Eure Meinung zum Burkaverbot?

... komplette Frage anzeigen

35 Antworten

- Es gibt in Deutschland fast keine Burkaträgerinnen, also was soll das? Niqab ist nicht ganz so schlimm.

- jeder soll anziehen was er will. Ich finde auch man sollte sich in der Öffentlichkeit vermummen dürfen.

- Ein Verbot hilft etwaigen Frauen, die sich davon unterdrückt fühlen oder mit Kleidungsvorschriften unterdrückt werden nicht unbedingt

- Aber: Es gibt Situationen, wo man die Identität eines Menschen feststellen können muss, z.B. im Gerichtssaal oder bei der Polizei. In dem Fall geht das nicht. Man muss das Gesicht komplett sehen können, und das sollte auch so vorgeschrieben sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hier gibt es so viele meiner Meinung nach verrückte antworten, dass ich gerne noch eine Antwort verfassen würde um auf diese ganzen antworten und fragen einzugehen. Diese kommentare hier sollte sich mal wirklich ein Soziologe annehmen, der dann einfach mal zeigen könnte wie kaputt diese Gesellschaft geworden ist. nun wundern mich die afd wahlergebnisse nicht mehr.

Liebe leute, vor allem Liebe konservative deutsche,

wie kann es sein, dass ihr euch so der Volkshetze hergibt. nicht einer von den hier geposteten Antworten wurde von jemanden gestellt, der sich zumindest mal die Mühe gemacht hätte, sich mit der Kultur und der Religion auseinander zu setzen oder zumindest mit dem Thema. Traurig, dass alle hier ausschließlich Bild.de Hetzerei lesen. 

Könnt Ihr wirklich einem Menschen verbieten sich zu verschleiern, weil es nicht ins 21. Jahrhundert passt? Weil Ihr OHNE BEWEISE glaubt, dass diese frauen gezwungen werden -  sorry aber ganz klar NEIN

Was nicht ins 21. Jahrhundert passt und mittelalterlich ist, ist eure denkweise und euer verhalten. gerade weil es das 21.Jahrhundert ist, soll es doch wohl möglich sein, dass eine person eine kleidung trägt, die für sie wichtig ist. Ob es eine Burka, oder ein Bhudissten Outfit (sorry kenn das fachwort nicht), Eine Judenmüze mit locken, oder als transvestite verkleidet. Was kommt als nächstes - verbot, dass männer sich als frauen verkleiden, weil "81 prozent der deutschen das nicht sehen wollen" ????? (die zahl einfach aus einem Post hier genommen bezogen auf die burka

Weil es das 21 Jahrhundert ist, sollte man sich doch korrekt informieren können. wie wichtig dies in unserem glauben ist und wenn es jemand gott zur liebe anzieht, sein bzw ihr recht! Permanent höre ich hier nur Frauenunterdrückung - sorry aber in anderen antworten und kommentaren hatte ich die diskusion mit vielen und alle haben zu dem thema aufgegeben. ES GIBT KEINE im ISLAM. In Ländern und GELLSCHAFTEN - JA, ABER NICHT IN DEUTSCHLAND!!!

Das sind gesellschaftliche probleme, nicht religiöse - und die haben nichts mit deutschland zu tun. Im islam ist die Unterdrückung insbesondere von Frauen an mehreren Stellen klar verboten. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ontario
08.11.2016, 07:43

Mag sein, dass dir einige Antworten nicht passen, weil diese nicht in dein Gedankengut passen. Es gibt keine Vorschrift, dass eine Muslima eine Burka tragen m u s s ! Die Unterdrückung der Frauen ist im Islam an mehreren Stellen verboten. Das mag sein. Was sagst du aber dazu, dass es dem Mann erlaubt ist, seine Frau zu züchtigen, wenn sie ihm nicht willens ist ? Glaube in der Sure 34 wird darüber berichtet. Habe über dieses Thema schon mehrmals mit Moslems diskutiert. Was kam dabei heraus ? Man hat das bestritten, dass die Züchtigung der Frau erlaubt sei, es würde sich dabei um eine falsche Übersetzung ins Deutsche handeln. Ja, wenn es unangenehm wird, dann sucht man eben Ausflüchte. Für mich kann jeder die Religion leben, zu der er sich hingezogen fühlt. Ob er da aus Sicht anderer unterdrückt wird, interessiert mich wenig. Was mich allerdings mehr interessiert ist die Tatsache, dass man als Andersgläubiger zum Ungläubigen abgestempelt wird. Wo bleibt da die Toleranz gegenüber Andersgläubigen ? Das dürfte doch auch einer der Gründe sein, warum es Probleme in der Gesellschaft gibt. Woher nimmt ein Moslem sich das Recht zu behaupten, dass seine Religion die einzig richtige und wahre ist und alle Andersgläubige zu Ungläubigen abstempelt. Es geht sogar soweit, dass man die Ungläubigen verfolgen soll.

0

Es ist ok, wenn man das verbietet (ich kann die Beweggründe verstehen), aber es wird nicht den Erfolg bringen, den sich viele davon erhoffen. Man doktert am Symptom herum, aber an die Ursache kommt man nicht ran. Und man weiß auch, dass man an die Ursache nicht heran kommt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MarkusKapunkt
13.09.2016, 07:52

Ein Gedankengut bekämpft sich nicht leicht, da hast du recht. Aber 1945 hat es in Deutschland schon einmal funktioniert, indem man ein bestimmtes Gedankengut mit hohen Strafen bedroht hat und den Menschen die schrecklichen Folgen ihrer Überzeugungen vor Augen geführt hat. Vielleicht muss man bei Fundamentalisten ähnlich vorgehen, nur hat die Politik dazu keinen Mut.

0

Hallo, also ich bin moslem und finde das vollkommenen Blödsinn aus 2 Gründen:

1. es ist blinder Aktionismus um irgendwas zu tun um das Volk nach diesen grauenhaften Morden ruhig zu stellen. Allerdings bringt soetwas nur eine größere Spaltung der Gesellschaft. Keiner der Attentäter trug eine Burka und auch der Verbot von Burkas wird nichts an den aktuellen Problemen mit den Mördern ändern.

2. Vergrössert es die Kluft zwischen der westlichen und östlichen Kulturen hier in deutschland. Man betrachte mal die situation aktuell aus sicht der Muslime - Rechtspopulisten vermehren sich und auch rechte gewalt und straftaten. AfD bekommt immer mehr wähler, Burkas etc werden verboten.... das ist doch für beide seiten, welche ein friedvolles leben anstreben sollten keine akzeptabele ausgangssituation für akzeptanz und toleranz!

Außerdem würde es deutschland in ein schlechtes heuchlerisches Licht stelle. Wieso beschwert sich keiner über die Nonen? auch verhüllt / Verschleiert bis auf s gesicht. Warum beschwert sich keine über Eltern von   10 Jährigen mädchen die  Hotpans tragen, aber über Pedophile. warum beschwert sich keiner über Punks und deren Kleidung , warum dürfen Hells angels etc noch Kutten tragen, obwohl sie sich damit als kriminelle auten und und und.....

Ich denke wenn in deutschland die Freiheit aufgegeben wird für eine fiktive nicht in der Form realisierbare Sicherheit, dann wars das endgültig....

Man stelle sich bitte die frage was als nächstes dann verboten wird.

Übrigens gibt es keinerlei belege oder sonstiges darüber, dass frauen dazu gezwungen werden! das ist einfach eine Annahme, weil es der westlichen Kultur so unddenkbar erscheint soetwas zu tragen (ps. meine Frau trägt nichtmal ein kopftuch bisher) also von zwingen kann im generellen keine rede sein. einzelfälle gibt es selbstverständlich immer.

VG!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

"... ist es Respektvoll wenn man sich dem Land anpasst ..."

Das kann man in der Tat so sehen.

Ob ein solches Verbot erlassen werden darf, ist aber eine ganz andere Frage und die Frage nach der Praxisrelevanz für Deutschland noch wieder eine andere.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

Artikel 1 des Grundgesetzes heißt: "Die Würde des Menschen ist unantastbar."

ABER.... Die Rechte eines Einzelnen enden dort wo sie die Rechte anderer beschneiden.

Das Grundgesetz gilt in Deutschland für alle. Das bedeutet, nicht nur für die, die gern eine Vollverschleierung tragen möchten oder dazu genötigt werden, sondern auch für alle Anderen, die damit umgehen sollen, bzw. müssen.

Es ist eine Frage des Respekts, dass man sich auch in Deutschland an das Gesetz hält, wie es Touristen wie selbstverständlich in islamischen Ländern handhaben.

Dazu gehört auch Gesicht zeigen.

In Deutschland gibt es Religionsfreiheit, aber auch Geschlechterfreiheit und über Allem steht das Grundgesetz und keine Scheria.

Diesen Respekt vermisse ich bei Manchen.

Meine Meinung zu einem Burkaverbot:

Eine Vollverschleierung gehört nicht zu Deutschland. Das hat nichts mit Beschneidung der Religionsfreiheit zu tun, sondern lediglich damit, dass in Deutschland kein Platz ist, für extreme Auslebung von Religionen.


Gruß, RayAnderson  😏

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

https://www.gutefrage.net/frage/wie-steht-ihr-zum-burkaverbot

Schon mehrfach diskutiert.

Wer hier lebt, passt sich gesetzlich an. Die ungehinderte Auslebung der Religion und individuelle Freiheit sind im Grundgesetz -der Grundlage unserer Kultur- verankert. Der eigentliche Anti-Deutsche ist folglich der Verbieter selbst. An der Kleidung sehe ich nichts ansatzweise Respektloses. Nahezu alle Modetrends stammen aus dem Ausland und anderen Kulturen. (Ebenso der Bikini, der nicht weniger radikal und brisant ist, nur in der anderen Richtung. Bislang nicht verboten.)

Ich lehne es ebenso ab, wenn Menschen zu etwas genötigt werden. Aber ist unser Land derart unterentwickelt, dass wir kollektiv die Tätigkeit selbst anstelle des Nötigers bestrafen? Das Medium ist für den Ursprung nicht verantwortlich, und ein solcher Schritt ist eines kompetenten Rechtsstaats nicht würdig. 

Was du magst oder nicht, ist dem Gesetz egal, solange du nicht aktiv in einer Form gefährdet wirst. Ich schätze es nicht, wenn mein Gegenüber durch und durch seine Gesicht mit Piercings und Tattoos zerstochen hat. Aber das ist sein Leben und nicht meines, und weder begegne ich ihm deswegen mit weniger Respekt, noch verbiete ich ihm seine individuelle Lebensphilosophie. Das ist die Quintessenz jeder Persönlichkeit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine Burka oder Niqab hat nichts mit dem Islam zu tun, darüber gibt es erst kürzlich eine Fatma der Universität von Kairo. Es ist eine Tradition aus dem schiitischen Bereich des Islam, der im Iran, Afghanistan, Pakistan verbreitet ist.

Es ist eine nonverbale Kommunikation einer Burka/Niqab Trägerin mit der Umwelt nicht kommunizieren zu wollen. Damit wird eine Verachtung der Umwelt ausgesprochen. Das bedeutet auch. die Burka/Niqab Trägerin will sich nicht in die Gesellschaft integrieren, sie lehnt unsere Kultur ab. Daraus leitet sich für den Staat das Recht ab, Burka/Niqab Trägerinnen den Schutz zu verweigern und ihnen den Aufenthalt in unserer Gesellschaft zu untersagen.

Ich persönlich weigere mich mit einer Burka/Niqab Trägerin in Kontakt zu treten, sie ist ebenso Luft für mich wie der konservative Muslim, der sich weigert meiner Frau die Hand zu geben. Das wäre ein Affront gegen meine Gastfreundschaft.

Es gibt noch einen rechtlichen Aspekt gegen die Burka/Niqab. Artikel 3 abs.  GG verbietet jemanden zu bevorzugen aus irgend welchen Gründen. Wir haben nun mit Art. 17a im VersamG ein Vermummungsverbot in der Öffentlichkeit. Weshalb soll dieses Verbot für einen sehr kleinen Teil der Bevölkerung keine Gültigkeit haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von rlstevenson
13.09.2016, 11:03

Es gibt in Deutschland kein Vermummungsverbot in der Öffentlichkeit. Es gibt lediglich ein  Vermummungsverbot bei Versammlungen und Demonstrationen. Das will ja auch keiner abschaffen.

Ich möchte mir jedenfalls nach Belieben auch in der Öffentlichkeit (eine Bank ist kein öffentlicher Ort) sowohl einen Integralhelm als auch eine Sturmhaube überziehen dürfen. Oder eben auch Burka oder Nikab, was auch immer.

0

Schwachsinn. Muslime fühlen sich schon heute diskriminiert und würden sich bei dem Verbot nur noch mehr an den Glauben klammern. Das treibt die Menschen höchstens in die Arme von Islamisten. Man schafft Märtyrer.

Das Problem ist auch nicht ein Kleidungsstück, sondern Patriarchen. Diese Frauen brauchen Hilfe, Ansprechpartner/innen. Frauenhäuser. 

Wer glaubt ein Verbot ändert die Machtposition zwischen den unterdrückten Frauen und ihren Männern, der irrt. 

Nicht zu vergessen, einige tragen diese Sachen tatsächlich freiwillig. Die Gründe dafür sind verschieden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

An Ganzkörper bedeckende Kleidung und Kopftuch stört sich kaum jemand.
Die Burka aber, ist ein unansehnlicher Sack mit Gesichtsverhüllung.   

Das eigentliche Problem ist der Gesichtsschleier, er sperrt menschliche Züge und sämtliche Sinnesorgane weg. 

Kein normaler Mensch macht das freiwillig. Entweder wird den Frauen von klein auf eine Gehirnwäsche verpasst, sie werden dazu genötigt, sind ungebildet, oder haben eine Macke.

Ich bin für ein Verbot, zum Schütz der benachteiligten Frauen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn ich überlege wie viele Deutsche Touristen man z.B. in Thailand mit kurzen Hosen Tempel besuchen sieht...

Wann hast du das letzte mal jemanden in einer Burka gesehen? Wie oft kommt das vor? Braucht man da ein Verbot? Ich meine nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin froh, in einem Land zu leben (Deutschland), in dem die Freiheit existiert, sich so anzuziehen, wie es einem gefällt. Ich hoffe, dass das auch so bleibt.

Dass an Tankstellen und in Banken der Integralhelm, die Weihnachtsmannmaske oder eben auch der Vollschleier abgenommen werden muss, ist klar und auch in Ordnung. Und auch ein Restaurantbesitzer kann z.B. von seinem Hausrecht Gebrauch machen und, wenn ihm das Freude macht, in seinem Restaurant keine Vollverschleierten zulassen.

Ein generelles Verbot einer Verschleierung/Maskierung in der Öffentlichkeit würde auch der westlichen Kultur (Karneval, Halloween, Weihnachten) Grenzen setzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Karl37
13.09.2016, 09:38

Damit beantwortest du aber nicht die Frage warum soll geltenden Recht nicht für alle Menschen gelten. Wir haben das Vermummungsverbot in Art. 17a VermumG. Die Burkaträgerin kann sich ja auf die genannten Veranstaltungen beschränken.

1

Natürlich gehört es verboten da der Islam mit Europa nichts zu tun hat und es auch nie haben wird !!!.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Interessiert mich nicht. Keiner hat jemals ne Burka in Deutschland oder sogar in Europa gesehen, also wird dieses verbot wenn es sowas geben sollte, auch nicht geben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Generell finde ich eine Vermummung problematisch, weil nicht ersichtlich ist ob jemand böse Absichten hat. Die Frage ist, ob ein generelles Verbot nötig ist, und ob es mehr negative als positive Auswirkungen hat:

Weil man keine Religion diskriminieren darf, müsste man ja ein generelles Vermummungsverbot einführen, wo dann natürlich präzisiert werden muss, ab wann etwas vermummt ist (nur Augen Frei, Auge und Nase etc.). Was täte man dann mit der Faschingszeit, dann dürfte man sich ja nicht mehr verkleiden. Außerdem bringen reiche arabische Touristinnen viel Geld in unser Land, während wirklich wohnhaft niemand hier ist. Deswegen finde ich den Vorschlag der CDU gut, nur für bestimmte Bereiche solch ein Verbot auszusprechen. Außerdem sollte man das Aufzwingen durch den Ehemann eher Verbieten als das Tragen der Frau. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe mir heute gedacht, ob mir ein Verbot von Bomberjacke, Springerstiefel und Glatze (in dieser Kombination) nicht lieber wäre.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von rlstevenson
12.09.2016, 23:36

lol Andererseits weiß man dann wenigstens, vor wem man sich fürchten muss.

0

Die Mehrheit der Deutschen sind für das Burka-Verbot. Und 15 Prozent der Deutschen sind gegen ein Verbot der Vollverschleierung. NUR 15 Prozent wohlbemerkt!
Diese nur 15 Prozent setzen sich im Moment aber durch. Mich würde interessieren, ob das die gleichen 15 Prozent sind, die in ihrer deutlichen Minderheit dafür sorgen, dass in einigen Kindergärten aus Rücksicht auf muslimische Kinder kein Schweinefleisch mehr auf dem Speiseplan steht, es dort bei Kindergeburtstagen keine Gummibärchen mehr gibt, keine Weihnachtslieder mehr zu Weihnachten gesungen werden dürfen und der St.-Martins-Umzug vielerorts zum Laterne-Laufen umfunktioniert wurde. Und vieles mehr, was unter die Überschrift vorauseilender Gehorsam gegenüber einer Minderheit von muslimischen Mitbürgern segelt.
Da werden dann Freiheiten für die große Mehrheit sehr schnell und mit linker (im doppelten Wortsinn) Hand eingeschränkt, um die Befindlichkeiten einer Minderheit nicht zu verletzen. Eine Minderheit, die hier freiwillig ist und/oder Schutz sucht.
Niqab und Burka sind eine den Frauen von Islamisten unter Strafandrohung aufgezwungene Kampfuniform, ein Statement: Ich bzw. der Mann, dem ich zu gehorchen habe, passen uns hier nicht an und verachten und bekämpfen diese Gesellschaft mit ihren Ungläubigen.
Keine Frau zieht sich das freiwillig an; dieser Verweis auf die Freiheit, gern untermalt mit Nikolauskostüm und Minirock als Beispiele für Freiheit bei der Kleiderwahl, die im Fall eines Verschleierungsverbotes dann auch einzuschränken sei, ist einfach surreal und taugt nicht einmal für pointiertes Kabarett. Niqab und Burka sind ausschließlich eines: ein Zeichen aggressiver Verfassungsfeindlichkeit, in ihrer Verabscheuungswürdigkeit und damit Verbotsnotwendigkeit Hakenkreuzen gleichzusetzen. Über letztere gibt es in der Republik rechtstechnisch gottlob keine zwei Meinungen.
So denken 81 Prozent der Deutschen, aber nicht unsere Eliten. Dafür, dass eine Mehrheit der Deutschen diese Vermummten im Straßenbild nicht haben mag, findet der nicht elitäre und in der Mehrheit befindliche 81-Prozenter leider kein Gehör mehr.
Ich hätte es gern, dass die Gegner unserer Freiheit im Zaum gehalten werden, solange sie noch in der Minderheit sind. – Ich verstehe vieles in diesem Land nicht mehr.-

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sachsenbruch
13.09.2016, 21:34

Das merkt man gleich.

0

Wenn ich in denen ihren Ländern bin muss ich mich ja auch anpassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von rlstevenson
12.09.2016, 23:35

Das ist ein Kindergartenargument. Ich persönlich halte die westliche Lebensweise für reifer.

0

Burka / Kopftuch ist mein Bekenntnis zum Islam, so wie das Hackenkreuz bei den Nazis oder der rote Stern bei den Kommunisten

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin für das verbot aus folgenden Gründen (das sind jedoch nicht alle Gründe meinerseits)
Keiner kann mir erzählen, dass das keine Unterdrückung von der Frau ist. Der Islam schreibt nicht vor dass man sich so kleiden muss. Das ist einfach Kultur aus Westasien. Das hat so gut wie nichts mit Religion zu tun. 
Außerdem könnte da jeder in eine Bank einbrechen und nie gefasst werden weil man nichts erkennt. 
Außerdem haben viele Menschen wie ich Angst vor solchen Wesen. Das sieht nicht aus wie ein Mensch sondern wie ein langweiliger Vorhang und sogar wie ein Geist. Ich habe Albträume von Burkas. Und ich denke ich bin da nicht allein. 
Gesund ist das für den Körper der Frau auch nicht weil sie keine frische Luft unter dem Schleiher hat oder unter Hitze leiden muss im Sommer. 
Mein größtes Argument ist aber eine Frage:  
Warum muss die Frau sich so übertrieben verschleiern und der Mann nicht? 
Ich glaub wir wissen alle, dass die Frau unterdrückt wird und das würde sehr helfen in den Schritt der Gleichberechtigung im Islam.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von rlstevenson
12.09.2016, 23:39

Du lässt Dir also von einer fremden Kultur Kleidungsvorschriften aufzwingen?

1
Kommentar von Sandraaaa15
13.09.2016, 13:18

Ähm nein. Ich will andere Kulturen gar nicht kennen lernen die so weltfremd sind

1