Frage von DonutsOhneAlles, 137

Es gibt in Deutschland keine Obdachlosen - richtig?

Soweit ich weiß, heißt das HIER in Deutschland dann "nicht seßhaft", quasi als "Statement" auf der Straße leben (stand so im Netz), anders als in Amerika, wo man KEINE Wahl hat.

Warum nennen es dann viele hier trotzdem so, eigentlich gibt es dann überhaupt keine Obdachlosen in Deutschland, richtig? Weil ja jeder aufgenommen wird, der möchte, allerdings trauen sich halt viele nicht.

Antwort
von 1988Ritter, 23

Das ist alles falsch.

Ein nicht Seßhafter ist zum Beispiel Mensch des fahrenden Volkes. Hierzu zählt gemeinhin ein "Zigeuner", heute eher als Roman oder Sinti bekannt. Diese Bevölkerungsgruppe rechnet sich keinem Staat zu, sondern einer familiären Gruppierung, auch Clan genannt.

Dies aber bitte nur pauschaliert verstehen. Es gibt auch einen großen Teil Roma und Sinti die schon seit Jahrzehnten einen festen Wohnsitz haben.

Die Bezeichnung Obdachlose ist hier in Deutschland für Menschen ohne Wohnsitz tatsächlich gegeben.

Wir haben aus diesem Grund auch Obdachlosenheime.

2015 wurden in Deutschland 355.000 Obdachlose gezählt.

Diese Zahlen sind von der Bundesregierung veröffentlicht worden.

Antwort
von soissesPDF, 21

Wie es bürokratisch heißt und was es real ist, da liegen ganze Welten dazwischen.

Es hat Obachlose in Deutschland, ohne wenn und aber.

Es gäbe theoretisch die Möglichkeit, diese via Hartz IV (Regelsatz + KDU) aus ihrer Lage zu befreien.
Dem steht die Praxis entgegen, eine bezahlbare Wohnung (KDU) zu finden und schließlich auch zu erhalten.

Wer einmal auf der Straße lebt hat andere Sorgen, als sich ausgerechnet mit der Bürokratie zu befassen.
Meist liegt ein elendiges Schiksal hinter diesen Menschen.
Das Vertrauen dieser Menschen kehrt nicht einfach zurück, so per Order de Mufti.

1€ hilft ihnen bestenfalls an einem Tag, schafft aber das Vertrauen nicht wieder, dass diese Menschen einmal verloren haben und nicht den ersten Schritt den die Menschen wieder finden müssen.

Antwort
von teafferman, 20

Falsch. Denn wir haben Obdachlose. Wir haben, ebenso wie in USA, viele und zunehmend mehr Menschen, die gar keine andere Wahl haben. Diese Tatsache verdanken wir der Regierungszeit Merkel. Da beißt keine Maus einen Faden von ab. 

Vertiefen kannst Du das Thema über das Archiv von dradio. Da wirst Du dann erfahren können, dass unter Merkel manche Gesetze geschaffen wurden, die Großkonzernen noch mehr Geld in die Taschen schleusen, welches einfachen Menschen per Gesetz genommen wurde. 

Diese einfachen Menschen sind dann so in Not gekommen, dass sie obdachlos wurden. 

Ach ja: Komme mir jetzt bloß nicht mit dem Märchen, wir hätten doch ein Sozialsystem. Das wurde unter Merkel dermaßen verschlechtert, dass es sehr stark zu Obdachlosigkeit beiträgt. 

Kommentar von 1988Ritter ,

Hier mag ich mal widersprechen, vor Merkel wurde schon reichlich geschrödert.

Kommentar von oma57 ,

ich schließe mich 1988Ritter an ob Merkel oder Schröder wie ein roter Faden gab es Obdachlose in jeder Epoche und es ist keineswegs erst seit....Teefferman und Gesetze die die Unternehmer bzw.Großkonzerne die Taschen gefüllt haben gab es vor Frau Merkel schon zu hauff wenn es vorher nicht noch Schlimmer war denke nur an das Lied von R.May 

https://www.youtube.com/watch?v=sqIKZ1A01d8

Kommentar von teafferman ,

Nach meiner Kenntnis ist Merkel die erste Bundeskanzlerin, welche trotz massiver Warnung von Fachmenschen Gesetze durchdrückte, die Obdachlosigkeit als direkte Folge nach sich zogen. 

Die von Fachmenschen vorher gesagte Zahl der Zunahme an Obdachlosigkeit war nach Verabschiedung entsprechenden Rechts bereits früher erreicht als vorher gesagt. 

Dass bereits Adenauer erklärte: 

"Um de Kinder brauchen wir uns net kümmern. Die kriejen de Leut immer."

Und dennoch diese menschenverachtende Partei immer wieder gewählt wurde, ist unbestritten. 

Ebenso unbestritten ist, dass nur dank der von einer Mehrheit in diesem Staat gewählten Politik der Mittelstand in weiten Teilen zerstört wurde, Großkomzerne ermöglicht wurden, Volkseigentum zerschlagen wurde und wird......

Aber selbstverständlich ist jede Person herzlich eingeladen, mir den Nachweis zu erbringen, dass Merkel nicht der erste Kanzler in diesem Staat ist, welche entgegen massiver Warnung von Experten das Wohl von Großkonzernen über jenes sozial Schwacher stellte und auf diese Weise Obdachlosigkeit förderte. 

Antwort
von warehouse14, 4

Es wird eben nicht jeder aufgenommen.

In vielen Notunterkünften ist es sogar Standard, daß nach etwa 50 Übernachtungen der Betroffene draußen bleiben muss. o.O

Männer dürfen nicht in Frauenunterkünfte, obwohl die dort nur zu 50% belegt sind. Optimistisch gesehen jedenfalls. Meist sind in den Frauenunterkünften bis zu 90% der Betten leer, während Männer noch einen Platz benötigen. o.O

Auch die Wohnungssuche scheitert oft am Ego der Immobilienbesitzer. "So einen Penner will ich nicht". Da lässt man lieber Wohnungen leerstehen und verrotten. :(

Günstiger Wohnraum im Bereich der Mietobergrenze vom Amt liegt nicht selten außerhalb der Reichweite, weil schlicht am Dorf, wo kein Bus oder Zug hinfährt. Und wer vom Amt Geld kriegt soll ja verfügbar sein. o.O

Man hat da nur ne Chance, wenn man verrentet wurde. Aber dafür muss man ersteinmal den gelegentlich menschenverachtenden Hürdenlauf überstehen, den so mancher sadistische Sachbearbeiter entwirft. Schafft nicht jeder.

Und nicht jeder, der keine eigene Wohnung hat, ist obdachlos. Viele Frauen wohnen bei "Freunden". Sie "rotieren" oft durch den Bekanntenkreis... Sind also faktisch nicht sesshaft.

warehouse14

Antwort
von oma57, 72

Es spielt doch keine Rolle wie ein Kind genannt wird, nicht sesshaft nannte man auch Völker die mit Wohnwagen durch das Land zogen. Obdachlose gibt es in jedem Land . Das sind Menschen die durch Lebensumstände alles verloren haben und jetzt auf der Strasse leben und in der kalten Zeit auf Hilfe angewiesen sind in Form von Essen und Geld das sie erbetteln. Oft kaufen sie sich Alkohol um Ihr Leben besser zu ertragen und die Kälte nicht zu spüren, was ich nicht unbedingt als gute Lösung finde, jedoch das zu beurteilen vermag ich nicht

Natürlich gibt es die Hartz 4 Lösung aber das ist viel Papier und rennerei und wohin soll das Amt die Papiere schicken die Meisten haben kein Konto wo das Geld überwiesen werden kann ich denke es ist sehr Kompliziert und viele sind an das Leben auf der Strasse gewöhnt und wollen und können nicht mehr anderst

Kommentar von HappyGamer2207 ,

viele haben Angst vor der Willkür im Amt den es sind nicht Grade wenig obdachlose die vorher hartz 4 Empfänger waren

Kommentar von oma57 ,

Genau das habe ich auch mitgemeint, es ist ein Problem der Regierung das gern zu Seite geschoben wird und das einzige was wir da machen können ist hinschauen und ab und zu ein 1€ zu geben oder jetzt in der kalten Zeit auch mal eine Mütze, Schal und Handschuhe +1 €

Antwort
von willom, 51

Das hat in den meisten Fällen wenig mit " trauen " zu tun, sondern oftmals was mit freier Entscheidung.

Im Prinzip könnte jeder Obdachlose in Deutschland innerhalb kurzer Zeit tatsächlich ein Obdach bekommen, dafür muß man sich aber etlichen Regelungen unterwerfen.

Und die Freiheit, selbst zu entscheiden ob man nun unter der Brücke schlafen möchte oder im Asyl ist meist die einzige Möglichkeit über ihr Leben selbst zu entscheiden, die viele von den Obdachlosen noch haben.

Antwort
von Trogon, 67

Gibt es schon  müsste es nicht geben aber manche sind lieber obdachlos, als dass sie zumindest auf dauer in ein Asyl ziehen. Wenn es jetzt eiskalt wird werden sie temporär ihre Meinung ändern.

Kommentar von DonutsOhneAlles ,

Ich glaube du verstehst nicht was ich meine, google mal nach "nicht sesshaft", also ist es auf'm Papier das Gleiche, aber in Deutschland heißt es halt anders, weil der Zwang wegfällt, da wollte ich wissen, ob das wirklich 100% stimmt.

Kommentar von Trogon ,

Nein stimmt nicht, aber theoretisch müssten sie nicht.

Aber eine Wohnung zu bekommen geht nicht so schnell, deshalb gibt es halt übergangsheime.

Kommentar von oma57 ,

Übergangsheime HA HA 100 für 10000 Du machst es Dir ein bisschen Einfach und Eigenbrödler gibt esüberall in jeder Geselschaftsschicht.

Kommentar von Blitz68 ,

der Zwang zu was ?

Kommentar von DonutsOhneAlles ,

Auf der Straße zu leben.

Kommentar von Trogon ,

In USA erfrieren jedes Jahr Dutzende oder noch mehr. In D eher Ausnahme und eigene Schuld. Gibt halt eigenbrödler.

Kommentar von Blitz68 ,

in Deutschland erfrieren auch viele ( die nicht rechtzeitig gefunden werden ) im Schlaf

Kommentar von Trogon ,

Ja, der Alkohol hilft dabei. 

Antwort
von Slumerican, 32

Naja zum Teil hast du Recht. In Deutschland muss niemand auf der Straße leben , das ist richtig. Jedoch sind die Alternativen meist auf gleicher Ebene mit der Straße , ums mild auszudrücken. Manche Unterkünfte sind unter aller Würde und wenn wir mal ehrlich sind , ist es nicht möglich einen Obdachlosen mit den gegebenen Hilfsmitteln vernünftig in die Gesellschaft zu integrieren. Meistens haben diese Menschen eine Sucht und deshalb gestaltet es sich schwierig. Die Wahl , bei den gegebenen finanziellen Hilfsmitteln , landen dann meist bei den Suchtmitteln - Das ist nicht der Staat alleine Schuld , aber hier wird meiner Meinung nach im falschen Sektor geholfen , da den Menschen auch prinzipiell nicht geholfen wird , das ist fakt. Also demnach gibt es Obdachlose , leider.

Antwort
von ugurano22, 10

entweder schläfst du noch oder bist grade erst großgeworden, natührlich gibt es obdachlose

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten