Frage von Walnussen, 39

Ertragen, ändern oder ausbrechen, wie das Beziehungsproblem lösen?

Hallo, Ich, w, Anfang 50 stehe wahrscheinlich wie viele Frauen vor einer etwas ausgelaugten Beziehung. Wir haben 5 Kinder, nahezu erwachsen, wohnen im EFH, für den Lebensunterhalt ist gesorgt, alles könnte gut sein. Leider ist mein Mann sehr stark übergewichtig, Sex geht mit Kopfkino. Es gibt auch Folgeerscheinungen des Übergewichtes, d.h. keine Ausflüge, keine Freunde, Urlaub immer in die gleiche Ecke (Ferienhaus, Fahrt im eigenen Auto), Flugreisen nicht möglich. Jegliche medizinischen Eingriffe lehnt er ab, Diäten verlaufen im Sande, er bleibt zwar beweglich, zum Glück, aber ich habe mir alles anders vorgestellt. Erschwerend für mich ist, dass er lange Jahre wirklich garstig war, er hat nie geschlagen, aber oft geschrien, für mich auch oft aus heiterem Himmel, hat am Wochenende Rotwein getrunken, lange Vorträge gehalten, wenn man nicht wollte wie er, wurde es unerträglich. Ich bin dann irgendwie ausgewichen, hatte sowieso mein eigenes Zimmer, jedoch geblieben, wegen der Kinder und ohne eigentliche berufliche Perspektive. Vor einem halben Jahr habe ich mich ernsthaft in einen einfachen Mann verliebt, schlank, kein Alkoholiker, aber mit etwas schrägen esoterischen Ansichten. Alles kam dann hoch bei mir, viel Wut, Hass, Groll, aber auch Trauer über die vielen, vielen traurigen Momente und verpassten Gelegenheiten mit den Kindern (ist ja nie mit uns weggefahren). Dann bin ich zweimal "abgehauen", zu dem Neuen, sexuell ist nie was passiert :) . Der möchte, dass ich zu ihm ziehe und läßt mich aber praktisch am ausgestreckten Arm "verhungern", möchte kuscheln, aber erstmal mehr nicht, nur dann wenn ich bei ihm wohne (!). Bin aber wieder zurück zur Familie, mein Mann und ich haben viel, sehr viel miteinander gesprochen. Problem ist, ich habe ihn zuletzt gehasst, regelrecht gehofft, er möge nicht wiederkommen, wenn er weggefahren ist. Jetzt, damit alles wieder gut wird, gebe ich vor, ihn zu lieben, ich weiß nicht, ob ich ihn liebe, es wechselt in mir immer noch. Ich habe ohnehin Schwierigkeiten ( wie ich jetzt feststelle) solche Gefühle konstant zu halten. Jetzt steht mir ein versorgtes Leben mit meinem Mann oder eines, an der Grenze zu Hartz lV, schuften mit schlankem Mann, der aber meine Kinder auch abfällig benennt, zur Auswahl. Ich bin eine unternehmungslustige Person, ich trage Zeitungen aus, bin Springer, mache morgens bisweilen 3 Touren je 100 Zeitungen, bin normalgewichtig, lache gern und höre gern die neusten Hits aus dem Radio, ich sehe mit den Kindern South Park, Big Bang Theory und Halli Galli Circus. Ich glaube, die Kinder halten mich jung, an ihnen hänge ich am meisten und vorbehaltlosestem. Meine jüngste Tochter hat mich im Grunde dazu gebracht, wieder nach Hause zu kommen. Ich ginge gerne tanzen, wollte gerne mal wieder in den Süden fliegen oder wenigstens mal wieder in die Berge fahren. Aber hier soll ich jetzt ganz ruhig und langweilig alt werden. Andersherum will ich nichts zerstören, nur mich? Was tun?

Antwort
von PicaPica, 39

Kannst du einen Kompromiss finden z. B. eine Auszeit für dich in Form eines Urlaubs? Du fragst deine Familie, wer am Soundsovielsten mitkommen möchte nach z. B. Teneriffa und wenn sich niemand meldet, fährst du alleine. So viel Freiheit müsste dir doch zugestanden werden, oder auch mal alleine ausgehen, Freunde einladen etc. Und ob du bei deinem Mann bleiben solltest, ist eine schwierige Entscheidung. Wenn du bisher wegen der Kinder geblieben bist, würde ich vermutlich noch so lange bleiben, bis das Letzte volljährig ist. Danach entscheide neu. Solltest du allerdings jetzt schon wissen, dass du mit Sicherheit nicht mehr solange warten kannst, weil du sonst kaputtgehst, zieh einen Schlussstrich. Aber auch zum Neuen würde ich dann erstmal eher eine Beziehung auf Mindestabstand suchen, sprich eine eigene Wohnung haben wollen und erstmal von niemandem abhängig sein. Sonst besteht die Gefahr, vom Regen in die Traufe zu kommen. Alles Gute für dich, LG.

Antwort
von Ostsee1982, 16

Ich zweifle etwas an der Darstellung und ob dein Mann wirklich so ist wie du ihn beschreibst wenn für dich jemand der am Wochenende Rotwein trinkt direkt als Alkoholiker betitelt wird. Überhaupt wird er dargestellt als die Wurzel allen Übels. Dann lernst du einen Mann kennen den du erst idealisierst und wenig später wieder abwertest. Du machst dich von Männern abhängig ohne scheinbar auf den Gedanken zu kommen dein eigenes Leben zu leben. So oder so gibt es Einschränkungen. Wenn ich lese, dass du einerseits Zeitungen austragen gehst und auf der anderen Seite Flugreisen in den Süden und in die Berge fahren, wer soll das denn bezahlen? Man muss sich im Leben eben auch nach der Decke strecken und es ist leider nunmal nicht jedem vergönnt als Rentner eine Ferienwohnung in Sylt zu besitzen oder teure Urlaubsreisen zu finanzieren. Ich finde du solltest dich auf das Angebot beschränken was bei dir in der Umgebung ist und die Situation in deiner Ehe kannst du ausschließlich mit deinem Mann klären und im Fall des Fall Entscheidungen treffen, für oder gegen eine Trennung.

Kommentar von Walnussen ,

Ja, da ist was dran. Solange ich bei ihm bleibe, habe ich vielleicht noch die Chance auf diese Möglichkeiten, aber so zu denken, ist unfair. Warum sollte man bleiben? Und man kann nicht alles haben. Ich grübele schon sehr lange darüber. Ich will auch nicht einfach meinen Vorteil, mir geht es auch um ein sinnvolles Leben, das sehe ich eher bei meinem Mann.

Andersherum habe ich Angst, dass er wieder wird wie früher. Ich war sehr oft unglücklich. Und er hat pro Tag am Wochenende eine Flasche Wein getrunken und bisweilen mehr, jedenfalls so, dass man mit ihm keine Probleme besprechen konnte. Es kamen so Sachen wie, dann muss ich Dir wohl das Haushaltsgeld kürzen. Wenn Du die Augen zu machst, dann siehst Du, was Dir gehört. Es ist auch so, ihm gehört alles und mir nichts. Wenn das Auto, mit dem ich fahre kaputt war, kein Unfall, dann gabs erstmal Geschrei.Bei jedem Kratzer (Auto steht vorm Haus, da gehen auch mal Leute dran vorbei, die kratzen oder die Antenne abknicken) und ihm passieren doch auch Fehler, aber mir darf das nicht passieren. 

Er ging nie zum Arzt, hatte Schlafapnoe und schlief am Tag bei jeder Gelegenheit ein, da kam erst Bewegung rein, als er ein Disziplinarverfahren wegen unleidlicher Äußerungen bekam, nicht, weil ich vielleicht etwas gemeint hatte, alle solche Ansinnen wurden niedergeschrien, nicht nur mir gegenüber, er kann auch seine Mutter richtig fertigmachen. Dann erst ging er zum Arzt, dann gab es endlich die erste Besserung und an diese schlimme böse Zeit kann er sich nicht mehr erinnern. Meine älteste Tochter hat in der Zeit eine psychische Störung entwickelt. Das ist nicht alles Larifari gewesen. Wenn die Kinder nicht gewesen wären, manchmal hätte ich sterben mögen. Das Laufen beim Zeitungsaustragen hat mir geholfen, kann ich bei solchen Problemen und auch Depressionen wärmstens empfehlen :)

Kommentar von Walnussen ,

Das fiel mir noch ein, das Schönste und Bestechendste an meinem Freund war das Gefühl, dass er und ich, dass wir gleich sind. Dass ich etwas sage und es bewirkt etwas bei ihm. Kein Ober und unterordnungsgefühl. Und das habe ich immer noch irgendwie vor Augen. Aber bin ich glücklich, wenn ich arm und ohne meine Kinder bin, wahrscheinlich eher kreuzunglücklich. Und nur mir selbst eine Freude zu machen, macht keinen Sinn.

Kommentar von Ostsee1982 ,

Ich finde du solltest mal auf einen Punkt kommen. Du schreibst du siehst bei deinem Mann ein sinnvolles Leben und gleichzeitig beschreibst du ihn als wäre er der Teufel in Person (Alkoholiker, er überwacht dich) und vorallem: Du hast Angst vor den Konsequenzen der Trennung weil er sehr unangenehm werden kann - in welchem Verhältnis steht das denn jetzt zu "ich sehe bei ihm ein sinnvolles Leben"? Auch wenn er mal eine Flasche Wein trinkt am Wochenende macht ihn das nicht gleich zum Suchtkranken.

Die ganze Zeit über beschreibst du nur was dein Mann alles macht oder nicht macht. Du trägst aber auch aktiv und/oder passiv deinen Teil zu dieser Konstellation bei. Um etwas zu verändern muss man in erster Linie mit den Finger auf sich selbst zeigen, nicht auf andere. Wenn bei mir jemand einzieht und sich sozusagen ins gemachte Nest setzt und dir dort im Grunde nichts gehört kann ich verstehen, dass das in Streitsituation auch zu entsprechenden Äußerungen kommt von Seiten deines Mannes. Es ist das was ich vorhin auch geschrieben habe, du machst dich in allen Belangen von ihm abhängig und weil du dich scheinbar nicht wehren kannst, deine eigenen Wünsche und Bedürfnisse übergehst flüchtest du dich gedanklich auf die Bahamas mit dem Cocktail in der Hand. Vielleicht nimmst du dir mal die Zeit und machst dir dazu eigene Gedanken was du mit deinem Leben anfangen möchtest im Rahmen deiner Möglichkeiten.

Antwort
von tevau, 11

Hallo Walnüssen,

Ich lese Deine Worte so, dass der Auslöser für Deine jetzigen Überlegungen die Sehnsucht nach Sex ist, den Du in den letzten Monaten oder Jahren vermisst. Die anderen entgangenen Freuden des Lebens wie der Verzicht auf Ausflüge fallen Dir als zusätzliche Rechtfertigung für eine Trennung erst im Rückblick ein.

Du stellst die negativen Seiten Deines Mannes in den Vordergrund. Klar hast Du mit dem Übergewicht Deines Mannes ein Problem. Das hat er aber mit Sicherheit aber auch selber. Und das war bestimmt auch die Ursache für seine zeitweilige Garstigkeit. So wahnsinnig untragbar schlimm finde ich Deinen Mann gar nicht, oder hast Du alles nur viel zu schonend formuliert?

Was das Kopfkino betrifft: Glaubst Du ernsthaft, dass es der Normalfall ist, dass Menschen in ihren (Ehe-) Partnern auch nach Jahren noch das Attraktivitätsideal sehen? Dass mit der Zeit und Gewohnheit beim Sex nicht vermutlich fast alle Menschen im Kopf ganz andere Bilder ablaufen lassen? Wenn sie denn überhaupt noch Sex haben.

Was den Urlaub betrifft: Menschen haben noch ganz andere Gründe, warum sie nicht fliegen: Kosten, Flugangst, Gängeleien (Termin, Gepäckbeschränkungen, Verspätungen, Sicherheitskontrolle, keine Getränke mit ins Handgepäck etc.). Ein Ferienhaus mit dem eigenen Auto zu erreichen ist mit deutlich mehr Freiheit verbunden. Auch wenn Ihr durch das Übergewicht Deines Mannes keine Wahl habt: Sieh einfach die positiven Seiten.

Übrigens: Übergewicht ist doch kein zwingender Grund, keine Freunde haben zu können. Das verstehe ich nicht.

Was den anderen Mann betrifft: Der spart sich wirklich den Sex auf, angeblich aus moralischen Gründen? Mag es geben, ich würde aber, um es vorsichtig auszudrücken, an Deiner Stelle nicht ausschließen, dass es ihm um ganz andere Dinge geht. Kann es z.B. sein, dass er Dich als Möglichkeit sieht, seine eigene finanzielle Situation zu stabilisieren? Ganz ehrlich: Spätestens wenn er sich abfällig über Deine Kinder äußert, dürfte der doch überhaupt nicht mehr in Frage kommen für Dich!  Was willst Du für Sex mit einem schlanken Mann eigentlich alles opfern?

Also - vergiss die kleine-Mädchen-Traumprinz-Träume, sieh Dich und Deinen Mann als starkes Team, das die Probleme gemeinsam löst, und sei dankbar, dass Du in einer Lebenssituation bist, um die Dich viele andere beneiden würden!

"In guten wie in schlechten Tagen" - Dein Mann braucht sicher Deine Hilfe und Unterstützung. Geht das Problem doch gemeinsam an. Sag ihm, dass auch Du unter den Folgen seines Übergewichtes leidest, dass es für ihn auch ein extremes medizinisches Risiko darstellt, und Du ihn gerne bei jeder Lösung unterstützt. Wieso laufen Diäten im Sande? Übergewicht baust Du langfristig sowieso nicht durch Diäten ab, sondern nur durch dauerhafte Änderung des Essverhaltens (kleinere Portionen, keine Gelegenheitsnaschereien, Beschränkung auf drei Mahlzeiten, keine zuckerhaltigen Getränke, möglichst wenig oder idealerweise gar keinen Alkohol, fettärmere Speisen, Kartoffeln statt Pommes, Schinken statt Jagd- oder Mettwurst, nichts Paniertes oder Fettgebackenes, Spaghetti statt Pizza, Pflaumenkuchen statt Sahnetorte oder Krapfen (und das auch nur selten), kein Blätterteig, nur ab und zu mal Süßigkeiten etc.), durch Ablenkung und Beschäftigung, und natürlich durch Bewegung (Spazierengehen, Treppe statt Rolltreppe oder Fahrstuhl) etc.

Also geht das Übergewichtsproblem gemeinsam an. Mach auf der einen Seite deutlich, dass Du auch bestimmte Interessen und Wünsche hast und daher von ihm ein bestimmtest Verhalten erwartest, und zeig Dich andererseits ihm als Unterstützerin, damit Ihr am Ende beide davon etwas habt. Hilf ihm abzunehmen, z.B. über WeightWatchers. Und nimm Dir das Recht, dann eben ohne ihn einen Ausflug zu machen, wenn er nicht mitwill oder kann. Vielleicht hilft es ja, wenn Du schöne Sachen machst und sie erkennbar genießt, dass er dann auch den Kick bekommt. Und jeder Ausflug ist für ihn körperlich und seelisch hilfreich, abzunehmen.

Ich wünsche Euch viel Glück!

Kommentar von Walnussen ,

Danke! Das war eine ganz tolle Antwort! Wahrscheinlich sollte ich mehr darauf vertrauen und daran arbeiten, etwas mit ihm (meinem Mann) gemeinsam zu ändern. Das hat mir sehr geholfen!

Antwort
von robi187, 29

geben und nehmen sollte immer ungefähr ausgeglichen sein in einer fraundschaft und eine ehe ist ja mehr?

damit das vertauen wachsen kann? ich finde es schön das ewig wachsende vertauen und gemeinsam alt zu werden.

ja wenn man älter wird frag man sich oft wie geht es weiter? ich denke immer das die wichtigste person in meinem leben immer ich selbst bin und meine aufgabe ist mich selbst zu lieben ( gesunde eigenliebe) denn nur wenn ich für mich gut sorge kann ich auch für mein umfeld gut sorgen.

ich kann ja nur das geben was ich habe?

ich denke wegrennen kann man immer machte reut es und geben es nicht zu?

deshalb würde ich dir eine paartherapie empfehlen? du deinem freund möchte ich sagen vorsicht? denn viele frauen gehen von einer abhänigkeit in eine ander. lese mal das buch wenn frauen zu sehr lieben.

ein gutes buch ist die heilungsgeschichte einer frau:(finde normaler frau)

http://www.amazon.de/nennt-Wahnsinn-Protokoll-einer-Heilung/dp/3783111528/ref=sr...

zu deinem mann ist er esssüchtig oder alki? oder beides?

dann könnte die helfen?

3w.dr-reisach-kliniken.de/adula-klinik.html

also war viel aber hoffe dir gehofen zu haben

Kommentar von Walnussen ,

Danke, ich werde mal in das Buch sehen, das habe ich bestellt.

Mein Mann hat eigentlich immer irgendeine Sucht, essen, kaufen, trinken, arbeiten oder sind die Männer so? Na, wohl nicht.

Ich seh mal nach der Klinik. Besten Dank!

Antwort
von Sterntaler6401, 9

Ob Du auf Dauer bei Deinem Mann bleiben solltest kann ich so nicht beurteilen, der Neue allerdings sollte  meiner Meinung nach auf keinen Fall in Betracht kommen! Allein die Aussage, dass er sich abfällig über Deine Kinder äußert, geht absolut gar nicht!
Du solltest Dein Leben nicht abhängig von einem Mann machen. Wenn Du es mit Deinem Ehemann wirklich nicht mehr erträgst, macht es keinen Sinn, sich gleich einen Anderen als Alternative zu suchen. Frage Dich lieber, ob Du zur Not auch alleine zurecht kommen würdest. Könntest Du Dir vorstellen, Dich beruflich weiterzubilden um noch einmal "neu anzufangen"?
Ich kann Deine Zweifel verstehen, aber einem Partner zu haben, nur um sich einen gewissen "Luxus" leisten zu können sollte nicht der Grund sein. Allerdings gehe ich davon aus, dass Du Deinen Mann damals nicht nur geheiratet hast, um finanziell versorgt zu sein!? Da war mit Sicherheit etwas mehr dabei. Versuche, diese positiven Dinge wieder hervorzuholen. Sprich auch mit Deinem Man darüber, dass Du Dich unwohl fühlst und dass er sich in einigen Dingen etwas ändern müsste, damit Du wieder glücklich sein kannst...vielleicht können da auch die erwachsenen Kinder mal ein Gespräch mit dem Papa führen.
Bei allem wäre es natürlich wichtig, zu wissen, wie ER darüber denkt! Wäre es ihm tatsächlich egal, Dich zu verlieren? - Dann geh lieber Deinen eigenen Weg... Liegt ihm aber etwas daran, Dich für sich zurückzugewinnen, muss man ihm klarmachen, dass er dafür auch etwas tun muss!

Wünsche Dir viel Glück!

Antwort
von Undsonstso, 31

Ähm.... Um mit sich ins Reine zu kommen, wäre es am Besten, mal eine Weile für sich allein zu Bleiben - also ohne Mann.

Kommentar von sternenmeer57 ,

Das sehe ich auch so , denn der schlanke Mann erpresst dich . Das geht auf die Dauer nicht gut .

Kommentar von Walnussen ,

Vielleicht keine schlechte Idee, ich habe die Möglichkeit eine "Reha" zu bekommen, mein Mann hatte, als ich das erste Mal weg war, einen Selbstmordversuch unternommen. Ich hatte Angst vor ihm und fürchte mich auch vor den Konsequenzen einer Trennung, da er sehr unangenehm werden kann. Ich entferne mich damit jedoch immer weiter von den Kindern, das Verhältnis zu den Kindern hat jetzt schon einen spürbaren Knacks bekommen. Es wäre auch klar, dass ich alleine gehen würde, ohne Kinder. Eltern zu denen ich vorübergehend könnte, habe ich nicht mehr. Meine Schwester ist alleinstehend und hält sich heraus, wagt nicht mir zu helfen, ist seelisch labil. Und wie es so ist, therapeutische Unterstützung ist Monate entfernt. Der Therapeut meines Mannes hatte mit mir zweimal gesprochen, macht aber nicht weiter, wegen Interessenkonflikt. Insofern habe ich keine Hilfe, nirgendwo.

Kommentar von Undsonstso ,

Sehr verzwickte Situation. Mir erscheint die Reha die sinnvollste Idee zu sein.

Nur mal so angemerkt. Eigentlich sind Kinder verständiger, als man denkt. Man muss nur entsprechend mit ihnen reden. Wie du selbst sagst, deine sind nahezu erwachsen.

Dein Problem ist, du lässt emotionale Erpressung auch zu / an dich heran..... Nein, niemand muss bei jemanden auf ewig bleiben, weil er sich umbringt. Das ist i-wie Psycho-Terror-Erpressung durch einen Menschen, mit dem was nicht stimmt.

Löse erst einmal den Ehemann-Konflikt,erst dann wäre es ratsam, etwas Neues anzufangen.

Kommentar von PicaPica ,

Kannst dich evtl. auch an die Telefonseelsorge wenden. Das ist anonym und ich glaube auch kostenlos und auf jeden Fall können die dir weiterraten und Empfehlungen geben.

Kommentar von Walnussen ,

Ach ja, und durch meine zwei Aufenthalte bei dem Anderen wurde mein Mann, ich muss sagen zu recht, misstrauisch und überwacht sämtlichen Email Schriftwechsel, Internet Seitenaufrufe und Handytelefonate (droht er jedenfalls mit). Dies hier wird er vielleicht auch entdecken, aber das ist mir jetzt gleich, man muss sich doch noch bewegen können.

Herzlichen Dank für alle Tips und Ratschläge! Die Al Anon Gruppe hört sich gut an, ich könnte ein paar Kontakte gut gebrauchen!

Kommentar von sternenmeer57 ,

Sei stark, ich wünsch dir viel Glück

Antwort
von Ringorambo, 33

Vom Regen in die Traufe.

Dein Mann kommt nur zur Vernunft, wenn du Ihn ordentlich in den A:: 

Aber den Neue ist ja wohl der absolute Egoist. So wie du schreibst hat er noch nie an dich gedacht.

Meine Meinung : Der Neue ist untragbar . 

Kommentar von Walnussen ,

Tja, erst kam er so cool rüber, dann stellte sich heraus, weil ich schon mehrfach Schluss machen wollte, dass er klammert und dass es ihm wohl so, wie er lebt, nicht so toll geht, finanziell kommt er zwar über die Runden, er ist nicht dumm, aber er steht sich mit seinen Ansichten, glaube ich, manchmal selbst im Weg. Wenn beruflich was nicht passt, schmeißt er gleich hin, hat eine Ausbildung, aber im Beruf nicht weitergearbeitet, war Fahrradkurier, arbeitet abwechselnd bei verschiedenen Zeitarbeitsfirmen (ist ja auch keine Schande, würde ich dann wohl auch machen). Er stellt immer seine Regeln auf, da er nicht öffentlich anrufen kann, soll ich allmorgendlich anrufen, sowas ist aber auch nicht mein Ding :). Aber wie soll es gehen? Dann will er mich regelmäßig sehen, und ich brech mir mit Ausreden einen ab und verscherze mir im Zweifel die Familie. Wenn ich so weitermache, wie er will und er drängt immer weiter (und droht mit Postkarten nach Hause!), dann lande ich bei ihm und die Familie ist hin. Also ich weiß auch nicht vor oder zurück, sowas Blödes!

Antwort
von abflussreiniger, 31

Auf jedenfall nicht zu dem schlanken. Du kennst ihn kaum, trzdm hat er schon so viele Makel

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community