ja genauso gut sagen, dass man Leute bewusstlos schlagen darf aber nicht töten, weil das ja nicht so schlimm ist wie Mord (vielleicht nicht das beste Beispiel aber ich denke ihr wisst was ich meine)

Kommentar von Ololiuqui ,

Das ist ziemlicher Blödsinn, denn wenn du jemanden bewusstlos schlägst kommt dabei jemand zu Schaden. Wenn du Heroin oder Cannabis konsumierst nicht.

Kommentar von DynamicLive ,

Ihr habt beide keine Ahnung was ihr da schreibt 😂

Antwort
von xo0ox, 21
cannabis sollte legal sein, weil es nicht so schädlich ist wie andere legale drogen

Cannabis ist übrigens in Holland genauso Illegal wie in Deutschland, allerdings ist der Konsum in Coffeeshops geduldet.

Antwort
von grauerpanther04, 19

Euro Meinung zum Cannabis:

Wirkt immer dollar

Antwort
von GamingGirl42, 66
cannabis sollte legal sein, weil es nicht so schädlich ist wie andere legale drogen

Alkohol und Zigaretten sind bei weeeeeeeitem schädlicher als Cannabis. Es sollte mehr über die Drogenpolitik diskutiert werden! Klare Fakten zeigen, eine Legalisierung von Cannabis hat eigentlich nur Vorteile...

Kommentar von radyradyrady ,

schön zu sehen, dass wenigstens einer ahnung hat. guck dir mal die pfosten vor dir an. alles opfer einer propagandaaktion

Kommentar von GamingGirl42 ,

Ja ich seh schon... Solche Leute sind einfach in der Zeit zurückgeblieben. Hab gehört in den USA wird es in nächster Zeit in weiteren Staaten legalisiert! Es wird nicht mehr lange dauern, bis das nach Deutschland überschwappt, hoffe ich :D

Kommentar von Hunalu341 ,

Du willst doch einfach nur die Droge ausprobieren. Außerdem hat das mit "in der zeit zurückgeblieben" nichts zu tun. Sonst könnten wir auch sagen: "waffen sollten erlaubt werden, usa hats auch und waffen sind modern."

Kommentar von BloodmoonY ,

Das mit den Waffen und USA ist, wenn ich das hier mal am Rande anmerken darf, auch eine von den Meiden maßlos übertriebene Sache. Manche Bundesstaaten haben strengere Gesetze als wir in Deutschland.

Kommentar von GamingGirl42 ,

Waffen sind gefährlich. Cannabis nicht. Die Waffengesetzte in Amerika zeigen, dass sie schlecht sind. Die Staaten in denen Cannabis legalisiert ist, zeigen, dass es super funktioniert und keine Nachteile bringt. Was findest du denn bitte so schlimm an Cannabis? Informiere dich mal über Cannabis, bevor du dir eine Meinung bildest. Ignoranz ist gefährlich. An Alkohol und Zigaretten (Tabak) sterben in Deutschland über 100.000 Menschen im Jahr. An Cannabis ist noch nie jemand gestorben.

Antwort
von Rasierpower, 62
cannabis sollte legal sein, weil es nicht so schädlich ist wie andere legale drogen

Cannabis sollte auf jeden fall legalisiert werden, dann gibts auch net mehr so viel gestreckten sche*ß zu kaufen! bzw man kann einfach zu hause anbauen ;-) 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten