Frage von mk458, 107

Eure Meinung zum Handyverbot an der Schule?

Ja? Nein? + Begründung bitte,
Danke!

Expertenantwort
von Nadelwald75, Community-Experte für Schule, 21

Hallo mk458

Darstellung des VBE (Verband Bildung und Erziehung)

Ein generelles Verbot, wie es häufig in Schulen besteht, dass Handys nicht mit in die Schule gebracht werden dürfen, ist rechtlich nicht haltbar. Hierbei würde die Freiheit der Schülerinnen und Schüler eingeschränkt werden, das Handy vor und nach dem Unterricht zu benutzen. Nur wenn in anderer Weise kein ordnungsgemäßer Unterricht mehr stattfinden kann, könnte ein generelles Verbot berechtigt sein, dies ist aber sicherlich schwerlich zu beweisen.

Jedoch kann die Nutzung in der Schule verboten werden. § 42 Abs.3 S.1 SchulG sagt: „ Schülerinnen und Schüler haben die Pflicht, daran mitzuarbeiten, dass die Aufgaben der Schule erfüllt und das Bildungsziel erreicht werden kann.“ Hieraus leitet sich ab, dass daher Störungen des Unterrichts unterbunden werden dürfen und zu unterlassen sind. Unzweifelhaft ist das Benutzen des Handys während des Unterrichts in der Regel eine Störung ist und damit zu unterlassen.

Um störende Anrufe oder Nachrichten zu verhindern, muss das Handy während des Unterrichts ausgeschaltet werden.

Wenn ein Schüler oder eine Schülerin sein/ ihr Telefon trotz Verbots im Unterricht benutzt, so ist zunächst auf den/ die Schüler/in gemäß § 53 Abs.2 SchulG erzieherisch einzuwirken. Wenn dies den Schüler oder die Schülerin nicht dazu bewegt, das störende Verhalten zu unterlassen, so kann die Lehrkraft das Handy zeitweise wegnehmen, um weitere Störungen zu verhindern. Dabei sollte das Telefon immer vom Schüler oder der Schülerin ausgeschaltet werden.

Spätestens am Ende des Unterrichtstages muss das Gerät wieder zurückgegeben werden. Die Lehrkraft muss zudem bei eingesammelten Geräten darauf achten, diese sicher aufzubewahren. Am Besten im besetzten Sekretariat und dort im Tresor.

Helfen erzieherische Maßnahmen nicht weiter, kann auch eine Ordnungsmaßnahme verhängt werden (§ 53 Abs.3 SchulG). Hier kommen insbesondere der Verweis oder ein vorübergehender Ausschluss vom Unterricht in Betracht.

Wird das Handy bei Klassenarbeiten als Spickzettel benutzt, so handelt es sich um eine Täuschungshandlung, welche sanktioniert werden kann. Dabei muss dem Schüler oder der Schülerin allerdings nachgewiesen werden, dass er/sie sich hier unerlaubt Hilfe geholt hat. Um dies zu vermeiden, ist es Lehrkräften zu raten, die Geräte vor der Klassenarbeit einzusammeln und sie nach Beendigung wieder zurück zu geben.

Quelle: Lehrerrat Aktuell

Kommentar von mk458 ,

:D bisschen weniger hätte zwar auch gereicht, weil ich eigentlich nur persönliche Meinungen von Leuten suche für ne Deutsch Hausübung, aber trotzdem danke!!
Hätte auch nie gedacht, dass so ein Verbot rechtlich schwierig wird, aber naja ... man lernt halt nie aus!
Wünsch noch nen schönen Abend!

Antwort
von Kuhlmann26, 32

Man braucht das Handyverbot ja nur, weil die Schule so organisiert ist, wie sie es nun mal ist. Das Handyverbot ist eine Folge von autoritären Strukturen. Würde man die Strukturen beseitigen, brauchte man kein Handyverbot. So, wie wir im Alltag in bestimmten Situationen (Kino, Theaterbesuch u. ä.) das Handy ab- oder stummschalten, würde man das an einer Schule auch tun können. Eine teilweises oder grnerelles Verbot halte ich für überflüssig.

Ich selbst bin übrigens ein Handymuffel. Ich habe kein Smartphone, mit dem man zum Mond fliegen kann, sondern nur ein altes Klapphandy.

Übrigens verbaut man sich mit einem Verbot im Unterricht eine sinnvolle Nutzung dieser technischen Allzweckgeräte. Die Folge: Deutschland zählt, was die Schulen angeht, zu den technikfeindlichsten Ländern. Auch wenn jeder Lehrer das Handynutzungsverbot aufheben könnte, tun das nur wenige. Die Indoktrination der Schule funktioniert auch in dieser Hinsicht ziemlich gut. Es gibt Lehrer, die glauben, sie müssten das Handy schon wegnehmen, wenn jemand nur auf die Uhr schaut. Einem solchen Lehrer fällt es natürlich schwer, die Geräte im Unterricht sinnvoll einzusetzen.

Gruß Matti

Kommentar von mk458 ,

Gut auf den Punkt gebracht, danke!

Kommentar von Kuhlmann26 ,

Ist es nicht bezeichnend? Hier gibt es nur Befürworter des Handyverbots. Wie ich sagte: Die Indoktrination der Schule funktioniert sehr gut.

Kommentar von paulklaus ,

Nein ! Amyyccheen hat sich auch gegen ein Verbot ausgesprochen - mit einer sehr vernünftigen Sichtweise ! DH !

Ich bin ihrer Meinung UND deiner Meinung, Matti !

pk, ebenfalls nur stolzer Eigentümer eines Uuuralt-Klapp-Handys aus dem 18. Jahrhundert (gefühlt)...

