Frage von Linguino, 34

Esperanto-Regelwerk für neue Vokabeln?

Gibt es ein Regelwerk der Esperanto-Akademie, die entscheidet aus welcher Sprache ein Wort entlehnt wird, wie es "esperantisiert" und welches Wort dafür genommen wird?

Antwort
von RudolfFischer, 18

Nein, gibt es nicht.Es gehen oft schon die Meinungen darüber auseinander, ob ein bestimmtes neues Wort überhaupt benötigt wird.

Falls das bejaht wird, werden zunächst Vorschläge für das neue Wort gesammelt. In vielen Fällen sind die Vorschläge aus schon bekannten Wortwurzeln zusammengesetzt (analytische Methode). Alternativ kann das Wort auch übernommen werden (Lehnwort).

Weichen Aussprache und Schreibung voneinander ab, wird entschieden, ob das neue Esperantowort eher nach der Aussprache oder eher nach der Schreibweise in der Quellsprache übernommen wird. Häufiger fällt die Entscheidung zugunsten der Schreibweise. Dann muss das Wort evtl. noch nach den Regeln der Esperanto-Rechtschreibung angepasst werden.

Am Ende ist noch die Bandbreite der Bedeutung festzulegen.

Da oft Wörter für einen bereits international eingeführten Begriff gesucht werden, ist damit die Quellsprache schon klar, heutzutage überwiegend aus dem Englischen.

Manchmal gibt es auch mehr als einen Konkurrenzvorschlag, und dann entscheidet die Sprechergemeinschaft, was sich durchsetzt. Lehr- und Wörterbücher spielen dabei eine große Rolle. Die Akademie des Esperanto spielt bei dem Wortfindungsprozess nur eine untergeordnete Rolle.

Beispiel:"Globalisierung"

Das hätte man formal ins Esperanto übersetzen können, aber es gab einen besseren Vorschlag, der viel besser angibt, worum es geht: "tut/mond/igh/o" = "Ganze-Welt-Werdung"

Die Sprechergemeinschaft hat diesen Vorschlag einhellig begrüßt und in die alltägliche Verwendung eingeführt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community