Frage von FargeBoy97, 285

Erstes eigenes Auto - Was sagt Ihr?

Hallo liebe Community,

Da ich nun schon etwas länger als 2 Jahren durch das Auto von meinem Vater Fahrerfahrungen gesammelt habe, möchte ich mir binnen des Jahres 2016 mein eiegenes Auto kaufen.

Vorstellung:

Neben ABS, ESP und Xenon sind mir CD, Navi, Parkhilfe hinten (gerne auch vorne) und Verbindung mit dem Handy (wenn möglich) wichtig.

Ich möchte ungern eine niedrige Motorisierung und 150PS sollten es schon mindestens sein. Preislich wären vorerst 10.000€ im Bereich des möglichen.

Autos die mir persönlich gefallen sind beispielsweise ein Audi TT (8j), BMW 325 CI, Nissan 350Z., damit ihr eine Vorstellung von dem bekommt, was mir optisch gefällt. Also gerne Coupes oder 4-Türer.

Der Audi dürfte über den 10.000€ liegen und beim 350Z (den ich über die Familie sogar für knapp 10k kaufen könnte) würde ich die Folgekosten wahrscheinlich nicht zahlen, oder?

Meine Frage an euch wäre was für Autos ihr denn den Vorstellungen entpsrechend empfehlen würdet und weshalb? Außerdem an die, die sich da vielleicht genauer auskennen, ob ich mir denn den Unterhalt vom 350Z leisten könnte mit einem eher moderaten monatlichen Einkommen da ich zur Uni gehe und nur nebenher ein wenig arbeite. Mir stellt sich immer nur die Frage ob denn der Unterhalt vom 350Z wirklich SO viel höher ist als z.b. beim 325 CI? Wenn es nur ein wenig mehr ist lohnt sich der Aufpreis, da meines Erachtens ein 350Z ein wirklich tolles Auto ist.

Lese in Foren oft, dass Autos wie der 350Z preislich relativ normal sei, "nur" Ersatzteile und Reifen ordentlich ins Geld gehen aber wie oft passiert das schon? :/

Nun gut. Ich freue mich auf eure Empfehlungen und Ratschläge und bedanke mich für eure Zeit ! :)

Antwort
von RefaUlm, 75

Wenn du nur zwischen den von dir genannten entscheiden willst nimm den 350z was der alleine an Unterhalt kostet habe ich dir rausgesucht

280PS: http://www.autoklicker.de/autokatalog/nissan-350z-technische-daten1296.html

300PS: http://www.autoklicker.de/autokatalog/nissan-350z-technische-daten2769.html

Aber eins vorweg der kostet bei 15.000km im Jahr locker 200€+ pro Monat und das nur beim Sprit, dann noch KFZ-Steuer und Versicherung bist du auf's Jahr gerechnet bei 400€ im Monat, ohne neue Reifen oder Reparaturen und Inspektionen...

In der Preis und Kosten Liga spielt zb auch ein Honda S2000 mit, auch sehr geiles Gerät ansonsten vielleicht ein Subaru BRZ/GT86? Der mag zwar in der Anschaffung etwas teurer sein weil er noch keine 4 Jahre alt ist, kostet aber im Unterhalt fast die Hälfte weniger, hat aber dafür das meiste von dir gewünschte als Ausstattung, 200PS aus einem 2 Liter Saugmotor und Hinterrad Antrieb

Antwort
von Cclass22, 76

Also erstmal verstehe ich diejenigen nicht, die sagen "Du bist Fahranfänger und denkst gleich an "viel PS"!".

Das finde ich erstmal etwas "schräg". Der Fragesteller möchte mindestens 150 PS haben, was heutzutage schon fast "normal" ist - je nach Fahrzeugkategorie. PS heißt nicht gleich, dass das Fahrzeug super schnell unterwegs ist ;-) Da spielen viele Faktoren eine Rolle.... Das Fahrzeuggewicht, die Form (SUV, Limousine/Coupe usw.) und auch allgemein der Motor.

PS sagen nicht alleine aus, wie "gefährlich" ein Fahrzeug ist. Da kommt es auch drauf an, wie verantwortungsbewusst der Fahrer ist und wie er mit den PS umgeht. Klar ist es für jemand, der zum Beispiel von 70 PS auf 150-200 PS ein riesen Sprung - denn das ist schon was anderes. Nichts desto trotz gewöhnt sich der Mensch sehr schnell an das Fahrzeug, wenn er es so gut wie täglich nutzt und nach einigen Monaten oder gar schon Wochen, kommen ihn dann die 150-200 PS wieder "normal" vor. Also es ist alles eine Gewöhnungssache. Wer von 400 PS auf 250 umsteigt, der sagt auch "Mensch, ist das wenig." - alles eine Gewöhnungssache.

Klar spielt die Erfahrung eine Rolle im Bezug auf Leistung usw.... Aber wieso muss man gleich darauf urteilen, dass wenn man viel PS hat, automatisch der Raser ist? Ein Überholvorgang mit einem untermotorisierten Fahrzeug ist meiner Meinung nach risikoreicher, als mit einem Fahrzeug mit mehr Motorleistung.

Solange der Fahrer sich seiner Leistung / dem Fahrzeug und sein eigenes Handeln bewusst ist und vor allem verantwortungsbewusst ist - sehe ich - meiner Meinung nach - kein Problem. Und naja.... Mal unter uns: 150-200 PS sind jetzt keine Sportwagenwerte....

Letztendlich zu Deiner Frage: Parkhilfe (Front/Heck) und Verbindung mit dem Handy an das Radio/Navi-System bei Audi (MMI, bei BMW eher Professional) findest Du glaube ich eher bei neueren Fahrzeugmodellen, die wohl dann in Deiner Preisklasse nicht mehr drin sind. Was aber nicht heißen soll, dass es das nicht bei älteren Modellen gibt...Gibt es bestimmt aber auch. Beim Kauf einfach darauf achten und Dich vorher informieren, was es werden soll. Bei Deiner Preisklasse sind so Audi A4, A6 oder auch BMW 3er/5er drin - der 350z auch. Schau einfach nochmal bei Mobile vorbei oder auch anderen Autoportalen.

Was ich Dir noch als Rat geben möchte: Ein Auto dieser Fahrzeugklassen sind sehr "unterhaltslastig". Ein Auto zu kaufen ist relativ einfach, dies aber dann auch erfolgreich in einer bestimmten Klasse zu unterhalten, sodass dann noch was ordentliches am Monatsende übrig bleibt, ist dann schon etwas schwieriger, wenn man kein gutes Einkommen hat. Überleg es Dir gut, was es werden soll und dann schau vorher nach, was die Versicherung / Steuern / Wartungskosten sind und dann wäge ab, ob es Dir wert ist oder nicht - letztendlich triffst Du für alles die Entscheidung und das ist auch gut so!

Alles Gute und liebe Grüße!

Kommentar von FargeBoy97 ,

Vielen vielen Dank zunächst für Ihre verständnisvolle Antwort!

Eine Frage habe ich noch an Sie:

Mein Problem ist es, dass ich mich bereits hier und da schlau gemacht habe und auch viel in Forem unterwegs war und gelesen habe, was den Unterhalt von Autos angeht. Egal ob ich eine vergleichsweise eher alte Kiste oder einen sportlicheren Wagen erforscht habe... jedes Mal war irgendwas weshalb der Unterhalt des Wagens immer um die 300€ war. Und da fehlt mir einfach die Erfahrung, weshalb ich zur folgenden Frage komme.

Laut dem was ich im Internet bisher so lesen konnte ist beispielsweise ein 350Z bei Versicherung und Steuer verlgiechsweise noch(!) im akzeptablen Bereich. "Lediglich" Verschleißteile sind teuer und gehen ins Geld. Der Punkt ist, lohnt es sich eher zu einem 350Z zu greifen, da die geldintensiven Teile/Reparaturen/etc. nur eher selten(?) auftreten oder würden Sie sagen nein die geldintensiven Prozeduren finden häufiger statt und das zockt meinen Geldbeutel nicht nur einmal alle 2 Jahre ab?

Da fehlt mir einfach die Erfahrung, da der Automobilmarkt noch sehr neu für mich ist und meine Erkenntnisse auf Theorie basieren, diese aber so gut wie immer in der Realität anders ist. Vielleicht können Sie mir darüber auch Auskunft geben oder zumindest mal Ihre Einschätzung.

Danke !

Kommentar von Cclass22 ,

Hallo,

gerne, gerne! Na, wir können doch beim "Du" bleiben :-)

Ich habe mir als Erstwagen einen BMW 520i (E60-Reihe) zugelegt gehabt früher. Der sieht heute immer noch sehr, sehr gut aus! Kannst Du ja mal gucken im Internet, nach der E60 Reihe. Gibt es auch mit M-Paket ;-) Der 520i hatte glaube ich um die 170-180 PS , so was um den Dreh. Reihensechsyzlinder und mit akzeptablem Hubraum - also der ging schon gut als Erstwagen. Für einen Erstwagen hast Du mit dem Motor eine gute Leistung. Du bist nicht schnell unterwegs, aber auch nicht gerade langsam. Top Speed lag laut Tacho damals bei 230 km/H und sonst zog der Wagen recht gut für eine Limousine der mittleren Oberklasse. Fahrzeugkomfort war top! Einparkhilfe vorne und hinten hatte ich in diesem Fahrzeug auch und bei Strecken über 400 KM kamst Du am Ziel so an, wie Du eingestiegen bist. Der Komfort ist halt schon super gewesen. Auf der Autobahn warst Du auch nicht untermotorisiert.

Den Wagen hatte ich versicherungsmäßig bei 600 Euro im Jahr am Laufen (Haftpflicht). Steuer gingen 240 Euro ca. ins Land pro Jahr und Verschleißteile waren dort auch relativ "teuer". Ich erinnerte mich einmal, als die Batterie im Winter streikte und "ausgesorgt" hatte. Es musste eine neue Batterie her und die Batterie musste neu angelernt werden. Kosten bei einem BMW Autohaus lagen bei ca. 350 Euro - wenn man bedenkt, dass eine normale Autobatterie wesentlich günstig zu haben ist....Na gut, es war halt eine BMW-Batterie (der Name.) + das Anlernen. Aber war halt schon eine Wucht für eine Batterie. Das Erneuern aller Bremsen war auch schon ein teurer Spaß und neue Reifen auch, weil man natürlich bei einem 5er keine 16er raufpacken möchte.

Also Du bist mit einem Auto schon teuer dran. Da ist es im Endeffekt schon fast egal, bei welcher Fahrzeugklasse zu liegst. Wie die Ersatzteilpreise beim 350z liegen, weiß ich leider nicht. Ich denke aber schon, dass die etwas teurer sind, weil das ja eher ein "Exot" ist. Aber ein schicker Wagen! :-) Wenn Du eine gute Werkstatt hast, die günstige Preise hat, dann dürfte das schon zu händeln sein. Das teuerste ist meiner Meinung nach aber nach wie vor eine Kupplung oder auch die Zylinderkopfdichtung, weil da halt echt viel Geld für die Arbeitszeit raufgeht. Deshalb pass beim Kauf darauf auf, dass die Kupplung noch halbwegs in Ordnung ist und die Zylinderkopfdichtung super ist. Reifen sollten auch noch in Ordnung sein, weil das auch schon eine Stange Geld ist, einen neuen Satz Reifen zu kaufen.

Bei meinem 5er war es früher so....Versicherung (600 im Jahr), Steuer (240 im Jahr)  und dann lagst Du schon bei einem 1000er....dazu kamen noch Ansparungen hinzu für das nächste Auto. Weil irgendwann möchtest Du ja auch das nächste Fahrzeug holen, wenn das derzeitige den Geist aufgibt oder Du einfach ein neues Fahrzeug wilst aufgrund der hohen KM-Leistung / Anfälligkeit. Da legst Du auch dann monatlich was zurück. Und für ungeplante Reperaturkosten könntest Du auch noch etwas im Monat zurücklegen. Die jährliche Inspektion musst Du auch noch einrechnen - je nach KM-Leistung und was gemacht werden muss, kannst Du auch schon da ab 300 Euro rechnen.

Also ab 300 Euro monatliche Unterhaltungskosten bist Du gut dabei + noch ein bisschen was zur Seite legen für die Neuanschaffung. Nicht zu vergessen ist noch der Sprit an der Tanke und eventuell mal in die Waschstraße.

So ein Wagen im privaten Bereich ist schon kostenintensiv, ne?
Ein Großteil der neueren Fahrzeuge, die Du heute auf den Straßen siehst, laufen meistens alle über gewerbliches Leasing. Das hat halt den Vorteil, dass Du das nochmal alles steuerlich absetzen kannst und ggf. bei einer großen Firma auch noch recht attraktive / günstige Leasingraten bekommst, weil große Firmen eine Masse von Fahrzeugen abnimmt und sodurch heftig Rabatt bekommen - daher fahren dann so viele neue Fahrzeuge rum - vor allem Fahrzeuge der Mittelklasse / Oberen Mittelklasse oder gar Oberklasse.

Lg

Kommentar von FargeBoy97 ,

Vielen Dank!

Das mit der Werkstatt müsste ich echt mal prüfen. Mein Cousin hat einen Bekannten, der geht da mit seinem AMG auch hin, der meinte der hätte sich den auch niemals gekauft, wenn er diese Werkstatt nicht im Freundeskreis hätte. Vielleicht frag ich da ihn mal an. Am besten reche ich mir mal pi mal Daumen für sagen wir mal ein Jahr die Kosten aus und reduziere es dann auf einen Monat was denn auf mich zukommen würden und wäge es dann so ab.

Das mit dem Leasing ist ein interessanter Punkt. Mein Vater arbeitet bei einem Unternehmen mit einem "Stern als Logo" und mir wurde während meinem Ferienjob dort schonmal gesagt, dass es eigentlich nichts besseres gibt wie ein Leasingfahrzeug für Anfänger, so lange man die Leasingrate nicht übertreibt, da nahezu alle kommenden Kosten selbst bei Unfällen vom Stern übernommen werden und vor allem, wenn mein Vater das Leasingfahrzeug auf seinen Namen als Firmenmitglied mit Rabatten bekommt.
Die einen sagen halt lieber Wagen kaufen und sein Eigen nennen und die anderen sagen lieber konstanten Betrag monatlich zahlen und dafür ohne Kopfschmerzen fahren.

Das werde ich mal mit meinem Vater besprechen und die Preise genauer anschauen aber was sagst du dazu? Wäre das klug als "Erstwagen"?

Kommentar von Cclass22 ,

Hallo,

gerne, nichts zu danken.

Ich finde es gut, dass Du im Vorfeld erstmal die Kosten vergleichst und dann am Ende abwägst, was Du tragen kannst.

Ein Leasingwagen als "Erstwagen" ist schon eine spannende Sache. Gerade dann, wenn es dann auch privat ist. Wenn Du Dir privat einen Leasingwagen holst, hast Du leider keine großen Vorteile. Da Dein Papa eventuell gute Konditionen aber rausholen kann, kann es trotzdem schon interessant sein. Wichtig ist hierbei auch zu sagen, dass der Wagen dann über Dein Papa laufen würde und Du das dann auch mit der Bank / Versicherung so vereinbaren müsstest - bzw. Dein Papa, dass Du als "Hauptnutzer" des Fahrzeugs eingetragen werden müsstest, wenn es möglich wäre. Denn Du kannst als Student leider kein Leasingvertrag unterschreiben. Vertragsmäßig ist das schon möglich, aber die Bank fordert die Bonität heraus usw. usw. und da Du leider kein geregeltes Einkommen hast und auch keine sichere Jobposition hast, wird sich die Bank auf Dich leider nicht einlassen. Da müsste dann Dein Vater rantreten für den Vertrag.

Ob Leasing für Dich im Endeffekt ratsam ist, müsstest Du selbst entscheiden. Meiner Meinung nach müsstest Du Dir das selbst ausrechnen. Was Du nicht vergessen darfst: Ein Leasingwagen ist nichts anderes als eine Miete. Du zahlst monatliche Raten , eventuell eine Anzahlung und Schlussrate und am Ende gibst Du den Wagen nach einer bestimmten Zeit wieder ab. Beim Leasing bist Du auch unflexibel. Du hast eine jährliche KM-Laufleistung, die Du selbst vorher angeben musst. Wählst Du zum Beispiel 30.000 KM im Jahr aus, ist die monatliche Rate natürlich höher, als wenn Du im Jahr nur 10.000 KM fährst. Der Zeitraum des Leasings entscheidet auch die Rate. Wenn Du nur einen Leasingwagen für 2 Jahre nimmst, ist die monatliche Rate natürlich höher, als wenn Du ihn für 3 oder 4 Jahre nimmst. Die monatliche Leasingrate kannst Du senken, indem Du aber eine gute Anzahlung in Kauf nimmst. Dann sinkt die monatliche Leasingrate und Du bist finanziell etwas besser da im Monat. Was Du nicht vergessen darfst: Auch bei einem Leasingwagen kommen Steuer, Versicherung, Inspektion/Reperaturkosten/Winter-oder Sommerreifen auf Dich hinzu. Die Kosten musst Du auch einrechnen. Bei einer großen Firma (ich sage keinen Namen) ist es so, dass man verschiedene Pakete zum Leasing hinzubuchen kannst. Da zahlst Du zum Beispiel monatlich 100 Euro nochmal auf die Leasingrate drauf - da hast Du dann aber auch automatisch die Versicherung drin (Vollkasko ist Pflicht bei Leasing) und die GAP-Versicherung (bei Totalschaden oder Diebstahl) - zusätzlich kannst Du noch ein Inspektions/und Verschleißpaket hinzubuchen, was auch nicht gerade "so teuer" meiner Meinung nach ist, wo die jährliche Inspektion damit abgedeckt ist und Verschleißteile, falls die anfallen sollten.

Fährst Du mehr KM , als im Leasingvertrag vorgegeben sind, dann fallen für jeden weiteren KM Kosten an. Das steht dann im Vertrag bzw. sagt Dir die Bank, wieviel jeder weiterer Mehrkilometer Dich kostet. Bei der Fahrzeugrückgabe wird das Fahrzeug genau angeschaut....Steinschläge an der Frontschürze/Motorhaube....Kratzer an Felgen...oder sonstige kleine Sachen können dann schnell teuer werden, wenn Du sie vor Abgabe nicht selbst behoben hast.
Also in der gesamten Zeit bist Du dann mit einem "Mietwagen" eher unterwegs.

Vergiss auch nicht, dass Du eine monatliche finanzielle Bindung hast, die Du nicht kündigen kannst. Da musst Du dann finanziell durchhalten. Also Du musst schon gut überlegen, ob sich das für Dich rentiert mit den Rabatten von Deinem Papa.
Denn ich würde mir persönlich privat kein Leasingwagen holen. Ich zahle für einen längeren Zeitraum für ein Fahrzeug eine Menge Geld, wo ich dann am Ende ohne Fahrzeug wieder da stehe. Das Geld ist leider weg und das Auto auch. Klar hast Du mit den Leasingraten aber auch Wertverlust etc. bezahlt, aber am Ende stehst Du trotzdem ohne Auto da und Dein Geld ist futsch. Aber nicht nur das ist das Schlimme....Eher finde ich die Leasingraten für Privatleute nicht attraktiv genug. Wenn Du die Leasingraten zwischen Privat und Gewerblich unterscheidest, fällt Dir schon auf, dass Du beim gewerblichen Leasing viel, viel besser fährst. Klar ist es gut, ein neueres Auto zu fahren. Es ist einfach besser und super - aber Du musst auch die Kosten dafür im Blick haben. Ich würde an Deiner Stelle die Kosten von Leasing und Privatwagen (inkl. alle Kostenpunkte) ausrechnen und dann mit Leasing und Privatwagen vergleichen. Und dann kannst Du schauen, was Dir lieber ist.

Aber das ist alles nur meine Meinung, für was Du Dich entscheidest ist Deine Entscheidung und solltest Du ggf. auch mit Deinem Papa nochmal absprechen.

LG

Antwort
von AlexChristo, 93

Das erste Auto - das ist natürlich spannend. Als ich mein erstes Auto hatte.... das waren noch Zeiten. Ich will dir hier ein paar Denkanstöße geben.

Was hast du für Ziele im Leben? Was möchtest du erreichen? Ich beispielsweise möchte finanziell frei sein, das bedeutet, ich bekomme ohne Job und ohne großen Aufwand ein monatliches Einkommen, das mir ermöglicht so zu leben, wie ich möchte. Das kann man z. B. dadurch erreichen, dass man sich frühzeitig mit Investments und Finanzen beschäftigt. Umso früher, desto besser.

Wenn du jetzt sagst, du gibst das Geld für ein mehr oder weniger teures Auto aus, dann ist es erst mal weg. Wenn du nur die Hälfte von dem ausgibst, dann könntest die andere Hälfte schon investieren.

Du bist jetzt in einem spannenden Alter, in dem du viele Möglichkeiten hast. Überlege, was du für Ziele hast.

Vielleicht etwas konkreter zu dem Wagen: Vielleicht hilft es dir bei der Wagenwahl, wenn du überlegst, wofür du ein Auto brauchst.  Z. B. eine Einparkhilfe finde ich übertrieben, wenn man nicht ein großes Auto fährt. Navi.... fährst du oft unbekannte Strecken? Richtige Navis finde ich besser, die kannst du wenigstens austauschen, wenn die nichts mehr taugen. Anstatt CD fände ich einen USB-Anschluss wichtiger.

Zum Spritverbrauch habe ich nichts gelesen. Das sollte bei dir noch ein wichtiger Punkt sein, gerade wenn die Spritpreise wieder steigen werden.

Kommentar von FargeBoy97 ,

Zunächst vielen Dank für Ihre Antwort!

Zufälligerweise bin ich momentan wirklich sehr stark an diesem Thema dran und lese sehr viel in meiner Freizeit darüber so früh wie möglich finanziell frei zu sein. Persönlich wollte ich immer mein eigenes Geschäft aufbauen und nicht an irgend einem Unternehmen angestellt sein. So zumindest der Traum/Plan (Wobei es auch andere legale und vernünftige Wege gibt, die ich erst heutzutage entdecke...). Ich habe in letzter Zeit viel über Aktien und andere Geldinventitionsmöglichkeiten gelesen und arbeite mich noch hinein, doch muss sagen, dass mich Ihre Antwort schon sehr zum Nachdenken angeregt hat. "Je früher desto besser" - Da haben Sie vollkommen Recht! Das werde ich auf jeden Fall im Auge behalten und genauer darüber nachdenken... vielen Dank!

Eine Frage habe ich aber noch an Sie:

Ich habe auch viel über den Unterhalt von Autos, auch in Foren, gelesen und ehrlich gesagt finde ich jedes Mal ähnliche Zahlen. Egal ob Sportwagen oder eher alte Kiste. Irgendwas ist immer und man kommt oft auf ca. 300-350€ im Monat die man schon haben sollte. Da stellt sich mir die Frage... FALLS ich mich jemals dafür entscheiden sollte und mir beispielsweise einen 350Z kaufen sollte, wird dieser denn tatsächliche im Unterhalt wirklich sehr(!) viel höher sein als ein,  sagen wir mal, "vernünftigeres" Auto? Ich lese die Leute eigentlich immer "nur" über die Verschleißteile fluchen aber wie oft kommt das schon vor? Inspektion, Verischerung und Steuer sind im Vergleich sogar wirklich noch im Rahmen. Und dass man neue Reifen braucht, Bremsklötze oder Beläge kaufen muss, die dann schon eher ins Geld gehen kommt auch nicht oft, nicht mal jedes Jahr, vor(?). Da mir die Erfahrung an dieser Stelle fehlt weis ich einfach nicht ob sich denn der Aufpreis von einem "vernünftigen" Wagen zu , beispielsweise, einem 350Z lohnt, wenn man nicht so oft höhere Summen für Teile ausgeben muss? 

Kommentar von AlexChristo ,

Mit Finanzen kenne ich mich da besser als mit Autos. Such vielleicht einfach mal entsprechende Fachforen.

Antwort
von Jenehla, 80

Ich muss leider auch davon abraten in das erste Auto soviel zu investieren. Aber du klingst nicht unverantwortlich, also wirst du schon wissen was du tust.

Aber ausgehend von mir, bin ich froh als erstes eine Schrotkiste gehabt zu haben und mir erst danach mein Traumauto gekauft zu haben.

Aber das muss jeder für sich entscheiden - wenn du noch wert auf eine persönliche Meinung legst.. Ich bevorzuge in jeder Hinsicht japanische Autos ^^

Alles Gute.

Expertenantwort
von ams26, Community-Experte für Auto, 79

Ja weißt du das Problem ist erstens,das ich nicht weiß,was du nun genau für dein Auto im Monat/Jahr an Geld ausgeben kannst oder willst.Zweitens,lässt sich auch nur schwer sagen,was dich persönlich so ein Auto kosten würde.Das hängt ja auch stark von deiner Versicherung,und deinem Alter ab.Günstig,sind solche Autos aber ganz sicher nicht.Ich weiß auch echt nicht,ob so ein 350Z,nun wirklich deutlich teurer im Unterhalt,als ein BME 325ci ist.Bei den Ersatzteilen,wird Nessan aber kräftig zulangen,da wird der BMW günstiger sein.Und auch Audis Ersatzteilpreise,sind er ein schlechter Scherz.Ne wirkliche Alternative,die dan auch noch deutlich günstiger ist,sehe ich da aber auch nicht.Ich persönlich,würde da schon zum BMW tendieren,und das nicht nur,weil ich BMW Fan bin.Der sollte noch die bezahlbarste Option sein,wenn es um solche Autos geht.In übrigen,so gut geht der 350Z nach meiner Erfahrung auch nicht.Der hatte schon gegen meinem 328i E36 mit 193 PS,schwer zu kämpfen.

Kommentar von FargeBoy97 ,

Danke erstmal für die Antwort!

Was wären denn Autos die Sie allgemein als Erstwagen empfehlen würden, die aber schon zumindest etwas mehr Power haben?

Außerdem muss es kein 325 CI sein, das war nur ein Beispiel, vielleicht könnten Sie mir einen anderen BMW 3er empfehlen?

Kommentar von ams26 ,

Na ja die Kosten sinken natürlich bei einer kleineren Motorisierung.Ein 320i oder 318i,ist da schon günstiger.Die haben dann aber natürlich auch deutlich weniger Leistung.Oft sind die 3er Coupes auch teurer in der Versicherung,als die Limousinen.Aber deine Frage,ob du dir die leisten kannst,kann ich auch nicht wirklich beantworten.Power kostet immer mehr Geld,gerade für jüngere Fahrer.

Antwort
von emib5, 53

Ich würde grundsätzlich mal zu einem Auto raten, dass Du Dir leisten kannst.

Schau dabei auch auf die Steuer und die Versicherung. Beides kannst Du Dir im Internet durchrechnen.

Und bei Reparaturen und Wartung gibt es auch Preisunterschiede.

Antwort
von chris4king1, 108

Mhm zwischen einem 350Z und dem BMW 325CI liegen aber was Fahrleistung,Verbrauch usw. angeht doch nochmal große unterschiede, besonders wenn du sportlich fährst. Was mich beim 350z stören würde, wäre halt der dicke Motor + 2 Sitzer was relativ viel Gewicht und wenig Platz bedeutet, bei hohem Verbrauch. Außerdem braucht der 350z immer Super Plus... Mal über einen Golf 5 GTI nachgedacht ? Der hat gut Drehmoment  untenrum, mehr Platz und lässt auch das meiste was so rumfährt stehen. Ansonsten würde ich an deiner Stelle am ehesten den TT nehmen.

Kommentar von RefaUlm ,

Geradeaus vielleicht aber einen 350z stehen lassen? VW kann ja nicht mal gescheite Motoren mit 2 Liter Hubraum und 200 und mehr PS ohne Aufladung bauen und selbst die 7er GTIs werden von allem was es momentan an Kompakten gibt versägt egal ob Astra OPC, Renault Laguna Trophy RS, Honda Civic Type R, Peugeot 308GTi...

Kommentar von chris4king1 ,

Das meiste hab ich geschrieben nicht alles und auch keinen 350z. Und warum VW den 7er GTI Motor gedrosselt rumfahren lässt weiß ich auch nicht, wahrscheinlich um den Clubsport als Sondermodell besser verkaufe zu können (265-290 PS) .Mir fallen jetzt nicht viele Motoren mit 2 Litern und 230 PS ohne Aufladung ein, die viel Drehmoment untenrum haben, dir vielleicht? Der 7er GTI Motor kann ohne Einbuße bei der Laufleistung ganz locker 280-300 PS per Chip, bis hoch zu 420 PS mit Serieninnereien leisten und zieht dann nicht mehr den kürzeren gegen die von dir genannten Autos, aber darum gehts hier ja nicht. 

Antwort
von troublemaker200, 47

Ich gehe davon aus, dass Du die 10.000 EUR für den Kauf bar zur Vefügung hast richtig? Also kein Kredit, Finanzierung Leasing etc.

Bedenke, dass Du als Fahranfänger eine besonders hohe Versicherungsprämie zahlen musst. Auch wenn die Karre auf die Eltern läuft oder so.

Ausserdem brauchst Du Rücklagen für Reparaturen, Verschleißteile etv. Steuer kommt auch noch auf Dich zu.

Wenn Du studierst und nur wenig arbeiteg gehst, würde ich mir nicht so ne teure Karre zulegen sondern eher was kleines.

Antwort
von Weinos, 72

Deine ps Vorstellung zeigt doch schon das du scheinbar noch nichz genug fahrerfahrung hast weil dir als Anfänger egal sein sollte was du fährst sondern Hauptsache das es fährt !
Sicherheit steht bei einem.auto an erster Stelle nicht die ps ;)

Aber wenn du natürlich von Mama und Papa das Auto finanziert bekommst und selber keine Kosten trägst such dir aus was du willst und mach halt deine ersten Erfahrungen ;)

Kommentar von FargeBoy97 ,

Das stimmt so nicht ganz :)

Ich möchte garnicht, dass die Eltern mitzahlen. Ich bin bei jeder Gelegeheit arbeiten gegangen und habe zahlreiche Ferienjobs gemacht statt in den Urlaub zu gehen und finanziere so mir eigentlich alles selbst. Und nur weil ein Auto viele PS hat ist esnicht unsicher :P

Kommt ganz auf den Fahrer an. So lange man keinen Unsinn macht, geht das schon in Ordnung :)

Kommentar von RefaUlm ,

Als Petrolhead der Autofahren liebt redest du bei Leuten die mit dem Autofahren nicht mehr als von a nach b zu kommen verbinden gegen eine Wand aus Unverständnis und Ablehnung...

Glaube mir, das erlebe ich nahezu täglich, wenn ich von meinem alten oder neuem Auto schwärme... 😉

Antwort
von SPACEBAR, 112

Warum denn als erstwagen immer gleich so viel PS?
Ich wette die Karre haste in spätestens 3 Monaten irgendwo gegen gedonnert weil du in ne situation geraten bist die du nicht bewältigen kannst weil es dir an erfahrung mangelt..

Klartext das erste Auto muss dir Sicherheit bieten, soll nicht teuer sein und du musst aus dem Auto nach nem unfall aussteigen können mit dem Gedanken was ein glück gehts mir gut und nicht mit OMG mein teures Auto ist im A**ch...

Kommentar von SPACEBAR ,

Achso Auto mit nem sehr günstigem Unterhalt wäre z.b. sowas wie mein erstes Auto ein VW Lupo steuer und versicherung kriegst du praktisch hinterher geschmissen

Kommentar von FargeBoy97 ,

Naja ich würde mir schon nichts kaufen, womit ich nicht klar komme und mit dem Auto meines Vaters 2 jahre lang was nicht weniger Power hat kam ich auch super zu Recht, keine Delle - nichts :)

Jeder wie er will würde ich sagen :)

Kommentar von SPACEBAR ,

Naja das mal an den Randgestellt ich fahr Knapp 3 1/2 Jahre alleine und mir mangelts echt an erfahrung und das ist mir wohl bewusst obwohl ich berufsbedingt sehr viel mit dem auto unterwegs bin (Kundendienst).

Du musst auch an folge kosten denken das auto nur zu kaufen reicht ja nicht was machste bei nem Unfall?

Oder wenn du mal schäden hast die du reparieren musst der Nissan z.b. hat ab 100.000Km z.b. häufig Probleme mit dem Hydrostößeln und das wäre z.b. schon mal sehr teuer das machen zu lassen der audi hat soweit ich mich richtig erinnere oft probleme mit dem Getriebe und der Nockenwelle auch recht kostspielig der Bmw zu dem kann ich jetzt nichts sagen kenn ich nicht das auto.

schau mal ob du vllt nen A4 oder nen Passat für ummer 6 - 8000 findest damit wirst du wesentlich glücklicher.

was deine drei gennannten Wunschautos aber z.b. alle gemeinsam haben ist auf jeden fall das die verdammt teuer im unterhalt sind.

Kommentar von chris4king1 ,

Die Seite heißt gutefrage.net , nicht oberschlaueantwort.net :) Wenn er fragt und sich das zutraut, soll er doch kaufen was er will. Außerdem sind 2,25-3,25 genug Jahre um Fahrpraxis zu sammeln. Vielleicht arbeitet der Fragensteller auf dem Nürburgring oder fährt mit dem Auto seines Vater jeden Tag 20 km hin und zurück zur Uni seit 2 Jahren.

Kommentar von SPACEBAR ,

wie war das noch gleich mit gutefrage.net und nicht oberschlaueantwort.net?

Denk mal drüber nach

Kommentar von SPACEBAR ,

Wenn es unbedingt ein Japaner mit power sein soll wie wärs dann z.b. mal damit?
http://suchen.mobile.de/fahrzeuge/details.html?id=219513715&isSearchRequest=...

Antwort
von siola55, 52

Hi FargeBoy97,

da kann dir evtl. autokostencheck.de weiterhelfen; z.B. hier dein Nissan 350Z:

http://www.autokostencheck.de/Nissan/Nissan-350Z/350Z/350z-3-5-z33_16264.html

Bitte vorher deine Einstellungen prüfen bzw. ändern unter -> Einstellungen ändern...

Gruß siola55

Antwort
von Lumpazi77, 87

Du gehst zur Uni und hast solche Flausen im Kopf ? Unglaublich !

Kommentar von FargeBoy97 ,

Jeder hat ein Hobby und begeistert sich für etwas. Statt wie 90% der Studenten am Wochenende mein Geld für Zigaretten, Shisha, Alkohol oder sonst was zu verballern, stecke ich mein Geld in ein Auto was mir gefällt und habe damit meinen Spaß.

Kommentar von Lumpazi77 ,

das ist kein Spaß, das ist lebensgefährlich was Du vorhast

Kommentar von FargeBoy97 ,

Wissen Sie, es gibt zwei Arten von Fahrer. Die einen fahren das Auto und die anderen lieben und leben es. Es ist eine Leidenschaft.

Ich kaufe mir ein sportliches Auto, weil ich gerne etwas sportlicher fahre, ein Auto fahren möchte, was mir optisch sehr gefällt und wenn möglich sich auch noch gut anhört.

Das heißt nicht, dass ich auf öffentlichen Straßen drifte und nur Unsinn im Kopf habe, dafür lebe ich viel zu gerne :)

Außerdem sind Zigaretten, Shishas, Alkohol und andere Drogen gefährlicher als ein ein Auto mit 150PS und einem anständigen Fahrer ;)

Kommentar von RefaUlm ,

Es gibt Autofahrer und es gibt Petrolheads 😉😎

Kommentar von Lumpazi77 ,

ok, dann empfehle ich ein Fahrsicherheitstraining beim ADAC mit dem Wunschauto

Kommentar von FargeBoy97 ,

Das habe ich sogar bereits mit dem Wagen meines Vaters ohne Probleme bestanden :) Das war mir auch sehr wichtig

Antwort
von h3nnnn3, 86

sry aber ich bin raus.

deine vorstellungen sind so ungefähr das gegenteil von dem, was ich von einem guten auto erwarte :D

Kommentar von RefaUlm ,

Die da wären?!

Kommentar von h3nnnn3 ,

kombi, diesel, sparsam, anhängerkupplung, vw oder vw-verwand, navi und parkhilfe ist kompletter quatsch für mich, xenon sowieso viel zu teuer, geschmeidiges dahrverhalten (also extra nichts sportliches)

Antwort
von abibremer, 4

Im Moment viel Geld für ein Auto mit Verbrennungsmotor auszugeben, halte ICH für SEHR leichtsinnig: Die Elektromobilität WIRD kommen und dann müßtest du das Ding wieder loswerden und NIEMAND kauft noch einen Spritverbraucher.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community