Frage von Crunchy1, 77

Es geht nicht in mein Kopf?

Es geht nich in mein Kopf... Wenn ich bereits tot bin bin ich dann einfach weg? Ich kann das hier nicht so richtig formulieren, aber ich mein grade noch gelebt gefühlt etc. Und im anderen Moment nix mehr... was passiert mit meinem bewusst sein? Alles was ich an wissen gesammelt hab? Einfach weg. Irgendwas muss doch mit mir passieren! Ich kanns mir nicht vorstellen einfach weg zu sein.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von OnkelTheodor, 15

Ich finde Deine Frage hochinteressant und versuche mal,ob ich Deine Neugier wecken kannst und Du mit meinem Text was anfangen kannst.

Was dagegen spricht,sind zB.die "armen Seelen".Die haben ihre Aufgabe im Leben noch nicht zuende gebracht und erscheinen ploetzlich in den sensiblen Koepfen.

Ehrlich gesagt,ich lag schon im Rettungshubschrauber und wusste nicht,ob ich tot oder lebendig bin.Damals an der Unfallstelle war ich abgedecktwar schoen angenehm vo meinen Schmerzen befreit und dem schoenen angenehmen paradiesischen Licht entgegengezogen,damals lief ein Liebespaar an mir vorbei und das Maedchen sagte;Um Gottes Willen,den kannst nicht mehr anschauen.

Der Ekel des Maedchens von meinem Zustand gab mir einen Impuls und die Aerzte stellten eine Regung fest und nahmen die Wiederbelebung und Wiederbeatmung wieder auf.

Was ich damit sagen will ist,dass ich Deiner These widerspreche,vielleicht ist es bei manchen so,aber denk an die armen Seelen und die Wiederbelebungen,da sind die Menschen schon impulslos und werden reanimiert.

Ich hoffe,Du kannst ein bissl was entnehmen,mir bereitet das Erlebte eine furchtbare Trauer,daher lese und korrigiere ich den Text lieber nicht mehr.

Alles Gute wuensch ich Dir,bei Deinen Fragen kommen wir sicher noch einige Male zusammen,ist echt toll mit Dir.

Kommentar von Crunchy1 ,

Wow... Danke für deine tolle Antwort! Wünsche dir auch alles Gute!

Antwort
von MindFlower, 9

Du kannst es nicht denken um es zu versteht, es versteht dich um zu denken. 

.

Es ist so als ob dich jemand träumt, es sich träumt. Im Traum gibt es nur dich, und hier es ebenfalls der Fall. 

Durch den Prozess im Traum eine Form, eine Person und auch eine Identität zu sein, ja sich als jemand zu sehen, schließt sich der Kreis. 

Du hast keine Verbindung mehr zum Träumer, weil du dich in diesen Traum voll etabliert hast. Aber nein da ist eine Verbindung, aber diese ist nicht gedanklicher Natur. 

Es ist Präsenz. Es ist die Tatsache, dass du bist. 

.

Und plötzlich begreifst du es. Es ist schneller als du, ups das bist du ja. Es ist wie Licht, etwas was etwas tut, bevor jenes Leben darauf reagieren kann. Es ist das etwas, hinter dem Gedanken. 

Es ist das etwas, was anfängt und sich als Gedanken eine Form zu geben. Es ist überall, erblüht immerfort erneut und schiebt die Zeit selbst voran. Du bist es, aber bist es wiederum nicht als das, was du von dir kennst. 

Es sind all deine  Möglichkeiten die diese Möglichkeit von dir trägt.

.

Ja, jenes Schiff kann entern, was die Wellen in Bewegung setzen. Aber die Wellen selbst bleiben.

.

Aber hier geht es nicht um alles oder nichts, um wahr oder falsch. 

Es ist deine zutiefst liegende Natur, dich mit allem verbunden zu fühlen. Es ist dein zutiefst vertrautester Gedanke, dich in allem zu erkennen. Und es dein Tiefe alles was passiert, als ein ICH wahrzunehmen, als ein ich-bin-hier und ich-bin-dort.  

Weil du dich selbst immerfort definierst. Du bist kein wahrheitssuchendes Wesen nach dem einem richtigen. Du bist selbst die Wahrheit, die sich verkörpert. 

In dem Sinne kannst du nichts verstehen was wahrhaftig ist. Du kannst nur wahrhaftig dich entscheiden Jemand zu sein, indem du verstehst. 

Verstehen ist eine Formgebung, und die größte Form ist der Anfang selbst zu sein. ICH.

.

In dem Sinne ist deine größte Definition, das nichts existiert was du nicht bist. Kein Fremdheit, kein Anti-Teilchen und wenn, dann ist dies du. 

Denn alles geschieht durch dich in in dir, weshalb alles deine Existenz trägt. Es gibt nichts dahinter, weil alles du bist. Alles ist ICH. 

Selbst ICH, den ICH gern mal als du betrachte ist nichts weiter als ICH. Aber ist dies etwas gefährlich, wenn du nur an dich selbst denkst, und nicht an ich denkst. 

Also überall-Ich, dort-Ich, andere Menschen-Ich und Welt-Ich.

Dein Herz wird dazu singen, tanzen und du weist, es gibt keine andere Wahl als deiner Natur folgen. 

Man darf es Wahnsinn nennen, denn es gibt keine Regeln mehr die dir jemand auferlegt, weil es keine Gegenspieler mehr gibt. Denn selbst die bist du. 

Ein einziges Wesen wurde geboren. Gott wurde Fleisch, du hast Erleuchtung erlangt oder wie man es auch nennen darf. 

.

Was würdest du also ohne Bedenken etwas könnte existieren was du nicht bist tun? 

Du würdest dich nicht in der Vergangenheit verlieren, weil sie nicht mehr oder weniger sein könnte als das, was du bist. Du würdest nicht mehr an die Zukunft hoffen, weil sie nicht weniger oder mehr ist als was du bist. 

Und du bist vor allem jetzt. Du würdest alles begrüßen, weil sie eine weitere Gelegenheit ist dich in dir selbst zu offenbaren. 

Selbst sterben und was wäre wenn, würde nichts weiter sein als du, der sich bewegt. Und dann käme es nur darauf an, ob du dies möchtest oder nicht. 

Antwort
von KakaoTalkGift, 23

Das kommt darauf an was du glauben möchtest. Ich glaube an den Islam und an Himmel und Hölle. Aber ja les dir doch mal einige Glaubensrichtungen usw. durch vielleicht findest du etwas was für dich richtig erscheint.

Kommentar von Crunchy1 ,

ok danke

Kommentar von ElfeLegolas ,

das ist ein Glaube und nicht die Realität. den in Realität ist man Mause tot. Gefühle... ist weg. den Rest schau in meine Antwort.

Antwort
von ElfeLegolas, 24

ist leider so. was noch da ist, sind deine Sachen. wie auch die Geschichten die über dich erzählt werden. was du mit deinem wissen... tun kannst, auf zu schreiben.

Antwort
von comhb3mpqy, 11

Ich bin Christ, ich glaube an ein Leben nach dem Tod.

Du kannst im Internet nach "Mädchen begegnet Jesus" und "Wissenschaftler Nahtoderfahrung Buch" suchen (ohne Anführungszeichen). Das sind Gründe, um an Gott und an ein Leben nach dem Tod zu glauben.

Wenn Du weiteres wissen möchtest, was mich überzeugt, dass es Gott gibt, dann kannst Du mich z.b. fragen oder auf mein Profil gehen.

Antwort
von 12LenaaA34, 13

Ich kannmir aber auch nix vorstellen. Ich hab auch schon öfters mal darüber nachgedacht. Aber mir ist auch nix bestimmtes eingefallen.

Antwort
von stine2412, 9

Chrunchy, ich kann dir nur eine theologische Erklärung geben - deine Frage stellen sich übrigens viele Menschen.

Wenn wir sterben, sind wir tatsächlich tot. Gott sagte ja, "wenn ihr sündigt (von den Früchten dieses Baumes eßt) werdet ihr sterben und zum Erdboden zurückkehren. Jesus Christus ist aber der Garant, dass das nicht für immer sein muß. Von der Zeit des Totseins merken wir nichts; es ist so, als ob wir einschlafen und am nächsten Morgen wieder aufwachen, obwohl es tausende von Jahren gewesen sein mögen. Es wird sein "wie in einem Nu", alle Gedanken und Fähigkeiten werden bei der Auferstehung wieder da sein. Aber suche doch mal unter jw.org zu diesem Thema die Links durch. Dann wird sich dein Gefühl bestätigen, denn "Gott hat die Ewigkeit in unser Herz gelegt".

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten