Frage von hugoli, 36

Erschöpft wenn man viele Menschen um sich hat?

Ich hatte diverse Probetage bei Firmen und obwohl die Arbeit selbst überhaupst nicht anstrengend war, fühlte ich mich danach so niedergeschlagen, erschöpft, kraftlos und das schon beim ersten Tag.

Die konstante bei all diesen Situationen waren aber die relativ vielen Menschen und/oder das Geplappere.

Ich muss dazu sagen, ich bin keiner der in Vereine tätig ist, auf Partys oder in Bierzelte. In erster Linie weil es mich nicht interessiert. Ob ich dabei das selbe empfinde kann ich also nicht sagen.

Darum frage ich mich bzw. euch: Kann so etwas schuld daran sein? Was kann ich dagegen tun oder kann man überhaupst etwas dagegen tun außer zB Job wechseln?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Prinzessle, 21

Du sprichst von Schnuppertagen...da ist so vieles neu, dass einem dies schon erschlagen kann...denn man muss das Ganze ja auch aufnehmen und verarbeiten...

Zu dem ist man an so einem Tag nervöser als sonst...und darum wenn man sich zu Hause wieder entspannt , ist man total erschöpf...

Ich denke das geht den meisten so...

Also  betrachte dies als normale Reaktion und gib Dir einfach diese Zeit, bis Du Dich eingelebt hast....

Kommentar von hugoli ,

Ich hatte aber schon mal 4 Monate gearbeitet mit einigen Menschen rund um mich in einem verhältnissmäßig kleine Raum. Da war ich jeden Tag so müde alshätt ich nicht geschlafen. Auch während der Arbeit. Natürlich kann ich nicht sagen, genau das war schuld aber man kann den Faktor "neues kennenlernen" als Grund ausschließen.

Kommentar von Prinzessle ,

Ja, dann ist es nicht wegen der vielen neuen Eindrücken...als was arbeitest Du denn...und macht Dir die Arbeit Spass ? 

Sonst wäre eine Umschulung eine Möglichkeit...wo Du mehr für Dich in Ruhe arbeiten kannst..

Denn wenn Dich dies so sehr ermüdet, dann hast Du ja nichts mehr von der Freizeit..

Kommentar von hugoli ,

Zu dieser Zeit habe ich in einer Servicestelle für Smartphones gearbeitet. Die Arbeit selbst war ganz OK, aber auch nicht "Wow".

Ja das habe ich mir auch schon überlegt, nur die Frage ist was. Klar könnte ich zB.: für die Gemeinde arbeiten und alleine in der Natur Bäume und Sträucher schneiden. Bezahlt bekommt man aber kaum etwas dafür.

Kommentar von Prinzessle ,

Chauffeure sind gesucht und gar nicht so schlecht bezahlt wie landläufig gemeint wird..oder Bestatter, ist zwar nicht jedermanns Sache aber dafür Krisensicher...

Securitas Nachtbewachung.....das ist so gerade das was mir spontan in den Sinn kommt, bestimmt kommt Dir noch mehr in den Sinn..

Kommentar von hugoli ,

Ohja stimmt, Nachtwache. Sogar schon oft ausgeschriebene Stellen gesehen dafür. Vielen Dank :) 

Kommentar von Prinzessle ,

Ich danke Dir für den Stern und wünsche Dir, dass Du Deine Traumstelle findest, die Dir rundum Spass macht und Du Dich wohl fühlst...

Antwort
von Kittylein123, 25

Ich kenne das. Mir passiert es auch.

Wenn man sowas sonst meidet erschlägt es einen erstmal. Kann aber besser werden. Ist kein Grund gleich den Job zu wechseln.

Ruhe zuhause kann es ausgleichen. Mit der Zeit gewöhnt man sich dann daran. Der erste Tag ist immer anstrengend.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community