Frage von GAnno22, 917

Eure gruseligsten Erfahrungen?

Hey Leute, ich bin auf der Suche nach gruseliegen Vorkommnissen und Erfahrungen/Begegnungen, da ich gerade dabei bin eine Nachforschung zu machen (Is nur Privat also nix öffentliches). Wäre voll cool wenn ihr mir eure Ereignisse schildern könnt, welche einen paranormalen Hintergrund haben. Mfg GAnno

Antwort
von MeGusta97, 161

Ich glaube nicht wirklich an Geister, Dämonen etc. und mir ist ehrlich gesagt noch nie etwas gruseliges oder "unerklärliches" passiert. Ich habe allerdings vor kurzem ein Video gesehen was mich wirklich leicht verstört hat! Es ist auf englisch, weshalb ich es auf deutsch übersetzen werde, den Link werde ich aber trotzdem beifügen.

Ich war Nachts auf der Jagd in den Wäldern nahe meines Hauses und saß in diesem Hochsitz, welchen ich vor zirka einem Jahrzehnt selbst gebaut hatte. Falls irgendjemand fragt, ich hatte natürlich eine Nachtsichtbefestigung für mein Gewehr. Ich will euch nicht mit den üblichen Geschwafel langweilen, weshalb ich gleich zur Sache komme, auch wenn die Geschichte sich verrückt anhört, ich versichere euch dass es nichts als die Wahrheit ist.

Als ich also in meinem Hochsitz saß und auf irgendwelche Bewegungen da draußen wartete, kam es plötzlich. Ich bewegte mein Nachtsichtgerät zu der Stelle von welcher ich das Rascheln gehört hatte, aber es war nicht irgendein Tier, wie ich erwartet hatte; es war eine Person, ein Mann, völlig schwarz gekleidet: schwarze Hose, schwarze Schuhe und eine schwarze Kapuzen-Jacke - mit der Kapuze über gezogen! Doch das war noch nicht mal der komischste Part, denn er zog einen Sack hinter sich her, mein Herz schlug schneller, denn ich war mir ziemlich sicher dass ich gerade Zeuge wurde wie jemand eine Leiche zu entsorgen versuchte! Ich schaute ihm weiter heimlich zu, aber dann wurde er plötzlich langsamer und ich schwöre zu Gott, es wirkte als hätte er plötzlich genau in meine Richtung gestarrt! Ich duckte mich sofort in meinem Hochsitz, ja, ich hatte zwar eine Waffe, aber allein der Gedanken es gegen einen Menschen einzusetzen war entsetzlich. Ich legte mich hin und betete zu Gott dass er mich nicht bemerkt hat. Es würde auch überhaupt keinen Sinn machen wenn er mich gesehen hätte, denn es war stockfinster... als ich nun dort lag und auf seine Schritte wartete, um sicher zu sein dass er weiter ging fühlten sich Sekunden wie eine Ewigkeit an. Doch plötzlich hörte ich ein Geräusch, als wäre gerade jemand dabei von unten zu meinem Hochsitz zu klettern!!! Ich merkte wie der gesamte Turm leicht wackelte als ich zwei weitere Schritte nach oben wahrnehmen konnte... In diesem Moment fragte ich mich ob ich wirklich in der Lage wäre jemanden zu erschießen? Doch wer auch immer dort unten stand, derjenige entschied sich wohl doch nicht hoch zu kommen und ich konnte hören wie derjenige wieder heruntersprang und weiter zog. Es dauerte gut zehn Minuten, bis ich überhaupt wieder aufstehen konnte um einen Blick aus dem Hochsitz zu werfen! Ich konnte niemanden mehr sehen und entschied mich nach Hause zu rennen und die Polizei zu rufen. Ich sprang aus dem Hochsitz und rannte los, nachdem ich meine Taschenlampe anmachte, was alles in allem eine doofe Idee war wenn ich es mir im Nachhinein überlege. Ich rannte zurück zu meinem Haus, doch bereits nach wenigen Sekunden hörte ich deutliche, schnelle Schritte hinter mir; ich drehte mich zurück und sah ihn: nur wenige Meter von mir entfernt! Ich schoss ihm auf dem Affekt heraus in die Schulter. Er schrie vor Schmerz und ich nutzte den Moment um weiter zu meinem Haus zu rennen. Zu Hause angekommen alarmierte ich augenblicklich die Polizei. Nur ein paar Minuten später kam die Polizei mit einem kompletten Suchteam zu meinem Haus und ich führte sie zu der Stelle wo ich ihn angeschossen hatte. Die Blutspuren führten über den Sack hinweg schnell zu einem Dickicht in welchem sich der Verrückte versteckte. Er wurde augenblicklich festgenommen und es stellte sich heraus dass sein Opfer ein japanischer Ladenbesitzer namens (?) war.

Antwort
von xXSnowWhiteXx, 149

Also ich und 2 Freundinnen haben mal mit einem Ouija Brett einen Dämon beschworen. Mit Kerzen, Siegel und allem. Dann haben wir ihn gerufen und nach ner Zeit ging bei meiner Freundin im Zimmer (wir waren in ihrem Zimmer) die Klinke langsam nach unten, und dann wieder rauf. Dann hatte der Dämon über das Brett irgendwas von Rache gesagt. 

Die nächsten 2 Wochen ging alles schief bei uns. Dann war alles wieder gut. Wir wissen bis heute nicht wer die Klinke in Wirklichkeit heruntergedrückt hat :D

Antwort
von LiviaLovely, 379

Bei uns hat mal mitten in der Nacht so um 3.00 Uhr das Telefon geklingelt. Da wir in der Wohnung aber alle geschlafen haben, hat keiner abgenommen, wach geworden sind wir aber. Circa fünf Minuten später fängt irgendwer an, Sturm zu läuten, dem Läuten zu urteilen muss der "Läuter" draußen vor der Haustüre, die auch alle anderen Nachbarn benutzen und wo die Briefkästen sind (wir wohnen in einem mittelgroßen Hochhaus). Meine Mutter ist dann aufgestanden und hat mit der Sprechanlage rausfinden wollen, wer zum Teufel mitten in der Nacht da bei uns Sturm läutet, aber hat keine Stimmen oder einen Atem hören können. Wir sind dann alle wieder ins Bett. Am nächsten Morgen hab ich mich total erschrocken, da mir eine mir unbekannte Nummer ganz viele komische, sinnfreie Nachrichten (einfach nur wirre Buchstaben und Zahlen) in WhatsApp geschickt hat. Ich habe versucht dieser Nummer zurückzuschreiben, habe aber keine Antwort bekommen. Als ich versucht habe anzurufen, kam nur diese Stimme mit "die gewählte Rufnummer ist nicht vergeben". Ich frage mich bis heute, ob das alles miteinander zusammenhängt, wer das war und warum.. Irgendwie bin ich bis heute auch vorsichtiger als sonst.. Ich habe Angst, das es irgendein "Zeichen" für irgendwas sein könnte.. Meine Eltern stempeln alles als eine einfache nächtliche Ruhestörung ab.

Kommentar von DesbaTop ,

Hört sich für mich an als ob:

Das Telefon das gemacht hat wozu es entwickelt wurde

Ein paar Halbstarke Klingelstreiche gespielt haben

und du ein paar sehr schlecht gemachte Phishing Mails bekommen hast ^^

Das alles zufällig hintereinander :)

Antwort
von KathrynJaneway, 624

Mein Opa hat mir letztens erzählt, dass er einmal mitten in der nacht aufgewacht ist und direkt neben seinem Bett seinen Klassenkameraden stehen gesehen hat. Im nächtsten Moment ist er wieder verschwunden. Erstmal hat er sich nichts dabei gedacht und dann am nächsten tag ist ein Anruf gekommen, dass der Klassenkamerad in dieser Nacht verstorben ist. 

Kommentar von AndreeAB ,

Geträumt

Antwort
von DivingQueen, 239

Ich hatte früher als ich noch kleiner war so ein Kinderspiel-Keyboard! Meine Mutter war mit meiner Schwester einkaufen und mein Vater war arbeiten! Ich hab den Stecker in die Steckdose gesteckt und hab nur für ein paar Minuten den Raum verlassen, weil ich mit etwas zu trinken holen wollte! Es war keiner im Haus außer ich! Als ich zurück kam war der Stecker aus der Steckdose ausgesteckt! Es lag einfach nur am Boden als hätte ich es nie eingesteckt! Aber als ich den Stecker erneut in die Steckdose gesteckt hab kamen plötzlich hohe Frauenstimmen aus dem Keyboard und danach tiefe Männerstimmen! Ich wollte das Keyboard nicht mehr haben! Wir haben es später verkauft! 

Antwort
von MitExcel, 273

Hi!

Ich habe zwei sehr gruselige Erlebnisse, werde aber nur eines davon erzählen, da mir bei dem anderen immer vorgeworfen wird, ich würde lügen.

Ich war mal für 4 Monate in einer Psychiatrie (wegen Depressionen und Schulvermeidung, keine Sorge ich wollte niemanden umbringen). Ich war auf einer "offenen" Station, d.h. die Tür zur Station wurde nie abgeschlossen, da keine selbst/fremdgefährdenen Personen auf der Station war. Direkt nebenan, war die einzige "geschlossene" Station, also eine Station die fast immer geschlossen bleibt, da sich dort selbst/fremdgefährdende Personen befinden.

Ich konnte dort öfters nicht schlafen, da nebenan Patienten ausrasteten oder ziemlich verstörende Geräusche von sich gaben. Das allein war schon gruselig genug, doch dann bemerkte ich eines Mittags auf meinem Zimmer, dass ein Großteil meiner Schokolade im Nachttisch weggegessen war. Ich hatte sie nicht gegessen, und meiner Zimmerpartnerin war allergisch gegen Nüsse, also war sie es auch nicht. Als ich es den Betreuern erzählte, zuckten die nur mit den Schultern.

In der Nacht dadrauf bin ich aufgewacht, weil mal wieder nebenan jemand ausrastete. Ich nutzte das Aufwachen um auf die Toilette zu gehen. Als ich jedoch wieder mein Zimmer betrat, sah ich eine Patientin aus der geschlossenen Station am Bett meiner Zimmerpartnerin stehen. Sie starrte sie nur an, mehr nicht. Ich hab fast gekreischt, hatte dann aber Angst, sie würde auf mich losgehen oder ähnliches, bei Psychiatrie-Patienten die zudem auf einer geschlossenen Station sind weiß man ja nie. Also holte ich die Nachtwache, damit sie die Patientin zurückbringt. Als die Nachtwache aus meinem Zimmer kam, meinte sie, dass da niemand war. Sie musste also wieder gegangen sein.
Und den Rest meiner Schokolade hat sie auch mitgehen lassen.

Kommentar von ScharfeKritik ,

War es nach diesem Vorfall nicht etwas mulmig, wieder dort zu schlafen? Bei dem Gedanken, dass jederzeit einer von der "geschlossenen" Abteilung herüber kommen könnte?

Kommentar von MitExcel ,

Ja, war es. Allerdings kann man wegen sowas nicht einfach die Station oder das Haus wechseln... Meine Zimmerpartnerin hatte nachgefragt. Wir mussten halt damit Leben.

Kommentar von GAnno22 ,

Uhhh schaurige Geschichte! Ich weiß was du da besucht hast, du hattest von so und so viel Uhr Freigang oder? Kenne jemanden der auch mal in einer "offenen" oder "freien" Psychatrie war. Ich hätte in der Situation das Haus zusammengeschriehen ^^

Antwort
von Piadora, 149

Ich hatte wenige Male dieses Erlebnis: Ich liege im Bett und schlafe. Plötzlich spüre ich, wie mich etwas langsam auf meinem Oberkörper nach unten drückt. Ganz fest, fühlte sich voll komisch an. Habe mich nicht bewegt. Es war wie im Halbschlaf. Ich bin jedes Mal richtig wach geworden und hab voll Schiss gehabt.

Kommentar von GAnno22 ,

Das kenn ich auch auf ner anderen Weise... Ist aber wirklich nur einbildung, wie man das nennt weiß ich leider nichtmehr ^^

Antwort
von Revic, 120

Auch ich habe vor ca. 2 Jahren ein Erlebnis gehabt, welches mich bis heute nicht wirklich loslässt.

Ich befand mich damals in einer Klinik. Mein Zimmergenosse fragte mich eines morgens, was ich gemacht hätte und deutete auf meine Schulter. Dort befand sich zum meinem Erschrecken ein faustgroßer Blutfleck auf meinem T-Shirt. Auch von meinen Handgelenken über die gesamten Unterarme waren Blutspuren zu sehen, als wäre es dort hinuntergelaufen und dann getrocknet.

Ich habe mich darauf hin natürlich sofort nach möglichen Wunden untersucht, doch es war nichts. Als nächstes dachte ich, ich könnte vllt. Nasenbluten gehabt haben, allerdings gab es drei Dinge, die dagegen sprachen: 1. hatte ich seit gut 10 Jahren kein Nasenbluten mehr gehabt, 2. waren weder in meiner Nase noch auf dem Kissen oder sonst wo Blutrückstände zu finden, was ja eigentlich sonst immer der Fall ist und drittens: wie war das Blut auf meine Schulter gekommen? Ich habe es ausprobiert, ich hätte dazu den Kopf (während des Schlafens wohlgemerkt) unangenehm verdreht mehrere Sekunden in der Luft halten müssen. Ich kann mir das Blut auch nicht nur eingebildet haben, weil mein Zimmergenosse und die Betreuer es ja ebenfalls sehen konnten. Allerdings blieb es nicht bei diesem einen Vorfall.

Der zweite ereignete sich am Abend des selben Tages. Ich benutzte normalerweise meine eigenen Handtücher zum duschen, dieses Mal, ich weiß nicht mehr warum, nahm ich mir jedoch eines vom Stapel. Das Handtuch war also auf jeden Fall sauber, als ich es mit in die Dusche nahm. Als ich mich jedoch damit abtrocknen wollte, entdeckte ich plötzlich mehrere große Blutfllecken darauf, die ich vorher unmöglich hätte übersehen können. Auch diese waren keine Einbildung und konnten nicht von mir stammen, da ich das Handtuch zu diesem Zeitpunkt lediglich mit meinen Händen berührt hatte.

Ich kann mir bis heute nicht erklären, woher das Blut kam und ob es von mir war oder (was ich persönlich ja als viel unheimlichere Vorstellung empfinde) von jemand anderem stammte. Vielleicht hat ja jemand von euch eine Idee? Ich wäre euch auf jeden Fall sehr dankbar.

Antwort
von MissDeathMetal, 175

Ich hatte sehr lange immer den selben Traum. Hat cirka mit 12 angefangen. Es war immer ein Mädchen, noch jünger so vllt 10 oder 11. Oder doch eher 9? Ich weiß es nicht. Relativ blass. Die Augenfarbe weiß ich irgendwie nicht, obwohl sie mich immer sehr eindringlich angesehen hat. Sie stand auch immer in der selben Ecke meines Zimmers. Der Traum lief immer gleich ab, sie stand da, sah mich an und fragte mich "Wie heißt du?" Und ich habe immer geantwortet und es auch gehört, wie ich gesagt habe "ich heiße mxxx, und du?" und dann bin ich aufgewacht. Ich habe mich wie im Halbschlaf antworten hören und bin immer aufgewacht bevor sie antworten konnte. Von dem Mädchen ging nichts gefährliches aus. Das ganze ging über 3 Jahre lang so, jedes mal das selbe. Ich weiß bis heute nicht wie sie heißt. Der Traum kam unregelmäßig, manchmal 3x pro Woche, manchmal Monate lang gar nicht. Ich habe es schließlich meinem Onkel erzählt, der sich mit sowas beschäftigt. Was ich gar nicht wusste. Er hat dann wohl Kontakt zu dem Mädchen aufgenommen (fragt mich nicht), aber seitdem träume ich nicht mehr von ihr und die Zimmerecke ist leer. Er meinte, sie war verwirrt und ich sei "recht offen für solche Seelen" sodass sie sich an mich geheftet hat. Hatte ähnliches dann noch ein paar Mal, aber bisher war nie jemand dabei, der mir böses gewollt hatte. 

Meine Oma väterlicherseits war wohl so ähnlich. Hab sie nie kennengelernt weil sie recht früh verstorben ist. Meinem Onkel nach sind bei ihr die Uhren stehen geblieben wenn jemand verstorben ist. Keine Ahnung ob das stimmt, aber gruselig ist es allemal...

In der Nähe unserer Schule war vor ein paar Jahren noch ein uraltes Haus. Wohl eine ehemalige Mühle. Das ganze war zugemauert und abgesperrt da Quecksilber in den Wänden war (daneben ehem. Spiegelfabrik). Ein Fenster war aber nicht zugemauert. Das Gebäude hatte immer eine gewisse Anziehung auf mich. Aber wenn ich die Fassade hoch geschaut habe war mir immer sehr komisch und ich wollte weg. Schnell weg. Allein hab ich mich da nicht vorbeigetraut... Freunde von mir fanden das ähnlich spannend, wir waren damals in der 5. oder 6. Klasse. Also haben wir uns rein getraut. Drinnen war da plötzlich irgendwas, was sich bewegte, schnell bewegte und einfach durch den Raum "flog", es flatterte und bewegte sich nichts an dem Ding, es schoss einfach von rechts nach links nach hinten durch. Ein Mensch hätte sich beim Rennen bewegen müssen, wäre es eine Jacke gewesen hätte sie geflattert oder geraschelt. Aber es ist einfach wie an einer Schnur durch den Raum und plötzlich war da sowas wie eine stille Explosion, war haben alle geschrien und sind rausgerannt. Es war, als wäre irgendwas ruckartig hochgegangen, irgendeine Enegie die uns weg haben wollte. ein Mensch war das da drin sicherlich nicht gewesen. Der Stoff war orange gewesen. Wir hatten dann weitergeforscht. Die Lehrer reagierten allergisch darauf, schließlich ist da Quecksilber in den Wänden. Und irgendwie wollten die uns auch nichts erzählen davon. Wir sollen nur nicht mehr da rein gehen. Über das Internet haben wir dann doch rausgefunden was da los war. Noch bevor wir auf die Schule sind hat sich ein Abiturient in dem Haus mit Benzin überschüttet und angezündet. Selbstmord auf eine ekelhafte und schmerzhafte weise.... Ich glaube, er war noch in dem Gebäude drin. Die Jacke käme jedenfalls hin... vor 3 Jahren wurde das Haus abgerissen da der Denkmalschutz aufgehoben wurde und naja, Quecksilber ist nicht gerade gesund. Trotzdem friert es mich immer noch wenn ich da unten vorbei komme.... 

Und etwas eher spannendes, interessantes: Mein Onkel hat meine Aura berührt. Ich habe das nicht gesehen, hab nach vorne geschaut während er hinter mir stand. Ich habe noch seine Hände seitlich von mir gesehen, dann waren sie aus dem Sehfeld. Und dann plötzlich hat es mich durchzuckt wie ein kleiner stromschlag. Er hat mich aber nicht berührt, definitiv nicht. Ich habe daran nicht geglaubt, aber das.... ich glaube es jetzt doch. Sehen kann ich Auren (ist das der Plural?) nicht. Aber ich glaube mittlerweile dass es sie gibt... 

Antwort
von LarsZett, 85

Nicht unbedingt sehr gruselig oder paranormal, aber ich bemerke in letzter Zeit immer mal wieder, dass sich kleine Zufälle ereignen in Form von Wörtern, die ich in unabhängigen Medien oder so lese oder höre. Beispielsweise wenn ich Videospiele spiele und nebenbei Serien oder Filme laufen habe und ein Wort lese, welches ich nur Sekunden später wieder höre. Ganz seltsam war das mal als ich noch jünger war, vielleicht so 10-12, und meinem Vater Gute Nacht gesagt habe und in dem Film den er gerade geguckt hat auch jemand Gute Nacht sagte. :D

Ich denke zwar nicht, dass das ein göttlicher Plan oder so ist, aber es ist immer wieder erstaunlich wie sowas passiert :D

Kommentar von GAnno22 ,

Ich kenn´s ^^ Ich habe das auch ein paar mal. Ich hab da sogar was anderes noch bemerkt: Ich habe mal geträumt wie meine Mutter mich weckt, und genau so hat sie mich auch geweckt. Ich träumte sie kommt rein uns sagt; Guten Morgen Majestät -.- Naja das hat sie noch nie vorher gesagt ^^

Antwort
von CBA123ABC321, 166

Ich war mal so um 2 Uhr Nacht mit den Fahrrad zu einem Dorf unterwegs  und die Atmosphäre war sehr gruselig. Rascheln etc. vernahm man ständig. Auf einmal guckten mich Augen an, konnte aber nicht sehen, was es war, vermutlich irgendein Tier, aber ich habe echt nur die Augen gesehen. 

Anhalten wollte ich auch nicht, weil der Ort war schon ziemlich gruselig und man hat trotz der Fahrradbeleuchtung schlecht gesehen. Es war keine Straße, sondern ein Feldweg, wo ich entlang fuhr. Ich habe damals in der Nacht die Tageszeitung nebenbei verteilt, habe es aber nicht lang gemacht.

