Frage von selena15y, 72

Essstörung was macht man bei einer Therapie?

Meine Freundin ist Magersüchtig und hat Bulimie. Ihre Eltern wollen dass sie eine Therapie macht. Aber ich hab keine Ahnung davon. Was macht man da genau und für wie lange? Kann man da zur Schule gehen und an sein Handy gehen oder so. Oder wird man da vollkommen isoliert? Sorry falls das Dumme fragen sind aber ich weiß nichts davon und ich wollte meine Freundin auch nicht fragen.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Finni2013, 20

Das kommt ganz darauf an. Ich habe seit Ende Februar eine Mischung aus Magersucht und Bulimie, also eine atypische Anorexie. Bei der Klinik, die ich mir mal angeschaut habe, würde eine stationäre Therapie 6-8 Monate Dauern. Dabei geht man die ersten 4 Monate in der sogenannten intensiven Phase nicht in die Schule und danach ja, wenn die Schule nicht weit von der Klinik liegt oder man macht in der Zeit Praktika. Handys wären in dieser Klinik erlaubt, aber das ist oft nicht der Fall. Bei einer ambulanten Therapie, die ich mache, hat man immer einen Therapeut oder Therapeutin mit denen man einfach seeehr viel spricht. Angeboten werden dann oft noch Gruppen-, Tanz- oder Kunsttherapie, die muss man aber nicht in Anspruch nehmen. Ich habe zweimal im Monat ca. eine Stunde Therapie, jedoch kann ich deiner Freundin viermal im Monat raten, weil das sonst sehr langsam voran geht. Sie sollte zudem ihre Erwartungen nicht zu hoch stellen, das ganze kann locker zwei Jahre dauern, bis sie wieder gesund wird. Erst bei der letzten Therapiestunde hatte ich das Gefühl, dass ich meiner Therapeutin langsam vertraue. Also Geduld haben und auch mit Enttäuschungen rechnen. Am Anfang der Therapie, ist es erst mal schlechter geworden, da ich mich seeehr intensiv damit auseinander gesetzt habe. Ach ja, nicht nur bei der stationären, auch bei der ambulanten Therapie wird man jedes Mal gewogen. 

Ich wünsche viel Glück und Kraft !!!

Alles liebe <3

Antwort
von AriZona04, 37

Eine Therapie ist auf jeden Fall sinvoll! Selbst, wenn sie auf Ihr Handy - teilweise - verzichten müsste. Das kommt auch darauf an, ob sie stationär aufgenommen wird oder ob die Therapie ambulant stattfindet. Bei dieser Therapie wird auf alle Fälle viel geredet - viele Fragen gestellt, die Deine Freundin beantworten muss, damit herausgefunden werden kann, wie ihr genau geholfen werden kann. Ob auch gekocht wird, weiß ich nicht, kann ich mir aber gut vorstellen. Ist doch nicht schlecht! Wie lange das ganze dauert, ist auch von der Mitarbeit Deiner Freundin abhängig. Aber es wird schon eine ganze Weile dauern. Schulpflicht hat sie trotzdem!

Kommentar von selena15y ,

Wenn es ambulant ist, ist das dann jeden Tag?

Kommentar von AriZona04 ,

Ich denke schon. Aber sie hat auch ein Mitspracherecht: Schließlich nützt eine Therapie gar nichts, wenn -sie- nicht mitmacht!

Kommentar von selena15y ,

Wie lange geht das dann so ungefähr am Tag?

Kommentar von AriZona04 ,

Das weiß ich nicht, aber das wird mit den Eltern abgesprochen.

Antwort
von WanderIgelchen, 34

Na ja, geht sie in eine Psychiatrie oder zu einem Psychologen? So weit ich weiß geht man erst zum Psychologen.. Bei einem Psychologen war ich mal, als ich Anorexie hatte. Sie redete viel viel mit mir, hinterfragte alles und wollte dann da mal was zu essen machen, das half mir aber echt. In einer Psychiatrie, wenn sie nicht geschlossen ist, was bei ihr sicher nicht so ist, hat sie dann Zeiten, an denen sie ans Handy darf, den Rest der Zeit eben solche Angebote und eben Therapiestunden, zumindest war es bei meiner Exfreundin so. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community