Essen selber anbauen?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

"Erste Erfahrungen sammeln" kann man schon mit Gewürzen (Kräutern) - brauchen nicht viel Platz, außerdem eignet sich manches auch für Orte, die für andere Pflanzen eher problematisch sind. Oregano, Schnittlauch, Petersilie, Kresse, Dill, Borretsch, Liebstöckel sind "gute" Anfängerkandidaten. Pfefferminze (für Tee) - wächst wie Unkraut. Die Ernte kann man teils trocknen, teils einfrieren.

"Gemüse" - braucht schon mehr Platz. Tomaten (an sonnigen Stellen), ansonsten Salat und Radieschen klappen ganz gut. Bei noch mehr Platz sind Rote Bete und Möhren und Zwiebeln geeignet. Leicht zu halten, aber sehr platzraubend sind Zucchini, Kartoffeln und Gurken.

"Obst" - Beerensträucher wie Stachel- und Johannisbeeren sind recht problemlos, Rhabarber auch. Obstbäume brauchen Platz.

So ein "Sortiment" (oder Teile davon) ersetzen natürlich nicht den Einkauf, aber ergänzen ihn, teils sogar sehr merkbar.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du kannst ja erst mal mit einfachen Pflanzen anfangen.

Rhabarber braucht keine Pflege, den kannst du einfach jedes Frühjahr ernten, und wenn du es vergisst, hat du ganz hübsche Blütenstände.

Oder Succhini, da pflanzt du 3 Samen ein und kannst anschließend die ganze Nachbarschaft versorgen.

Oder pflanze ein paar Beerenbüsche, Johannisbeeren, Himbeeren, Sanddorn. Da kannst du nicht viel verkehrt machen. Anders als bei Brombeeren, die verhindern das Betreten des Gartens in kurzer Zeit.

Erdbeeren wuchern auch wie blöd, aber die kannst du ja einfach rausreißen.

Kräuter auf der Fensterbank wurden ja schon genannt.

Und gererell  hängt es schon von der Pflanze ab, wann du sie säen oder pflanzen kannst/sollst/musst.
So grob verallgemeinernd ist natürlich die Hochsaison gerade vorbei, der Frühling.
Oder du hast eben in diesem Jahr nichts mehr davon, erst im nächsten.

Guck dich doch einfach mal um, was die Leute so im Garten haben.
Die Besitzer zu fragen, ist nicht immer ein gute Idee.
Wenn du Pech hast, quasseln sie dir die Ohren blutig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist beides - zeitaufwendig und anspruchsvoll - bis man weiß, was man tut und ein grüner Daumen gewachsen ist ;). Man muß ein bischen lesen, sich ein wenig mit Dünger befassen, überlegen, sich organisieren, die richtigen Pflanzen aussuchen und Rückschläge wegstecken. Dann wird das!

Ansonsten kommt es darauf an, wieviel Platz du hast, welchen Boden, welche Lage usw. Mit einem Kleingarten kannst du dich ganzjährig versorgen. Mit der Fensterbank kannst du deine Gerichte mit frischen Kräutern aufpeppen, was nährstofftechnisch nicht zu unterschätzen ist. Kräuter, frisch von der zumindest teilweise sonnigen Fensterbank können jedes Essen aufwerten. Und nicht nur geschmacklich.

Gärtnern geht also auch in der kleinsten Hütte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Klasse! Es ist in jedem Fall sinnvoll. Allerdings bin ich von deinen Motiven nicht so recht überzeugt. Soche Dokus, wie Du sie erwähnst, haben das Ziel zu schockieren. Die Realitäten mögen stimmen, die vorgekauten Bewertungen sollte man aber noch viel vorsichtiger genießen, als selbstgesammelte Speisepilze.

Ohne Dünger kommst Du auch im eigenen Garten höchstens zwei Jahre lang aus, wenn Du nicht Gemüse für Zwerge ziehen willst oder Gurkenblätter ohne Gurken. Spätestens aber, wenn Du Schädlinge im Kohl hast, stellt sich dir automatisch die Frage, ob der kontrollierte Einsatz von Chemie nicht vielleicht doch sinnvoller ist als das tägliche Wettrennen mit den Raupen.

Was Du jetzt noch versuchen kannst zu ziehen ist Spinat und Feldsalat. Radieschen gehen dieses Jahr auch noch. Sinnvoll ist das Pflanzen von Sommersalat, Rosenkohl und Endive - für eine Aussaat der beiden letzteren ist das Jahr zu weit fortgeschritten. Das sind so die Sächelchen, die ich jedes Jahr im Garten habe.

Was wo gedeiht, ist einerseits von der Gegend abhängig - z.B. Süddeutschland oder Norddeutschland - und andererseits vom Boden: Schwerer Boden, leichter Boden. Ein bisschen muss er vorbereitet, also gelockert sein, und natürlich unkrautfrei. Zum säen und Pflanzen brauchst Du Sä- und Pflanzerde. Gibts in jedem Kaufhaus. Und dann: Einfach ausprobieren. Viel Glück und Spass!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von RicVirchow
05.07.2016, 19:25

Vielen Dank für deine ausführliche Antwort! Kann man eigentlich nur im Frühling und Sommer anbauen oder gibt es auch frostresistente Arten, die sich auch in kalten Monaten pflanzen lassen, sodass man sie auch im Frühjahr ernten kann? Z.B. Nüsse etc.?

 Kennst du "Selbstversorger" auf YouTube? Der pflanzt auch jedes Jahr dutzende Gemüse und Obstsorten ohne Chemie zu benutzen und benutzt viele natürliche Methoden zur Schädlingsbekämpfung und Unkrautbeseitigung und hat eine tolle Ernte. 

Ich denke für einen privaten Gebrauch ist es schon möglich. Die Obst / Gemüse - Massenproduzenten sind jedoch auf großen Profit und maximaler Ausbeute interessiert, um möglichst viel verkaufen zu können und auf so einem Niveau macht man sich sehr abhängig von chemischen Substanzen.

Und ich denke wenn ich chemische Substanzen benutzen würde, dann könnte ich es ja auch gleich lassen. Ich weiß ja nicht, was das für Auswirkungen auf meinen Körper hat. 

0

Wie schön das sich ein Jugendlicher mal mit sowas beschäftigt 👍🏻
Hast du nen Ballon zur Verfügung ?
Da kann man so einiges einfach anbauen !
Pflücksalat , Kartoffeln , Zuccini , Schnittlauch , Kräuter .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bitterkraut
04.07.2016, 21:17

muß man halt aufpassen, daß der Ballon nicht wegfliegt :-)

Kräutergarten am Ballon könnte eine ganz neue Perspektive für Urban Gardening bieten.... Hat ja nicht jeder einen Balkon. In der Luft ist Platz für viele.. Ich seh sie schon über den Häusern schweben...

1
Kommentar von ingwer16
04.07.2016, 21:22

Stimmt Balkon hat leider nicht jeder , unserer ist nicht recht groß , trotzdem haben wir " gute Ernte " 😊.
Unsere Nachbarn haben wirklich noch nie was aufs Köpfchen bekommen . Ich stell in eventuell fliegende Töpfe gegebenenfalls runter auf Boden .

1

Kleine Tomatenpflanzen etc brauchen nicht viel Pflege

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gute Güte, jeder Schrebergärtner baut was für sich selbst an. Werde ein solcher, dann kannste entsprechend loslegen, andernfalls bleibt alles bloße Theorie, es sei denn deine Eltern haben einen eigenen Garten vor oder hinter dem Haus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?