Nie wieder.

Kommentar von JesseJames47 ,

Cool

Antwort
von Hardware02, 224

Nicht paranormal, trotzdem gruslig: Am 15.09.01 habe ich den noch immer rauchenden Ground Zero von meinem Fensterplatz aus gesehen. Ich war auf dem Rückflug nach Hause - in einem bis auf den letzten Platz besetzten Flugzeug. Nicht nur die Passagiere waren nervös, sondern auch die Crew.

Kommentar von Rocker73 ,

Um Himmels Willen, schrecklich so eine Katastrophe die erst vor ein paar Tagen damals stattgeunfden hatte zu sehen!

Antwort
von rotesand, 321

Hallo!

Ich gehe jetzt gaaaaaaanz tief in mich... aber für mich war das ein Film, den ich 1997 (!) bei Aktenzeichen XY sah... ich war damals 6 Jahre alt & mein Opa, bei dem ich aufwuchs, sah sich die Sendung an... ich glaube, ich konnte nicht schlafen oder so, kam jedenfalls i.wie ins WOhnzimmer & durfte kurz bei ihm bleiben & sah dann die paar Minuten zu.

Es war dieser Fall hier... ich fand das Phantombild des einen Täters so gruselig & die ganze Handlung total schlimm.. mir hat das Jahrelang noch Angst gemacht.

Antwort
von sonjasview, 256

Wie ich noch kleiner war, bin ich öfters in der Früh zu meinen Eltern ins Bett kuscheln gekommen. Eines Morgens als ich zu ihnen ins Zimmer kam, lag meine kleine Schwester auf dem Platz wo ich immer lieg. Fragt mich nicht wieso habe ich mich am Fußende quer hingelegt. Von dort aus konnte ich in ein anderes Zimmer schauen, wo die ganzen Anziehsachen von meinen Eltern aufbewahrt wurden. Als ich mir es gemütlich gemacht habe, haben ich mir das Zimmer angeschaut und mir ist eine Gestalt aufgefallen. Spätestens ab jetzt werde ich sicher für verrückt gehalten, die Gestalt hatte einen Anzug an und Handschuhe. Ich habe sie angestarrt. Sie stand da locker für 5 Minuten und dann bewegte sie sich auf einmal weg. Ich stand vom Bett auf und schaute nach wo sie hinging...sie bewegte sich auf unsere Wohnungstür zu und war auf einmal verschwunden.

Natürlich habe ich dass alles meinen Eltern erzählt, aber sie sagten, ich hätte geträumt... doch dazu war das alles zu real.

Ich war zu dem Zeitpunkt ca. 5 Jahre alt. Ca. 5 Jahre später fehlten meinen Eltern ein paar teure Sachen, welche genau dort aufbewahrt wurden, wo die Gestalt stand....

Antwort
von Gotteskomplex, 245

So richtig unheimliche Ereignisse hatte ich nur in der Psychiatrie.

In der ersten Nacht konnte ich (wie immer) nicht schlafen.
Gegen 2:00 Uhr hörte ich Jemanden telefonieren. Aus dem Telefon kam irgendwas auf Spanisch. Der Typ versuchte auf Deutsch zu antworten. Er klang total verzweifelt. Plötzlich klopfte er an meiner Fensterscheibe und jammerte nach Hilfe. Ich traute mich nicht, nach dem Personal zu rufen. (Es war immerhin die erste Nacht) Zum Glück verschwand der Kerl nach gefühlten 5 Minuten.

Mein zweites Erlebnis war auf einer anderen Art gruselig.
Ein Patient, den ich nun schon 5 Wochen kannte, hatte ein Ausraster. Er
zerstörte sein ganzes Zimmer und schrie wie am Spieß. Er wurde daraufhin für 2 Wochen verlegt. Als ich entlassen wurde kam er mir entgegen. Normalerweise war sein Gemüt relativ normal. Dieses Mal lachte er mich an und bewegte sich vor Freude hüpfend.

Sowas schlägt schon im Magen. Wie viel der wohl nehmen musste…

Antwort
von Ninni381, 333

Hi, wie cool! Da ist irgendetwas in der Wohnung meines Freundes, was speziell ihn entweder kontaktiert oder angreift. Es wird immer massiver, und es wird mittlerweile auch körperlich. Er ist absoluter Realist, eigentlich. Es gibt nur keine rationale Erklärung, und es passieren komische Sachen. Dinge verschwinden einfach, die vorher extra wohin gelegt wurden. An ihm wird nachts gezogen, und zuletzt wurde er im Bett für ein paar Sekunden komplett blockiert, so dass er nicht aufstehen konnte. Ist wirklich wahr, ich schwöre es.

Kommentar von ASmellOfRoses ,

Ich glaube dir - kenne einige ähnliche Fälle von Bekannten und guten Freunden.

Hunde und Katzen sträuben sich mit aufgestellten Nackenhaaren und Knurren, ein bestimmtes Zimmer zu betreten, Schritte sind zu hören, wo keine sein können (kein Gebälk, das knackt, keine Marder oder ähnliches) und es sind körperlich Wesenheiten zu spüren, manchmal durch Schemen sichtbar...

Häufig sind das ruhelose Seelen von Verstorbenen, die keine Ruhe und keinen Frieden finden können, weil sie noch was zu erledigen hätten oder jemanden um Verzeihung bitten wollen...

