Frage von blu94, 26

Ich habe eine Essstörung, wie komme ich raus?

Hallo zu dieser späten Stunde,

ich weiß nicht ob ich dies hier als eine Frage stellen so oder einfach nur um Rat erhoffe... Ich bin 20 Jahre alt und bin 1,67 m bei 56 kg. Ich habe seit Jahren viel abgenommen (von ursprünglich 70 kg mit 14 Jahren) seitdem hab ich mein Gewicht auf 60kg reduziert und dies bis ich 18 Jahre war gehalten. Vor 2 Jahren hab ich dann aus mir unerklärlichen Gründen nochmal 5 kg abgenommen und war bei meinem ewigen Traumgewicht 55kg. Nun ja dies konnte ich einige Zeit halten ohne groß mir Gedanken zu machen (ich hab schon immer auf die Menge meines Essens geachtet aber mir immer was gegönt) seit April diesen Jahres dachte ich mir ich sollte noch etwas abnehmen und hab aufgehört Schokolade, Reis, Brot, Kartoffeln etc. zu essen und hab das Mittagessen komplett gestrichen. Seitdem wiege ich mich täglich und mache exessiv Sport... Mir gefiehlen die Kommentare zu meiner Figur und zum ersten mal in meinem Leben fühlte ich mich richtig attraktiv und hatte viel erfolg in der Männerwelt. Viele meiner Freunde und Familie machten sich sehr viele Sorgen um mich... Ich hab mich auch oft schwach und zerbrechlich gefühlt, war oft krank.

Klar Text hab ich von 1100 kcal pro Tag auf unter 800 kcal am Tag gesenkt. Ich nehme nicht mehr ab, das frustriert mich bei so viel Aufwand. Ich nehme dann bei Fressanfällen zu manchmal 1-2 kg auf den nächsten Tag. Danach fang ich auf der Waage an zu weinen wie ein Kind. An den nächsten Tagen mach ich dann wieder Diät (ca- 500 kcal)

Ich will das alles nicht mehr! Ich weiß dass ich meinen Stoffwechsel kaputt gemacht habe. Wie kann ich diesen wieder regenerieren ohne zuzumehmen? Wenn ich zunehme verkrafte ich dies nicht Psychisch.

Nebenbei bemerkt ich hab es schon 2/3 mal versucht mehr zu essen, aber bin immer wieder rückfällig geworden.

Vielen Dank

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von voguehearts, 20

Hallo,
Es tut mir sehr leid was du durchmachen musst, ich weiß aus Erfahrung dass man da so schnell reinrutscht und plötzlich irgendwie nicht mehr aufhören kann.
Wahrscheinlich wird dir meine Antwort jetzt nicht gefallen aber ohne Psychotherapie kommst du da nicht mehr alleine raus. Es ist wie ein Teufelskreis aus ständigem Wiegen, Essen und nicht essen und eigentlich hat im Leben gar nichts anderes Platz mehr.
Während der Therapie lernt man sich selber wieder mehr anzunehmen und zu schätzen. Daran zu arbeiten mit sich selbst ins Reine zu kommen und wieder lernen normale Portionen zu essen, zu lernen was ist gesund und was ist ungesund.
Wenn du versuchst selbst damit fertig zu werden, wird das nichts denn die Erkrankung ist im Kopf und man hat so ein verschobenes Selbstbild, man kann das von sich selbst aus alles gar nicht mehr einschätzen kann.

Mein Rat kommt wirklich von Herzen, such dir eine Therapie, denn wer an dieser Krankheit leidet hat nur 2 Möglichkeiten. Entweder so lange nichts essen bis man im Krankenhaus landet oder eine Therapie anfangen und zu kämpfen.

Ich wünsche dir ganz viel Glück und Kraft!
Lg voguehearts

Antwort
von angy2001, 25

Als erstes Mal ist es vollkommener Blödsinn, sich jeden Tag zu wiegen. "Am besten" noch jedes Mal nach dem Essen. Da kannst du schon mal deinen Kopf einschalten und nachdenken und dir dann denken - es ist logisch, dass man nach dem Essen mehr wiegt als vorher. So kann das auch von einem Tag auf den anderen sein.

Als Zweites: Du fühlst dich auch oft schwach, zerbrechlich -  und krank. Willst du krank sein? Ist das der für dich erstrebenswerter Zustand?

Als Drittes: Su kannst psychisch nicht verkraften zuzunehmen? Was machst du für eine Arbeit? Wieviel bewegst du dich? Was brauchst du wirklich an Nahrung, Vitamen und Mineralstoffen? Das musst du erstmal ermitteln und dann ißt du, was du brauchst. Mit genug Bewegung wirst du dann auch nicht zunehmen. Du brauchst also überhaupt nichts verkraften.

Gut, nun weiß ich, dass diese Analyse und diese Gedanken dir über deine Blockade nicht hinweghelfen werden. Ohne Hilfe ist es schwer, aus einer Eßstörung herauszukommen und von selbst und allein deine Gedanken umzulenken. Suche dir also Hilfe bei einem Psychologen.

Das ist mein Rat.

Antwort
von ElizabethI, 26

Du brauchst ärztliche und wahrscheinlich auch psychotherapeutische Hilfe. Du solltest dringend sehr zeitnah mit deinem Hausarzt sprechen und ihm genau das schildern, was du uns gerade gesagt hast (inklusive der Dringlichkeit). Sag ihm, dass du den Eindruck hast, dass du Hilfe brauchst, weil du die Kontrolle über dein Essverhalten verloren hast. 

Antwort
von zurichboy4, 21

Eine Bekannte von mir mit ähnlichen Problemen ist als Entwicklungshelferin nach Afrika und ist nach 3 Monaten Einsatz als Englischlehrerin als neuer Mensch zurückgekommen. Ich denke du denkst einfach zu viel über Essen und Gewicht nach ;)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten