Frage von Zaraki777, 114

ETF's, Fonds, Aktien - Depot eröffnen - welche Bank?

Wunderschönen guten Morgen,

ich steige mich so langsam in die Materie der Wertpapiere hinein und überlege nun, wo ich nun meinen kleinen Anfang machen soll.

Fast in jeder Bank kann man ja so einen Depot eröffnen. Fast alle kann man kostenlos eröffnen. Unterschied liegt ja meistens bei der Anzahl der ETF's und Fonds zum Beispiel. Oder bei Verfügbarkeit bestimmter ETF's für Sparpläne - ist bei jedem Depot unterschiedlich. Unterschiedlich sind auch immer die Gebühren. Oder-Gebühren bei Aktienkauf oder Provisionen bei Fonds & ETF's.

Ich interessiere mich für einen kleinen Sparplan durch ETF. Und eventuell ein wenig für Aktien.

Wo würdet ihr mir empfehlen ein Depot zu eröffnen? Bitte auch mit Begründung, damit dann selber es auch nachforschen und bestätigen kann.

Liebe Grüße

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von RudiRatlos67, 81

Was suchst Du, einen Sparplan oder möchtest Du Dein Depot selbst aktiv verwalten? Ein Sparplan enthält normalerweise keine Depotgebühren, bzw. Sind diese bereits einkalkuliert. Um selbst aktiv zu handeln, benötigst Du ein Depot. Dabei ist die Frage über welche Beträge denkst Du nach? Im allgemeinen ist es so, das gerade die vermeintlich günstigen Anbieter sich im Nachhinein wegen der versteckten kosten und Gebühren als die teuersten herausstellen. Grundsätzlich must Du 30 bis 60 Euro im Jahr als Depot Gebühren einplanen. Zusätzlich ist der Ausgabeaufschlag der einzelnen Papiere zu berücksichtigen. Daher sollte ein langfristig angelegtes Depot in diesem Jahr mindestens 5000 Euro enthalten um überhaupt eine Chance zu haben Gewinne zu erzielen. Bei Aktien sind die Kosten noch weit aus höher, daher empfehle ich den Anlegern mit relativ wenig Kapitel einen CFD Broker möglichst nicht in der europäischen Steuerheimat zu wählen. Der Unterschied bei innereuropaischen auslandsanlagen besteht in der steuerfalligkeit. Gewinne aus Kapitalvermögen sind im Heimatland sofort vom Broker für den Anleger zu entrichten, bei ausländischen brokern muss der Anleger erst am Jahresende selbst die Summe der Gewinne versteuern. Außerdem fallen bei CFDs keine weiteren Gebühren an wie sie bei jeder Aktientransaktion anfallen würden. Bei CFDs zahlt man nur die Differenz zwischen Brief und geldkurs

Kommentar von RudiRatlos67 ,

Noch ein Kommentar auf meine eigene Antwort:

Daher sollte ein langfristig angelegtes Depot in diesem Jahr mindestens
5000 Euro enthalten um überhaupt eine Chance zu haben Gewinne zu
erzielen.

Eine alte Börsenweisheit sagt,; wie der Januar läuft, so läuft das ganze Jahr....

Da wir in diesem Jahr einen sehr schlechten Start hatten, ist auch in diesem Jahr bei Fonds kein sehr hoher Gewinn zu erwarten. Fonds die eigentlich im Schnitt zweistellige Prozentbeträge an Gewinnen erwirtschaften, sind schon in 2015 nur knapp in der Gewinnzone. Auch die Regel "auf sieben fette Jahre folgen sieben magere Jahre" trifft in abgewandelter Form heute immernoch zu. Nur heute könnte es heißen "auf sieben fette Jahre folgen 2 bis 3 magere Jahre" und demnach haben wir 2016 in etwa den halbzeitstand der mageren Jahre erreicht. Ich rechne auch in diesem Jahr nicht mit zweistelligen Gewinnen meiner Fondsanlagen. Daher ist 2016 relativ viel kapital erforderlich um allein die Depotgebühren zu erwirtschaften. Daher mein Rat, um in diesem Jahr eine Fondsanlage mit wenig Kapital zu beginnen, lieber Sparpläne oder kurze Fonds- Lebensversicherungsverträge mit 5 Jahren Laufzeit wählen. Damit spart man sich bei kleineren Anlagen die Depotgebühren.


Kommentar von grubenschmalz ,

Er fragt nach ETF und nicht nach hochspekulativen CFD.

Frage nicht gelesen ä?

Kommentar von RudiRatlos67 ,

Er fragt nach ETF und nicht nach hochspekulativen CFD.


Frage nicht gelesen ä?



Doch, das habe ich :

Ich interessiere mich für einen kleinen Sparplan durch ETF. Und eventuell ein wenig für Aktien.

CFD´s sind nicht mehr oder minder spekulativ wie die Aktien, Indizes oder Rohstoffe deren Wert den sie abbilden. Da Aktien- und auch andere CFD´s in etwa den gleichen Kurs haben wie die zugehörigen Werte. Es gibt lediglich kleine Abweichungen. Besonders Aktien- CFD´s werden heufig mit dem Hebel: "1" angeboten. Man ,Muss sich nur ein wenig mit dem Produkt und den Gebühren auseinander setzen. Aber das sollte man sowiso wenn man in den Handel einsteigen möchte.

Antwort
von kevin1905, 62

Wo würdet ihr mir empfehlen ein Depot zu eröffnen? Bitte auch mit
Begründung, damit dann selber es auch nachforschen und bestätigen kann.

comdirect, DAB oder OnVista.

Wenn du keine Bankberatung in Anspruch nimmst und auch hauptsächlich online agierst, ist eine Direktbank die bessere da günstigere Wahl. Die besagten Institute haben auch eine recht große Auswahl an sparplanfähigen (manchmal sogar kostenlosen) ETFs.

Antwort
von TheAllisons, 76

Gratis ein Depot eröffnen geht bei einer Bank gar nicht, Depotgebühren zahlst du bei jeder Bank. Geh zu der Bank deines Vertrauens, lass dich dort mal beraten. Danach gehst du zu einer anderen und lässt dich auch beraten, und dann entscheidest du dich für das beste Angebot

Kommentar von grubenschmalz ,

Komisch ich habe zwei kostenlose Depots bei zwei Banken.

Kommentar von kevin1905 ,

Depotgebühren zahlst du bei jeder Bank.

Mein Depot kostet 0,- €

da ich

  • bei der gleichen Bank ein Girokonto habe
  • mind. 2 Order im Quartal ausführe
  • und einen Sparplan bespare.

Eine der drei Optionen würde schon ausreichen, ich erfülle alle drei. Muss mal fragen ob ich dafür einen Goldstern bekomme! =)

Antwort
von Rolf42, 58

Einen Vergleich verschiedener günstiger Anbieter findest du unter www.finanztip.de/wertpapierdepot

Antwort
von grubenschmalz, 53

Comdirect oder ING-Diba. Depot kostenlos bzw bei Sparplan kostenlos.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community