Erster Sattel?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Einen Sattel kaufen, führt normalerweise dazu, dass sich der nicht auf das Pferd anpassen lässt, weil so viel Spielraum haben die normal auch nicht. Man macht mit einem Sattler einen Termin und versucht, ihm am Telefon schon das Pferd genau zu beschreiben: Stockmaß, Rasse, Alter, eher viel Widerrist oder wenig, eher geschwungener Rücken oder gerader, eher kurzer oder langer Rücken ... sein Auto ist einfach volumenbegrenzt und je besser man beschreibt, desto leichter kann er verschiedene Modelle auswählen, die er mal mitbringt zum Probereiten und die letztendlich auch dem Pferd passen.

Die Sättel müssen auch dem Reiter passen, entsprechend muss man sie probereiten. Ein Sattel, der dem Pferd zwar passt, aber dem Reiter nicht, wird nie zu gutem Reiten führen. Einige Sattler lassen einem auch gegen Pfandhinterlegung o.ä. den Favoriten unter den Sätteln ein paar Tage zum Probereiten da, wenn sie ihn nicht grade bei anderen Kunden dringend brauchen. Natürlich muss man da beim Probereiten vorsichtig sein, nicht zu viel zu machen, denn das ist kein angepasster Sattel, sondern nur einer, der angepasst werden kann, wenn man ihn in passend bestellt.

Ist man sich dann ganz sicher, dann wird eine Konfiguration davon bestellt, die für Pferd und Reiter optimal ist und wenn dann der eigene, passende Sattel da ist, wird der direkt vor Ort vom Sattler dem Pferd angepasst. Nach einer Zeit reiten setzt sich dann das Füllmaterial nochmal und er muss nochmal nachgepolstert werden. Das ist bei vielen Sattlern auch im Kaufpreis inbegriffen, wie auch die Erstanpassung, wobei die normal auch nur den UVP nehmen, wie andere Geschäfte auch, d.h. mit Kauf beim Sattler sparst auch noch, weil Du die Anpassungen nicht zahlen musst.

Im Anschluss sollte man jedes Quartal, spätestens jedes halbe Jahr mal seinen Sattler bitten, zu kontrollieren, weil sich Pferde auch ändern und man dann den Sattel anpassen muss. Wenn man beim Sattler kauft, weist einen der normal auch drauf hin, wenn einem ein Modell gefallen würde, das nicht mit losem Polstermaterial gepostert ist, dass hier spätere Anpassungen sehr schwer sind ... die meisten guten Sattler führen diese Modelle gar nicht erst, sie wollen nicht ständig neue Sättel verkaufen, nur weil man einen nicht mehr anpassen kann. Sie führen normalerweise auch diese "Werbegags" nicht, die mit auswechselbarem oder sich flexibel anpassendem Kopfeisen werben, aber nicht verraten, dass eine Kopfeisenanpassung ohne Baumänderung in aller Regel völliger Unsinn ist und genau deren Bäume nicht wirklich anpassbar sind und schon gar nicht mehrfach.

Auch, wenn Du einen gebrauchten Sattel möchtest, ist es sinnvoll, den Sattler erst zu bestellen. Er kann Dir ein paar Modelle inkl. der passenden Konfiguration aufschreiben, wonach Du suchen könntest. Idealerweise hat er vielleicht sogar was, was passt bzw. hilft Dir suchen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sattler holen, der misst das Pferd dann aus. Wenn man vorher angaben machen kann wie das Pferd gebaut ist kann er Sättel zur Anprobe mitbringen (je nach Wunsch gebraucht oder neu). Ggf werden die Sättel dann aufgelegt und auf ihre Passform kontrolliert. Passt ein Sattel relativ bis sehr gut wird damit Probegeritten. Der Sattel muss ja nicht nur dem Pferd passen sondern auch dem Reiter. Hat sich etwas gefunden was beiden passt und du bezahlen kannst, so nimmt der Sattler ggf den Sattel mit und polstert ihn soweit, dass er dem Pferd optimal passt. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das kenne ich anders.

Der Sattler hat Schablonen, mit denen er den Rücken ausmisst. Sicher ist esazch kein Fehler, wenn man vorher mal im Laden ausprobiert, auf welchem man gut sitzt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Baroque
29.03.2016, 10:19

Die richtig guten, erfahrenen Sattler wissen auch ohne Schablone, was passt und auch mit Schablone angepasste Sättel hab ich schon gesehen, die überhaupt nicht gepasst haben.

0

Hallo Chiara,

das kann man sich eigentlich aussuchen. Die Vorgehensweise ist auch abhängig davon, welche Art von Sattel man im Auge hat.

Einen "sehr speziellen" Sattel wird man wohl im Internet bestellen (ev. selbst vermessen + telefonische Beratung) und dann den Sattel zum Feintuning vom Sattler vor Ort anpassen lassen. Manchmal kommen die "Spezialsattler" auch auf einer Tour selbst vorbei...

Für einen "normalen Sattel" wird man einen Sattler anrufen und sagen: "Ich habe so und so ein Pferd (Rasse, Alter und ev. Kurzbeschreibung der Sattellage) und suche z.B. einen VS-Sattel in 17,5 Zoll. Der kommt dann und bringt einige Modelle zum anprobieren mit. Manchmal passen die Sättel gleich, manchmal nimmt er die zur Korrektur noch mal mit.

Für einen "Maßsattel" wird man sich an eine spezielle Sattlerei wenden. Die kommen dann mehrmals, vermessen Pferd und Reiter und fertigen den Sattel dann an.

Man kann auch verladen und mit dem Pferd zum Sattler oder Reitsportgeschäft hinfahren. Ist oft billiger...

Du siehst, alles ist möglich. Bis auf die Maßsattel-Möglichkeit habe ich das alles schon mal probiert. Planung ist alles - ohne Telefon geht nix ;)

VLG - Feivel

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

unser sattler kommt mit verschiedenen modellen vorbei, guckt, welche am besten zum pferd passen und von denen sucht man sich dann den aus, der den po und das eigene portmanaie am ehesten anspricht. den nimmt er dann wieder mit(die anderen natürlich auch), polstert ihn passend für das pferd und 2 wochen später hat man seinen sattel👍

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also normalerweise holt man einen Sattler. Der kommt dann mit einigen Sätteln zu dir und probiert sie sofort an, da wird nichts vermessen ;). Wenn du willst, erklärt er dir, woran man erkennt, ob ein Sattel passt, frag ihn ruhig. Wenn ein passender da ist, setzt Du dich gewöhnlich mal drauf um zu gucken, ob er auch in der Bewegung passt. Dann wird noch über den Preis geredet. :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung