Frage von Anon007, 97

Erwerbsminderungstente beantragen Bei einem Arzt bzw psychiather?

Muss ich zu meinem Arzt bzw Psychiater gehen um das zu beantragen? Oder wie läuft das ab ? Habe in der reha leider nicht nachgefragt und es vergessen.

Antwort
von sonnymurmel, 66

Voraussetzungen für eine Erwerbsminderungsrente

Sie sind in Folge von Krankheit oder Unfall nicht mehr in der Lage, mehr als sechs Stunden am Tag zu arbeiten, können Sie Anspruch auf eine Erwerbsminderungsrente haben. Dafür gibt es zwei Voraussetzungen:

Nachgewiesene medizinische Notwendigkeit

Aus ärztlichen Unterlagen oder Gutachten geht eindeutig hervor, dass Sie in Ihrem oder einem anderen Beruf nicht mehr als sechs Stunden täglich arbeiten können.


Erfüllung der Mindestversicherungszeiten

Sie sind mindestens fünf Jahre versichert und haben in den letzten fünf Jahren mindestens drei Jahre Pflichtbeiträge bezahlt. Wichtig für Familien: Kindererziehungszeiten zählen als Pflichtbeitragszeiten.


Quelle: google


Dein Hausarzt ist i.d.R. der 1. Ansprechpartner- er wird dich dann überweisen bzw. er wird mit dir die weitere Vorgehensweise besprechen.


Lg


Kommentar von turnmami ,

wohin soll der Hausarzt einen für den Rentenantrag überweisen??

Kommentar von sonnymurmel ,

@ turnmami.....also ich habe nicht geschrieben, dass der Hausarzt eine Überweisung zu einem Rentenantrag ausstellt.

Sorry - ich will dir nicht zu Nahe treten, aber deine Antwort stimmt in Bezug auf Antragstellung einer Erwebsminderungsrente nicht.

Zur Antragstellung der Erwerbsminderungsrente braucht man eine nachgewiesene medizinische Notwendigkeit dieser.

So ist  der Hausarzt i.d.R.der 1. Ansprechpartner.....dieser bespricht dann die weitere Vorgehensweise....in dem er zunächst z.B. bei einer psy. Erkrankung zum Psychiater oder bei einer orthop. Erkrankung zum Orthopäden überweist...das ist der Anfang des "Procerderes". Es folgen Vorstellung und Einbestellungen bei Gutachten usw.

Übrigens war der Fragesteller bereits in einer Reha.....das ist m.E.ebenfalls vom (behandelnden)  Arzt beantragt worden.

Deine Antwort ist richtig wenn es sich um den Antrag einer (normalen) Altersrente handelt.

Lg

Kommentar von turnmami ,

JEDER Versicherte, der sich für erwerbsgemindert hält, kann einen Antrag auf EMRente stellen. Ein Gutachten für die DRV wird nur auch von der DRV bezahlt, wenn es durch einen Rentenantrag von der DRV in Auftrag gegeben wurde. Du kannst nicht einfach zum Hausarzt gehen, dir ein Gutachten erstellen lassen und dieses der DRV schicken. Das wäre das Pferd von hinten aufgezäumt!!

Wenn der Fragesteller schon in der Reha war, dann hat die DRV auch schon ärztliche Unterlagen. Was soll der Fragesteller dann bei nochmal neuen Ärzten??

Da ich in der DRV arbeite, kenne ich das Prozedere der Rentenantragstellung SEHR genau!!

Ein normaler Arzt kann und darf nie die Einschränkung der Erwerbsfähigkeit feststellen (wie deine Antwort). Diese Entscheidung trifft alleine der ärztl. Dienst der DRV

Kommentar von sonnymurmel ,

@ turnmami

Ich denke wir reden aneinander vorbei.......

.......auch ich habe sehr viel mit Anträgen und Gutachten für Erwerbsminderung zu tun.

Wir sollten  unsere Diskussion hier beenden.


Kommentar von turnmami ,

wenn der Versicherte zuerst die ganzen Ärzte aufsucht und später den Rentenantrag stellt, dann kann ihm u.U. sehr viel Rente durch die Lappen gehen, da der Rentenbeginn auch vom Datum der Rentenantragstellung abhängt! Daher immer erst Antrag stellen, dann Befundberichte erholen!

Kommentar von Sneiper72 ,

Erstmal sollte ihr seine Frage verstehen bevor ihr ihm den ganzen ablauf erklärt!!

Antwort
von turnmami, 48

Der Rentenantrag wird entweder in der Auskunft- und Beratungsstelle deiner zuständigen DRV oder bei deiner Stadt- und Gemeindeverwaltung gestellt.

Dazu brauchst du deinen Ausweis, Bankverbindung, ID-Nummer, ärztliche Unterlagen und die Nachweise über deine Versicherungszeiten.

Wenn der Rentenantrag der DRV vorliegt, geht der Befundbericht an deinen Arzt raus. Erst DANN ist dein Hausarzt an der Reihe!!

Der Arzt bekommt den Befundbericht nur bezahlt, wenn er von der DRV dazu aufgefordert wird!

Kommentar von sonnymurmel ,

...siehe  Kommentar weiter unten.

Kommentar von turnmami ,

deine Meinung ist aber leider falsch

Antwort
von Dickie59, 23

Hallo,

bei deinem Hilfegesuch empfehle ich dir folgenden Weg, weil die Rentenbeantragung mit vielen Formularen verbunden ist:

Informiere dich bei deinem rentenversicherungsträger nach einem ortsnahen Versichertenältesten und mache mit ihm einen Termin.

Lass dir eine Checkliste zuschicken, was du alles mitbringen sollst. Er kann Dokumentenkopien beglaubigen und hilft dir bei der Antragsstellung. Bringe unbedingt eine Liste aller dich behandelnder Ärzte und Erkrankungen mit.

Der Versichertenältester ist selber Arbeitnehmer und arbeitet ehrenamtlich, er bekommt eine Aufwandsentschädigung von der Rentenversicherung. Er wurde für diese Tätigkeit geschult.

Viel Erfolg.

Beste Grüße

Dickie59

Antwort
von eulig, 34

ich haben meinen Antrag online bei der Rentenversicherung runtergeladen und ausgefüllt und dann in der Geschäftsstelle der Rentenversicherung bei uns hier vor Ort abgegeben.

einen Arzt brauchst du für die Antragstellung nicht. man muss im Antrag die Ärzte alle angeben, bei denen man in Behandlung ist. die Rentenversicherung fordert sich dann alle medizinischen Stellungnahmen bei den Ärzten an.

Antwort
von Pauli1965, 59

Das kannst du als erstes mit deinem Arzt besprechen., Zum  Psychiater musst du nur, wenn es psychische Ursachen hat, dass du die ernte beantragen willst.,

Antwort
von oppenriederhaus, 39
Antwort
von stoffband, 52

Kommt drauf an was du hast! Immer der Arzt der es am besten bewerten kann!

Antwort
von nettermensch, 49

entweder bei deinem Hausarzt oder du rufst bei der Reha an.

Kommentar von turnmami ,

seit wann stellt man einen Rentenantrag beim Arzt???

Antwort
von Sneiper72, 46

Hallo,

Das musst du bei Hausarzt beantragen. Dann geht das zu Rentenversicherung und die laden dich denn nochmal ein. Da sie selbst ein Gutachten brauchen. Das ist ein langwiriger Prozess, kann bis einen halben Jahr dauern.

Dein Arzt muss alles offenlegen, damit das schneller geht. Gibt das komplette Krankheitsbild an. Habe ich alles hinter mir.

Gruß

Sneiper72

Kommentar von turnmami ,

NEIN!! Man stellt keinen Rentenantrag beim Arzt

Kommentar von Sneiper72 ,

Ich sprach nicht vom Rentenantrag, sonder wie er zur Ewerbsunfähikeitsrentenantrag kommt. Nur die arztliche Verordnung als Begründung... Habe ich alles hinter mir also qweis ich wovon ich spreche. Der Antag wird dann bei der Rentenversicherunggestellt.

Antwort
von Otilie1, 49

ich denke der hausarzt ist der 1. ansprechpartner

Antwort
von stoffband, 45

Zuerst aber bei der Rentenkasse

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community