EU-Bürger mit sehr geringem Einkommen in Dtl krankversichern?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

@Tipperooni,

dann fällt mir nur dazu ein - den Freund heiraten und dann wird er in deiner gesetzlichen Krankenkasse als Familienangehöriger beitragsfrei mitversichert, solange er keine Einkünfte hat von über 450 €.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

du musst ihn bei der gesetzlichen Krankenkasse dennoch rückwirkend ab Zuzug anmelden. wer in Deutschland seinen Wohnsitz hat, der muss auch hier versichert sein. undzwar ab dem Zeitpunkt der Wohnsitzverlegung nach Deutschland.

er wird dann zwar einen Beitragsrückstand haben, lasst euch davon nicht abschrecken. dann wird zwar der Gerichtsvollzieher einmal bei euch auftauchen, aber der wird dann feststellen, dass nichts zu holen ist.

jetzt fragst du dich natürlich was das bringen soll.

durch den Beitragsrückstand tritt bei der Krankenkasse ein sogenannter ruhender Leistungsanspruch ein. d.h. mal wegen einer Vorsorgeuntersuchung zum Arzt gehen geht nicht mehr. ABER trotz einem solchen ruhenden Leistungsanspruch besteht Versicherungsschutz für Notfälle, Akutbehandlungen und Schmerzzustände. heißt, wenn er, was wir ihm nicht wünschen, dann einen Autounfall hätte, wäre er für die Behandlung auch versichert.

deshalb solltet ihr das jetzt machen und nicht erst, wenn etwas passiert.

und generell gilt auch, wenn er irgendwann eine Arbeit aufnimmt und er sich bei einer Krankenkasse anmeldet, dann muss er angeben, seit wann er sich in Deutschland aufhält. und auch dann müsst ihr die Beiträge rückwirkend zu diesem Zeitpunkt zahlen. das verjährt nicht so schnell.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ihr könnt dann nur GEMEINSAM aufstockend AlG 2 beantragen. Dann wäre seine Krankenversicherung gesichert.

Umgekehrt würdest du in GB auch nicht besser behandelt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Tipperooni
30.05.2016, 14:18

Auch schon probiert. Wurde abgelehnt. Ich verdiene zu viel *hust* 

Im Gegenteil. Ich wurde in GB sehr gut behandelt. War sofort versichert, auch ohne Job (den ich zum Glück dort schnell fand, weil ich fließend Englisch spreche). Für mich war das in England kein Problem. Man ist dort mit Anmeldung als 'Resident' sofort versichert, egal wo man herkommt. 

0

Da er EU-Bürger ist, hat er gewisse Ansprüche auf Sozialleistungen. Seid ihr verheiratet? 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von martinzuhause
30.05.2016, 13:45

erstmal muss er sich selber krankenversciherun und hat in deutschland keine ansprüche auf sozialleistungen.

0
Kommentar von Tipperooni
30.05.2016, 14:13

Leider nicht, das würde einiges einfacher machen, sicher. Wir leben aber zusammen und so wird mein Gehalt mit einbezogen und das ist 'zu viel', dadurch bekommt er nichts. 

0

er muss sich dann in england versichern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Tipperooni
30.05.2016, 14:16

Er hat eine EHIC (die Versichertenkarte im Ausland von der NHS), die ist aber nur für UK Bürger. Er ist aber in Deutschland gemeldet und so greift sie nicht mehr. Er LEBT ja hier und ist nicht nur zu besuch.  Prinzipiell will er auch kein ALG oder sonstige Sozialleistungen, er will selber seinen Beitrag leisten. Das geht nur nun mal leider nicht von heute auf morgen. 

0