Frage von nahostbandito, 29

Erziehungszweck und Ziele?

Was ist der "Erziehungszweck" und was sind die Ziele einer Erziehung?

Antwort
von kiniro, 12

Ziele von Erziehung sind

  • Gehorsamkeit
  • Beeinflussung des Kindes
  • Kind dazu bringen, dass es die Grenzen des Erwachsenen respektiert
  • so wird, wie es die Eltern wollen
  • hierarchisch

Was Erziehung nicht ist

  • achtsamer Umgang mit dem Kind
  • die Grenzen des Kindes zu respektieren
  • ohne Strafen (verharmlosend als Konsequenzen getarnt) auszukommen
  • flexibel auf die inneren und äußeren Umstände zu reagieren
  • seine eigenen Grenzen zu erkennen
Kommentar von Rendric ,

Das meiste davon sind vielleicht Methoden, aber niemals Ziele.

Kommentar von kiniro ,

Der ganze Erziehungskram ist eine Methode!

Aus dem Grund habe ich mich für eine Haltung entschlossen und bin für einen "achtsamen Umgang mit Kindern".
Diese Haltung verlangt sich selbst (und seine eigene Kindheit) zu reflektieren und bereits zu sein, gewisse erzieherische Glaubenssätze über Bord zu werfen.

Antwort
von Rendric, 24

Selbstständigkeit

zwischen falsch und richtig unterscheiden können

Werte und Normen 

Richtlinien

Kommentar von kiniro ,

Für mich schließen sich Erziehung und Selbstständigkeit gegenseitig aus.

Was Werte und Normen sowie Richtlinien anbelangt, braucht es keine Erziehung dafür, die vorschreibt, was getan werden soll.

Vorleben finde ich da besser.
Ich denke gerade an Kinder, die sich nicht streiten dürfen, während die Erwachsenen ihnen genau das (streiten) vorleben.

Kommentar von Rendric ,

Wenn ich mein Kind erziehe, dann ist mein oberstes Ziel, dass es irgendwann selbstständig leben kann.

Ich vermittle meinem Kind Normen und Werte, damit es in dieser Gesellschaft zurecht kommt. Ich helfe ihm beim entwickeln von Charaktereigenschaften und Kompetenzen wie Empathie, Taktgefühl..., damit es auf andere Leute eingehen kann und sich auch zurücknehmen kann.

Ich bringe dem Kind bei, dass man eine Jacke anzieht, wenn es kalt ist. Ich zeige ihm, wie man sich Essen zubereitet und worauf man beim Kaufen achtet...

Das alles tu ich, damit mein Kind später selbstständig in einer eigenen Wohnung leben kann, mit anderen Menschen umgehen lernt und in seinem Beruf besteht.

Bei dir ist Erziehung so negativ geprägt. Kein Kind kommt ohne Erziehung aus. Und auch Vorleben sehe ich als eine Form der Erziehung. Man spricht ja schließlich auch von einer antiautoritären Erziehung.

Antiautoritär zeichnet sich dadurch aus, das das Kind tun und lassen kann, was es möchte und die Eltern dem Kind nichts vorschreiben. Trotzdem wird dieses "Nichtstun" als Erziehung bezeichnet.

Es geht dabei nicht um Gehorsam. Es ist vielleicht eine Form und Möglichkeit, dem Kind etwas zu vermitteln, wenn man dem Kind Gehorsam eintrichtert. Genauso wenig ist es unbedingt hierarisch. Der Grund darin, dass Eltern erziehen, liegt einfach darin, dass das Kind neu auf der Welt ist und diese nicht verstehen kann. Mit Erziehung bringe ich dem Kind die Welt näher. Ich erkläre, warum etwas so ist, wie es ist und bereite das Kind darauf vor, gegebenes anzunehmen.

Selbstverständlich wird das Kind beeinflusst. Man wird immer und überall von anderen bewusst oder unbewusst beeinflusst. Erziehung ist eine gegenseitige Beeinflussung.

Erziehung ist durchaus achtsam und respektvoll. Grenzen auf beiden Seiten werden bei einer guten Erziehung eingehalten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten