Ernte und Lebensmittel Konservieren aber Energiesparend?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Du kannst Fleisch und Fisch Salzen oder Pökeln wenn du Pökelsalz hast kann man in den meisten Läden die sich mit Jagd oder dem Fischen beschäftigen bekommen oder aber beim Metzger manchmal.

Dünne Streifen Fleisch kannst du auch einfach so in der Sonne trockenen genau wie Fisch wenn er nicht zu dick ist aber Vorsicht mit den Fliegen und wenn ein Wespen oder Hornissennest in der Nähe ist klauen die auch schon mal gerne was, man denkt kleines Insekt, aber die tragen ne Menge und "erzählen weiter" das es da zu holen gibt.

Gemüse kann auch getrocknet werden verliert dabei noch nichtmal viele Nährstoffe aber wird definitiv nicht so gut schmecken selbst wenn mans einweicht.

Einlegen in Salzlake geht auch z.B. Pilze einige Arten wie der unter normalen Umständen giftige "Kahle Kämpling" wird dadurch nicht nur genießbar sondern auch lecker.

Dann hätten wir noch Räuchern was nicht ganz so kompliziert ist wie mancheiner denken mag und auch wesentlich weniger Aufwandslos manche Angler zum Beispiel haben eine Räucherdose kaum größer als ein Aktenkoffer und eine kleine Räucherhütte wäre mit etwas handwerklichem Geschick auch schnell gebaut.

Rein aus Interesse wieso brauchst du diese Arten der Haltbarmachung?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 8Raben
11.02.2016, 01:44

Gemüse Räuchern geht aber nicht oder ?? Wäre mir neu. Aber Räuchern ist für Fleisch und Fisch eine Gute Wahl.

Ich bin dabei ein Projekt zu verwirklichen. Es geht um Ökologische Bewirtschaftung und Nachhaltigkeit. Und Selbstversorgung, darum Versuche ich soviel Wissen wie Möglich zu Sammeln.

Und auch Maschienen die Ohne Strom nutzbar sind. Siebwindfege .. super ding für Getreide. Dreschmaschiene lässt sich auch selber bauen, aber gibt auch Stiftendrescher. Nur soll die die Körner mehr beschädigen.

Wie dünn sollten die Scheiben so sein ? Das die an einem Tag durchtrocknen ? (Würd ich jetzt vermuten wegen den Microorganizmen)

0
Kommentar von 8Raben
11.02.2016, 01:56

Bei Saft (Äpfel) hab ich zb Gelesen das man ihn auch kaltgepresst glaube ich in ausgekochte sterilisierte Gläser geben kann. Und ganz oben in Würfel geschnittenen Meerretich, damit wird der länger haltbar. Aber soll auch bisschen den Geschmack annehmen.

Wobei ich das bei Apfel Meeretich ja nicht so schlimm fände.

0

ich wär mir garnicht so sicher, ob einfrieren energiesparender ist als Einkochen, bei kurzen lagerzeiten kann das stimmen.

mit dem Steinofen hab ich keine erfahrungen, aber wenn man es wie mit der üblichen Variante im normalen Kochtopf macht wäre das einen Versuch wert!

Wurzelgemüse kann man auch gut in einer Wanne mit Sand eingraben und kühl stellen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 8Raben
11.02.2016, 01:26

Naja dachte halt wegen der Restwärme.. nutzt man gerne ja auch für Pumpernickel.

Nur müsste man bestimmt das Wasser vorwärmen oder Rechtzeitig den Topf einstellen damit er noch heiss genug wird.

Du hast Recht einfrieren ist nicht wirklich Energiesparend. Aber für Manches sehr gut nutzbar. Wichtig ist es ein gutes Gerät und den Richtigen Standort zu haben. Sowie immer voll. Luft kalt zu halten kostet mehr Energie.

0

Einsalzen (Fische), räuchern (Fleisch), schwefeln (Trockenfrüchte), sauer einlegen (Gurken), in Alkohol einlegen (Obst), unter Vakuum verpacken, unter Schutzgas verpacken, UV-Licht, radioaktiv bestrahlen, usw. Eine Methode die für alles paßt gibt es nicht. Es muß für jedes Produkt die richtige Konservierungsmethode gewählt werden die dann auch noch zur gewünschten Speise führt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 8Raben
11.02.2016, 01:40

Schwefeln ist absolut überflüssig meiner Meinung nach sogar eher nicht Gesund.

Gut Durchtrocknen reicht ja in der Regel, der Rest Erledigt der Zuckeranteil in den Früchten, falls es nicht bis zum Totalen Austrocknen kommen soll.

Kandieren wäre eine Abwandlung davon. Zb im Mittelalter wurden Früchte zweimal gekocht und Passiert, und das Gelee getrocknet. Aber dann auch über 2 Jahre Haltbar.

Bestrahlen ? :D du bist mir ja lustig.. ich suche Ökologische und Energiesparsame Methoden. Die ich auch einsetzen kann.. . Das mit dem Schutzgas lässt sich sogar natürlich bewerkstelligen mit Äpfeln. Aber habe oft genug gelesen das es bei Lageräpfeln auch anders geht.

0

als unverbindliche Idee kann man sich vll nochmal über einsalzen informieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 8Raben
11.02.2016, 01:30

Ist das nicht etwas was nur bei Fleisch oder Fisch eingesetzt wird ? Abgesehen von Zitronen die mir jetzt noch einfallen.

0

Es wäre durchzurechnen , wie aufwendig Einkochen tatsächlich ist......du kochst ja die Gerichte für den täglichen Bedarf auch .

Meine Oma hat sehr viele Gemüsekonserven ( Weckgläser ) hergestellt und sie wurden zum Verzehr nur noch aufgewärmt , weil sie schon durch den Einkochvorgang schon gegart waren .

In einem Einkochkessel kann ich auf einmal ?? zig Gerichte  vorgaren und dann sind es Vollkonserven , die so gut wie ewig haltbar sind . 

Hast du diesen Aspekt bedacht ?

Btw - man kann so gut wie alles einwecken - vom Gulasch über Gemüsegerichte bis zu Kuchen.....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 8Raben
11.02.2016, 01:29

Natürlich kann man mehrere Dinge gleichzeitig einkochen. Aber ich Frage halt weil es Mengenmässig um soviel geht das man von seiner Ernte über den Winter kommt bis hin zur neuen Ernte Saison.

Und wenn ich das alles einkochen würde was geht. Will ich nicht wissen wieviel Strom ich Verbrauchen würde.. . Das halte ich für zu Ineffizent. Darum suche ich alternativen.

0

wie man es früher gemacht hat?

Da hat man den Küchenherd mit Holzfeuerung benutzt zum eindünsten. Das Eindünstgut kam in Gläser oder Dosen. Man hatte noch Naturkeller wo man eingeschnittenes Kraut in Steingutbehältern  lagern konnte. Ebenso Kartoffeln, Rüben und Tomaten.

ABER - wer hat heute noch Holzfeuerung und Naturkeller

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Trocknen zum Beispiel

http://www.byodo.de/trocknen.html

 Sieh mal da

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 8Raben
11.02.2016, 01:24

Trocknen hatte ich in den Details schon aufgeführt. Mir geht es zum Teil auch um vielleicht Verlorendes Wissen , damals hat man ja sicherlich nicht soviel Brennholz nur zum Konservieren ausgeben wollen.

Trotzdem danke


0

Was möchtest Du wissen?