Frage von Hellokiss, 193

Ethik: Spätabtreibung?

Hey,

ich schreibe meine BA in Ethik zum Thema Spätabtreibung. Im Moment habe ich eine kleine Denkblockade:

In wie weit unterscheiden sich die ethischen Aspekte einer Abtreibung vor der 22. Woche von einer späten Abtreibung nach der 22. Woche?

Die Frage: Wann beginnt menschliches Leben - Wann ist ein Mensch ein Mensch - oder welchen moralischen Status hat das vorgeburtliche Leben stellen sich in jeder Phase der Schwangerschaft.

Auch: das Selbstbestimmungsrecht der Frau muss thematisiert werden

Sowie die Thematik, dass die Feststellung einer Behinderung des Kindes oft zu einer späten Abtreibung führt

Habt ihr vllt. noch ein Paar Denkanstöße für mich?

Jetzt ärztlichen Rat holen
Anzeige

Schneller und persönlicher Rat zu Ihrer medizinischen Frage. Kompetent und vertraulich!

Experten fragen

Expertenantwort
von Kajjo, Community-Experte für Frauenarzt & Schwangerschaft, 138
  • Bis zur 12. Woche hat ein Embryo mit Sicherheit KEIN Bewusstsein, keinerlei Gefühle wie Angst und kein Schmerzempfinden. Anhaltspunkte nach Entwicklung: erste Motorik (16. SSW), Schmerzreizweiterleitung (ab 24-28, SSW), Bewusstsein (nicht vor 30. SSW) und Schmerzempfinden (35.-37. SSW): http://www.svss-uspda.ch/de/facts/embryo.htm
  • Die entscheidenden Unterschiede sind also schon mal klar: Potentielle Hirnaktivität, potentielles Schmerzempfinden und der Übergang von Embryo zum Fötus als wichtige Entwicklungsstufe.
  • Bei der Kontroverse um Schwangerschaftsabbruch geht es doch, soweit herausdestilliert wie irgendmöglich, um Selbstbestimmungsrecht der Frau versa Lebensrecht des Ungeboren. Dass sich diese ethische Abwägung gegebenenfalls ändert mit fortschreitender Entwicklung des Ungeborenen ist doch zumindest naheliegend.
  • Du hast zwar in deiner Fragestellung recht, dass der moralische Status des Embryos von Beginn eine zentrale Rolle bei der Bewertung spielt, jedoch ignorierst du die Tatsache, dass sich ebendieser moralische Status durchaus fortschreitend mit der Entwicklung verändert. Hirnaktivität in Analogie zu Hirntod, Persönlichkeitsrechte nur mit Personsein, was wiederum an Bewusstsein oder Empfinden gekoppelt sein kann sind nur zwei Beispiele.
  • Bei Spätabtreibungen aus Gründen der Fehlbildung kommt auch hinzu, dass sich die abschätzbare und zu erwartende Belastung der werdenden Mutter erheblich verändern kann und sie ja auch die Last zu tragen haben wird. Im Rahmen der Bewertung der Selbstbestimmung oder des zu erwartenden Leidens der Mutter kann dies die ethische Bewertung der Entscheidungsfreiheit der Frau durchaus wesentlich beeinflussen.
Kommentar von azmd108 ,

Es spielt für mich keine Rolle, ob der Embryo bis zur 12. Woche keinerlei Bewusstsein oder der Gleichen besitzt. Der Prozess der "Lebensentstehung" wenn man es so nennen will, ist in dieser Zeit voll im Gange - demzufolge wird der Embryo all diese Status noch erreichen (jedenfalls ist das recht wahrscheinlich) und auch im rechtlichen Sinne zu einem Menschen. Aus diesem Grund, spielt es für mich absolut keine Rolle, wann eine Abtreibung durchgeführt wird.

Nur um das einmal ergänzend zu sagen.

Kommentar von Kajjo ,

@azmd108: Diese Ansicht darfst du gerne vertreten. Persönlich kann ich weder logisch noch ethisch nachvollziehen, wie man das "Potential zu etwas zu werden" mit dem Ergebnis gleichsetzen kann. Ein Saatkorn kann auch mal zum Baum werden, gleichwohl empfindet man einen Saatkorn nicht als Baum und gibt ihm auch nicht die gleichen Rechte. 

Kommentar von Hellokiss ,

"Bei der Kontroverse um Schwangerschaftsabbruch geht es doch, soweit herausdestilliert wie irgendmöglich, um Selbstbestimmungsrecht der Frau versa Lebensrecht des Ungeboren."   

"Dass sich diese ethische Abwägung gegebenenfalls ändert mit fortschreitender Entwicklung des Ungeborenen ist doch zumindest naheliegend."

Hat die fortschreitende Entwicklung des Fötus Einfluss auf das Selbstbestimmungsrecht der Frau? - gerade bei einem Abbruch nach derr 22. Woche aufgrund der sozial-med. Indikation. Da wird die aktuelle Gefährdung der Mutter über das Leben des Fötus gestellt.

Kommentar von annemarie37 ,

bei einem Abbruch nach der 22. Woche aufgrund der sozial-med. Indikation. Da wird die aktuelle Gefährdung der Mutter über das Leben des Fötus gestellt.

na ja, "sozial-medizinische Indikation"... da sind mir kaum Kliniken bekannt, die da nach der 22. SSW noch Schwangerschaftsabbrüche vornehmen. Und wenn es um Leben oder Gesundheit (auch psychische) der Frau geht, wird dies hoffentlich über das Leben des Fötus gestellt, wenn man nicht beide retten kann.  

Kommentar von Kajjo ,

@Hellokiss: Ich stimme hier Annemarie voll zu. Ja, das Selbstbestimmungsrecht der Frau ist nicht allumfassend. Der bloße Wille, dass es irgendwie nicht passt, reicht nach der 22. Woche eben nicht mehr aus, weil der Fötus schon so weit entwickelt ist. Gefahr für Leib und Leben der Mutter ist aber natürlich ein valider Grund für einen Abbruch.

Bedenke bitte, dass ich nicht meine Ansicht als die einzig mögliche darstelle, sondern nur ein Argument liefere, warum der Entwicklungszustand des Fötus durchaus die Abwägung zwischen Selbstbestimmung und Lebensrecht beeinflusst. 

Antwort
von annemarie37, 89

Unter "Spätabtreibung" verstehst du offenbar Schwangerschaftsabbrüche nach der 22. Woche.

Der moralische Status des Embryo wird je nach Weltanschauung anders definiert und begründet. Nur ganz wenige Leute behaupten im Ernst, der befruchteten Eizelle komme derselbe "moralische Wert" zu, wie der schwangeren Frau. Und die meisten Menschen machen intuitiv einen Unterschied zwischen dem ganz frühen Stadium der Schwangerschaft und späteren Stadien (über 12, über 16, über 22 Wochen, welch letzteres ungefähr der frühest möglichen Lebensfähigkeit eines Frühgeborenen entspricht). Zu den Gründen hat kajjo bereits etliches geschrieben.

Das ist auch der Grund, dass 95% der Abbrüche vor der 13. und 99% vor der 23. Woche stattfinden, in den meisten Ländern, sogar in Kanada, wo es überhaupt kein Gesetz zum Schwangerschaftsabbruch gibt. Und das ist auch der Grund, weshalb in der Schweiz für straflose Abbrüche nach der 12. Woche die Formel gewählt wurde: "Die Gefahr einer schwerwiegenden körperlichen Schädigung oder einer schweren seelischen Notlage ... muss umso grösser sein, je fortgeschrittener die Schwangerschaft ist."

Vielleicht findest du mehr dazu auf www.svss-uspda.ch/de/ethik/ethik.htm . Das beste, was ich dazu gelesen habe, ist das Buch von Bonnie Steinbock: "Life before birth. The moral and legal status of embryos and fetuses". Oxford Univ. Press, 1992. Leider gibt es m.W. keine deutsche Übersetzung.

Einen interessanten ethischen Denkanstoss fand ich grade kürzlich: nimm an, ein Gebäude brennt, im 2. Stock sind - mal ganz theoretisch - zehn 23 Wochen alte lebende Föten, im 3. Stock 1'000 eingefrorene Embryonen im 8-Zellen-Stadium. Welche würdest du retten, wenn du wählen müsstest? Das gleiche Denkspiel kannst du mit anderen Embryonenzahlen und mit anderen Entwicklungsstadien vornehmen.

Keine Frau wünscht "grad mal einfach so, weil's nicht passt" einen Abbruch in der 24. Schwangerschaftswoche - und kein Arzt würde das ausführen, Gesetz hin oder her. Da kommt mir in den Sinn: nicht nur das Selbstbestimmungsrecht der Frau ist natürlich zu berücksichtigen, auch dasjenige der Ärztinnen. Sollte tatsächlich mal ne Frau - theoretische Annahme - in der 24. SSW in die Praxis spazieren und sagen "ich hab es mir nun anders überlegt, ich möchte lieber eine Weltreise unternehmen und nicht mehr schwanger sein", da wäre der Arzt durchaus berechtigt, den Schwangerschaftsabbruch abzulehnen. Bei einem frühzeitigen Abbruch, wie er normalerweise vorgenommen wird, hat hingegen das Spital/der Staat den Zugang zum Eingriff zu garantieren, Gewissensverweigerung kann dann ein Grund zur Kündigung eines Arztes sein.

So späte Abbrüche werden meist nur bei ganz schwerwiegenden Fehlbildungen des Fötus vorgenommen, die nicht früher festgestellt wurden/werden konnten, oder bei schweren gesundheitlichen Problemen der werdenden Mutter (wobei in diesen Fällen oft mit einer frühzeitig eingeleiteten Geburt/Kaiserschnitt) geholfen werden kann. Späte Abbrüche sind für alle Beteiligten psychisch belastend. Beim medizinischen Personal muss in dieser Beziehung das Verständnis für die Gründe und die Empathie mit der betroffenen Frau/dem betroffenen Paar gefördert werden.

Antwort
von azmd108, 119

In Deutschland sind Spätabtreibungen nur erlaubt, wenn Gefahr für die
"körperliche oder seelische Gesundheit der Mutter" besteht - es ist
klar, dass diese Punkte sehr sehr individuell ausgelegt werden können, nur
aufgrund einer Behinderung, darf in Deutschland (theoretisch) seit den
90ern nicht mehr abgetrieben werden.

Unsere Tochter leidet an der sogenannten Pierre-Robin-Sequenz (PRS). Das ist an sich keine besonders gefährliche Fehlbildung - ebenfalls hat man im
späteren (erwachsenen) Leben sogut wie keine Einschränkungen. Dennoch
haben wir bereits mehrmals gehört, dass bei der Diagnose im Mutterleib
(die verhältnismäßig schwierig ist) werdenden Müttern eine
Spätabtreibung als Option gestellt wurde.

Für mich hat das ehrlich gesagt schon fast einen Eugenik-Charakter und widert mich ehrlich gesagt extrem an.

Für mich besteht ethisch absolut kein Unterschied, wann genau die Abtreibung stattfindet.

Das ist allerdings meine Meinung dazu.

Antwort
von Gerhardraet, 98

Je später die Abtreibung stattfindet, desto weiter entwickelt ist der Mensch, daher steigt mit jeder Woche die moralische Bedenklichkeit.

Leider wird die Thematik ständig von religiösen Wirrvorstellungen vergiftet, sodaß darüber kaum sachlich geredet werden kann.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community