Frage von sanni3107, 171

Escitalopram ja oder nein?Leben mit Angst und Derealisation?

Hallo ihr Lieben :)
Nach langer Überlegung habe ich mich jetzt hier angemeldet .. um Hilfe bzw Gleichgesinnte zu finden..

Kurz meine "Geschichte":
Vor ca. 4 Monaten fuhr ich von meiner Nachtschicht nach Hause und wie aus dem Nichts überkam mich eine furchtbare Panikattacke.. Herzrasen..Schwindel..Warm..Kalt..Todesangst... Ich bin (keine Ahnung wie) nach Hause gefahren und wusste gar nicht was ich tun soll.. Mein Mann konnte mich dann nach ca 1 h beruhigen..
Von dem Tag an hat sich bei mir alles verändert... Ständige Panikattacken waren an der Tagesordnung .. Angst vor der Angst kam auf.. ständig denkt man nur daran das es losgehen könnte ... und Zack geht es los.. :(
Nach ca 3 Wochen konnte ich das nicht mehr aushalten und habe einen Termin beim Psychiater gemacht..
Erster Termin war sehr positiv.. habe mich wirklich verstanden gefühlt und sie hat mir sehr gute Tipps gegeben .. Sie verschrieb mir Escitalopram (Anfang 10 mg.. nach 10 Tagen soll ich auf 20 mg erhöhen) und Tavor für den Notfall.

Nun zu meinem Problem:
Ich habe (leider) den Fehler gemacht und den Beipackzettel gelesen und mich ausführlich im Internet informiert .. Und nun habe ich so viel Angst das Medikament zu nehmen :( Immer wieder wollte ich morgen anfangen und habe es immer wieder um einen Tag verschoben :(
Leider konnte ich immernoch nicht damit beginnen :(
Ich denke immer ich schaffe es auch allein .. Es ist zwar schon ein wenig (aber wirklich nur ein ganz klein wenig) besser mit den Panikattacken, allerdings habe ich immernoch den ganzen Tag Angst .. und zur Zeit kommt noch eine Derealisation dazu :( alles ist so unwirklich und nicht real ..wie als ob ich aus einem Karton schaue oder durch eine Glasscheibe .. sehr unangenehm :( ich fühle mich so unwohl ..

Ich war bereits wieder bei meiner Psychiaterin und habe auch ihr mein Problem erklärt ..
Sie sagte mir sie wird mich auf keinen Fall zwingen die Tabletten zu nehmen, sie kann es mir nur raten damit es mir besser geht bis ich irgendwann mal einen Termin bei einem Psychologen bekomme (ist bei uns sehr schwer ..nur Wartelisten und keiner hat freue Termine)
Bin nun schon seid 3 Monaten krank geschrieben .. es muss doch mal wieder aufwärts gehen ..so macht das Leben doch gar keinen Spaß :(

Habt ihr vill noch ein paar Tipps für mich? Vill auch wie man es ohne Medi hinbekommen kann?

Liebe Grüße

Antwort
von hourriyah29, 117

Hallo Sanni,

Medikamente sind Abwägungssache und es ist gut, dass Du Dich informierst, bevor Du sie schluckst!

Internet ist eine Quelle. Noch besser sind vermutlich Selbsthilfe-Ratgeber-Bücher und Selbsthilfe-Gruppen. Vielleicht gibt es eine in Deiner Nähe?!

Die Tips der Psychiaterin haben schon ein bischen geholfen. Vielleicht probierst Du es weiter mit den Tips, holst Dir noch ein paar andere ein, informierst Dich weiter und setzt Dir selbst einen Zeitpunkt an dem Du Deine Entscheidung triffst? Z.B. den ersten September. Dann musst Du nicht ständig nachdenken und zweifeln und hast trotzdem einen Fixpunkt an dem Du dann entweder anfängst, oder eben nicht.

Lass Dich gleich bei mindestens 3 Psychotherapeuten auf die Warteliste setzen!

Informiere Dich, ob nicht auch eine privat gezahlte Therapie für Dich in Frage kommt. Dort zahlt man 50-150 Euro pro Stunde.

Wenn man dann aber einen besonders guten Therapeuten hat und schnell einen Termin bekommt kann sich das lohnen (besonders wenn man auf den finanziellen Ausfall durch Krankengeld und die Verschlechterung der beruflichen Perspektive bei längerer Krankheit denkt!!!).

Bei einer privat bezahlten Therapie stehen Dir auch noch andere Türen offen, z.B. Kunst-, Musik-, Bewegungs-, kreative Leib- oder Tanztherapie.

Die letzten beiden kann ich besonders empfehlen!

Ich hoffe Du warst auch beim Hausarzt um Blutwerte (inclusive Schilddrüsenwerten) und EKG checken zu lassen (oder die Psychiaterin hat das gemacht). Und ich hoffe diese hat Dich darauf hingewiesen, dass Tavor ein extremes Suchtrisiko hat (manchmal reicht schon eine Tablette!).

Liebe Grüße und Gute Besserung!

Hourriyah

Kommentar von sanni3107 ,

Ich gehe bereits auch zu einer Heilpraktikerin, die mir sehr gut tut.. allerdings ist der gewünschte Erfolg bisher leider ausgeblieben .. nächste Woche mache ich noch eine Hypnose und bin sehr gespannt wie es ist und was dabei rauskommt..
Beim Hausarzt habe ich nächste Woche auch Termin zur Blutentnahme und will auch dort gleich wegen EKG fragen ..
Und über Tavor hat sie mich auch bestens informiert ... habe in der ganzen langen Zeit bisher 2 Tabletten genommen .. als es überhaupt gar nicht mehr ging.. alle anderen Attacken habe ich mit Atemübungen und ablenken irgendwie in den Griff bekommen ...

Kommentar von hourriyah29 ,

Hallo Sanni,

es klingt als laufe alles gut bei Dir! Dickes Daumen hoch ;)

Hypnose ist eine sehr gute Technik, die oft gute Dienste leistet. Du solltest Dir die Person, die sie ausführt sorgfältig aussuchen, denn von deren Können und Deinem Vertrauen zu dieser Person hängt viel ab. Aber ich denke das hast Du gemacht :)

LG, Hourriyah

Kommentar von Seanna ,

Es ist unmöglich bei einmaliger Einnahme von Tavor eine Sucht zu entwickeln.

Kommentar von sanni3107 ,

Danke für deinen Tipp :) ich habe mir die Heilpraktikerin sehr gut ausgesucht :) und hatte auch schon einige Sitzungen bei ihr...
Nun bin ich gespannt auf die Hypnose ..

Antwort
von Seanna, 94

Warum hast du beim Escitalopram so ne Panik und bei Tavor offenbar nicht?

Bei Tavor sind mindestens ebenso viele Nebenwirkungen aufgelistet.

Aber ist ja klar... das Medikament was Sorgen und Ängste wegpustet (und das Potential hat einem 20x so viele Probleme zu machen als man vorher hatte) wird natürlich genommen ("die beruhigen richtig gut") und die Tabletten die einen nicht so wegschießen und wo man nicht nur auf rosa Wolken sitzt, sondern an sich arbeiten muss (auch ohne Therapeut!), vor denen wird unnötiger weise Panik geschoben.

SO entsteht Sucht. Indem man das verweigert, was einem langfristig bis in die folgende Therapie hinein stabilisieren könnte (wenn auch ohne rosa Wolken und mit mehr aushalten!) und dann immer häufiger (aufgrund mangelnder Stresstoleranz) ein "Notfall" Eintritt, immer häufiger Tavor als gerechtfertigt angesehen wird und... willkommen in der Benzodiazepin-Sucht.

Speziell bei Angstpatienten geht das irre schnell, auch wenn man sie nicht jeden Tag nimmt. Wie gesagt, bald häufen sich die "Notfälle"...

Kommentar von sanni3107 ,

Ich kann es dir nicht sagen warum ich davor so viel Panik habe :(
Es macht mich so fertig das ich einfach so eine Angst habe es einzunehmen .. sicher weiß ich das Tavor auch abhängig macht .. habe bisher in 4 Monaten 2 Tabletten genommen und das war definitiv nur der absolute Notfall.. ich versuche immer die Attacken auszuhalten und meist gelingt mir das auch .. auch wenn ich Todesängste erlebe .. man weiß ja auch das es danach wieder vorbei ist ... :( man muss es nur erstmal überstehen :(

Ich habe wahrscheinlich einfach viel zu viel über Escitalopram gelesen :( das es mir so viel Angst macht.. ich wünschte es gäbe irgendeine Lösung :(

Expertenantwort
von samm1917, Community-Experte für Depression, 100

Ich habe u.a. auch Panikattacken, es ist furchtbar. Die absolute Hölle. Man interpretiert die kleinste Gefühlregung aus Angst vor der nächsten Attacke.

Leider kann ich dir keinen Hinweis geben, wie du es ohne Medikamente schaffen kannst. Klar helfen Entspannungsübungen, Atemübungen etc. doch ab einem gewissen Punkt gerät es einfach ausser Kontrolle.

Was ich dir sagen kann ist, dass im Beipackzettel alle nur erdenklichen Nebenwirkungen (also auch sehr seltene) aufgelistet sind. Dies muss juristisch so sein. Bei sehr häufig (also über 10% der Fälle) ist nur Übelkeit aufgelistet.

Zudem gehen die meisten Nebenwirkungen nach 4-5 Wochen vorbei. Das Medikament wirkt nach ca. 5 Wochen täglicher Einnahme angstlösend.

Ich persönlich habe die ersten Wochen einfach mit Lorazepam (Tavor) durchgestanden. Ich nahm nicht viele, nur wenns nicht anders ging.

Jeder Mensch reagiert anders auf diese Medikamente. Trau dich, wenns schlimm wird setzt sie (nach Rücksprache mit deinem Arzt) einfach wieder ab.

Kommentar von sanni3107 ,

Ja das ist die pure Hölle.. da hat du recht... jedes Mal denkt man, man stirbt gleich .. obwohl man ja eigentlich weiß das es danach wieder vorbei ist .. aber düse ständigen Gedanken daran machen mich verrückt .. :(
Vill sollte ich es wirklich versuchen mit den Tabletten .. aber da ist auch wieder die Angst was passieren kann .. usw :(
Teufelskreis ... ich hoffe es geht irgendwann mal wieder weg :(

Kommentar von sanni3107 ,

ach und Tavor habe ich auch bekommen .. aber nur für den absoluten Notfall .. weil sie ja sehr schnell abhängig machen ..
Die beruhigen richtig gut ..

Antwort
von danino29, 105

Hallo,

bzgl. der Medikamente kann ich dir leider nichts sagen.

Zu deinem Problem, dass die Therapeuten lange Wartelisten  haben, jedoch schon. Es ist bekannt und leider auch "normal", dass diese langen Wartezeiten existieren. Um die SOS-Zeiten zu überbrücken, gibt es die Telefonseelsorge, die dir in diesen Fällen kompetent  "zur Seite stehen"!

Alles Gute!


Tel. 0800-1110111


Antwort
von Sternschnuppe40, 94

Kann dich gut verstehen hatte drei Jahre lang Angstzuständen und Panikattacken.Weiss garnicht mehr wie ich mein Haushalt und Kindererziehung sowie Job machen konnte.

War ne schlimme zEit aber es ging weg durch Psychologische Gespräche und Tabletten hab Insidon bekommen ich hab keine Nebenwirkung bekommen, war nur Müde durch die Einnahme,konnte aber durchschlafen was ich lange nicht konnte.

Die Gespräche beim Psychologen dauern bis es einem besser geht brauchst Geduld.Ich habe noch mein Leben etwas umgekrempelt dann verschwand es von heute auf Morgen ,das war vor 19 J.

Ich nehm auch keine Tabletten wegen Nebenwirkungen ,aber mir hat es sehr geholfen.

Kommentar von sanni3107 ,

Oh jetzt hab ich aus Versehen den falschen Butten geklickt .. kenn mich hier noch nicht so aus :( kann man das rückgängig machen? :D

Danke für deine Antwort.

Wie lang hast du das Antidepressiva genommen?
Hast du vill noch ein paar Tipps was mir sonst noch helfen könnte?

Kommentar von Sternschnuppe40 ,

War eher ein Beruhigungsmittel nicht antidepressiva,ca ein Jahr.

Mir hat geholfen wen ich eine Panikattacke bekomme in eine kleine Tüte ein und auszuatmen,schau mal über Google da gibt es Tipps zur Beruhigung bei einer Attacke.

Hab Geduld bei der Psychologin das dauert,man muss ja auch erst mal den Grund finden wieso du plötzlich das bekommen hast.

Sie kann dir auch noch Tipps geben das dich beruhigst wen die Angst wieder heftig wird.

Lenk dich viel ab das hilft auch such dir ein Hobby,rede mit Freundinen geh unter Menschen meist kommt es wen man alleine ist,drüber nachdenkt.

Kommentar von Kathabpunkt ,

Mir geht es GENAU wie dir. Habe die Tabletten gestern bekommen und leider alles dazu durchforstet und jetzt hab ich Angst:/  Mein Arzt meinte vor kurzem zu mir, " was machst du wenn du Schmerzen hast? Du nimmst Tabletten, warum nicht auch jetzt? Wenn man sich die Packungsbeilage von Aspirin durchliest und dessen Nebenwirkungen wird man ganz wirr"

Damit hat er wohl recht aber Angst habe ich vorallem vor einer Zunahme:/

Bin übrigens seit Anfang des Jahres krankgeschrieben wegen der Krankheit, kann dich also komplett verstehen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community