Kommentar von Kuhlmann26 ,

Als ich den Kommentar verfasste, war der von Amyycheen noch nicht da. Das kann ich zwar nicht beweisen, bin aber sehr sicher, ihn nicht gelesen zu haben. Es wäre für mich schließlich ein Leichtes gewesen, das Wort »fast« in meine Behauptung einzubauen. ((-;

Des Weiteren findet sich inzwischen auch die wie immer rechtlich fundierte und sachlich vorgetragene Auffassung von Nadelwald75 unter den Antworten. Auch wenn sie für mich die ganze Absurdität des Schulsystems wiederspiegelt. 

»Schülerinnen und Schüler haben die Pflicht, daran mitzuarbeiten, dass die Aufgaben der Schule erfüllt und das Bildungsziel erreicht werden kann.« Schon wenn ich das lese, wird mir übel. Die Schüler sind für die Schule da. Diese muss ihre Aufgabe erfüllen können, vor der man sich selbstverständlich nicht in Sicherheit bringen darf. Ganz im Gegenteil. Ein Schüler muss der Schule zur Verfügung stehen. Was für seltsame Zustände!

Und was ist bitteschön ein Bildungsziel? Man kann sich doch nur selbst ein Bildungsziel setzen. Unter Umständen selbstverständlich mit der Hilfe eines Lehrers und in einer Bildungseinrichtung. Nur kann das doch nicht die Aufgabe der Schule sein, sondern jeder Mensch müsste das selbst entscheiden. Die Schule ist das Mittel zum Zweck oder müsste es jedenfalls sein. In der Realität aber sind die Schüler Mittel zum Zweck. Sie werden zu Objekten degradiert, mit denen man etwas anstellen kann.

Kommentar von paulklaus ,

Diesem weiteren Kommentar deinerseits, Matti, ist NICHTS hinzuzufügen. Jedes Wort würde ich einzeln unterschreiben !! Aber DAS dürftest du ja von mir (allmählich) wissen !

DH !

pk

Antwort
von Existentiell, 43

Handys sind in der Pause total in Ordnung, haben im Unterricht selbst aber nichts zu suchen. Man ist viel zu abgelenkt und nimmt vom Unterricht nicht mehr so viel wahr. Ich wäre also dafür, dass man sein Handy am Anfang der Stunde beim Lehrer abgeben / auf die Fensterbank legen muss und es sich am Ende der Stunde wieder dort abholen kann.

Man verbringt über den ganzen Tag verteilt so viel Zeit am Smartphone, dass man diese 90 Minuten am Stück schon ohne Smartphone aushalten können sollte

Antwort
von Amyycheen, 24

Ehrlich gesagt, ich denke das dieses Thema viel zu groß gemacht wird. Ja mein Gott, dann klingelt hier und da mal ein Handy. Aber wen stört es denn? Dann wird das Handy nun wirklich aus gemacht und alles ist gut.
Bei uns an der Schule gibt es diese Regelung mit dem Handyverbot auch, wird aber nicht so Ernst genommen. Nun wurde sogar erlaubt die Handys nach Erlaubnis des Lehrers für Sinnvolle Zwecke zu nutzen, d.h wenn man mal schnell paar Infos über die Entstehung Australiens brauch und b.s.w dann ein Brainstorming macht.

Klappt ganz gut.

Antwort
von Bellefraise, 18

in den pausen ok. Im Unterreicht auf jeden Fall verbeiten und zu Hause während konzentrierter Arbeit auch abschalten.

Warum?

Es gibt genügend Untersuchungen zur Konzentrationsfähigkeit unter verschiedenen Einflüssen. Für mich sehr gravierend:

Ist man hochkonzentriert an einer bestimmten Sache (z.B. eine Präsentation ausarbeiten) und wird dabei gestört (z.B. Telefon) dann dauert es ca 20 Minuten, bis der Überlegungsstand und Konzentratonsstand von vor der Störung wieder hergestellt wurde.

Also lieber Handy abknipsen, dann klappt es auch mit den Hausaufgaben besser

Antwort
von Michael2504, 45

Ja.

Mobbing. Wenn   jemand ein Handy hat was nicht update to Daten ist wirst er sehr schnell gemobbt.

Störung im Unterricht.  Immer wieder gehen Handys während der Unterrichtsstunde an.

Pfuschen bei Arbeiten. Durch Handys und Internetanbindung ist es leichter möglich während einer Arbeit zu schummeln.

 Es gibt viele Gründe,  das sind nur einige Gründe warum Handys verboten sind

Antwort
von AriZona04, 28

Wenn ALLE Schüler vernünftig mit einem Handy umgehen würden, würde sich Deine Frage erübrigen. Wenn es keine Verbrecher auf der Welt gäbe, gäbe es keinen Knast. Alle, die sich an die Regeln halten, müssen unter solchen Armleuchtern leiden.

Antwort
von AnnaOffiziell, 31

Ich bin voll dafür. In der Schule sollte man sich auf das Wesentliche konzentrieren. Durchs Handy lässt man sich nur unnötig ablenken.

Antwort
von GoodFella2306, 30

Das Handy bringt in der Schule überhaupt keinen Vorteil im Hinblick auf den Unterricht, insofern finde ich es gut, ein Handyverbot an Schulen einzuführen.

Antwort
von chemieleben21, 26

Ja finde ich gut, ansonsten könnte ich selber im Unterricht nicht aufpassen, aber was den Handyverbot auf dem Schulhof angeht, geht gar nicht.

Antwort
von kunibertwahllos, 23

Gut --> weniger ablenkung

Antwort
von Shiraz3, 33

Auf jeden Fall. Die Schule ist da um zu lernen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community