Frage von morres96, 20

Erziehungswissenschaften, Lernen, Reifen im Alter, Erwachsen werden?

Hallo zusammen, und zwar hab ich ein Gespräch mit meiner Familie geführt über Erziehung, Lernen, Erfahrungen, und reifen im alter bzw dem Erwachsen werden. meine Frage ist in wie weit kann man Erziehen und Lernen, durch Erfahrungen im Leben als Wörter Gleichstellen ? soweit ich das weiß ist es so, dass du zumindestens bis zum 18. Lebensjahr ERZIEHUNGSBERECHTIGTE hast, die dir auf deinem Weg von Geburt an bis zum Erwachsen werden, gewissen Normen, Werte und auch Erfahrungen Vermitteln die in unserer Kultur, Gesellschaft Norm sind, klar gibt es auch ausnahmen, über die ich jetzt direkt nicht sprechen möchte, meine Frage ist, da ich geäußert habe, das man bis Lebens ende sich selber Erzieht, vielleicht in wenigen Situationen noch Erziehen lässt und durch Erfahrungen, oder Abgucken anderer sich passiv erzieht in dem man Verhaltensweisen in vielleicht Fremden Kulturen, aneignet oder auch erzieht. Meine Familie ist der Meinung, dass man nur so lange Erzieht wird, bis du 18 bist und es danach LERNEN ist, aber wo besteht der Unterschied zwischen Lernen und Erziehen ? wenn ich Erzogen werde mit 3 Jahren, lerne ich Parallel dazu ? durchs zugucken, durchs direkte erziehen z.B sagen dass es normal ist das Jungs Jeans Tragen, oder sich von gut gelungenen, vielleicht auch misslungenen Situationen eine Lehre zieht bzw sich für das nächste mal richtig Erzieht je nachdem was für einen Stellen wert das hat ..? Meine Frage, ist mein Satz,; Man wird oder erzieht sich ein Leben Lang selber oder in ausnahmen von Anderen.. Falsch ? ist der Vorgang Erziehen ab einem gewissen Punkt beendet ? ist es nicht so, dass man trotzdem in manchen Situationen Erzogen wird, wenn man diese vorher noch nicht erlebt hatte ? oder heißt es wirklich eine neue Erfahrung kennenLERNEN und in die Praxis umsetzten ? würde mich über ernst gemeinte Antworten Herzlichst freuen einen Schönen Sonntag :?

Antwort
von Treetop, 9

Ich glaube, du gehst die Frage zunächst unnötig unstrukturiert an, was das Problem komplexer macht als nötig.

Ich sehe das Ganze so: Erziehung bzw. andere freie Inputs aus deinem Leben (unabhängig vom Alter!) führen über einen Lernprozess zu entsprechendem Verhalten (Output).

Insofern spielt das Alter nicht zwingend eine Rolle. Ich glaube eher, dass die Reife ein entscheidender Faktor dafür ist, inwiefern jemand "angeleitet" werden muss (Erziehung), oder unabhängig lernt. Der Output ist in beiden Fällen allerdings recht ähnlich.

"18" ist dabei ein Alter, welches insbesondere mit beginnender Lebenserfahrung und emotionaler Reife verbunden wird. Jedoch ist das für jede Person individuell - es gibt sicherlich Leute Mitte 20, denen man manche Sachen einbläuen muss, bevor diese sich entsprechend verhalten.

Antwort
von Shae69, 11

Du wirst in deinem Leben geprägt und beeinflusst. Ich denke "Erziehung" und "erzogen werden", "sich selbst erziehen" ist nicht immer der passende Ausdruck.

Antwort
von morres96, 5



Okay vielen Dank für eure Antworten !

Also wenn ich sage, dass man den Lerneffekt und die Erziehung gleichsetzen kann vom Sinn her, ist das  richtig ? Das man sein Leben Lang immer an irgendwelchen Punkten dazu lernt, ist keiner Diskussion würdig. aber kann man auch sagen, das man auch ein Leben lang in einer gewissen Erziehungs phase ist, entweder durch Erziehende oder Eigener Erfahrungen ?




Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten