Frage von MaLew, 168

Es sieht wohl doch anders aus! Ideen?

Ich habe ja letztens geschrieben, dass ich festgestellt habe schwul zu sein und das ich das „eigentlich“ akzeptiert habe.

Nun ist es aber so, dass ich mittlerweile festgestellt habe (so im Alltag, nicht situationsbedingt), dass ich doch so meine Probleme damit habe im Sinne:

Wie kann ich lernen alles was bei Homosexualität wichtig ist an mir heranzulassen,

wie wird mir mein Schwul sein mehr als nur bewusst (also so, dass ich sie auch lebe),

Outing ja oder nein (Beruflich aufjedenfall nein, Schule und Arbeit sind beides von der Caritas),

bin ich wirklich wirklich noch der selbe,

wie offen zeigt man sein schwul sein oder wie offen nicht,

muss ich mich jetzt rechtfertigen,

wie komme ich jetzt an,

warum ich,

wie stehe ich denn jetzt Frauen im Alltag gegenüber,

wie trete ich denn nur nun selbstbewusst auf

und und und....

Brauche "professionelle" Tipps.

Antwort
von LilaEnte, 96

Hey, such dir doch ein paar Gleichgesinnte in Internetforen, oder schau dich einfach auf YouTube um, für den Anfang kann dir das bestimmt etwas von deiner Unsicherheit nehmen! (Zum Beispiel gibt es ein paar teils witzige, teils nachdenklich stimmende (englischsprachige) Buzzfeed-Videos zum Thema, die sind eigentlich ganz interessant..^^ Es gibt auch den YouTuber "Teilzeitvlogger", der ganz interessante Videos zu seiner Geschichte macht, allerdings bin ich da nicht auf dem neusten Stand)

Du musst dich nicht so dermaßen verändern, bleib wer du bist. Homosexualität ist kein abgehobener, neuer Lebensstil, es ist einfach ein Leben wie andere auch. :)

Warte aber besser noch mit deinem Coming Out, wenn du dich noch so im Zwiespalt fühlst, es gibt immer noch so viel Voreingenommenheit, wer weiß, wie manch einer reagiert? Geh es langsam an und warte, bis du dich ausgeglichen und sicher fühlst und auf negative Kommentare entspannt kontern kannst. Trotzdem werden wahre Freunde dich nicht anders sehen als vorher, und Generationsunterschiede in Sachen Aufgeschlossenheit zu den Eltern oder Großeltern zum Beispiel lassen sich oft überwinden. :)

Viel Glück und du kannst stolz auf dich sein, keine Sorge, du bist längst nicht mehr allein mit deinen Gefühlen! "It get's better!" wie man so schön sagt. ^^

LG, ~Ente


Antwort
von sandkuchen11, 68

Mach dir da einfach nicht so viele Gedanken.. Ich habe 2 Schwule Freunde die das gleiche Problem hatten. Dann haben sie sich ihrem Freundeskreis gegenüber geoutet und siehe da, es hat keinen gestört! Schwul zu sein ist in unserer Gesellschaft kein Verbrechen mehr! Nur die wenigsten akzeptieren sowas nicht & das sind meistens nur ältere Menschen die das noch als "unnormal" ansehen.
Schau dir mal den Film "prayers for bobby" an, vielleicht hilft dir das ja:)
Liebe Grüße!

Kommentar von MaLew ,

Ich habe mir den ganzen Film auf Youtube angesehen. Ich danke dir so sehr für diesen Filmvorschlag. Der Film hat mich jetzt nicht schwul gemacht, aber einiges noch mal verdeutlicht. Die Fragerei von mir war wohl nur dumme Rumrederei. Am Ende kann man es eh nicht ändern, aber warum auch. Ich liebe mich, ich bin schwul, das ist gut so, ja ich bin wie ich bin, ja ich will so leben. ICH BIN SCHWUL UND DAS GEFÄLLT MIR !!!

Kommentar von sandkuchen11 ,

Es freut mich so das zu hören:)
Jeder ist so gut, wie er ist !:)

Antwort
von NoSense123, 64

professionell bin ich nicht aber homosexualität bezieht sich eben nur auf deine sexualität, du siehst ja auch nicht jedem auf der straße an ob er heterosexuell ist bi- oder homosexuell, also zeigst du es gar nicht beziehungsweise ganz normal wenn du auf partnersuche bist oder einen partner hast, wie jeder ebend auch, frauen gegenüber verhältst du dich ebenfalls normal, wie vorher und so wie jeder andere es auch tut

und du bleibst ebenfalls wie du bist, gleiches selbstvertrauen etc. und warum du? na weil du nun mal ein mensch bist, und jeder mensch tickt anders

Antwort
von Marco1978, 39

Du machst dir viel zu viele Gedanken.

Du bist noch immer genau derselbe Mensch. Du bist noch immer MaLew. 

Du hast etwas mehr über dich erfahren. Gut. 

Das ist sowas wie zu merken, dass du kein Roggenbrot magst. Wann kommt diese Erkenntnis zum Tragen? Wenn du Brot kaufen oder essen willst. Sonst nicht. Dieser Teil deiner Persönlichkeit hat nichts mit der Schule oder dem Beruf zu tun, nichts mit Sport oder Freizeit, nichts mit Familie oder Freunden. Nur mit dem Essen. Sonst nicht.

Und so verhält es sich mit dem Schwulsein. Die sexuelle Orientierung ist ein klitzekleiner Aspekt eines Menschen. Sie spielt nur eine Rolle bei der Partnersuche, sonst nicht.

Du spazierst durch die Stadt. Interessiert die Leute, ob du Roggenbrot isst? Oder schwul bist? Nein.

Du gehst in die Schule oder zur Arbeit. Spielt es eine Rolle, ob Du Roggenbrot isst? Oder schwul bist? Nein.

Du siehst: Schwul zu sein ist wie kein Roggenbrot zu essen. 

Du kannst es sagen oder auch nicht. Es gibt Situationen, in denen es gut ist, etwas zu sagen. Aber in den meisten ist es egal.

Ich würde mich nur outen bei Leuten, die es verdient haben, diesen intimen Teil meiner Persönlichkeit zu kennen. Allen anderen ist es eh egal. Oder interessierst du dich für das Sexleben der Fleischfachverkäuferin im Supermarkt? Eben.

Ich bin schwul. Zeige ich es? Nein. Verstecke ich es? Nein. Ich bin einfach ich. Vielleicht merkt es jemand, vielleicht nicht. Mit dem Schwulsein verbindet sich keine Pflicht, mit einer Rosa Federboa auf Plateauschuhen durch die Stadt zu schweben. Wer das tun will, soll es tun. Die meisten Schwulen sind einfach Männer, an denen du achtlos vorbeigehen würdest.

Die Frage "wie stehe ich Frauen gegenüber" lässt mich allerdings beinahe sprachlos. Was glaubst du denn, was Frauen sind? Außerirdische? Du begegnest Frauen und Männern genau gleich, mit Respekt und Anstand, Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft. Mir erschließt sich nicht ganz, was dein Schwulsein daran ändern sollte.

Mein professioneller Tipp: Sei einfach weiter du selbst, du brauchst dich weder zu ändern noch zu verstellen. 

So wie du schreibst bist du noch sehr weit davon entfernt, dich selbst akzeptiert zu haben, dich selbst so zu mögen. Das ist aber das A und O in jedem Leben, dass man sich selbst eben einfach lieben muss. Wenn man das nicht kann, kann man auch andere nicht lieben.

Kommentar von Ratlosbaer ,

"Und so verhält es sich mit dem Schwulsein. Die sexuelle Orientierung ist
ein klitzekleiner Aspekt eines Menschen. Sie spielt nur eine Rolle bei
der Partnersuche, sonst nicht."

Als Schwuler solltest Du wissen, daß das Schönfärberei ist. Selbstverständlich unterscheidet sich das schwule Leben von dem eines Heterosexuellen. Spätestens mit dem Älterwerden zeigt sich das. Bspw. wenn der Heterofreundeskreis weg ist da in Familie eingebunden, wenn dich dein langjähriger Partner verlässt und du auf einmal ohne Freunde dastehst. Wenn es immer schwerer wird, einen Partner zu finden. Wenn es überhaupt verdammt schwierig ist, Partner und Freunde zu finden, da viele Schwule nur ne schnelle Nummer wollen. Wenn du im Job immer als erster gekündigt wirst, da unverheiratet. Wenn auf Betriebsfeiern von Hausbau und Kindern die Rede ist und du nur vom letzten Besuch in der Schwulenkneipe berichten kannst. Wenn du als einziger in deinem schwulen Umfeld Heavy Metal hörst, alle anderen aber Helene Fischer. Usw. usf.

Ist das besser oder schlechter? Keine Ahnung. Auf jeden Fall ist es eine andere Art zu leben.

Antwort
von Garlond, 43

MaLew


Kein Mensch weiß ob du schwul bist oder nicht, du selbst weißt es wahrscheinlich auch nicht, denn du steigerst dich so sehr in diesen Quatsch rein mit all deinen Fragen und Stimmungsschwankungen, das du gar nicht mehr merken kannst was du eigentlich willst. Du fragst hier zu dem Thema immer die gleichen Sachen, schon seit Monaten, man hat dir schon hunderte Male geantwortet, aber du scheinst die Antworten immer wieder zu vergessen.


Es gibt da einen ziemlich guten Gedankenleser, Thorsten Havener, der hat einige Bücher über Gedanken und ihre Beeinflussbarkeit geschrieben. Zum Beispiel "Denken Sie nicht an einen blauen Elefanten!"


Warum ich das hier aufführe, in dem Buch wird erklärt, dass es nicht möglich ist dieser Aufforderung nachzukommen. Und worauf ich damit hinaus will; Du blockierst mit deiner Fragerei hier, wo dir ein duzend Leute 20 verschiedene Meinungen vorlegen, dein eigenes Denken und damit die Möglichkeit herauszufinden, was wirklich mit dir los ist.


Homosexualität ist eine Gefühlssache, die mit Denken und darüber Diskutieren nicht gelöst werden kann.


Soviel zu deiner ersten Frage des Bewusstwerdens.

Outing, auch dazu wurde hier schon 1000de male geantwortet. Wer hier soll dich denn so gut kennen, dass er dir da ein ja oder nein antworten könnte?

Bist du wirklich noch der selbe? Um diese Frage zu beantworten müssten man wissen wie du bist und warst. Wenn du mal etwas gelesen hast, dann müsste dir aufgefallen sein, dass immer wieder gesagt wird, Homosexuelle sind ganz normale Menschen. Ob du der selbe bist oder nicht, kannst nur du beurteilen, oder jemand der dich gut kennt, und es ist völlig unabhängig davon ob du Homosexuell bist oder nicht. Die Antwort lautet ja und nein.


Du kannst zeigen was du willst. Ich frage mich was du darunter verstehst "dein schwulsein zu zeigen". Die Fragen kannst du dir selbst beantworten, wenn du dir über dein Outing klar bist und darüber, dass Schwule normale Menschen sind.


Deine weiteren Fragen driften zu sehr ins Bizzare ab und zeigen, dass du anscheinend immer noch nichts verstanden hast. Die haben primär auch alle nichts mit Homosexualität zu tun.


Wenn Homosexualität eine Krankheit wäre (was ich bei dir nicht ausschließen möchte, denn Krankheit definiert sich ja über wohlbefinden) würde ich denken du bist ein Hypochonder.

Und über professionelle Hilfe solltest du vielleicht wirklich mal nachdenken, die wirst du hier aber nicht erhalten können.

Antwort
von MarieAdler, 43

Bleib doch einfach wie du bist. Nur weil du schwul bist bist du ja kein anderer Mensch geworden der sich anders verhalten muss

Antwort
von NoLimitsNoFun, 59

Du brauchst keine Tipps sei Du selbst keiner ist Perfekt in diesem Leben man sollte jeden respektieren für was er ist oder was er macht.. mfg.

Antwort
von ZockenLikeSam, 46

Stay Strong!

Vielleicht stehst du ja doch auf Männer und Frauen?

Schwul bzw. Homosexuell zu sein ist meiner Meinung nach normal und sollte zu 100 % toleriert werden. Wie bei jeder Abweichung gibt es immer Hater LEIDER! Wegen den Fragen, ich denke die sind echt ganz normal also so in dem Fall und natürlich auch berechtigt, dass du dir da Gedanken machst. Handel einfach so wie du es für richtig bzw. vertretbar empfindest. Mehr intuitiv. Alles Gute und viel Erfolg

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community