Frage von Theo112, 84

Erste mal Wärmemengenzähler. Fragen zum Verbrauch!?

Hallo Leute.

Ich bin umgezogen in eine kleinere gemütliche Wohnung ( Dachgeschoss, 50 qm.)

Meine vorherige Wohnung ( 1 OG ,75 qm Gasetagenheizung) wurde direkt mit den Stadtwerken abgerechnet. Verbrauch im Jahr ca 8000-10000 kwh Gas.

Die neue Wohnung verfügt über eine Gaszentralheizung. Sprich eine Heizungsanlage für das gesamte Haus ( insg. 3 Wohnungen.) und ist je Wohnung mit einem Wärmemengenzähler ausgestattet.Digital, Techem Compact V oder so ;-) .

Jetzt hab ich seit dem Einzug meinen Verbrauch mal im Auge behalten. Für 2 Wochen sind es 200kwh. Macht im Monat ca 400 kwh. Ich heize meistens im Jahr so 5Monate. Würde dann also ca 2000kwh laut Gerät machen.

Mir geht es jetzt nicht genau um diese Werte. Sind ja nur Richtwerte und schwankt natürlich je nach kälte, Gewünschte Temperatur usw.! Ob 2000kwh oder 3000kwh ist jetzt erstmal nebensache ;-) Mich würde einfach nur interessieren, ob dieser ungefähre Verbrauch ok ist oder nicht.

Wie gesagt. Ich habe von so einem Wärmemengenzähler echt keine Ahnung :-/

Danke für Eure Infos ;-)

Antwort
von Simko, 66

In der vorangegangenen Whng ist der Gesamtverbrauch Hzg + WW festgestellt.

Der WMZ misst die benötigten kWh (Heizenergiebedarf)/ Whng. Hinzu kommt der Anteil für WW. => Bedarf

Die Gesamtsumme der Bedarfe aller Wohnungen sowie der für evtl. Treppenhäuser, allg. Nebenräume etc..ist der Gesamtbedarf.

Der Gesamtverbrauch ist Anlagenaufwandszahl x Gesamtbedarf. Dieser wird dann anteilig aufgeschlüsselt.

Dieser wird deutlich höher sein, als die Abrechnung der kWh nach WMZ.

Antwort
von GuenterLeipzig, 49

Das kommt mit 200 kWh in 2 Wochen in etwa hin.

Das entspricht bei kontinuierlichem Heizbetrieb einer Heizleistung von knapp 600 W.

Die Heizleistung ist im Peak (bei - 15 °C Außentemperatur) höher, derzeit herrschen ja abgesenkte Vorlauftemperaturen, weil nicht sonderlich kalt.

Günter

Antwort
von BigLittle, 55

Wenn der Wärmemengenzähler einen Verbrauch von 2000 kWh anzeigt, dann hast Du das auch verbraucht. Ein Wärmemengenzähler mißt den Durchfluß und die Temperaturdifferenz zwischen Vor- und Rücklauf und berechnet aus diesen Werten die verbrauchte Wärmemenge. Wenn die Eichung des Wärmemengenzählers noch gültig ist, dann kannst Du auf die Anzeige vertrauen.

Antwort
von ingte, 50

Seit 2008 sind ein Energiebedarfausweis oder Wärmebedarfsausweis für jedes Wohnhaus vorgeschrieben. Seit einem Jahr muss ein Vermieter ihn einem neuen Mieter ohne Nachfrage vorlegen , die Werte müssen in einer Annonce genannt werden. Dieser Ausweis zeigt, ob das Wohnhaus gut oder schlecht isoliert ist und ob mit eher hohen oder niedrigen Heizkosten zu rechnen ist.Für die Abrechnung wird der Gesamtverbrauch des Hauses plus Strom für Pumpen etc. ermittelt plus Ablesekosten und Gerätemiete und dann aufgeteilt nach Fläche und Verbrauch. Die Aufteilung muss im Mietvertrag stehen. Gesetzlich vorgeschrieben. Üblich ist 30 % Grundkosten (sind immer zu zahlen - auch wenn alles abgedreht ist) und 70 % nach Verbrauch. Der Vermieter kann aber auch 50% zu 50% festlegen oder 70% zu 30 %.. Die Ablesedaten die jetzt abzulesen sind können also nur einen groben Wert abgeben. Mehr Info erhält man wenn man die Zahlen des Vormieters kennt oder aber die anderen Bewohner nach ihren Zahlen fragt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten