Frage von Albaks, 37

Ethik Abitur im Wirtschaftsgymnasium Hilfe?

Ich weiß nicht wie ich in Ethik vorgehen soll was genau ich lernen soll ? Ich bin total am verzweifeln :(
Ich gehe nämlich in Ethik schriftlich

Antwort
von Grautvornix16, 18

Hallo, naja, eigentlich kann man sich der vorherigen Antwort nur anschließen und ich weiß nicht ob mein Versuch daran was ändern könnte. Aber versuchs mal so: Was du brauchst ist eine Art "Universalwerkzeug oder -schlüssel" das/der zur Analyse jeder möglichen Frage geeignet ist. Das kann man wie eine Art Grundplan sehen, den ich wie im "Overlay-Verfahren" über die Zusammenhänge und Aussagen lege, die in jeder x-beliebigen Frage stecken solange diese Frage aus demselben Fachbereich stammt. Sieh es so: wenn du Noten lesen kannst und weitere musiktheoretische Grundlagen kennst und verstehst kannst du damit jede Art von Musik dazu in Beziehung setzen und sinnvolle grundlegende Aussagen dazu machen ohne jeweils Spezialist für diese oder jene Musikrichtung selbst zu sein..

Für dein Anliegen wäre zuerst sehr wichtig Ehtik nicht mit Moral zu verwechseln. Moral ist der sittliche Habitus einer Gesellschaft als erlernte Verhaltensnorm nach dem Motto: "Das tut man nicht". Ethik ist die rational-logische Begründung von Rechtsnormen die dann zur Verhaltensvorschrift aus ihrer logischen Schlüssigkeit heraus werden können. Das ist wie Theorie und Praxis, Mathe und Physik, theoretischer zu Experimentalphysik, Begriff und Gegenstand, Idee und Dasein, usw. - Die Menschenrechte oder der kategorische Imperativ von Kant wären solche Aussagesysteme, die aus einer rationalistischen oder vernunftbezogenen Aussagesystematik stammen (Aber auch z. B. die neueren Theorien eines John Rawls, die im Ideensystem des Komunitarismus einmünden. Suche also nach rationalistischen Ansätzen in der Philosophie, die nach logisch begründeten Systemen zur Formulierung von Rechtsnormen und Verhaltensvorschriften suchen (nicht nach relativistischen Pragmatismusansätzen und deren scheinbarer "Logik des Faktischen oder Machbaren"). In einem Kompendium zur Entwicklung ethischer Theorien wirst du alle wichtigen Ansätze mit ihren jeweiligen Urhebern und Protagonisten finden.

Achte dabei besonders auf Theorien, die versuchen, nicht ausschließlich individualistisch oder gesellschaftsbezogen anzusetzen oder von vorne herein Werthierarchien / Wertvorzugsordnungen zu behaupten und nachträglich zu "beweisen". Sondern achte auf die, die mit ihrem Ansatz Begründungen aufbauen, die in einem Abgleich zwischen Individuum und Gesellschaft / Gemeinschaft die größt mögliche gleichmäßige Verteilung von Verantwortung und Chancen auf alle Individuen einer Gesellschaft im Verhältnis zu deren aktuellen Gesamtressourcen formulieren. Hier findest du auch die Beispiele für die rationalistischen Formulierungen, die die Grundlage für nicht-willkürliche Rechtsnormen und -systeme bilden. Du wirst feststellen, daß alle Ethik letztlich mit dem Universalbegriff der Gerechtigkeit und ihrer größtmöglichen Realisierung zusammen fällt. Hier finden keine relativistisch-willkürlichen Verzerrungen aus pragmatischen Gründen statt sondern die Formulierung von (Funktions-) Prinzipien und Konstanten, die auch dann gelten wenn sie nicht praktiziert werden. Aber erst durch sie können wir ja z.B. Gerecht von Ungerecht unterscheiden. Wir können ja auch 2+2=5 behaupten,- falsch bleibts aber trotzdem.

Baue dir dann einen "roten Faden" über die Entwicklung und Kernaussagen dieser Theorien und setze sie ins Verhältnis ("Overlay-Verfahren") zu den Annahmen und Auswirkungen, die in der jeweiligen Fragestellung stecken. - Dann hast du es. 

Viel Erfolg ;-)

Antwort
von Fluffinator1, 22

Naja du weißt doch was ihr gemacht habt, also welche Themen da drankommen? Was ist denn dein Problem?

Kommentar von Albaks ,

Es heißt man muss nicht alle Themen können und ich weiß nicht auf wie viele ich mich beschränken soll

Kommentar von Fluffinator1 ,

Tja, das kann dir hier keiner sagen, das musst du selber wissen!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community