Es gibt auch andere Gründe, aber o.g. Seelen kann es bereits helfen, ihnen zu vergeben und für sie zu beten, damit sie in Frieden weitergehen können...

Wer mich nun für komplett bescheuert halten mag, der darf das gerne tun...:)

Kommentar von Ninni381 ,

Piep! Ich sag dir was- die direkten Nachbarn haben vor ein paar Monaten einen Grabstein ausgegraben, weil sie eine Kuhle für einen Swimmingpool ausheben wollten. Ich hatte dort Jahre zuvor schon Hinweise auf einen etwaigen ruhelosen Geist, aber niemals auf die beschriebene körperliche Weise.

Ich habe öfter Brandgeruch wahrgenommen, und stand (kein Mist!) ein paarmal in meinem dortigen Schlafzimmer plötzlich in richtigen Wasserlachen. Es ist noch viel mehr insgesamt gewesen, aber eben nichts so Schlimmes wie aktuell. Ich habe nach wie vor keine Angst- sollte mich aber jemals etwas beim Aufstehen hindern, würde sich das wohl recht schnell ändern:-)

Kommentar von Ninni381 ,

Mir fällt noch etwas ein- in dem Haus häufen sich Erkrankungen. Ein Schlaganfall, ein kompletter Zusammenbruch und mein Freund ist auch schon wegen akuten Herzproblemen im Krankenhaus gewesen.

Richtig gesund bleibt da kaum einer, und mein Freund hat aktuell große Magenprobleme. Es ist einfach komisch- aber in seiner alten Wohnung ging auch schon einiges ab... DA hat übrigens auch mein lieber (verstorbener) Hund das Wohnzimmer wenn möglich absolut gemieden...

Antwort
von grubenhirn, 307

Im Jahr 2000 oder 1999 während einer Schuldisco sind wir (Ich + ein paar Klassenkameraden) vor das Schulgelände gegangen.

Dort saß überraschenderweise eine Person auf einem Ast eines Baumes. Er/Sie schnitzte mit einem Messer eine Holzfigur  - oder auch nur an einem Stück Stock, egal und sprach wirres Zeug - später sprang er/sie schnell vom Baum herunter, wir alle versuchten dieser Person hinterher zu rennen.

Dies erwies sich allerdings als enorm schwierig. Zwischen Büschen und Hecken huschte er/sie schattenhaft umher, lautlos - wie ein Ninja, nur schemenhaft gleichermaßen und ward nicht mehr gesehen, obwohl wir wirklich eine ganze Truppe an Verfolgern waren. Keiner wusste wer oder was diese Person war, wie eine unheimliche Sasquatchbegegnung, in einem tiefen dichten Wald, kam uns das vor.

Auch heute noch kann ich nur mit Schaudern an dieses Ereignis zurückdenken. Dabei glaub ich an keine Mythen - weiß Gott nicht!

Antwort
von Digarl, 301

Nachforschung inwiefern genau? Oftmals sind gruselige Ereignisse ein Zeugnis von getäuschten Sinnen. 

Ich war mal in einem dunklen Park. Es war nach 22 Uhr im Winter, also stockdunkel. Ich schrak plötzlich zusammen als ich ein komisches großes Wesen sah.. als es sich nicht bewegte guckte ich konzentriert in die Richtung und enttarnte es als Baumkrone. 

Also wirklich gruselige Erlebnisse hatte ich nicht.

Antwort
von Yogh23, 168

Ich war mit meinen Freunen nachts mal auf dem Friebhof um uns ordentlich zu gruseln. Auf einer der Wiesen, auf denen wir sassen gab es plotzlich Bewegung und dann schob sich langsam ein Schädel aus dem Boden. Wir als alte Zombiefilmfans haben uns fast in die Hosen gemacht.

Damm rollte der Schädel aus seinem Loch und ein Maulwurf kam hinterhergekrochen.

War jetzt vielleicht nicht paranormal, aber definitiv gruselig

Kommentar von Aujourdhui ,

glaubt dir kein mensch die geschichte...

Kommentar von Yogh23 ,

Ist mir ziemlich egal, haben 5 Leute gesehen, Was Du glaubst entspringtr immer nur Deinem begrenzten Realitätstunnel.

Trotzdem Danke für den Kommentar

Antwort
von bluestar23, 119

Das "grusligste" was mir passiert ist, war ein Fernseher der sich nachts von selbst eingeschaltet hat, in meiner Wohnung, wo ich alleine wohnte. 
Habe geschlafen und der Fernseher ging an, Fernbedienung lag- wie immer- am Nachttisch, wo ich nicht hinlange, wenn ich nicht aufstehe. 

Und dasselbe war mit meinem Radio damals, der ging auch mitten in der Nacht einfach an. War eine Stereo Anlage mit 4fach Cd Wechsler. 
Nun ja, das wars dann auch schon, gott sei dank ^^

Kommentar von GAnno22 ,

Bei uns kam was ähnliches vor: Wir hatten vor ca. 10 Jahren einen "Flat" Screen gekauft. Irgendwann fing er an in der Nacht auf voller Lautstärke anzugehen. Die Techniker konnten keinen Defekt feststellen und es hörte nicht auf. Selbst nach Austausch der Hauptplatine!

Antwort
von Harry83, 93

Freunde und ich, haben den Film Ouija geguckt. Irgendwer, kam auf die dumme Idee, auch mal zu spielen. Ich organisierte ein solches Brett, und wir fingen an. Dazu muss ich sagen, dass ich der letzte bin, der an sowas glaubt!!! Doch es hat geklappt! Wie auch immer sich die Blanket bewegt hat; es war sehr beängstigend. 

Antwort
von Rocker73, 339

Nun, meine Großmutter hatte mal ein sehr merkwürdiges Erlebnis.

Sie war draußen mit ihrer Schwester, drinnen war mein Großvater und mein bereits verstorbener Onkel, der unter Spastik litt, auch mein Großvater war an den Rollstuhl gebunden und konnte also auch nicht laufen, plötzlich hörte meine Oma und deren Schwester wie jemand in der Wohnung rumlief, doch die einzigen die drin waren waren ja mein Onkel und mein Opa, die nicht laufen konnten, wer lief also da rum?

Sie ging in die Wohnung, doch da war niemand. Bis heute weiß sie nicht wer in der Wohnung rumlief als sie draußen war. Es war auch niemand zu Besuch gewesen.

LG

Antwort
von Matahleo, 409

Hi, 

gruselig, ich weiß nicht, anormal allerdings schon.

Ich war damals in Afrika, bei einem Freund (ein Schwarzer). Wir lagen auf dem Bett in seinem Haus und schliefen. Dann wurde ich Kopf technisch wach,  da ich Schritte im Haus hörte, konnte aber meine Augen nicht öffnen.Dann spürte, nein, "sah" ich, dass jemand vor unserem Bett stand und uns ansah. 

Es war, also ob wir geprüft wurden, als ob wir begutachtet wurden. Die Ahnen schauten auf uns, auf das, was wir taten und es wurde geprüft, ob es gut war. 

Es wurde für Gut befunden und derjenige drehte sich um und ging. 

Dabei berührte er meinen Fuß und ich konnte die Augen öffnen. 

In diesem Moment setzte ich mich auf und mein Freund auch. Wir sahen uns an, er stand auf und ging raus. Als ich ihn fragte, was er eben gemacht hat, sagte er, er habe nachgesehen ob die Türen verschlossen sind, da er Fußschritte im Haus gehört hatte. 

Letztendlich stellte sich heraus, dass wir beide die Selbe, nicht nur die Gleiche Wahrnehmung hatten. 

Wie kann das sein? Können zwei Menschen wirklich das Selbe träumen? Ich glaube nicht. Wir sind davon überzeugt, dass wir von den Ahnen geprüft wurden. 

LG Mata 

Kommentar von Terri101 ,

Hört sich eher nach einer Schlafparalyse an. lg

Kommentar von Matahleo ,

Hm, hab ich grad mal nachgelesen, was das ist, aber würde ich nicht dort einordnen, denn dazu gibt es bei mir noch zu viele andere Erlebnisse :) Aber, durchaus eine Überlegung wert, Danke :)

Antwort
von Jekanadar, 217

Hmm. Bis auf die "fliegende Katze", welche sich als Eule entpuppte kann ich nichts gruseliges beisteuern. Aber wenn du des englischen mächtig bist, schau dir mal diese nette kleine Website an:

http://deep-dark-fears.tumblr.com/

Antwort
von ASmellOfRoses, 382

Ich denke, dass es viele Dinge zwischen Himmel und Erde gibt, die wir Menschen mit unserem Verstand nicht erklären können - das ist auch gut so...

Ich bin Jahrgang 1962 und lebe bis heute in einem 3-Generationen-Haus. Als meine Brüder und ich noch klein waren, saßen wir oft in der Küche mit den Eltern und Großeltern und lauschten den Geschichten von früher...

Im Jahr 1972 starben innerhalb weniger Monate meine Patentante, mein Vater und mein Opa mütterlicherseits. 

Wenige Tage, bevor mein Vater starb - er wurde auf dem Straßenbau von einer Walze überrollt, als er einem kleinen Jungen das Leben rettete - wachten wir alle in der Nacht auf, weil es auf dem Dachboden (unausgebaut) einen riesigen Schlag, einen unfassbar leauten Knall gab. Mein Vater ging mit der Taschenlame rauf und schaute nach, ob irgendetwas umgefallen war - nichts ! 3 Tage später kam er ums Leben...

Kurz bevor meine Patin starb - sie wohnte im Nachbarhaus - wachte meine Mutter in der Nacht auf, weil vor ihrem Fenster im 1. Stock ein lautes Wimmern zu hören war...

Dieses Wimmern stammte weder von einer Katze, noch von einem Marder noch von einem Nachtvogel...

Die Leute früher nannten es den "Sterbvogel"...

Wenige Tage bevor der einzige Sohn der Schwester meiner Oma mit 18 Jahren im Krieg in Russland gefallen ist, hörte diese im Vitrinenschrank in der "guten Stube" - wie man das Wohnzimmer früher nannte - 3 Tage lang immer wieder ein leises klägliches Wimmern - weder im Schrank noch dahinter war etwas zu finden...

Es war die "Klagemutter" und früher sagten die alten Leute:

"Es schickt der Tod nicht immer Bot`"... - soll heißen, dass vor manchen Sterbefällen Vorzeichen geschehen, aber nicht immer...

Wir Kinder wuchsen in dem natürlichen Bewusstsein auf, dass diese Dinge nichts unnatürliches sind, sondern zum Leben dazugehören... Es war weder gruselig noch angsteinflößüend - die Leute lebten damit und akzeptierten es einfach und selbstverständlich...

Es war nichts, vor dem man sich fürchtete...

Heute ist dieses Wissen und das Bewusstsein leider weitgehend verlorengegangen.

Auch ich habe später immer wieder derartiges erlebt - wenn dich solche Dinge beschäftigen, kann ich dir die Seite "Allmystery" empfehlen. Ich war schon ewig nicht mehr dort, aber schau mal rein, wenn du magst...:)   

Kommentar von GAnno22 ,

Kenn ich die Seite ^^ Leider sind dort viele Trolle, hier ist das nicht ganz so schlimm, da man hier nur die Frage findet, wenn man sich wirklich interessiert etwas beizutragen ^^ Vielen Dank!

Antwort
von Desaiz, 369

Was mir so spontan einfiel:

Als ich schlafen gegangen bin und mich hinlegte sah ich nochmal auf meine Zimmertür (es war echt dunkel) Ich dachte mein 16 jähriger Bruder stand da und fragte einfach mal : Was machst du da?! Als ich dann nochmal hinschaute sah ich auf einmal ein Skelett dass mich auslachte^^ Natürlich ne Vorstellung... Aber ich hatte schon etwas angst

Antwort
von jessica268, 196

Ich habe vor ein paar Wochen am PC gesessen und hatte das Gefühl, ich soll auf den Balkon schauen. Es war abends, dunkel.

Ein Geist war dort. Er war durchsichtig. Ich habe mich gefragt, ob ich Angst haben soll und dachte: nein.

Es war mein Vater. Er wollte nochmal sehen wie ich lebe. Nach seinem Tod.

Und einmal ging ich in den Flur. Auch da war es dunkel. Ich hörte eine Stimme, verstand aber nicht, was sie sagte. Es war ein Mann, den ich längere Zeit im Altersheim besucht hatte. Er war verstorben, wollte sich verabschieden. Kam nie wieder. Zwei Jahre später erfuhr ich was er gesagt hatte. Er hat sich bedankt bei mir.

Antwort
von CBA123ABC321, 143

Da gäbe es schon einiges. Ich erlebe voll komische Sachen.

Ich war mal mit jemanden am Abend unterwegs und das Thema ging über MC Donalds Milchshake, wie gut die doch wären. Weit und breit war kein Mensch, aber beim Rückweg lag ein Milchshake von MC Donalds mitten am Zebrastreifen. 

In der Schule, es war sehr bald. Noch waren kaum Leute da, ich befand mit einer Freundin im 2. STockwerk, der leer war und auch keine Lehrer waren. Ich machte Witze, dass wir wahrscheinlich über den Ferien 8 Prüfungen bekämen. Später in der 1. Unterrichtsstunde sagte mein Lehrer: "Damit ihr in den Ferien etwas zutun habt, bekommt ihr von mir 8 Prüfungen". Sehr mysteriös.

Einmal schrieb ich einer Freundin eine SMS mit ...zu 99,99 %. Danach war ich am Arbeitsplatz, fing zu arbeiten an, ging aber dann kurz heraus von Raum und alle anderen hatten eine Besprechung. Auf jedenfall hörte ich eine Vorgesetzte reden. Sie sagte etwas mit "zu 99,99 %". Meine Freundin arbeitet dort nicht, kennt die Leute dort nicht, hat keinen Bezug zur Vorgesetzten. 

Ähnliches erlebte ich sehr oft.

Antwort
von Anna1972, 132

Also ich habe ein erlebniss 2001 gehabt

Meine Tante Mutterlicherseits war gestorben, da sie kinderlos war, versammelte sich die ganze Familie sammt neffen und nichten in Ihrer Wohnung um das Begräbniss zu organisieren, da ihr wunsch war, sie im ihren Vaterland zu begraben (Serbien)

Irgendwann, glaube gegen 23 Uhr war ich zu müde und ging ins schlafzimmer mich ein bischen auszuruhen...

kurze Zeit später, 2-3 minuten nachdem ich mich hingelegt hatte, hörte ich im vorzimmer geräusche wie wenn jemand in schachteln, sackeln, verpackungen

umwüllte bzw. durchsuchte...ich dachte es sei meine Mutter, und meinte zur ihr was um himmels willen sucht sie da, dann kamm meine Mutter durchs Wohnzimmer ins Vorzimmer und meinte sie sei die ganze Zeit im Wohnzimmer gewesen...(muss hinzufügen, meine Tante (die Gestorbene) hatte Ihre Medikamente im vorzimmerkasten aufbewahrt wo sich verpackungen, schachteln mit div. medikamenten befanden die sie einnahm.

 Es wurde mir etwas mulmig aber angst hatte ich keine, wir schwiegen und schauten uns an (ich und meine Mutter) und unsere blicke sprachen für sich...

ich versuchte einzunicken, und schlieslich verviel ich im einen halbschlaf

ich träumte von meiner verstorbenen Tante, die Stand im Haushof der auf dem Schlafzimmer fenster zu sehen war, mit einigen Menschen (unbekannt für mich), hübsch angezogen und geschminkt, mit stolz und lächeln auf Ihre Familie gedeutet

Ich wach bzw. stand dann auf und schaute durchs fenster...kein mensch drausen

ich habe aber nicht fest geschlaffen und weiss noch immer nicht richtig dies zuzuordnen...

lg

Anna

Die Tote befand sich noch

Antwort
von Etter, 139

Schlafparalyse während man noch Dinge aus dem (Alp)Traum hört.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten