Erwachsenen Hund aus Tierheim erziehen?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Auf das Angespringe nict großartig eingehen, sondern die Hunde kommentarlos von sich runter "schubsen". 

Wegen dem Gebelle: Kommt drauf an. Bellen sie, weil es klingelt oder so? Hunde kommunizieren halt darüber. Ganz abgewöhnen sollte man es ihnen also nicht. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Solche Fragen können eigentlich niemals in einem Forum wirklich beantwortet werden, da man den Hund zunächst beobachten muss um rauszufinden, warum er wie, und in welcher Situation, reagiert.

Ich habe viele Jahre mit einer Organisation zusammen gearbeit, die Tiere aus Mallorca von Tötungsstationen nach Deutschland geholt hat, um sie dann hier zu vermitteln. Natürlich waren da auch manchmal etwas problematische Fälle bei. Bleibt halt nicht aus, wenn man keine Vorgeschichte von den Tieren hat.

Manche Tiere reagieren bereits auf "ignorieren", anderen kann man mit einem lauten "Schlüsselbund" (Schellen) impornieren. Was ich damals erfolgreich bei meinem Macho angewandt habe, war folgende Taktik: In der Wohnung, an einem unwichtigen Platz, 2 Wochen anleinen und nicht beachten.Gassi gehen ist logisch, normal füttern auch, aber ansonsten: Ignorieren. "Ich habe keinen Hund!".

Schafft man in der ersten Woche höchstens zu 50%... ging mir genauso obwohl ich weiß, dass es ein sehr gutes Mittel ist, einen Hund "umzudrehen". Wenn man jedoch nach einer Woche merkt, dass sich das Tier positiv verändert, schafft man in der 2. Woche eventuell schon 70 - 80%.

Wenn man sich nach diesen 2 Wochen nun ernsthaft mit dem Tier beschäftigt, wird man erstaunt feststellen, dass der Hund auf einmal viel zugänglicher ist und auf jede Ermunterung oder Zusprache positiv reagiert. Diese Methode ist keine Tierquälerei! Ein Hund reagiert und denkt nicht wie ein Mensch. Deshalb darf man nicht mit solchen Gedanken daran gehen wie: Das geht doch nicht. Das darf man dem Tier doch nicht antun. Das ist doch unmenschlich... oder ähnlich.

Der Grundgedanke bei dieser Taktik nutzt einen normalen Trieb beim Hund: er wäre froh, wenn er einen Leitwolf hätte, der ihn positiv leitet. Und wenn man ihn nicht beachtet, wird er sich darauf "konzentrieren", sich bemerkbar zu machen. Nach dem Motto: Hier bin ich. Beachte mich... und im Idealfall würden wir einem Menschen dann unterschieben: "Ich tue auch alles was Du willst." DARUM geht es dann nämlich.

Gegen anspringen können z.B. helfen: 1. einfach das Knie nach vorne rausstrecken 2.dem Hund leicht, aber merklich auf eine der hinteren Pfoten treten. Das irritiert ihn in der Regel ungemein ;-) 3. einfach wegdrehen 4. nachdem er erfolgreich jemanden angesprungen hat, STUMM am Halsband schnappen, eine Leine nehmen und z.B. in der Toilette anleinen. Wichtig ist: Nicht zum Hund dabei reden! Er ist in der Lage, am Tonfall zu erkennen, wie ernst (oder auch nicht) diese negative Reaktion ist.

Es gäbe noch so viel zu solchen Problemen zu schreiben. Eines ist aber in jedem Fall notwendig: Niemals die Erziehung eines Hundes mit der Erziehung eines Menschen vergleichen. Das geht IMMER schief!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Am besten Ihr besucht eine Hundeschule oder ihr geht in einen Hundeverein.

Dort wird man Euch zeigen wie man einen Hund erzieht.

Vor sehr vielen Jahren habe ich bei meinem ersten Hund  in einem Verein gelernt wie man einen Hund erzieht und es hat sogar Spass gemacht.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also erstmal auf jedenfalls Hundeschule. Ich hab jetzt zwar keine Erfahrung mit Erziehung von ”großen” Hunden aber ich denke wie bei Welpen, klar dauert das mit ”großen" Hunden länger und ist auch schwerer aber auch auf keinen Fall irgendwie unter Druck setzen oder Schlagen sondern normal belohnen wenn sie etwas gut gemacht haben. Kommt auch auf die Hunderasse an. Labradore sind glaub gut zu erziehen.

Viel Glück ! ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bunny0602
28.04.2016, 10:34

Muss leider widersprechen, erwachsenene Hunde sind nicht schwerer zu erziehen als Welpen, auch dauert es nicht länger. Finde sogar, das erwachsene Hunde leichter zu händeln sind, da sie nicht mehr die Welpen- und/oder Junghundeflausen im Kopf haben.

Habe selber vier erwachsene (Alter zwischen 4 und 10 Jahren) Hunde aus dem Ausland adoptiert (nacheinander, nicht alle auf einmal ;-))) und sie alle waren super leicht zu überzeugen von dem was ich möchte.

2

Wenn der Hund anspringt ihn ignorieren und umdrehen. Geht am besten zu Hundeschule :). <3

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

warum gelichzeitig 2 hunde?

die erziehung von aelteren hunden ist aehnlich wie bei welpen... mit viel liebe, einfuehlsamkeit und konsequenz.

oft hilft eine gute hundeschule, die gewaltfrei erzieht.

gute videos von Clarissa von Rinhardt auf you tube sind auch lehrsam 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?