Frage von Alegra4711, 95

Es geht um einen Autounfall, kann mir Jemand weiterhelfen?

Am 31.07.hatte ich bedauerlicherweise einen Autounfall, weil mir an einer Kreuzung Jemand auf mein Auto draufgefahren ist. Trotz grün konnte ich nicht in die Kreuzung fahren, weil sich an der nächsten Ampel schon ein Rückstau gebildet hatte und ich die Kreuzung (auch Autobahnuzu-und abfahrt) natürlich nicht blockieren wollte. Hinter mir der Fahrer hupte wie verrückt, gestikkulierte wild und betätigte auch die Lichthupe.....volles Programm. Ich hatte zwar Angst, fühlte mich bedrängt und bedroht, aber traute mich dennoch nicht in die Kreuzung zu fahren, weil ich dann ja von allen Seite hätte ´Ärger´ kriegen können. Für mich war klar, ich bleibe stehen...... dann gab es einen Knall und mein Auto hatte gewackelt, denn der Fahrer hinter fuhr mir einfach drauf. Jedenfalls rief ich die Polizei..... die Sache war klar. Die Polizei sicherte die Spuren und konnte auch seine Aussage widerlegen, ich seie mutwillig nicht angefahren. Trotzallem hat seine Versicherung bis heute, noch keinen Cent gezahlt!! Ich habe den Eindruck, daß die Dame der Versicherung alles ausprobiert, um nicht zahlen zu müssen. Darf das einfach so passieren? Zwar habe ich eine Rechtschutzversicherung, aber mit 250€ Sb und die muss ich ja erstmal aufbringen.... Mein Anwalt, so scheint mir, ist irgendwie macht-hilflos..... Hat Jemand eine Idee....???

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Apolon, 56

Wurde dieser Schaden denn überhaupt schon von dir an die Kfz-Haftpflichtversicherung des Schadensverursachers gemeldet ?

Wenn nicht, rufe dort selbst an.

Die Versicherung + Versicherungsnummer, bekommst du über den Zentralruf der Autoversicherer genannt.  Tel.  0800 250 26 00 oder www.zentralruf.de

Sollte der Schaden schon beim Versicherer gemeldet sein, dann nimm dir einen Anwalt (Verkehrsrecht).

 Zwar habe ich eine Rechtschutzversicherung, aber mit 250€ Sb und die muss ich ja erstmal aufbringen

Weshalb ? Wenn sich die Sache wie beschrieben zugetragen hat, wird hier die Gegenpartei die Kosten für den RA übernehmen müssen.

Gruß N.U.

Kommentar von Alegra4711 ,

Das stimmt, die gegnerische Versicherung muss dann die Kosten tragen, aber....trotzdem der Anwalt zuerst gesagt hat, ich solle mir keine Sorgen wegen der SB machen, möchte er diese jetzt doch haben, weil ihm das Geld von meiner Versicherung erstmal abgezogen wird und ihm 'fehlt'. Soll heißen ich muss die 250€ aufbringen. Ich habe ihn an seine Worte erinnert, aber es nützt wohl nichts. Ich hatte ihn gebeten PKH zu beantragen, aber ohne es zu versuchen lehnt er es ab, weil er meint, ich würde sie nicht bekommen. Aus einem anderen Fall weiß ich es allerdings anders..... Das macht mich traurig und auch fassungslos, weil es am Ende stets das gleiche Lied ist....hast Du nix, bist Du nix....und dann brauchst Du auch nicht darauf hoffen, dass Du richtige und ehrliche Hilfe bekommst.....

Kommentar von Apolon ,

 Ich hatte ihn gebeten PKH zu beantragen,

 Zwar habe ich eine Rechtschutzversicherung,

Deine 2 Informationen passen nicht zusammen.

Die Prozesskostenhilfe zahlt nicht den Selbstbehalt der Rechtsschutzversicherung.

Die PKH würde die Kosten des RA übernehmen.

Allerdings dürftest du diese in solch einem Fall auch nicht bekommen, ohne jetzt nach deinem Einkommen zu fragen.

 Das macht mich traurig und auch fassungslos, weil es am Ende stets das gleiche Lied ist....hast Du nix, bist Du nix

Deine Einschätzung kann ich nicht nach voll ziehen.

Wir helfen dir doch und geben dir Tipps.

Du musst sie nur akzeptieren.

Wir fragen doch hier im Forum nicht wer du bist, was du hast und entscheiden erst danach, ob wir dir helfen.

Gruß N.U.

Kommentar von Alegra4711 ,

Es tut mir sehr leid, daß ich mich hier so...

Das macht mich traurig und auch fassungslos, weil es am Ende stets das
gleiche Lied ist....hast Du nix, bist Du nix....und dann brauchst Du
auch nicht darauf hoffen, dass Du richtige und ehrliche Hilfe
bekommst.....

...ausgedrückt habe und ich bin wirlich mehr als sehr dankbar für Euere Tipps und die Hilfe.

Es liegt an meiner verzweifelten Stimmung/Situation, aber dank der Rückmeldungen hier geht es mir besser.

Das mit der PKH stimmt wirklich.

Dank einer sehr guten und engagierten Anwältin habe ich diese PKH -für die Selbstbeteiligung (250€)- in einem anderen Fall bekommen. Ich kann aus gesundheitlichen Gründen leider nicht arbeiten gehen.... Zuerst wurde die PKH abgelehnt, dann hat die Anwältin beschwerde eingereicht und Recht bekommen.

Wäre ich nach dem Unfall klarer bei Verstand gewesen, hätte ich natürlich diese Anwältin angerufen, aber ich war voller Kopfkino und Ängste und habe wohl deshalb bei meiner Rechtschutzversicherung angerufen, die mir dann zu diiiiiesem Anwalt geraten hat.

Mit Dank und besten Wünschen, Alegra

Antwort
von KfzSVnrw, 61

Warum ist dein Anwalt machtlos?

Ist er denn ein Fachanwalt für Verkehrsrecht?

Wenn der Sachverhalt stimmt, verstehe ich nicht warum er nicht längst die Klage vor Gericht eingereicht hat.

Kommentar von Alegra4711 ,

Ich kann so einiges von dem was er macht oder eher nicht macht nicht verstehen, aber ich kann nichts dagegen machen. Er hat 3!! Zahlungsaufforderung verstreichen lassen...von der letzten im Dezember wurde ich von der Kanzlei aus gar nicht informiert.... Auf mehrere Anfragen von mir (um einen Zwischenstand zu erfahren) wurde mir mitgeteilt, daß Anfang Dezember ein Schreiben an die gegnerische Versicherung rausgegangen war....In einem Schreiben Ende Januar erfuhr ich von der erneut verstrichenen Frist Mitte Dezember und die Frage, ob er nun einen Mahnbescheid beantragen soll.... Ich war sprachlos..... Naja, wie geschrieben ging letzte Woche -auf mein Drängeln- endlich der Mahnbescheid raus.

Antwort
von larry2010, 14

was sagt denn die rechtschutzversicherung dazu? da würde ich mal nachfragen, schliesslich zaheln die ja die rechnung irgendwann

Kommentar von Alegra4711 ,

Von der Rechtschutzversicherung heißt es, ich habe die Möglichkeit zu wechseln, allerdings übernimmt sie keine weiteren Kosten..... Ich habe gefragt, ob es denn innerhalb der RV keine Abteilung gibt, die auf die Arbeiten der Anwälte guckt...Nein, das gibt es nicht.. Sie bieten nur die Versicherung an und empfehlen Anwälte, mit denen sie zusammenarbeiten....

Antwort
von aribaole, 57

Die versuchen das fast alle. Nimm dir einen Anwalt, Notfalls Klage!

Kommentar von Alegra4711 ,

Ich habe einen Anwalt eingeschalten, der mir von meiner RV empfohlen wurde....Er ist leider nicht gut....-für mich, als Laie- er hat schon 2x den Unfallhergang falsch beschrieben, obwohl ich ihn schon beim ersten Mal wirklich sauer darauf aufmerksam gemacht habe. Beim 2x hat er exat den gleichen Fehler gemacht und sogar geschrieben, mein Auto sei repariert worden, was ja gar nicht stimmt....usw.....

Antwort
von FreierBerater, 38

Anwalt wechseln - und aufhören so unfassbar naiv und ängstlich zu sein!!

Kommentar von Alegra4711 ,

Ich kann nicht einfach so den Anwalt wechseln, weil meine Rechtschutzversicherung dann nicht für die Kosten aufkommt.

Naiv, weiß ich nicht... ängstlich, ja, weil ich schon zu viel erlebt habe...

Antwort
von Grautvornix, 61

Was geben die denn als Begündung an?

Kommentar von Alegra4711 ,

Zuerst haben sie sich Zeit damit gelassen ihren Versicherungsnehmer anzuschreiben, dann bestritt er den Unfall, dann waren die Akten nicht komplett angekommen, dann mußten sie einen eigenen Gutachter schicken, der bereits im Oktober hier war und ebenfalls den Schaden festgestellt hat (wovon allerdings keine Rede ist, weil der VN noch immer die Tat bestreitet), dann haben sie erst im November nochmal die Akten angefordert, die lt. Schreiben vom 24.02. zwischenzeitlich vorgelegen haben.... Habe heute bei der Bußgeldstelle angerufen und erfahren, daß die Akten im Januar angefordert wurden und am 18.01.rausgegangen sind. Seit dem 02.02.sind die Akten zurück und hätte die gegnerische Versicherung den Mahnbescheid vom 17.02. gegen den ein Einspruch eingelegt wurde, nicht bekommen, hätte mein Anwalt sicher noch immer nichts gehört/gelesen.......

Kommentar von Grautvornix ,

Was gibt es da zu bestreiten, das er den Unfall verursacht hat.

Die Polizei hat alles aufgenommen, Fotos usw., der Fall ist so klar, wenn alles mit rechten Dingen zu geht, wirst du auf jeden Fall recht bekommen und die Versicherung muss alle Kosten ersetzten.

Natürlich die, die dein Anwalt evtl. durch seine Unfähigkeit verursacht hat. Du siehst ja, das dir hier geholfen wird.

Wenn es was neues gibt, schreib es hier rein, es bekommen alles eine Nachricht, die deine Frage beantwortet haben. Jeder bekommt eine Nachricht, wenn es eilt, kannst auch die Leute direkt über ein Kompliment erreichen sie bekommen dann ein e E-mail.

Du kannst dich auch noch hier erkundigen.
www.juraforum.de

Ich versteh den Anwalt nicht, sowas sollte der im Schlaf erledigen.

"trotzdem der Anwalt zuerst gesagt hat, ich solle mir keine Sorgen wegen
der SB machen, möchte er diese jetzt doch haben, weil ihm das Geld von
meiner Versicherung erstmal abgezogen wird und ihm 'fehlt'."

Wieso fehlten dem die 250 €, wer nichts macht hat auch keine Kosten.

Unfassbar!

Mal ruhig bleiben und dich melden wenn es was neues gibt.

Antwort
von nuffin96, 58

Ist ja ein toller Anwalt...

Kommentar von nuffin96 ,

Warst du mit der Sache schon vor Gericht?

Kommentar von Alegra4711 ,

Nein, noch nicht. Der Anwalt hat nach 3 fruchtlosen Zahlungsaufforderungen endlich einen Mahnbescheid (17.02.) beantragt. Gegen diesen wurde von der Gegenseite natürlich prompt widersprochen.

Kommentar von Alegra4711 ,

Er wurde mir von meiner Rechtschutzversicherung empfohlen....

Kommentar von Grautvornix ,

Zu dem Unfall ist nichts zu sagen. Wenn du die Kreuzung durch einfahrt bei grün blockieren würdest, dann darfst du das nicht. Deine Reaktion war richtig.

Versicherungen sind oft nicht bereit zu zahlen, auch dann nicht wenn es Urteile gibt.

Such dir einen anderen Anwalt und reiche Klage ein.

Kommentar von Alegra4711 ,

Genau das gleiche hatte auch die Polizei gesagt,die ich angerufen hatte.....und ich konnte der Polizei auch direkt zeigen, was passiert wäre, wenn......denn als die Aufnahme usw war wurde in die Kreuzung gefahren...... Einen Anwalt hatte ich von meiner Rechtschutz empfohlen bekommen, aber irgendwie scheint es ihm nicht interessant/wichtig/rentabel genug zu sein, denn anders kann ich mir die Tätigkeit nicht erklären.... Nachdem 3 Zahlungsaufforderungen fruchtlos waren, hat er endlich am 17.02. einen Mahnbescheid beantragt, gegen den die gegenerische Versicherung naaaatürlich Einspruch eingelegt hat......

Kommentar von nuffin96 ,

Und vor Gericht will der Anwalt nicht mit dir gehen?

Kommentar von Alegra4711 ,

Das weiß ich nicht. Er hatte ja erstmal eeeendlich einen Mahnbescheid bestellt und diesem wurde natürlich widersprochen. Daraufhin hat er dann eine Begründung schreiben müssen, was er auch tat.... Es hat mich umgehauen! Er schrieb genau den gleichen falschen Unfallhergang, den er schon ´damals´ an die Versicherung geschrieben hatte....Nachdem ich das gelesen hatte, habe ich ihn (beim ersten Mal) angerufen und eine E-Mail hinterher geschickt. Jetzt beim 2 Fehler konnte ich mein Entsetzen darüber nur schreiben, weil er im Urlaub war. Dies war aber nicht der einzigste Fehler in der Begründung. Auch hatte er geschrieben, daß ich mein Auto hätte reparieren lassen, was aber ja auch nicht stimmte. Er hatte offensichtlich den Kostenvoranschlag der Werkstatt mit einer Rechnung verwechselt.... Ich weiß es nicht, keine Ahnung, ich bin einfach nur fassungslos.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten