Frage von jsjsjwjn, 29

Ethik gengesteuerter mensch?

Dawkin hat das buch veröffentlicht namens das egoistische gen da stellt er die these auf , dass der mensch wie eine maschine von dem gen gesteuert wird nun ist meine frage ob ihr iwelche beispiele kennt die , der these widersprechen oder sie bestätigen und sie dann noch erklärt wäre sehr hilfreich !!! DANKE :-)

Antwort
von Gastnr007, 19

Entsprechen: wir können uns nicht selbst replizieren, was allerdings ehr der Krankheitssicherheit dient, was die Menschen dazu bringt, Sex zu haben.

Widersprechen: man kann sich versuchen gegen die Auswirkungen der Biologie, wie Hunger auf Fleisch, zu wehren, indem man z.B. Vegetarier wird
(und man muss damit diesen Regeln nicht so folgen, wie sie eigentlich angedacht waren)

Kommentar von jsjsjwjn ,

kannst du das bitte nochmal es für dummis erklären und es ausführlicher erklären

Antwort
von mRath, 3

Die Tatsache, dass der Mensch mehr instinktgesteuert als vernunftgesteuert ist, ist keine These, sondern die Realität. Alle instinktgesteuerten Lebewesen sind "Genroboter". Wenn der Mensch kein "Kriegsroboter" wäre, dann würde er sich moralisch korrekt verhalten. Der Roboter ist auf Sieg programmiert, und so benimmt er sich auch. Roboter hiterfragen ihre Verhaltenssteuerung nie. Sie gehorchen, wie der humane Genroboter auch. Der  Mensch befolgt alle seine Triebe roboterhaft. Fressgier,  Sexgier, Siegesgier. Jedes Lebewesen hat eine Hardware und eine Software. Auch der Mensch ist nur ein Atomklumpen mit Nazisoftware. Wenn eine Maschine eine lebenswillige, egoistischen Software bekommt, dann wird sie dadurch ein Lebewesen. Jeder Atomklumpen, der eine lebenswillige Software besitzt ist ein Lebewesen. Wer leben will, erleben will, sich behaupten will, ist ein Lebewesen. Auf die chemische Zusammensetzung kommt es nicht an. Der unterschied zwischen einem lebenden, und einem nicht lebenden Atomklumpen ist nur die lenbenswillige Software.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten