Eure Meinung zum Thema .Tod-?

... komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Nachdem ich mich gegen alle Religionen gestellt habe werde ich vorerst durch jede einzelne "Hölle" bei denen gehen. Ich hoffe die Buddhisten sind zuletzt dran wo ich als Ameise einen Lebensabschnitt verbringe. Das wird sicher chilliger als das Klima in der katholischen Hölle.
Danach mal gucken - schätze danach hat man "freie" Berufswahl was tot-sein betrifft. Irgendwann will ich mal ein Vogel sein - also wenn das bei dem "durch die Hölle gehen Weg" nicht drin war - würde ich mich dafür entscheiden.
Wie du siehst ich denke dass wir wiedergeboren werden irgendwie. Allerdings nur wenn ich gute Laune hab. Ansonsten bin ich der Meinung wir sterben und das, was von uns wiedergeboren wird oder übrigbleibt sind einzig und allein unsere ewigen Taten und unsere Kinder.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von menz84
23.08.2016, 17:22

Mir gefällt deine offene und gleichzeitig sarkastische Einstellung zum Tod!! (habe zwar eine andere, ernstere Befürchtung was nach dem Lebensende passieren könnte, aber das ist in dem Fall zweitrangig!

1

da hilft nur erkenntnis
---nach dem tode deines physischen körpers siehst du zuerst dein ganzes leben mit allen guten und allen schlechten taten (nun weiß deine seele alles über dich und auch deine ganzen fehler).

---der tod ist sehr wichtig, da du sonst in deinem alten „schlendrian“ auf der erde bleiben würdest. nach dem tode kommst du in eine sphäre, wo du dir alle gewohnheiten und begierden, die du nur mit irdischen mittels befriedigen kannst (zigaretten, süssigkeiten, drogen usw.), abgewöhnen mußt.

---hier mußt du auch alles erleiden, was andere menschen durch deine erdentaten erleiden mußten. aus der kenntnis dieser ergebnisse für dich formst du dein kommendes schicksal. bist du von allem irdischen gereinigt, kommst du in deine geistige heimat, wo du alle kräfte, die du auf der erde kennengelernt hast, verarbeitest.

---nun bist du mehr geworden, als du früher warst.

---wenn es wieder etwas neues für dich auf der erde zu lernen gibt, wirst du erneut geboren, um das neue kennenzulernen.

Man kann auch sagen:

-das leben verläßt den physischen körper, weshalb der beginnt, zu zerfallen
---------------------------------------
-die seele verläßt den physischen körper und beginnt sich von allem irdischen zu reinigen
---------------------------------------
-der geist (der eigentliche mensch) verläßt seinen körper und wartet bis die seele sich gereinigt hat. dann geht er mit ihr in seine heimat ein, woher er schon lange vor der zeugung gekommen ist (in die geistige welt)

--------------------------------------------------------------------------
---ich habe mich schon häufig mit diesem text wiederholt, aber die frager wechseln ständig. und auch die haben ein recht auf gute informationen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo BridgeWay,

über die Frage, was nach dem Tod geschieht, wird viel spekuliert. Die einen sagen, ein unsichtbarer Teil des Menschen, die Seele, würde nach dem Tod weiter existieren. Andere wiederum meinen, mit dem Tod sei alles vorbei. Wo kann man aber zuverlässige Antworten finden?

Die Bibel zeigt uns deutlich, was beim Tod wirklich geschieht. Nachdem sich der erste Mensch, Adam, gegen Gott aufgelehnt hatte, kündigte Gott ihm selbst an: "Denn Staub bist du, und zum Staub wirst du zurückkehren." (1. Mose 3:19) Adam würde also in den gleichen Zustand zurückkehren, in dem er vor seiner Erschaffung war, den Zustand der Nichtexistenz. Das, was Gott damals zu Adam sagte, gilt heute in gleicher Weise. Auf Mensch und Tier trifft beim Tod die unumstößliche Wahrheit zu: "Sie alle sind aus dem Staub geworden, und sie alle kehren zum Staub zurück." (Prediger 3:19, 20).

Nirgendwo in der Bibel steht, dass der Mensch eine unsterbliche Seele besitzt. Sie gebraucht den Begriff Seele in dem Sinne, dass damit der gesamte Mensch gemeint ist, nicht nur ein Teil von ihm. Deswegen trifft auch folgende Aussage zu: "Siehe! Alle Seelen — mir gehören sie. Wie die Seele des Vaters, ebenso die Seele des Sohnes — mir gehören sie. Die Seele, die sündigt — sie selbst wird sterben." (Hesekiel 18:4)

Wenn also der Mensch beim Tod aufhört zu existieren, heißt das dann, dass für ihn alles aus ist? Ist der Tod sozusagen eine Reise ohne Wiederkehr? Auf gar keinen Fall! Die Bibel spricht davon, dass die Toten eines Tages auferstehen werden. Das Wort "Auferstehung", das die Bibel gebraucht, kommt von dem griechischen Wort "anástasis". Das bedeutet soviel wie "aufrichten" oder "wiederaufstehen". Jemand, der aufersteht, kehrt zum Leben zurück, und zwar durch die Macht Gottes. In Hosea 13:14 heißt es beispielsweise: "Von der Hand des Scheọls werde ich sie erlösen; vom Tod werde ich sie zurückholen." Ein treuer Diener Gottes der alten Zeit, Hiob, war von seiner künftigen Auferstehung überzeugt, denn er sagte: "Wenn ein kräftiger Mann stirbt, kann er wieder leben? ... Du wirst rufen, und ich, ich werde dir antworten. Nach dem Werk deiner Hände wirst du dich sehnen." (Hiob 14:14, 15)

Die Frage, die sich nun stellt, ist die, wo die Auferstehung stattfinden wird? Die Bibel erklärt, dass einige zu himmlischem Leben auferweckt werden. Sie erhalten dort die besondere Aufgabe, zusammen mit Jesus Christus als Könige zu regieren. (Offenbarung 5:9, 10) Diese Auferstehung wird in der Bibel die "erste Auferstehung" oder "Frühauferstehung" genannt. (Offenbarung 20:6; Philipper 3:11) Von einer ersten Auferstehung zu sprechen macht nur dann Sinn, wenn auch eine weitere folgen wird. Diese zweite Auferstehung wird für die meisten der Verstorbenen gelten. Sie kehren zum Leben hier auf der Erde zurück. In den Psalmen steht: "Es dauert nicht mehr lange, dann ist es mit den Bösen aus und vorbei! Wo sind sie geblieben? Nicht die Spur wirst du noch von ihnen finden!" (Psalm 37:10, Hoffnung für alle)

Werden aber alle Verstorbenen wieder auferstehen? Die Bibel sagt, es gibt "eine Auferstehung sowohl der Gerechten, als auch der Ungerechten". (Apostelgeschichte 24:15) Mit den Gerechten sind diejenigen gemeint, die Gott treu waren, wie beispielsweise Abraham oder Noah. Zu den Ungerechten zählen Menschen, die nicht die Möglichkeit hatten, Gott wirklich kennenzulernen und seinen Willen zu tun. Diejenigen indes, bei denen keine Aussicht auf Besserung besteht, werden nicht auferweckt werden.

Bleibt noch die Frage, wann die Auferstehung stattfinden wird? Die Bibel zeigt, dass sie ein künftiges Ereignis ist. Die Verstorbenen werden also nicht unmittelbar auferstehen. Die Auferstehung zum irdischen Leben findet während des in der Bibel beschriebenen 1000-jährigen Friedensreiches Jesu Christi statt. Von dieser Auferstehung sprach Martha, eine Jüngerin Jesu Christi, als sie sagte: "Ich weiß, dass er auferstehen wird in der Auferstehung am letzten Tag." (Johannes 11:24)

Warum kann man denn sicher sein, dass die Auferstehung tatsächlich stattfinden wird? Nun in der Bibel gibt es neun Berichte, bei denen Verstorbene wieder zum Leben kamen. Eine Auferstehung ragt hier besonders heraus: Die des Lazarus, der bereits vier Tage tot war und dessen Leib bereits in Verwesung übergegangen war. Als Jesus ihn auferweckte, waren viele Augenzeugen zugegen. Dieses Zeugnis war so deutlich, dass es selbst Gegner nicht leugnen konnten und deswegen Jesus und Lazarus umbringen wollten. (Johannes 12:9-11). Durch diesen Bericht wird die Auferstehung mehr als bestätigt.

Die Hoffnung der Auferstehung mindert zum einen den mit dem Tod eines geliebten Menschen verbundenen Schmerz, und zum anderen zeigt sie uns, dass mit dem Tod nicht alles vorbei ist.

LG Philipp

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kitharea
23.08.2016, 09:38

Gott ist in dir ... das muss man weder beweisen noch mit ewigen Texten ausfüllen weil es nur Ablenkung vom Eigentlichen darstellt. Es ist völlig egal was die Bibel sagt - sie ist nämlich vom Menschen gemacht. Wenn du Gott in deiner Seele nicht spürst - kannst du noch so viel drüber schreiben es wird das nicht ändern. Und WENN du Gott spürst muss du das keinem beweisen... Auch dir selbst nicht immer und immer wieder wie du es hier grade machst.

1

Ich bin Christ. Ich glaube an ein Leben nach dem Tod. Sie können im
Internet nach "Mädchen begegnet Jesus" und "Wissenschaftler
Nahtoderfahrung Buch" suchen (ohne Anführungszeichen). Das sind Gründe,
um an Gott und an ein Leben nach dem Tod zu glauben.

Wenn Du mehr wissen möchtest, was mich überzeugt, dass es Gott gibt,
dann kannst Du mich z.b. fragen oder auf mein Profil gehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist halt schwer nachzuweisen. Man kann ja schlecht einen Toten fragen was dann passiert. 

Also von wissenschaftlicher Sicht aus gehen 10 Minuten nach dem Tod lösen sich alle Gehirn Zellen auf. Dann ist man Gehirn Tot und nicht mehr wiederzu beleben. Deswegen kann man auch nicht sagen das man schwarz sieht. Das ist wie wahrscheinlich wie in einem Schlaf sein.

Aber natürlich gibt es auch Meinungen das man bzw. die Seele zu einem anderen über gehen. Oder man in Himmel/Hölle kommt...

Ich lasse mich auch überraschen denke aber ehr dass dass wie in einem Schlaf ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Danach fängt erst das richtige Leben an. Hölle/Paradies und alles und jap nach dem Tod fängt unser echtes Leben erst an. Das Leben was wir jetzt leben ist nur eine Art "Spiel" sag ich mal

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BridgeWay
23.08.2016, 04:09

Schöne Vorstellung

0

Rein logisch betrachtet passiert nach dem Tod gar nichts. Das Leben ist vorbei. Was soll da noch sein ?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kitharea
23.08.2016, 09:35

Du glaubst ja wohl nicht dass du dann einfach chillen kannst :o In der Hölle gibt's sicher auch 1-Eur-Jobs und wenn du die nicht machst dann ... dann ... dann - kommt der dortige Finanzminister höchstpersönlich vorbei und peitscht dich aus !

0
Kommentar von lyssander
23.08.2016, 09:46

Der war gut. nur leider gibt es die Hölle nicht.

0

Ich denke dann kommt ein großes Feld auf dem "game over" steht und dann respawnst du halt auf ner anderen Mapp...

Jk, ich weiß nicht was danach kommt und ob überhaut etwas kommt, deshalb stelle ich mir da auch nichts vor, sondern lasse mich überaschen :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Glaube fest daran, dass "schlechte" Menschen eine Art Hölle ertragen müssen. Und auf "gute" Menschen eine Art Paradies zukommt (nicht körperlich, aber seelisch). Sage das obwohl ich nicht religiös bin.

Meine eigenen Erfahrungen/Träume, die ich während meines 4-wöchigen Komas gemacht habe, lassen mich daran zweifeln das nach dem Tod alles vorbei ist. Denke man sagt nicht umsonst Nahtoderscheinungen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kitharea
23.08.2016, 23:51

Es erinnert mich daran, dass unser Ziel sein sollte den Himmel auf Erden zu finden. Das würde jegliche Angst vor dem Tod nehmen - völlig egal worauf es hinausläuft.
Ich hatte einmalig einen "Ausblick" in das Gefühl - wie es ist - wenn man absolut "im Himmel" ist. In dem Moment ging es mir wie dir vielleicht - ich WUSSTE da ist mehr. Diese Art der Verbindung ist durch nichts zu ersetzen - durch nichts wegzureden und durch nichts schlecht zu machen. Es ist wie es ist.
Ich bin absolut und null esoterisch aber Anders als einen esoterischen, göttlichen Moment kann ich das auch nach Jahren nicht bezeichnen. Dass ich nicht an Gott glaube liegt daran, dass dieser Moment von mir aus ging und in mir endete. Gott ist im Innen und nicht im Aussen. Das glaube ich zu wissen.
Ich weiß nicht, warum mich deine Antwort hier jetzt darauf bringt. Man verzeihe mir die Themenverfehlung.
Damit verabschiede ich mich vorerst für 3 Wochen :) lg Kit

PS: Danke für die gedankliche Anregung

1

Als Mann der Wissenschaft glaube ich grundsätzlich nicht.

Nach allem was wir wissen ist der Tod ein immerwährender Zustand der Bewusstlosigkeit, nichts weiter. Wie die Zeit vor der Bildung des Bewusstseins, bekommen die Toten diesen Zustand nicht mit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nichts ist so wertvoll wie das Leben.
Und nichts ist so schlimm dass man deswegen sein Leben beenden sollte.
Es gibt immer Menschen wie Freunde, Familie oder Fachkräfte wie Psychologen, die für einen da sind und einem helfen können.
Im hohen Alter zu sterben stelle ich mir nicht sehr schlimm vor solange es nicht mit Schmerzen verbunden ist.
LG Bernd

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dannach nichts ....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?