Frage von sammy1016, 51

ES und anderes Problem?

hey Bin 18 w. Vor 5 Jahren hab ich mich selbst verletzt und hatte eine Essstörung. War dann in Therapie hab diese auch erfolgreich abgeschlossen .Mein Problem ist in letzter Zeit geht es mir immer schlechter und ich weiß nicht was ich machen soll. Ich fühle mich schlecht wenn ich was gegessen habe. Brauche dringend eine Rat LG sammy

Antwort
von manwithoutaface, 14

Ich studiere Psychologie und beobachte immer mit Kopfschütteln, wie viele meiner Kollegen die Ansicht haben, einen Patienten für immer zu heilen. Dahinter steckt so eine viel zu ökonomische Moral: Dafür sorgen, dass ein Mensch mit ernsten Problemen so schnell wie möglich wieder "funktioniert."

Meiner Meinung nach ist das Quatsch. Ein psychisch leidender Mensch sollte sich mehr Zeit nehmen und sich selbst mehr über sich bewusst werden.

Denk mal nach: Du bekommt von allen Seiten gesagt wer du bist und fühlst dich selbst ganz anders. Aber auch du selbst schreibst dir vor, dass du ein bestimmtes Ego hast. Ganz nach dem Motto: "Ich bin die XY und ich bin lebhaft, gut in der Schule und beliebt." Oder auch: "Ich bin traurig und habe eine Essstörung."

Die Wahrheit ist: Das denkst du nur. Das, was du für deine Persönlichkeit hältst, sind nur deine Gedanken. Du könntest wonanders aufgewachsen sein und wärst ein ganz anderer Mensch. Du bist nur die Summe von Millionen Möglichkeiten, die du durch deine räumliche Wahrnehmung erlebst. Ähnlich wie ein Auge, das sich selbst nicht sieht. Du denkst du wärst nur eine Welle, dabei bist du der ganze Ozean, mit all seinen Optionen.

Du hast dich über die Jahre gedanklich in Zwänge verfangen, die mit Essen zu tun haben. Und das so sehr, dass du deiner Wahrnehmung, deinen Geist, sehr geschadet hast. Einfach zu sagen "ich muss jetzt gesund werden" ist falsch. Das ist eine langwierige Sache. Du wirst dich immer wieder schlecht fühlen, aber weißt du was: Schlechte Gefühle müssen nicht gleich schlecht sein.

Nächstes Mal, wenn du dich nach dem Essen schlecht fühlst, versuche das Gefühl nicht zu verdrängen, sondern zu beobachten. So, als würdest du Dir einen Film ansehen. Und wie jeder Film wird auch dein Gefühl wieder vorübergehen, denn alles ist vergänglich. 

Und dann wirst du mehr und mehr daraus lernen, die Gründe selbst verstehen: Warum fühle ich mich so? Das bringt nix, wenn dir ein Psychologe erklärt, was du fühlst. Du musst es selbst begreifen. Und denk immer daran, dass es nur Gedanken sind, sie können Dir nicht schaden. Und sie werden immer vorbeigehen, und du wirst immer wieder auch schöne Momente haben.

Antwort
von Benny12451, 13

Hey Sammy!
Das ist natürlich nicht schön aber hast du mal überlegt was sich in deinem Umfeld geändert hat seitdem es dir wieder schlechter geht?
Naja und bevor es wieder richtig schlimm wird solltest du die Therapie wieder aufnehmen. Gruß Benny

Antwort
von NoSense123, 17

Letztendlich hilft nur eine kompetente Beratung auch zur Vorbeugung. Entweder entsprechendes fachliches Personal aufsuchen oder wenigstens erstmal jemandem anvertrauen der dir näher steht.

NoSense123

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten