Frage von IdioteRhino, 168

Erstwagen für 3000€ - gibt es da etwas Gutes in meinem Budget?

Hallo liebe Community,

ich habe meinen Führerschein letzte Woche erworben und bin nun auf der Suche nach einem fahrbaren Untersatz. Gibt es da etwas Gutes in meinem Budget?
Sollte technisch top sein - also mir in den nächsten 1-2 Jahren nicht viel Kopfschmerzen bereiten. Der Unterhalt, Versicherung und Verbrauch sollten nicht über 400,- sein

Vielen dank

Antwort
von fragenicole, 97

Bevor du Dir einen Gebrauchten zulegst, lass das Auto von einem unabhängigen Sachverständigen von TÜV, GTÜ, KÜS oder Dekra begutachten. Dann weisst du, dass das Auto unfallfrei und technisch in Ordnung ist.

Als Einsteigerauto leg Dir einen Kleinwagen zu, der nicht viel Sprit verbraucht. Ich würde persönlich ein Auto von Renault, Fiat oder Kia ggü. den deutschen bevorzugen, weil Preis – Leistung – Verhältnis meist besser ist, Werkstattkosten halten sich in den Grenzen und Wertverlust geringer als bei sog Premiumherstellern.

Am günstigsten bei der Anschaffung / Unterhalt wäre Dacia: http://www.dacia.ch/de/

Antwort
von buma1978, 112

Du kannst Dich ja mal hier umsehen: http://goo.gl/CBgBUz

Nimm aber unbedingt einen Kundigen mit, sonst kaufst Du die Katze im Sack

Händler verkaufen aber bei 3000€ (oder weniger) oft nicht an Privatkunden (nur an Firmen) da sie bei Verkauf an Privat die Gewährleistung nicht ausschließen können. Also immer vorher anrufen.

Bein Kauf von Privat gilt dagegen gekauft wie gesehen, Reklamation ausgeschlossen (stimmt nicht ganz, Reklamationen sind aber schwierig und häufig juristisch schwer oder garnicht durchsetzbar)

Antwort
von BenGio, 79

Schwierig. Zunächst würde ich bei den Versicherern recherchieren, welche Fahrzeuge in den Typklassen nicht zu hoch sind.Bestimmte Typen,die häufig in Unfälle verwickelt waren, sind unerhört teuer. Dann kommt es darauf an, welche Anforderungen man stellt. Täglich pendeln, in einer Clique oder räumlichem Umfeld mit vielen Tuningfans, muß man Image haben oder sind niedrige Kosten entscheidend... Zieht man den direkten Vergleich, sind Franzosen durchaus interessant gegenüber deutschen Modellen. Besonders seit 2008 haben sie eine Qualitätsoffensive gestartet, wogegen frühere Modelle schlechte Bewertungen haben. Man muß bedenken, das Deutschland das einzige Herstellerland ohne Tempolimit ist. D.h. Franzosen,Japaner usw. werden so konstruiert, das sie in ihrem Land bei max.130 km/h am effektivsten laufen, bei 180 km/h verbrauchen sie erheblich mehr als ein deutsches Fabrikat. Dafür sind heimische Gebrauchtwagen in der Anschaffung teils wesentlich teurer als z.B. Franzosen. Hier kann man vom früheren schlechten Image (bis 2008) profitieren. Diverse Communitys wie z.B. Motortalk sind hilfreich.

Kommentar von darkhouse ,

Das Japaner bei hohen Geschwindigkeiten erheblich mehr verbrauchen als deutsche Autos, ist Blödsinn. Wo hast du denn das her?

Das schlechte Image der Franzosen kommt nicht von ungefähr. Die Bord-Elektronik war seit den 90ern bis vor kurzem ein Graus!

Kommentar von JG265 ,

Das ein Auto bei hohe Geschwindigkeiten mehr verbrucht ist der Physik geschuldet und der unterliegt jedes Auto. Rellativ hohe Drehzahlen, hoher Luftwiderstand etc.

Und ja, früher gabs massive Qualitätsprobleme bei den Franzosen, dass ist bei deutschen Autos aber auch nicht anders. Alte VWs gammelten schon, als sie aus der Fabrik kamen. Über miese Board-Elektronik können Mercedes und BMW ein ganzes Buch schreiben

Kommentar von BenGio ,

@darkhouse: Es gab in der Familie 2 Corolla und 1 Astra. Bei vergleichbaren Strecken und Fahrleistungen lagen die Japaner mit 1.4er Motoren im Verbrauch stets deutlich über dem Opel- im Winter bei Kurzstrecke bis zu 40 %. Das Gleiche, wenn sie mal getreten wurden. Der Opel ging nie über 10 l/100km, die Japaner bis 14 l/100 km. Andererseits leben die Japaner heute noch, während der Opel längst im Rost-Nirvana schwebt.

Antwort
von CaptnCaptn, 67

Für 3.000€ hab auch ich damals meinen ersten gekauft. Such einfach ein kleines Auto mit wenig Leistung (zwischen 50 und 120PS) und so wenig technischem Schnickschnack wie möglich (da geht dann auch nichts kaputt). Zu empfehlen sind da VW Golf und Polo, Skoda Fabia, Opel Astra, Mazda 323, Nissan Almera, Renault Megane, Clio und Twingo usw. Eben ältere Fahrzeuge die sich in der Klasse bewegen ;)

Antwort
von darkhouse, 60

Ein Toyota Corolla der letzten Serie (ab 2001, vor dem Nachfolger Auris). Mit unter 100.000 km zu bekommen. Hast du null Probleme, wenn einigermaßen regelmäßig gewartet wurde. Wichtig: Zahnriemenwechsel sollte schon mindestens einmal erfolgt sein. Ist halt teuer. Grundsätzlich aber ein TÜV-Musterknabe mit hoher Solidität und legendärer Zuverlässigkeit.

Antwort
von sternchenxxxx, 77

Ich würde ja sagen, Zahl 300 Euro an, finanzier dir den skoda citigo (8000euro kostet der) und bezahl monatlich ab. Mein Bruder hat ihn sich auch mit 3000 Euro Anzahlung geholt, bezahlt für das Auto monatlich 80, für die Versicherung (Vollkasko) 100-110 und Sprit verbraucht der Glaube ich 3,8l (Diesel sogar noch weniger) dann Bisf du sogar nicht nur 1-2 Jahre Kopfschmerz frei, sondern 5-10 :)

Kommentar von Tobi111222 ,

Es sinnlos sich für den Kauf eines Auto zu verschulden...., zu mal man für 3000€ schon was gutes bekommt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community