Eure Erfahrungen mit der Kupferkette?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ich kann auch nur bestätigen dass ich nach Absetzen glücklicher und
zufriedener war, es war als hätte man einen Schleier von mir gehoben.
Und dass seit dem keine Blaseninfekte o.ä mehr aufgetreten sind und auch
keine Magen Darm Beschwerden mehr, war für mich Beweis genug, dass ich
meinem Körper das nie mehr antun werde.

Denke daran wenn zuerst Nebenwirkungen auftreten, dass das immernoch
die künstlichen Hormone sind, die dein Körper erst mal "entgiften" muss.
Und er kann eben nicht alles von heute auf morgen wieder alleine
machen, wenn alles zuvor künstlich geregelt war. Es ist immer gesünder
ohne tägliche Medikamenteneinnahme. Im Normalsfall dauert es 6-12 Monate
bis sich alles wieder reguliert hat. --> pille-absetzen-ratgeber.de

Ich habe mich für die Kupferkette entschieden und kann sie wirklich
sehr empfehlen, verwende sie schon fast 3 Jahre und bin sehr zufrieden
(sowie mittlerweile viele meiner Freundinnen auch). Die kette ist eine
Neuentwicklung der herkömmlichen Spirale und wird gerade für junge
Mädchen, die ohne Hormone verhüten möchten sehr empfohlen.

Die Kette hat viele Vorteile gegenüber der Spirale - weniger starke
blutungen, weniger Nebenwirkungen, keine Probleme mit der Passform
--> daher keine Bauch und Rückenschmerzen wie man es oft bei der
Spirale mitbekommt. Sie ist besonders für junge Frauen geeignet (sie
beeinflusst den späteren Kinderwunsch nicht!!!) Ich finde eine
Langzeitverhütungsmethode ohne Hormone ist das richtige für mich. Wirkt
für 5 Jahre, ohne Hormone, Pearl Index liegt bei 0,1-0,5 also sehr
sicher, und du kannst sie nicht vergessen oder Anwendungsfehler begehen.
Die Einlage hat weh getan....aber es ist wirklich auszuhalten....das
ganze war nach 10 Minuten (inklusive Ultraschall und Voruntersuchung)
schon vorüber....und dannach hatte ich ein bisschen Bauchweh....wie bei
der Periode auch. Ich finde dafür dass man dann 5 Jahre keine Sorgen
mehr mit der Verhütung hat, kann man da mal kurz die Zähne
zusammenbeißen....aber auch hier gilt: für jede Frau scheint es anders
zu sein....ich wollte danach im Bett liegen und eine Freundin von mir
ist danach direkt shoppen gegangen ;) ....

Der Pearl-Index wird über klnische Studien festgelegt und ist ziemlich aussagekräftig. Demnach werden wirklich nur 0,1-0,5 von 100 Frauen schwanger mit GyneFix. Die tatsächliche Zahl bei der Pille beträgt 9 von 100!!! Wenn man nach Anwendersicherheit ausgeht.

Ja, man kann die Kette unter Kurzschlaf einsetzen lassen. Du kannst auf der verhueten-gynefixc Seite sogar nach Ärzten filtern, die es unter Narkose einsetzen.

Die verhütende Wirkung kommt über das Kupfer, dieses gibt Kupferionen in der Gebärmutter ab, welche sich auf die Spermienaktivität auswirken (die Spermien werden immobilisiert und erreichen dadurch die Eizelle nicht mehr). Man geht aber auch davon aus, dass falls es doch zu einer Befruchtung kommen sollte, die Kupferionen das Milieu in einer Art und Weise verändern, die eine Einnistung desEis unmöglich macht (deshalb kann sie auch bis zu 5 Tage nach ungeschütztem Verkehr als Notfall verhütung angewendet werden)

Natürlich können wir bei jeder anderen Methode auch, nebenwirkungen auftreten, müssen aber nicht! GyneFix ist sehr nebenwirkungsarm - gelegnetlich beklagen sich Frauen über leichte Schmierblutungen (insbesondere einige Tage bevor die Regel einsetzt) oder einer etwas stärkeren Periode - hier hat sich aber rausgestellt, dass hierfür nicht die GyneFix verantwortlich ist. Die meisten der Frauen haben zuvor die Pille genommen. Unter der Pille hat man keine natürliche Menstruation sondern lediglich eine Hormonentzugsblutung - diese hat in ihrer Konsistenz und Stärke rein nichts mit der eigentlichen natürlichen Blutung zu tun. Setzt nun nach absetzen und einlegen der GyneFix die normale Bltung ein, denken viele sie sei jetzt stärker durch die Kette - dies ist meist ein Trugschluss.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hey Tragosso,

erstmal: Glückwunsch zur Entscheidung!

Ich hoffe du hast dich gut aufklären lassen von einem Gynefix Arzt? Wenn nicht ist das aufjedenfall der nächste Schritt.

Sei dir bewusst das die Kupferkette wie alle Mittel dieser Welt auch Risiken hat - Nebenwirkungen nicht (jedenfalls merke ich persönlich keine - manche klagen vllt über eine etwas stärkere Blutung).

Zunächst möchte ich dann noch mit dem Irrtum einer zurückbleibenden Narbe nach dem Ziehen der Kupferkette aufräumen. Dies ist schlichtweg falsch.

Wenn die Kupferkette gezogen wird entsteht eine Wunde - eine Wunde in einer Schleimhaut. Jeder weiß (hoffentlich) das Schleimhäute immens schnell heilen. Auch hier.

Sprich: schon nach 24 Stunden ist die Wunde durch das Ziehen der Kette nicht mehr zusehen im Ultraschall.

Wer also nun davon ausgeht hier könnte es Probleme geben im bezug auf einen späteren KiWu liegt da falsch.

Wie die Kupferkette funktioniert und alles dazu findest du ja unter anderem auf der Herstellerwebsite oder aus dem Infomaterial des Gynefix-Arztes. http://www.verhueten-gynefix.de/

Nun zu meiner Erfahrung:

  • Ich habe die Kupferkette nun seit ein paar Wochen und kann noch von keinerlei Nebenwirkungen o.ä. berichten. Dazu müsste man wohl auch mal die erste Blutung abwarten. Bin mal gespannt wann sie kommt und wie stark/lang sie ist :-)
  • Nunja also: ich habe sie mir unter Vollnarkose einlegen lassen. Hachja ich kleiner Schisser. Aber ich bereue es nicht. Würde es jederzeit wieder so machen. Ging total schnell und ohne jegliche Komplikationen
  • 1 Tag nach der OP war dann die erste Kontrolle (ist aber soweit ich weiß nur bei OP's der Fall - bei einer Einlage in der Praxis dann erst nach der ersten Regelblutung) Fazit: die Kupferkette sitzt perfekt!
  • 4 Wochen nach der OP ist dann der nächste Kontrolltermin
  • Danach alle 6 Monate (die müssen dann bezahlt werden)
  • Ich hatte nach der OP noch ziemliche Unterleibsschmerzen und teilw. auch sehr starkes Stechen. Aber das nehme ich gerne in Kauf. Kann auch noch von der Abbruchblutung gewesen sein.
  • Ca 1 Woche lang hatte ich noch eine Art Schmierblutung. Aber auch völlig im Rahmen.
  • Bisher hat sie mich 380 € gekostet - wenn man alles zusammen zählt ist sie damit also Teuerer als meine alte Pille (MAXIM) - aber: jeden Cent wert!
  • Ich fühle mich jetzt total frei und unbeschwert. Ich muss nicht mehr jeden Tag etwas einwerfen und daran denken egal wo man gerade ist.
  • Ich habe schon ein paar mal nach dem Faden getastet. Wenn du dich mit deinem Körper gut auskennst ist das kein Problem. Ansonsten - wie bei mir - zunächst etwas schwierig :D Aber ich habe ihn getastet ;-) er ist ziemlich "starr" noch.. ja so würde ich ihn beschreiben. Soll ja aber mit der Zeit weicher werden.
  • Mein Freund hat den Faden nur einmal in der Reiterstellung gespürt und das obwohl er schon gut gebaut ist. Ich würde also sagen die Angst das der Partner den Faden spürt ist eher unbegründet bzw sehr selten der Fall. Bei Bedarf kann man den Faden auch kürzen - würde ich aber nicht tun!
  • Ich spüre die Gynefix nicht - so solls ja auch sein - und ich bin einfach überaus glücklich.

Ich bin mir über alle Risiken bewusst und trotzdem habe ich mich für sie entschieden. Das muss jeder selbst wissen, aber für mich ist es die derzeit beste Verhütungsmethode am Markt.

Ich möchte nie mehr auf Hormone zurückgreifen müssen und so unbeschwert wie heute war ich schon lange nicht mehr.

Nur das "oh nein ich muss die Pille noch nehmen"-Gefühl ist noch immer noch nicht gänzlich verschwunden ;-)

Würde mich über eine Rückmeldung von dir sehr freuen! Können gerne in Kontakt bleiben und uns austauschen!

Schönen Tag Tragosso :-)

Ich meine, im Internet lesen kann man viel, die würden auf ihren Seiten wohl auch eher nichts negatives darüber berichten.

Hierzu noch etwas: ja solche Leute gibt es. Die machen den Pearl Index aus (Er gibt an, wie viele sexuell aktive Frauen bei Verwendung dieser Methode innerhalb eines Jahres schwanger werden.) sprich: die gibt es bei jeder Methode ;-) sonst läge dieser ja bei irgendeiner bei 0 - und das gibt es nicht ;-)

Dazu gibt es auch viele Foren-Beiträge.

Generell gibt es viele negative Foren Beiträge. Wer schwärmt schon oft?^^ Jammern macht doch viel mehr Spaß :-)

Nein im Ernst: lies dir nicht die Horrorgeschichten durch. Sondern informiere dich. Und ja natürlich nicht nur auf der Herstellerwebsite :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi Tragosso,

auch ich gratuliere Dir zu Deiner Entscheidung zukünftig hormonfrei verhüten zu wollen. Wenn Du den Schritt gegangen bist, dann wirst Du es vermutlich nicht bereuen, sondern Dich vielmehr fragen, warum Du's nicht viel früher gemacht hast...

Ich werde mich auf jeden Fall gründlich beraten lassen und habe auch schon einen Arzt in meiner Nähe gefunden, der auch dafür ausgebildet ist die Kupferkette einzusetzen.

Das ist das A und O, denn ein bezüglich Gynefix nicht ausgebildeter Frauenarzt kann Dich erstens nicht optimal beraten und er wird Dir mit großer Wahrscheinlichkeit davon abraten oder die Kupferkette sogar schlecht machen. Zum einen, weil er sich damit nicht auskennt und sich vor Dir nicht die Blöße geben möchte Dir das zu zeigen
(meiner Erfahrung nach hassen Ärzte es, wenn die Patientin informierter ist, als sie selbst) und zum anderen, weil er nichts daran verdient, wenn er Dich bzgl. der Kupferkette berät und Du sie Dir dann bei einem anderen Frauenarzt einsetzen lässt.

Die Sicherheit soll genauso oder teilweise sogar sicherer als bei der Pille sein. Da kann ich die Wirkung aber auch nachvollziehen.

Kupfer zur Verhütung ist seit vielen Jahrzehnten bekannt, aber war für Frauen nicht immer attraktiv, da die Kupferspiralen groß und mit deutlich mehr Kupfer ausgestattet waren. Dadurch hat die Spirale von der Größe her bei vielen Frauen nicht in die Gebärmutter gepasst, weil ihre Ausmaße schlichtweg zu groß für die kleine Gebärmutter vieler Frauen waren. Das wiederum hat zu unangenehmen Nebenwirkungen wie regelmäßige Bauchschmerzen, Rückenschmerzen, Bauchkrämpfe und vor allem einer viel stärkeren Periode geführt. In Bezug auf diesen Fakt ist die Kupferkette tatsächlich einzigartig, weil sie sehr klein und beweglich ist und somit in Deiner Gebärmutter nicht "stören" kann und die berüchtigten Nebenwirkungen dann ausbleiben. Die Periode pendelt sich in der Regel nach einigen Zyklen auf ein Normalniveau ein. Aber Achtung: Aktuell hast Du eine Blutung unter Pillen-Einnahme und die ist in der Regel schwächer, als Deine natürliche Periode. Du kannst also davon ausgehen, dass Deine Periode stärker werden wird - eben so, wie sie war, bevor Du die Pille eingenommen hast (falls Du Dich daran noch erinnern kannst...).

Die Wirkung erfolgt, indem die Spermien von den Kupfer-Ionen "attakiert" werden, sodass sie auf dem Weg zur Eizelle kaputt gehen und nicht mehr befruchtungsfähig sind. Das ist die vorrangige Wirkung und man geht davon aus, dass dies der Grund ist, warum die Frauen mit Kupfer in der Gebärmutter nicht schwanger werden. Sollte es theoretisch doch ein Spermium bis zur Eizelle schaffen, dann kann sich diese nicht einnisten, weil die Gebärmutterschleimhaut durch die Kupfer-Ionen so verändert wird, das eine Einnistung nicht möglich ist. Das ist übrigens der Effekt auf den gesetzt wird, wenn die Kupferkette im Notfall als nachträgliche "Verhütung" anstatt der Einnahme der Pille danach eingesetzt wird. Die Eizelle geht dann ab, weil sie sich nicht einnisten kann, wodurch eine Schwangerschaft verhindert wird. Auch in einem solchen Fall ist die Kupferkette als Sonderform der Kupferspirale die sicherste Möglichkeit der Schwangerschaftsverhütung, wenn sie innerhalb von 5 Tagen eingesetzt wird.

Mich würde vor allem interessieren, ob es hier Leute gibt, die trotz der Kette schwanger geworden sind.

Ja, die gibt es auf jeden Fall und es sind 1 bis 5 Frauen von 1000 pro Jahr - Bisher bietet keine Verhütungsmethode eine 100%ige Sicherheit - nicht einmal die Sterilisaton.
Die Sicherheit der Kupferkette ist wie bei allen Langzeitverhütungsmethoden deutlich höher als die der Pille, denn sie kann nicht falsch angewendet oder vergessen werden. Theoretisch bietet die Pille eine Sicherheit von über 99%, aber in Wirklichkeit werden laut Studienlage in den USA aus dem Jahr 2011 (Contraceptive failure in the United States - James Trussell) 9 von 100 (!) Pillen-Anwenderinnen im ersten Jahr ungewollt schwanger. Du scheinst eine gewissenhafte Pillen-Anwenderin zu sein, aber über diese Gewissenhaftigkeit verfügt längst nicht jede Frau, was die Sicherheit maßgeblich beeinträchtigen kann. 

Kann man so etwas in Kurzzeitnarkose einsetzen lassen und wie ist das mit den Beschweren nach dem Einsetzen?

Narkose und Kurzzeitnarkose bieten nicht alle Frauenärzte an - das sind eher Gynäkologen, die auch OPs durchführen, da sie ja für den Notfall mit Intensivmedizin ausgestattet sein müssen. Wenn Du das willst, dann solltest Du schon für Dein Beratungsgespräch zu einem solchen Frauenarzt gehen, von dem Du weißt, dass er Kurznarkose anbietet. Ich kann Dir die Anwendung von einem Buscopan-Zäpchen empfehlen - das hat bei mir ausgereicht. Ich persönlich finde eine professionelle Zahnreinigung in der Zahnarztpraxis unangenehmer, als mir eine Kupferkette legen zu lassen...aber das Schmerzempfinden ist von Mensch zu Mensch verschieden. Nach dem Einsetzen hatte ich so ein Druckgefühl - als wenn meine Periode bevorstehen würde, aber nicht losgehen will. Die Frauen, die ich mit Kupferkette kenne sind zufrieden und haben allenfalls manchmal Schmierblutungen - das kann mit Pille oder Hormonspirale aber auch passieren. Als bester Zeitpunkt für das Legen hat sich offenbar der 4./5. Zyklustag bewährt, weil dann der Muttermund ohnehin noch ein wenig geöffnet ist und der Arzt dann besser hindurch kommt.

So weit verbreitet ist sie auch noch nicht in Deutschland, obwohl sie hormonfrei ist. Woran liegt das?

Für die Anti-Baby-Pille, den Verhütungsring und insbesondere die Hormonspirale sehe ich ständig Werbung in der Zeitung oder sogar an der Bushaltestelle. Als wenn man mich dazu "überreden" müsste, weil die Methoden selbst ihre Tücken haben und man darüber hinwegtäuschen möchte. Und bei den Frauenärzten laufen ständig Pharmavertreter in die Praxen, um sie zu beeinflussen vorrangig ein bestimmtes Produkt zu verschreiben. Die Kupferkette wirbt meines Wissens nicht (habe ich zumindest noch nicht gesehen), sondern verbreitet sich allein durch Mund-zu-Mund-Propaganda von zufriedenen Trägerinnen, wovon es immer mehr gibt. Und wenn ich es der Website richtig entnehme, dann muss sich der Frauenarzt sogar bemühen, um bezüglich der Kupferkette ausgebildet zu werden...

Mach Dir Dein eigenes Bild und informiere Dich gut. Nur, wenn Du alle für Dich wichtigen Fakten kennst, kannst Du auf Dauer mit Deiner gewählten Verhütungsmethode zufrieden sein...

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe mir am Mittwoch die Kette einsetzen lassen und hatte vorher ähnliche Bedenken. Vorallem was die Schmerzen während und nach dem Eingriff betraf. Allerdings habe ich die Pille vorher nie genommen, weil ich schon von Anfang an gegen die ganzen Hormone war.

Ich glaube nicht, dass du eine Kurzzeitnarkose brauchst. Selbst ich fande es mit den Schmerzen gut erträglich, obwohl ich bei sowas ziemlich überempfindlich bin. Mit ein oder zwei Schmerztabletten ging das Ganze bei mir voll. Vielleicht auch, weil ich mir vorher eingeredet habe, dass das bestimmt die Hölle werden wird, aber so schlimm war es dann echt nicht ;) Danach hatte ich fast keine Beschwerden, nur halt normale Regelschmerzen, aber die fallen bei mir zum Glück auch immer ziemlich schwach aus. da weiß ich nicht wie das bei dir so ist. Aber ich hab gelesen, dass die Regeln danach schon erstmal stärker ausfallen

Nebenwirkungen gibt es schon. Aber die gibt es ja auch bei anderen Verhütungsmethoden. Im Gegensatz zur Pille sind es aber nicht solche wie zB Depressionen oder Gewichtsschwankungen sondern wenn, dann kann sich eher was entzünden und so, was aber ziemlich selten sein soll. Schlimmstenfalls kann man unfruchtbar werden. Aber das ist eher noch seltener und nachdem ich gehört habe, dass einige von der Pille (bzw. davon folgende Thrombose, die in die Lunger gewandert ist) sogar fast gestorben sind, nehme ich das in Kauf. Gut so ne Thrombose in der Lunge passiert auch nur sehr selten...

Ich hab gehört, dass sie in der Schweiz und in Belgien schon relativ bekannt ist. In Deutschland darf sie einfach nicht groß umworben werden, also mit Flyern und so... Denke mir, dass da die Pharmaindustrie was dagegen hat, weil sie mit der Pille das meiste Geld macht, und sonst viele diese nicht mehr nehmen würden. Bisher, was ja noch nicht lange ist, habe ich noch keine negativen Seiten der Gynefix gefunden. Im Gegenteil, es ist hormonfrei, was viiiel besser für den Körper ist, man hat für 5 Jahre Ruhe und muss nur einmal kurz 10 min die Zähen zusammenbeißen. Aber das war es mir echt wert. Hoffe nur, dass ich in paar Jahren immer noch so beigeistert bin :D

So, wollte auch mal meine Meinung zu dem Thema los werden und hoffe, ich konnte dir ein bisschen weiterhelfen :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe die Kupferkette seit 2 Jahren und bin noch nicht schwanger geworden :)
Meine Menstruation kommt auch immer schön regelmäßig, stark aber regelmäßig.

Wie die Kupferkette genau funktioniert kann ich dir nicht sagen, aber ich kann dir versichern das sie funktioniert (so gut wie die Pie bei korrekter Einnahme). Und zwar auch in Krankheit, Alkoholkonsum oder bei der Einnahme verschiedener Medikamente. Das ist das Schöne daran.. Keinen Gedanken mehr an die Verhütung verschwenden.

Ich glaube das man sich den Gynefix auch in Narkose setzen lassen kann, aber du müsstest sich bei der FA's erkundigen wer das macht und wie viel es kostet.

Ich habe ihn ohne Narkose oder Betäubung setzen lassen, es war sehr schmerzhaft und nachher war mir auch lange schlecht + ein unangenehmes Ziehen im Bauch. Das hat sich aber auch schnell gelegt.

Beschwerden habe ich seitdem keine, außer wie schon erwähnt, die starke Periode. Aber ansonsten bin ich wirklich zufrieden mit meiner Kette :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LonelyBrain
16.02.2016, 07:51

http://www.verhueten-gynefix.de/gynefix/wirkung-gynefix

Die primär verhütende Wirkung der intrauterinen Systeme
mit Kupferabgabe, liegt in der Verhinderung der Befruchtung des Eis bzw. dessen Einnistung – so auch bei der GyneFix®
Kupferkette. Dies ist die Folge einer Einschränkung der
Bewegungsfähigkeit der Spermien, die zum Untergang der Spermien führt. Die Reaktion des intrauterinen Fremdkörpers mit der Gebärmutterschleimhaut aktiviert ferner die Freisetzung von Leukozyten und Prostaglandinen, die sich sowohl in der Gebärmutter als auch in den Eileitern hinderlich auf die Spermienbewegung auswirken. Diese Doppelwirkung macht die GyneFix® Kupferkette als Verhütungsmethode besonders zuverlässig.

Hier die Wirkung :-)

Übrigens: Narkose kostet nicht zwingend mehr.

(so gut wie die Pie bei korrekter Einnahme)

Lt. Pearl Index ist die Gynefix sogar sicherer :-)

1

Hast Du schon mal an eine örtliche Betäubung gedacht ? Das ist wesentlich unkomplizierter und ungefährlicher als eine Vollnarkose.

Die Kupferspirale wurde zur Empfängnisverhütung nicht erst seit Jahrzehnten, sondern schon seit Jahrtausenden eingesetzt. Schon die Tempelprostituierten im Aphrodite-Tempel auf Cypern in der Bronzezeit setzten sie ein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?