Frage von RalfChr, 65

Erwachsenenunterhalt Hilfe zum Lebensunterhalt nach SGB XII. Muß ich zahlen?

Ich habe einen jetzt 29Jährigen unehelichen Sohn welcher bei der Mutter aufgewachsen ist. Ich habe bis zu seinem 21ten Lebensjahr Unterhalt gezahlt. Danach brauchte ich nicht mehr. Da er seiner Verpflichtung selber für seinen Lebensunterhalt zu sorgen nicht nachgekommen ist. Mehrer Abgebrochene Ausbildungen bzw. Entlassungen. Unzureichende Bewerbungen. Jetzt habe ich Post vom Sozialamt bekommen. Mitteilung über die Gewährung von Sozialhilfe und Auskunftserteilung über ihre Einkommens-und Vermögensverhältnisse gem. § 94 SGB XII. Mein Sohn bekommt : Hilfe zum Lebesunterhalt. Muß ich jetzt wieder Zahlen?? Sorry, aber da fällt mir nur "Faul und Sozialschmarotzer" zu ein. gruß Ralf

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von DFgen, 38

Wenn der Sohn jetzt "Sozialgeld" erhält, weil er nicht "erwerbsfähig" ist - (aös Erwerbsfähiger bekäme er ALGII), wird das Sozialamt versuchen, die Verwandten ersten Grades in die Unterhaltspflicht zu nehmen.

Den Unterhalt könntest du erst einmal verweigern, denn er kann nur auf zivilrechtlichem Weg von dir eingeklagt werden. Dazu aber müsstest du über ein entsprechend hohes Einkommen verfügen, denn der Selbstbehalt läge hier weitaus höher als gegenüber "normalen" volljährigen Kindern (in Ausbildung, Studium...). 

Soweit dein Jahreseinkommen unter 100.000 Euro liegt, könntest du nicht zur Kasse gebeten werden, siehe SGB XII .... (https://dejure.org/gesetze/SGB_XII/43.html)

Kommentar von RalfChr ,

Hört sich sehr gut an, besonders die Einkommensgrenze. Muß ich der Auskunftserteilung über Einkommens-und Vermögensverhältnisse gem. § 94 SGB XII nachkommen oder kann ich da einfach Schriftlich wiedersprechen?

Kommentar von Parnassus ,

Ganz ehrlich,wer ein Jahreseinkommen ab 100.000€ hat der sollte auch für seine Kinder aufkommen...warum sollten andere dafür zahlen, bei den Grundlagen. 

Du bist verpflichtet dieser Auskunftserteilung Folge zu leisten.

Grüße 

Antwort
von wilees, 35

Abwehr von nach § 94 SGB XII übergeleiteten Unterhaltsansprüchen ...

www.123recht.net/Abwehr-von-nach-94-SGB-XII-uebergeleiteten-Unterhaltsansprue...

§94 SGB XII Unterhalt für volljährige Tochter - Frag-einen-Anwalt.de

www.frag-einen-anwalt.de/94-SGB-XII-Unterhalt-fuer-volljaehrige-Tochter--f19823..

Womit begründet das entsprechende Sozialamt seine Forderung - außer mit der Aussage sie leisten Zahlungen? Wer hat hier eine Erwerbsunfähigkeit bestätigt?

Antwort
von claudialeitert, 42

Hast du es schriftlich das du von der Unterhaltspflicht frei gebrochen wurdest. Wegen zb . Verletzung der Mitwirkungspflicht sie zügig um Ausbildung und deren Abschluss zukümmern?
Denn mann muss einen Wechsel oder Abbruch dulden aber nicht mehrere und auch Ständig Kündigungen. Wurde das vom Gericht fest gelegt ?

Kommentar von RalfChr ,

Er hatte damal einen Antrag auf Gerichtskostenbeihilfe gestellt um mich auf Unterhalt zu Verklagen, dieser wurde aber abgelehnt mit der Begründung das er sich nicht genügend bemüht hat sich selber um seinen Unterhalt zu kümmern bzw. zu wenige Bewerbungen geschrieben.Zu einem Gerichtsurteil ist es damal erst gar nicht gekommen.

Kommentar von claudialeitert ,

hmm. Dann würde ich dem Amt das so schreiben. Er hat ja nix getan um schnell aus der Unterhaltspflicht zukommen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community