Frage von namenlos95, 47

Erste gemeinsame Wohnung Anspruch auf Unterstützung?

Hallo,

wir oben schon genannt handelt es sich hierbei um das Thema "Wohnung".
Erst einmal zu meiner Person: Ich bin 21 Jahre alt, lebe derzeit noch bei mir daheim, befinde mich im ersten Jahr meines Fachabiturs und habe momentan auch leider keinen Nebenverdienst.
Mein Freund hat im Februar 2017 seine Ausbildung beendet. Wir beide führen eine glückliche und harmonische Beziehung, wobei wir nun vorhaben (wenn er ausgelernt hat) zusammen in eine eigene Wohnung zu ziehen. Natürlich verdient er zwar gutes Geld, allerdings möchte ich auch etwas beisteuern.
Einen Nebenjob möchte ich mir bis dahin ohne Frage natürlich gesucht haben und in diesem auch nebenbei agieren. Mich interessiert allerdings, ob ich dann Anspruch auf Förderung (Bafög, Hartz 4, etc.) habe.
Meine Schule, an welcher ich mein Fachabitur absolviere kostet ebenfalls Geld.

Ich hoffe, ihr könnt mir helfen und bedanke mich schon einmal im Voraus bei euch! :-)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Nightwing99, 37

Okay aber jetzt mal ganz ehrlich, ich meins gar nicht böse sondern nur ehrlich... Wieso soll ich (du weißt ja Solidaritätsleistungen und so) dafür zahlen das du mit deinem Freund zusammen ziehen kannst wenn das überhaupt nicht nötig ist...

Die Staatskassen für Unterstützungsleistungen sind knapp und es gibt genügend Leute die auf das Geld wirklich angewiesen sind und (entgegen schlechter RTL/Bild Propaganda und undurchdachten Hören/Sagen) und ihre Situation verbessern möchten.
Wieso soll man dich unterstützen du die kostenfrei zuhause leben kann und sogar dadurch genug geld hat (du oder deine Eltern spielen in dem zusammenhang keine rolle) um eine Fachhochschule selber zu zahlen. Nur weil du mit deinem Freund zusammen wohnen möchtest? Tut mir leid das ist kein Grund...
Mach deinen Abschluss, dann lern was und fang an geld zu verdienen dann kannst du ausgeben was du willst.
Unterstützung gibt es für unter 25 Jährige eh nur sehr selten weil deine Eltern bis 25 für dich aufkommen müssen und das heißt wenn Mami und Papi dir kein Wohngeldzuschuss geben wirst du den bei den Ämtern auch nicht sehen da du theoretisch kostenfrei zuhause wohnen könntest. Ist in diesem Fall sogar richtig denn nicht das ich dir dein Glück nicht gönnen würde aber das wären Leistungen die dir fürs Wunschluxusleben mit Freund zusammen ziehen ohne selbst zu verdienen einfach nicht zustehen.

Kommentar von MaraMiez ,

Diese Zuschüsse zum Wohnen gibts nur, wenn man verheiratet ist, und deswegen bei den Eltern auszieht und/oder selbst ein Kind hat (in Ausbahmefällen auch bei einem psychologischen Gutachten, wenn dieses besagt, dass ein weiteres zusammenleben mit den Eltern unzumutbar ist) oder wenn der Arbeitsweg unzumutbar ist (soll heißen, wennman an mindestens 3 Tagen/Woche mindestens 2 Stunden mit dem schnellstern Fortbewegungsmittel unterwegs ist, die Entfernung ist dabei egal).

Dabei ist zu bedenken: wenn man verheiratet ist und deswegen bei den Eltern auszieht, tritt automatisch der Ehepartner an deren Stelle, was die Unterhaltspflicht angeht.

Expertenantwort
von rotesand, Community-Experte für Kleidung, Auto, Mode, Schule, 31

Hallo :)

Man kann nicht einfach auf die Ämter zugehen & bei der Einrichtung einer eigenen Wohnung um Beihilfe bitten. 

Anspruch auf Förderung impliziert etliche Parameter, so unter anderem auch die finanzielle Lage der Eltern (das prüfen die Ämter ganz genau, sogar WOhneigentum fließt da mit ein). 

Wenn die Schule dann auch noch Geld kostet bzw. eine private Schule sein sollte, stehen die Chancen ggf. noch schlechter -------> weil man dann eben davon ausgehen kann, dass schon genügend Geld verdient wird, wenn man auf eine gebührenpflichtige Schule geht. Auch sind z.B. Berufskollegs nicht mehr per se förderungsfähig. Da ist eine Fahrtkostenerstattung hin und zurück beim Einsatz des eigenen Autos das Höchste der Gefühle & auch das muss beantragt, geprüft und bewilligt werden.. greift etwa, wenn Busverbindungen oder Bahnlinien entweder unzumutbar verkehren oder aber gesundheitliche Gründe dafür sprechen.

Das Kindergeld kannst du für dich beanspruchen, dazu wird ein Nebenjob  die einfachste und letzten Endes auch einzigste Wahl sein, um Geld beisteuern zu können.

Antwort
von Suppengott, 37

Du hast einen Anspruch auf Kindergeld und auf BAföG. Allerdings wird bei dem BAföG wird das Vermögen deiner Eltern, sowie die Anzahl deiner Geschwister eingerechnet. Könnte mager ausfallen, wenn deine Eltern gut verdienen und du wenig Geschwister. Des weiteren, solltest du dann auch nicht über 450 Euro monatlich verdienen, weil es dir dann noch einmal gekürzt wird. (Gut.... Wenn du eh wenig bekommst, ist das auch egal)

Antwort
von konzato1, 32

Du hast Anspruch auf dein Kindergeld.

Desweiteren hast du unter Umständen Anspruch auf Bafög, da wird aber das Einkommen deiner Eltern mit angerechnet. Stelle einfach einen Antrag und lasse dich überraschen, was rauskommt.

Kommentar von Nightwing99 ,

Nein Anspruch auf das Kindergeld hat sie nicht Anspruch auf Kindergeld haben ihre Eltern bzw. ihre Mutter. Selbst wenn sie einen Abzweigungsantrag stellen würde (wozu sie erstmal nachweisen müsste dass das Kindergeld zweckentfremdet wird) und sie es auf ihr Konto bekommen würde, hätte sie letztendlich keinen Anspruch darauf...

Kommentar von MaraMiez ,

Für den Abzweigunsgantrag muss man keine Zweckentfermdung nachweisen, da reicht es schon, nachzuweisen, dass man nicht mehr bei den Eltern wohnt (das geht ja leicht mit einer meldebescheinigung). Kindergeld bekommt ja der Elternteil, bei dem das Kind lebt. Lebt das aber gar nicht mehr bei den Eltern, haben die zwar noch den Anspruch auf Kindergeld, aber kein Recht, dieses zu behalten.

Antwort
von MaraMiez, 33

Du möchtest also was beisteuern...indem du Hilfe vom Staat beziehst? Ist ja interessant. Ein bisschen widersprüchlich, aber interessant.

Und nein. In erster Linie haben deine Eltern Unterhaltspflicht bis du deine erste Ausbildung/dein erstes Studium abgeschlossen hast. Da du Fachabi machst, nehm ich an, du hast noch keine abgeschlossene Ausbildung oder Studium. Sie müssen diesen Unterhalt in Bar an dich auszahlen, wenn du das willst. Wie hoch dein Unterhaltsanspruch ist, kannst du der Tabelle hier entnehmen (oder im Zweifelsgfall gerichtlich festlegen lassen): http://www.olg-duesseldorf.nrw.de/infos/Duesseldorfer\_tabelle/Tabelle-2016/Dues...
Wenn du schon eine abgeschlossene Ausbildung hast, sind deine Eltern nicht mehr unterhaltspflichtig.

Wenn diese keinen Unterhalt, oder nur wenig leisten können, weil sie zu wenig verdienen, oder keinen mehr leisten müssen, dann besteht unter Umständen Anspruch auf Bafög, auf keinen Fall aber auf Hartz4. Du stehst dem Arbeitsmarkt schließlich nicht zur Verfügung, da du zur Schule gehst. Desweiteren können deine Eltern einen Abzweigunsgantrag für das Kindergeld stellen, damit dieses an dich ausgezahlt wird.

Aber so ist das mit dem "Ausziehen". Man muss es sich leisten können. Es gibt keinen Grund, wieso der Steuerzahler dafür aufkommen sollte, dass du mit deinem Freund zusammen ziehen kannst.


Antwort
von rodney2016, 18

Du hast Anspruch auf Kindergeld.

Deine Eltern sind u.U. noch für dich unterhaltspflichtig. (Das kommt in deinem Fall darauf an, ob du schon eine Berufsausbildung gemacht hast). Doch selbst wenn sie es noch sind, müssen sie dir keinen eigenen Haushalt finanzieren. Es reicht, wenn sie dir Kost und Logis im Elternhaus anbieten.

Du hast u.U. Anspruch auf Bafög.

Du hast keinen Anspruch auf HartzIV.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community