Frage von sophie4343, 54

Erwerbslos und schwanger?

Ich bin schwanger (trotz pille) und bekomme momentan kein geld. Absolut keines. Ich habe bis vor kurzem studiert und geringfügig gearbeitet. Deshalb kann ich nicht zum ams.

Das Studium habe ich vor kurzem abgebrochen und ich wollte im September fix mit dem freiwilligen sozialen jahr beginnen.

Ich habe dank meinem exfreund und meiner Familie keine geldreserven.

Mein freund findet momentan auch keine arbeit (die firma für die er gearbeitet hat ist pleite gegangen) und hat kaum rücklagen.

Ich bin positiv hab viel gut überstanden aber ich möchte wenn ich ein kind bekomme auch in finanzieller Sicherheit leben können.

Mein freund fühlt sich nicht bereit für ein kind. Ich möchte mit ihm zusammen entscheiden ob wir es behalten.

Für meine Entscheidung muss ich aber wissen ob ich vom staat finanzielle Unterstützung beziehen kann oder nicht.

Ich weiß das ohne geld leider nichts klappt wenn ich für ein kind verantwortung übernehmen möchte. Aber ich möchte alles wissen/versuchen bevor ich meine Entscheidung treffe, ob ich das kind behalte.

Wisst ihr an welches amt, welchen verein ich mich wenden kann oder was ich tun kann? Gibt es in österreich hilfe die mir geboten wird?

Lg

Ps. Dank der Schwangerschaft kann ich nicht mehr schlafen :'D

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von carn112004, 24

Geh zu einer Beratungsstelle, die gibt es auch in Österreich; ist halt im Gegensatz zu Deutschland nicht vorgeschrieben.

Bei der Wahl der Beratungsstelle muss du mit einer gewissen Skepsis rangehen.

Denn absolut JEDE Beratungsstelle hat eine sozusagen philosophische Ausrichtung, die sich ganz konkret darauf auswirkt, wieviel MÜHE und ZEIT sie bereit sind aufzubringen, damit einer Schwangeren soweit geholfen ist, dass sie sich doch zu einem Ja zum Kind durchringen kann.

Gleichzeitig ist aber je motivierter jemand in dieser Richtung umsoeher denkbar, dass die Frau die Beratung als zu sehr ausgerichtet hin zur Entscheidung für das Kind empfindet.

Deshalb musst du dir klarwerden, was du für eine Beratung eigentlich haben willst und danach auswählen, damit die Beratung für dich nicht frustrierend ist (was übrigens sehr wohl auch passieren kann, wenn man an eine zu wenig motivierte Stelle gerät; das sind dann Stories ala "Wäre ich richtig beraten worden, würde mein Engelchen noch leben"; das ist dann natürlich auch nicht gut).

"Aber ich möchte alles wissen/versuchen bevor ich meine Entscheidung treffe, ob ich das kind behalte."

Das klingt danach, als würdest du eher eine Beratung wollen, die im Prinzip auch sehr motiviert sind, dass ein Weg gefunden wird, wie du das Kind behalten kannst.

Da habe ich in Ö gefunden an Beratungsstellen:

http://www.aktionleben.at/site/beratenhelfen

http://www.elisabethstiftung.at/Hilfe/Familienberatung/Kontakt

http://www.schwangerenberatung.at/beratung/schwangerschaft/

http://www.abtreibungen.at/beratungsangebot/

Falls die für dich örtlich nicht passend liegen, können die dir bestimmt was vermitteln.

Ja, die ersten 3 sind katholische Kirche, aber wie gesagt, die Philosophie bestimmt die Motivation, und die RKK Philosophie bedingt nun mal eine größere Motivation alles zu versuchen.

Die letzten dürften übrigens noch motivierter sein, da ich ganz stark vermute, dass es sich dabei um sogenannte "Lebensschützer" handelt (die das aber auf ihrer Internetseite gerade nicht in der Vordergrund stellen); die sind richtig motiviert, da sie davon ausgehen, dass wenn sie dir helfen, dass sie damit das Leben eines Menschen gerettet haben; das sorgt für mehr Mühe, dir bei der Lösung deiner Probleme zu helfen; wenn du 10 Stunden mit denen reden willst, um deine ganzen Probleme auszukotzen, werden die dir vermutlich motiviert zuhören; gleichzeitig weisen sie aber vielleicht auch eher auf den Aspekt hin, dass es hier um das Leben eines Menshcen geht quasi um dir ein schlechtes Gewissen zu machen, aber das kannst du eventuell einfach zum einen Ohr rein und zum anderen rausgehen lassen, so dass es unproblematisch ist.

Wie gesagt, es kommt darauf an, was du eigentlich genau für eine Beratung brauchst; aber meinen Eindruck nach, wäre eine hinsichtlich einer Entscheidung für das Kind motivierte Beratung für dich richtig, denn dann versuchst du zumindest alles.

Kommentar von JanRuRhe ,

Du hast eine tolle Antwort geschrieben! Muss mal gesagt werden!

Antwort
von Fairy21, 44

Wenn du die Entscheidung, Kind  nicht behalten, triffst dann must du erstmal zur Beratung. 

Zumindest ist das hier in Deutschland so.

Kommentar von sophie4343 ,

Dort werden mir die Möglichkeiten gezeigt? Oder kann ich auch so hin bevor ich sage dass ich abtreiben möchte. Ich möchte das jetzt nichtmal denken. Das wäre eine Notlösung, abzutreiben...

Antwort
von konstanze85, 54

Na zur agentur für arbeit (jobcenter). Vom arbeitsamt wirst du wohl nichts bekommen, also schätze ich, dass es auf hartz 4 hinauslaufen wird.

Lass dich da informieren.

Kommentar von frodobeutlin100 ,

Da FS in Österreich lebt kommt die Agentur für Arbeit in D weniger in Betracht ....

Kommentar von konstanze85 ,

Und genau diese wichtige Information hätte in die Fragestellung gehört. Dann hätte man sich eine Antwort sparen können.

Kommentar von sophie4343 ,

Danke für die Antwort, aber es seht tatsächlich in meiner frage. :)

Kommentar von konstanze85 ,

Ja, jetzt. Oder ich hab's überlesen. Ist ja nun auch egal:)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten