Frage von thissucks, 61

Erste Sitzung bei Psychologin?

Ich habe mich vor einer Woche entschlossen, eine Psychotherapie durchzuführen. Da mich meine Probleme schon lange plagen, war ich sehr erleichtert als ich in einem Gespräch meiner Mutter alles anvertraut habe und sie mir einen Termin bei einer Psychotherapeutin ausgemacht hat. Heute ist dieser Termin. Ich habe höllische Angst und Panik. Schon seit ungeraumer Zeit plagt mich die tägliche Angst im Alltag. Ich habe ständig Angst. Ich fühle mich sobald ich mein Haus verlasse, von jedem Menschen angestarrt und beurteilt. Mir ist es unmöglich, soziale Kontakte aufzubauen, ich kann kaum etwas tun, ohne in Panik zu verfallen. Manchmal ist es so schlimm, dass ich nicht aus dem Haus raus gehen kann. Ich habe schon vielzählige Veranstaltungen/Events/bzw. Situation, die in meiner Blamage resultieren könnten vermieden (Krankheiten vorgetäuscht um nicht in die Schule zu müssen etc) Doch manchmal sogar veranlasst mir diese psychische Belastung auch körperliche Schmerzen, mein Kopf tut weh, mein Bauch schmerzt, ich fühle mich speiübel, ich fühle mich als ob ich keine Luft bekommen würde, mein Herz rast, ich werde fast ohnmächtig (wurde ich sogar schonmal) etc. und es wird einfach nicht besser, sondern nur noch schlimmer. Wie gesagt habe ich ständige Panik und bin ein sozialer Loser. Ich habe höllische Angst vor dieser Erstsitzung. Was, wenn sich die Psychologin über mich lustig macht/mich nicht ernst nimmt indem sie mir z.b. erklärt, dass ich einfach nur schüchtern bin? Und ich weis insgesamt nicht wie das ganze abgelaufen soll. Soll ich einfach sowas sagen wie "Hey, fremder Mensch. Meine Probleme sind das und das"? Wie läuft so eine Erstsitzung ab? Muss meine Mutter mit rein (bin 15 Jahre alt) Bitte helft mir.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Turbomann, 22

@ thissucks

Mach dir keine unnötigen Gedanken und du wirst ja sicher gleich weg sein.

NEIN deine Mutter muss nicht mit rein und der Psychologe wird sich sicher erst mal alleine mit dir unterhalten wollen und er hat Schweigepflicht..

Auch wenn du mit deiner Mutter reden kannst, wirst du dich trotzdem etwas freier fühlen, wenn du alleine beim Therapeuten sitzt.

Du kannst ihm auch gerne das erzählen, so wie du es hier geschrieben hast.

Also keine Angst, das ist genauso wie wenn du beim Hausarzt auf dem Stuhl vor ihm sitzt, nur dass der Therapeut dir nur Fragen stellt.

"Hey, fremder Mensch. Meine Probleme sind das und das"?

Nein so musst du das nicht machen, das tust du ja beim Arzt auch nicht.

Kommentar von thissucks ,

Aber wie fängt so ein Gespräch sonst an? Ich habe nämlich keine Ahnung... Wie gesagt zwischenmenschliche Interaktion ist nicht gerade meine Stärke. Ich weiß nie was man sagen soll und sage meistens auch das falsche oder großteils auch gar nichts.

Kommentar von Turbomann ,

Der Therapeut wird dir Fragen stellen und darauf kannst du antworten.

Du darfst aber auch so frei sein und ihm sagen, dass du das oder das nicht beantworten möchtest. Er wird auch das verstehen.

Aber wenn du öfters hingehst, dann solltest du schon Vertrauen zu ihm haben und dich öffnen und einiges von dir erzählen, sonst kann er dir nicht helfen.

Er wird dich weder auslachen noch wird er dich nicht ernst nehmen.

Die Idee wo schon genannt wurde, dass du dir deine jetzige Frage ausdruckst und die dem Therapeuten gibst, ist ne gute Idee.

Das kannst du auch sonst machen, deine Gedanken und Gefühle aufschreiben und der Therapeut geht dann darauf ein.

Stelle dir einfach vor, du bist bei einem neuen Hausarzt und dem würdest du auch seine Fragen beantworten.

Das klappt schon, viel Glück

Kommentar von Turbomann ,

Lieben Dank für dein Sternchen

Antwort
von alastina, 9

Ich bin vom Fach. Erstgespräche macht jeder Therapeut etwas anders. Am besten klärst du vorher ob du alleine oder mit deiner Mutter rein gehen willst. Wenn du dann aufgerufen wirst und der Therapeut euch beide herein bittet, kannst du sagen, dass du zunächst alleine reden möchtest. Deine Mutter kann auch später noch dazu kommen, wenn ihr das wollt. Mach dir bitte auf keinen Fall Gedanken über dieses Gespräch. Die Probleme die du schilderst sind für Therapeuten ungefähr so verbreitet und normal wie für den Hausarzt ein Schnupfen. Niemand wird lachen. Angst vor negativer Bewertung haben sehr viele Menschen, lass dir das gesagt sein. In der ersten Sitzung wird dich der Therapeut sicher als erstes fragen warum du bei ihm bist. Er stellt vllt auch Fragen über dein Lebensumfeld, deine Familie, die Schule. Sei dir auch darüber bewusst dass es ein Angebot ist. Wenn du den Therapeuten nicht magst, musst du nicht erneut hingehen.

Antwort
von AllHailLelouch, 14

Ob deine Mutter dazukommt, darfst nur du entscheiden. Ein Psychologe darf sich (und wird sich auch nicht) über dich lustig machen und ja ungefähr so läuft das ab; es kann eine Weile dauern bis du dich dazu durchgerungen hast. Mach dir nicht so viele Gedanken über das was sein könnte (nicht auf die Weise, wie du es momentan tust, sei bedacht aber nicht ängstlich; wenn du dir das Schlimmste ausmalst und dich nur danach richtest, wirst du nie wirklich leben können), lass es auf dich zukommen.

Kommentar von thissucks ,

Danke :) Sich zu viele unnötige Gedanken zu machen ist Teil meiner Existenz. Das ist eben mein Problem. 

Antwort
von cMbta, 22

Ich kann dich 100%ig verstehen, denn ich hatte wirklich exakt dasselbe Problem. Und eine Psychologin aufzusuchen und die Schule zu wechseln war das beste was ich machen konnte. Psychologen wissen was sie tun also keine Angst und Nein, deine Mutter muss nicht mit rein.

Antwort
von Aleqasina, 21

Vielleicht gibt es ein kurzes vorgespräch mit deiner Mutter, aber dann bist du mit der Therapeutin allein.

Und die ist eine Expertin. Solche Situationen, wie du sie schilderst, sind für sie nicht neu. Damit kann sie umgehen, das ist ihr Job, das hat sie gelernt.

Druck doch einfach deinen Text von oben aus und lies in ihr vor oder gib ihn ihr. (Muss ja nicht deutlich werden, dass du ihn hier reingestellt hast. Also den letzten Satz weglassen.) Und schon sind die Gesprächsthemen da! sie wird deine Offenheit zu schätzen wissen und daran anknüpfen, nehme ich an.

Nur Mut!

Und viel Erfolg!


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten