Eure Erfahrungen mit der Pille? Seid ihr dafür oder dagegen?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Das mit dem Vitamin B weiß ich nicht, aber größere Brüste hast du auf Grund von Wassereinlagerungen, ob man das gut finden kann, sieht jeder anders. Eine Periode hat du so oder so nicht, sondern eine Abbruchblutung. Die hat nichts mit der natürlichen Periode zu tun.

Ich bin weder dafür noch dagegen. Ich finde, man sollte die Pille nur zur Verhütung nehmen, denn dafür wurde sie entwickelt, für alles Andere gibt es andere Mittel. Wenn denn wirklich nichts hilft, kann man es probieren. Außerdem bin ich der Meinung, dass du Frauen, die auch damit umgehen können, die Pille nehmen sollten.

Ich (17) nehme die Pille seit etwas über drei Jahren und habe eigentlich keine Nebenwirkungen, zumindest keine, die ich auf die Pille zurückführen könnte. OK, mir tun die Brüste manchmal weh, aber damit kann ich leben. Dennoch möchte ich die Pille demnächst absetzen und auf die Kupferkette umsteigen, vor allem, weil ich nicht mehr diese ganzen Hormone zu mir nehmen möchte. Außerdem muss ich mir nie Gedanken darüber machen, ob ich die Pille nun genommen habe oder nicht...

Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin erst bei vollständig ausgewachsenen Frauen für die Pille. Ich selber nehme sie auch und bin absolut zufrieden. Da ich im Langzeitzyklus bin, blute ich ein oder zwei mal im Jahr und auch weniger als bei meiner Periode, die mit massiven Schmerzen einherging. Ich habe weniger Stimmungsschwankungen und sonst keine negativen Nebenwirkungen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ds ist kein "Hype", sondern es wird vernünftiger Weise auch auf die gerne ausgeblendeten Nebenwirkungen hingewiesen und insbesondere die neue Generation kann u.U. sogar zum Tode führen http://www.stern.de/tv/zwecklose-meldepflicht-bei-nebenwirkungen--die-verschwiegenen-todesfaelle-der-antibabypille-6711410.html und http://www.aktion-leben.de/fileadmin/dokumente/PDF-Archiv/Kontrazeptionssyndrom\_Pille.pdf

Viele Ärzte klären auch unzureichend über psychische Nebenwirkungen auf bzw. haben diese zu wenig auf dem Schirm, wenn es bei diversen Frauen zu entsprechenden Symptomen kommt.

Ich frage mich, warum man als gesunder Mensch ein Arzneimittel einnimmt. Es gibt so viele andere Verhütungsmethoden - gegen Krankheiten schützt sowieso nur ein Kondom - hormonfrei, die auch einen sehr guten Pearlindex haben, bei denen es dann auch nicht wegen Krankheit oder personimmanenten Fehlern, zum Versagen kommen kann.

Man muss echt erbärmlich sein, wenn man die Pille nur wegen der Haut nimmt. Bei jungen Mädchen muss sich der Zyklus erst einstellen und wird dann irgendwann regelmäßig, ganz von alleine


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Jeder muss für sich selbst das geeignete Verhütungsmittel finden. Der Nachteil an der Pille ist halt, dass es zu einem erhöhten Thromboserisiko kommt. Aber wenn man gesund lebt und keine negativen Nebenwirkungen hat, dann ist die Pille ein gutes Verhütungsmittel. Trotzdem finde ich es wichtig, dass man sich über alle Möglichkeiten informiert und nicht nur die Pille wählt, weil man keine anderen Verhütungsmittel (neben Kondom) kennt.
Ich persönlich nehme die Pille nun schon einige Jahre und hatte nie Probleme damit. Daher bin ich damit auch sehr zufrieden

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nun ja, der "Hype" war ja eher um die Pille als perfektes Verhuetungsmittel. Sie wurde von Frauenaerzten und Frauen gleichermassen gefeiert, ohne kritisch auf Risiken und Nebenwirkungen zu schauen - die es wie bei jedem starken Medikament zuhauf gibt!

Die Wissenschaft hat sich dem eben erst im letzten Jahrzehnt so richtig zugewandt und so langsam kommt das auch in den Medien an - was du dann als "Hype" empfindest.

Wenn man sich diese Studien jedoch anschaut, sind sie durchaus sehr fundiert. In Frankreich hat die Regierung deswegen eine Pille (Diane) verboten und Frauen, die in den USA gegen Bayer geklagt haben, aufgrund von Thrombosevorfaellen / Embolien (zum Teil toedlich verlaufen) durch die Pille ausgeloest, haben Recht bekommen. All das ist kein Hype, sondern zeigt einfach, dass Regierungen und Rechtssysteme gewisse wissenschaftliche Erkenntnisse nicht ignorieren koennen (und glaub mir, Pharma-Giganten wie Bayer koennen das SEHR gut unter den Teppich kehren).

Zu meiner eigenen Erfahrung: Ich war anfangs grosser Pillenfan. Ich hatte starke Regelschmerzen ohne Pille und hab sie deswegen angefangen zu nehmen. Es lief auch lange alles super: keine Nebenwirkungen, keine Probleme.

Bis es dann losging: Depressionen, Entzuendungen, Migraene, keine Lust auf Sex, staendige Heulanfaelle, 15 Kilo zugenommen etc. etc. Ich hab's ja lange nicht glauben wollen, aber dahinter steckten die Hormone (s. dazu auch deine eigene Packungsbeilage).

Seitdem verhuete ich hormonfrei (cyclotest myway) und fuehle mich wie ein neuer Mensch: gluecklich, ausgeglichen, froehlich - und verhuete zudem auch noch sicher ohne jegliche Risiken und Nebenwirkungen.

Fuer einige Frauen ist die Pille sicher sinnvoll, doch in den Himmel loben wuerde ich sie deswegen nicht. Sie ist ein sehr starkes Medikament, mit vielen Nebenwirkungen (die man z.T. auch erst beim Absetzen merkt) und sollte also mit Vorsicht genossen werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wichtig bei der Anti-Baby-Pille ist einfach, dass man die richtige nimmt. Gibt ja 'zich verschiedene Pillenfirmen die ihre Pillen auch immer anders dosieren, sprich, muss man erstmal die richtige Pille für sich entdecken.
Treten Nebenwirkungen auf sollte man einfach die Pille wechseln und das so lange, bis man eine gefunden hat, mit der man klarkommt.
Fälschlicherweise denken viele, dass bei allen Anti-Baby-Pillen die Nebenwirkungen bei dem eigenen Körper gleich sind. ^^

Zu mir, ich nehme sie seit meinem 16. Lebensjahr, hatte anfangs meine Schwierigkeiten wie Heißhungerattaken und Bluthochdruck. Nach einem Pillenwechseln war ich vollkommen zufrieden und fühle mich super :D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bin dank hormoneller verhütungsmittel krank alsoo bin dagegen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin da vollkommen dagegen, man macht ja eigentlich nichts anderes als an den Hormonen herumzupfuschen. Man muss für sich selber abwägen, ob die Vor- oder die Nachteile überwiegen.

Viel Spaß noch :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich halte die Pille für eine der besten Erfindungen des 20. Jahrhunderts. Sie hat Frauen die Möglichkeit gegeben, über ihre eigene Fruchtbarkeit selbst zu entscheiden. Klar halten wir das heute für selbstverständlich, aber das war es früher nie. Unverheiratete junge Frauen aus der Generation meiner Mutter (heute 80) mussten noch Monat für Monat darum bangen, dass die Regel kommt.

Allerdings ist die Methode, Hormone zu schlucken, inzwischen ein bisschen veraltet. Der Verhütungsring bietet bei gleicher Zuverlässigkeit gleichmäßigere Hormonspiegel, und man muss wochenlang nicht daran denken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du warst doch selbst dagegen und jetzt auf einmal nicht mehr. 

Ich fand und finde immer noch, dass es die beste Verhütungsmethode ist. 

Nebenwirkungen hatte ich nie. 

Man sollte aber irgendwann überlegen, ob man das Rauchen nicht besser einschränkt, weil es sich ungünstig auf den Zusammenhang mit Thrombosen auswirken könnte. Also das Risiko steigt. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung