Frage von HantelbankXL, 413

Ernstgemeinte Frage: Warum ist Inzest verboten?

Mir ist durchaus bewusst, dass jetzt einige hier aufschreien, aber warum sollte man nicht auch einmal solche Tabus ansprechen dürfen? Ich persönlich habe damit nichts zu tun und finde die Vorstellung selbst nicht besonders prickelnd, aber trotzdem frage ich mich, inwieweit ein Verbot einen Sinn ergibt und wie es überhaupt zu rechtfertigen ist.

Gedanklich stelle ich mir schon jetzt viele Antworten wie folgt vor: "Weil die möglichen Nachkommen besonders gefährdet sind, eine Behinderung auszubilden." Auf dieses Argument, das ein Verbot zugegeben tatsächlich noch am Ehesten rechtfertigt, möchte ich schon vorweg eingehen: Wir sprechen hier von keiner Garantie, weder für eine Schwangerschaft, noch für einer tatsächlichen Behinderung. Andererseits könnte das Verbot ohne Weiteres NUR DANN angewandt werden, wenn nicht verhütet wird. Wird verhütet, dann bleibt ein minimalst kleines Restrisiko, welches vernachlässigt werden kann.

Bleiben wir noch kurz bei diesem Argument. Wenn das tatsächlich der einzige Grund ist, dann müsste konsequenterweise Sex unter 18 und über einer gewissen Altersgrenze ebenso verboten werden. Im ersten Fall sind die Eltern noch nicht reif genug, im zweiten Fall ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass die Eltern zu früh versterben. Natürlich ist das nicht auf der gleichen Stufe, ABER beide Fälle sind auch nicht gut für das Kind und es wäre nur logisch, wenn auch da der Staat eingreifen würde - was er glücklicherweise nicht macht.

Ich vermute aber viel eher, dass der wahre Grund woanders liegt. Geht es nicht vielmehr noch darum, die Einhaltung irgendwelcher Moralvorstellungen zu erzwingen? Dieses Argument (Inzest ist eklig (für die Meisten), deswegen verboten) ist doch völlig haltlos in einer Gesellschaft, die sich fälschlicherweise immer als frei, offen und tolerant rühmt. Ein Gesetz darf ausschließlich zum Zweck des Schutzes andere Menschen erlassen werden und Inzest (mit Verhütung) schadet eben niemanden. Für mich hat das eine starke Ähnlichkeit wie damals, als noch Homosexualität strafbar war. Ein Verbot von Homosexualität wäre in Deutschland zum Glück völlig inakzeptabel, aber, man stelle sich vor, damals hat auch das die Gesellschaft für gut befunden.

Ist es also nicht längst an der Zeit, andere Formen von Sexualität - immer unter der Voraussetzung das niemand zu schaden kommt - unter den Grundprinzip der Offenheit und freien Selbstbestimmung zu tolerieren. Ich meine, man muss sie ja nicht fördern, aber tolerieren sollte im Bereich des Möglichen liegen. Alles Andere ist doch einfach nur Heuchelei.

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Rechtsfrage. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von PlueschTiger, 69

Hallo HantelbankXL,

weil Gott dich dafür in die Hölle schickt! Auch wenn immer viel abgestritten wird, ist meiner Meinung nach vieles an "Moral" Vorstellungen von der Kirche. Viele der Gesellschaftsgesetze und Regeln haben eine recht hohe Ähnlichkeit mit christlichen lehren. Heute ist es zwar nicht mehr so schlimm wie vor 100 Jahren doch immer noch kann man die Einflüsse sehen.

Das beste Beispiel dafür ist die Heirat und das Verbot der Polyamorie und Polygamie. Liebe und Heirat zwischen mehreren Menschen. Auch dieses Verbot macht logisch keinen Sinn, zumal selbst die Wissenschaft gezeigt hat, das sie biologisch auch einen gewissen Sinn hat. Gesellschaftlich zeigt es sich bereits daran das dennoch 50% aller Menschen Fremdgehen, Männer wie Frauen.

Ein weiteres Indiz ist die Ignorierung der Verbrechen an Hermaphroditen (Zwitter), welche die Politik abstreitet. Was findet man auf Christlichen Seiten? Menschen mit nicht eindeutigem Geschlecht sind wie Aufklärung, Homosexualität ein Feindbild.

Andererseits könnte das Verbot ohne Weiteres NUR DANN angewandt werden, wenn nicht verhütet wird. Wird verhütet, dann bleibt ein minimalst kleines Restrisiko, welches vernachlässigt werden kann.

Da gibt es nur ein Problem, was wenn das Kondom Reißt und sie wird schwanger. Man kann den Akt nicht geschützt legal machen und sobald was schief geht ist man ein Verbrecher. Es gibt kein 100% Schutz.

Ist es also nicht längst an der Zeit, andere Formen von Sexualität - immer unter der Voraussetzung das niemand zu schaden kommt - unter den Grundprinzip der Offenheit und freien Selbstbestimmung zu tolerieren.

Ja ist es, doch kommen wir hier zu einem Problem. Sobald ein Kind entsteht gibt es ein potentielles Opfer, zumindest wenn es behindert ist. Doch selbst wenn nicht gibt es die Probleme mit der Gesellschaft. Sobald die Menschen erfahren das es ein Inzest Kind ist, ist es für einige ein B......., M......... und so weiter.

Ich meine, man muss sie ja nicht fördern, aber tolerieren sollte im Bereich des Möglichen liegen. Alles Andere ist doch einfach nur Heuchelei.

Dem stimme ich zu.

Wenn das tatsächlich der einzige Grund ist, dann müsste konsequenterweise Sex unter 18 und über einer gewissen Altersgrenze ebenso verboten werden.

Stimmt. Das wäre bei Frauen ab etwa 35 und Männer etwa 45 Jahren. Dummerweise haben Frauen dann ein Problem, da sie gerade in der Zeit Kinder bekommen müssten wo sie noch Teenager sind oder halt ihre Lehre machen und die Zeitspanne relativ kurz ist.

besonders gefährdet sind, eine Behinderung auszubilden." Auf dieses Argument, das ein Verbot zugegeben tatsächlich noch am Ehesten rechtfertigt,

Stimmt, doch ist für mich Fraglich wie sehr das überhaupt noch eine Rolle spielt. Hormone im Trinkwasser, Chemikalien und Genveränderte Zutaten in Nahrungsmittel, die Liste könnet man Endlos weiter fortsetzen, bis zur Verhütungspille welche selbst arge Gefahr für Schwangerschaften bedeuten kann. Am ende kommen wohl mehr Babys dadurch behindert oder Tod zur Welt, als durch Inzest.

Mann sollte das Verbot abschaffen aber eine Regelung finden welche die Gefahr der Geburt von Behinderten Kindern verringert.

Gruß Plüsch Tiger

Antwort
von AngJuli, 188

Hey!
Ich bin 54 Jahre alt und Mutter zweier fast erwachsener Kinder.

Ich finde deine Gedanken sehr interessant. Tatsächlich war Inzest früher verboten, da es eben sehr oft zu schweren körperlichen und geistigen Behinderungen der Kinder führt, da das Erbgut der Eltern zu ähnlich ist.
In Zeiten, in denen Schwangerschaften nicht sicher verhindert werden konnten, war das sicherlich richtig.
Obwohl das auch nicht für alle galt. Die europäischen Königshäuser haben ihre Kinder untereinander kreuz und quer verheiratet, weil man ja im entsprechenden königlichen Blut bleiben musste, und das mit teilweise verheerenden Konsequenzen. Schwere Erbkrankheiten wurden über Generationen weitergegeben, es gab eine hohe Kindersterblichkeit und vielen Nachkommen sieht man ihre inzestuöse Abstammung auf den Gemälden an, die man noch heute von ihnen betrachten kann.

In heutigen Zeiten, in denen Kinder sicher vermieden werden können, sollte das tatsächlich kein Grund mehr sein, Geschwisterliebe zu verbieten. Zumal es ja vorkommt, dass Geschwister sich in einander verlieben, ohne zu wissen, dass sie verwandt sind. Diesen Fall gab es ja vor wenigen Jahren in Deutschland. Allerdings sind dieser Beziehung mehrere (behinderte) Kinder entsprungen.

Ich finde deine Vergleiche mit anderen, inzwischen überholten Tabus gar nicht so verkehrt.
Wobei ich unterscheiden würde zwischen Geschwisterliebe und der zwischen Eltern und Kindern, die ja auch unter Inzest fällt. Wenn man deine Gedanken aufgreift, gibt es da bestimmt auch Väter und Mütter, die ihre sexuelle Liebe zu ihren Kindern akzeptiert haben wollen. Und da kommt das Problem der Freiwilligkeit und freien Entscheidungsmöglichkeit auf. Und übrigens nicht nur da. Was ist mit einem Bruder, der 15 Jahre älter ist als die Schwester. Kann sie da frei entscheiden?

Dagegen könntest du einwenden, dass es solchen Zwang auch zwischen Partnern geben kann, die nicht verwandt sind.
Richtig.

Ich habe keine fertige Meinung zu deinen Überlegungen, merke aber, dass man da eine Menge diskutieren kann.
Vielleicht kannst du ja etwas damit anfangen.

Kommentar von Bitterkraut ,

Tatsächlich war Inzest früher verboten, da es eben sehr oft zu schweren körperlichen und geistigen Behinderungen der Kinder führt, da das Erbgut der Eltern zu ähnlich ist.
In Zeiten, in denen Schwangerschaften nicht sicher verhindert werden konnten, war das sicherlich richtig.#

Und du denkst, Geschwister wären verantwortungsbewußter als die Eltern ungezählter nicht gewollter oder abgetriebener Kinder?

Tatsächlich fallen Inzest-Beziehungen meist erst dann auf, wenn Kinder kommen!

Kommentar von AngJuli ,

Nein, denke ich nicht. Wie eben der genannte Fall in Deutschland beweist. Und dabei sind für mich gar nicht unbedingt die Eltern nicht gewollter oder abgetriebener Kinder ein Problem. Sondern eher die, die Kinder bekommen und behalten, für die sie nicht sorgen können, mit denen sie völlig überfordert sind.

Ich habe keine Antwort auf die hier gestellte Frage. Ich bin nur in die Diskussion eingestiegen, weil ich finde, dass dieses Thema überhaupt wieder diskutiert werden sollte.

Und das allein schon deshalb, weil es inzestuöse Beziehungen gibt, wie du ganz richtig schreibst, obwohl sie ein gesellschaftliches Tabu sind. Sie werden also durch Schweigen nicht verhindert.

Da ist es doch besser, offen über Vor- und Nachteile und den richtigen Umgang damit zu diskutieren.

Kommentar von PlueschTiger ,

So weit ich weiß sieht selbst der EU Ethik Rat kein wirklichen sinn mehr in dem Verbot. Zudem kann man heute mit Untersuchungen die Gefahr von Erbkrankheiten bestimmen und dem Paar die Möglichkeit geben zusammen zu sein und Kinder mit anderen zu Zeugen, wenn nötig.

Leider muss man heute auch bedenken das wohl mehr Behinderte Kinder oder Fehlgeburten kommen, als durch Inzest, weil wir mit Chemikalien und andere Stoffe bombardiert werden. Sei es durch Kunststoff oder anderen kram.

Ich selbst würde Eltern Kind Kombinationen, aus genetischer Sicht als weniger riskant ansehen als Geschwister, den dort stimmen nur 50% der Gene überein, bei Geschwister 100%.

Antwort
von linlin9090, 171

,,Einhaltung irgendwelcher Moralvorstellungen zu erzwingen"

Genau das, und nichts anderes.

Wie sich die Homo-, Bi- und Transsexuelle sich immer mehr durchsetzen, wird es irgendwann auch die Inzestszene erfassen. Alles nur eine Frage der Zeit.

Das ist genau wie bei der Pädophilie. Wenn einem Mann ein Bild von einem sehr reizenden, hübschen Mädchen gezeigt wird, dass sehr erwachsen aussieht, dann äußert er seine tiefen Fantasien dazu offen aus. Sobald er das tatsächliche Alter erfährt, nämlich dass es sich um ein 13-jähriges Mädchen handelt, fährt er zurück und setzt seinen Gedanken unter eine Zäsur. Oder man zeigt ein Foto mit ausschließlich langen, schönen Frauenbeinen. Jeder Mann wäre sicher davon angetan. Hätte man von vorn herein das Alter offengelegt, wodurch bekannt wird dass es sich um ein minderjähriges Mädchen handelt, hätten die meisten Männer sicher gesagt, es interessiere ihnen nicht weil es ein Kind ist.

Der Mensch kann eben nicht ohne Doppelmoral und Achtung vor gesellschaftlichen Maßstäbe sozial überleben.

Antwort
von Tarzan16, 40

Ich finde deine Frage sehr interessant. Bin momentan in einem sehr großen Problem. Ich liebe meine Schwester seit gut einem Jahr, obwohl sie 5 Jahre älter ist. Ich liebe sie überalles und würde alles für sie tuen. Ich liebe sie nicht nur auf sexuelle Weise, sondern auch auf Gefühlbare weise. Möchte mit ihr mein ganzes Leben verbringen. Möchte dagegen keine Kinder!                         Ich weiß zwar nicht genau ob sie genauso empfindet, aber es scheint schon sehr stark so. In Frankreich ist dies ja legal

Antwort
von Fragerino09, 164

Die Missbrauchsgefahr ist meiner Meinung nach sehr hoch.

Eltern könnten ihren Kindern "anerziehen" später ihre Sexgespielen zu werden.

Kommentar von HantelbankXL ,

Da ist tatsächlich was dran, dennoch könnte das Verbot angepasst werden: Nur verboten zwischen Eltern und Kinder, ansonsten gelten die üblichen Altersregeln.

Kommentar von Fragerino09 ,

Nichts für ungut, aber ich denke, dass dieses Problem einfach zu wenige(bekennende) Menschen betrifft, als dass eine Änderung dieser Gesetzeslage wahrscheinlich ist bzw offiziell gefordert werden wird.

Kommentar von HantelbankXL ,

Da hast du natürlich recht. Es geht mir hier vielmehr nur darum,  zum Nachdenken anzuregen. Ein ganz ähnlich gelagerter Fall, der viel mehr Menschen betrifft, ist das Cannabisverbot. Beim Inzestverbot kann man ja noch darüber diskutieren, aber das Cannabisverbot ist einfach nur völlig falsch.

Antwort
von annabiotika, 157

Irgendwo hast du recht. Allerdings könnten Familienmitglieder in Falle der Legalität dies ausnutzen und sexueller missbrauch wäre schwerer aufzudecken. Ausserdem ist es irgendwo doch sehr abartig, weshalb ich es nicht verwerflich finde, das hier auch Moralvorstellungen gesichert werden

Kommentar von HantelbankXL ,

Bezüglich des ersten Punktes ist tatsächlich was dran, dennoch könnte das Verbot angepasst werden: Nur verboten zwischen Eltern und Kinder, ansonsten gelten die üblichen Altersregeln.

Bei der Moral kann ich einfach nicht zustimmen. Wie gesagt, auch mich ekelt der Gedanke, aber es ist einer meiner Grundsätze, dass ein Gesetz nur dann erlassen werden sollte, um andere Menschen zu schützen. Genauso wurde leider auch argumentiert bei der Homosexualität. Ich will dich nicht angreifen, aber hätten ich vor 100 Jahren gefragt "Warum ist Homosexualität verboten?", dann hättest du mir wahrscheinlich die gleiche Antwort wie jetzt gegeben.  

Die große Frage ist, was ist Moral eigentlich genau, wer darf entscheiden was gut und was schlecht ist? Was wäre, wenn beispielsweise der Staat plötzlich sagen würde, deine Lieblingsbeschäftigung ist moralisch verwerflich (obwohl niemand zu schaden kommt) und sie deswegen verbietet? Oder wenn man wieder auf die Idee kommt und sagt, dass es falsch wäre, Sonntags nicht in die Kirche zu gehen? Die Gesellschaft darf sich nicht frei offen und tolerant nennen, wenn die Moral als Deckmantel für ein Verbot dient.

Antwort
von Bitterkraut, 136

Weil es sehr problematisch ist, wenn Kinder aus solchen Beziehungen entstehen. Genetisch und gesellschaftlich.

Möchtest du, daß deine Eltern Geschwister sind? Oder daß dein Vater und dein Großvater derselbe ist? Daß deine Mutter auch deine Schwester ist?

Kommentar von AalFred2 ,

Genetisch

Dann müsste man auch Menschen mit Gendefekten Sex verbieten.

Möchtest du, daß deine Eltern Geschwister sind? Oder daß dein Vater und dein Großvater derselbe ist? Daß deine Mutter auch deine Schwester ist?

Da sind wir dann wieder bei der Moralvorstellung.

Kommentar von PlueschTiger ,

Da sind wir dann wieder bei der Moralvorstellung.

Ich denke Bitterkraut will eher auf den Ahnenschwund aus, weniger auf die Moral. Bedenke das in dem Fall eine Person 2 Stellungen gegenüber das Kind einnimmt, Beispiel Mutter=Schwester. Wenn das Kind Gesund ist, ist es letztlich nur eine Lappalie doch Menschen tun sich schwer mit solchen Dingen.

Dann müsste man auch Menschen mit Gendefekten Sex verbieten.

Stimmt, wenn man mit der Gesundheit Argumentiert

Antwort
von Wippich, 110

Früher ist es Normal gewesen Ägypten Rom usw.wird heute sogar als Blühende Kultur bezeichnet.

Kommentar von Bitterkraut ,

und? blühen die noch?

Antwort
von Jessicahofst, 76

Alles was du hier schreibst, finde ich total richtig. Ich finde es gegen die Menschwürde, Menschen zu verbieten Sex miteiander zu haben, solange es Niemand schadet.

Antwort
von maggylein, 127

Das Argument mit der Behinderung ist schon sehr sehr wichtig. Eine Partnerschaft umd sex unter blutsverwandten kann man verbieten und letztendlich auch kontrollieren. Ob jemand verhütet oder nicht wird keiner kontrollieren können.
Moralisch verwerflich ist es auch. Es geht ja oft auch um Abhängigkeiten. Vater Tochter großer Bruder.

Kommentar von HantelbankXL ,

Die Wichtigkeit habe ich auch zugeben. Kontrollieren kannst du weder das eine, noch das andere. Oder werden wir neuerdings im eigenen Haus staatlich videoüberwacht?

Kommentar von Wippich ,

Du hast Mutter und große Schwester vergessen

Kommentar von maggylein ,

ich finde die Diskussion hier tatsächlich interessant und du hast dir viele Gedanken dazu gemacht dazu erstmal meinen Respekt. Nein so wird sicher nicht kontrolliert. aber es geht nur heimlich und ich möchte nicht wissen wie hoch da eine Dunkelziffer ist. Das Argument das jemand gebracht hat mit dem öffentlichen Ansehen finde ich auch nicht verachtenswert... Ja sorry bei den Abhängigkeiten hab ich die weiblichen Übeltäter unterschlagen

Kommentar von AalFred2 ,

Das Argument mit der Behinderung zieht aber nicht, da man sonst auch allen Erbkranken Sex verbieten müsste. Was zwei Menschen hinter verschlossenen Türen treiben, kann man ebensowenig kontrollieren, wie wie sie es tun.

Antwort
von Hibeated, 145

Es wäre so als ob man absichtlich behinderte Menschen gebären würde. Das ist gemein den Behinderten gegenüber

Kommentar von HantelbankXL ,

Auch für dich gilt: Wenn du schon antwortest, dann lies bitte die ganze Frage durch. Ich habe diesen Punkt eingehend erläutert.

Kommentar von HantelbankXL ,

Ich zitiere mich mal selbst:

Gedanklich stelle ich mir schon jetzt viele Antworten wie folgt vor: "Weil die möglichen Nachkommen besonders gefährdet sind, eine Behinderung auszubilden." Auf dieses Argument, das ein Verbot zugegeben tatsächlich noch am Ehesten rechtfertigt, möchte ich schon vorweg eingehen: Wir sprechen hier von keiner Garantie, weder für eine Schwangerschaft, noch für einer tatsächlichen Behinderung. Andererseits könnte das Verbot ohne Weiteres NUR DANN angewandt werden, wenn nicht verhütet wird. Wird verhütet, dann bleibt ein minimalst kleines Restrisiko, welches vernachlässigt werden kann.

 Bleiben wir noch kurz bei diesem Argument. Wenn das tatsächlich der einzige Grund ist, dann müsste konsequenterweise Sex unter 18 und über einer gewissen Altersgrenze ebenso verboten werden. Im ersten Fall sind die Eltern noch nicht reif genug, im zweiten Fall ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass die Eltern zu früh versterben. Natürlich ist das nicht auf der gleichen Stufe, ABER beide Fälle sind auch nicht gut für das Kind und es wäre nur logisch, wenn auch da der Staat eingreifen würde - was er glücklicherweise nicht macht.

Antwort
von peace1287, 160

Im Falle einer Schwangerschaft ist bei Inzest die Warscheinlichkeit für Körperliche und Geistige Behinderung erhöht. 

Kommentar von HantelbankXL ,

Warum habe ich mir überhaupt die Mühe gemacht, so einen langen Text zu schreiben:

Gedanklich stelle ich mir schon jetzt viele Antworten wie folgt vor: "Weil die möglichen Nachkommen besonders gefährdet sind, eine Behinderung auszubilden." Auf dieses Argument, das ein Verbot zugegeben tatsächlich noch am Ehesten rechtfertigt, möchte ich schon vorweg eingehen: Wir sprechen hier von keiner Garantie, weder für eine Schwangerschaft, noch für einer tatsächlichen Behinderung. Andererseits könnte das Verbot ohne Weiteres NUR DANN angewandt werden, wenn nicht verhütet wird. Wird verhütet, dann bleibt ein minimalst kleines Restrisiko, welches vernachlässigt werden kann.

 Bleiben wir noch kurz bei diesem Argument. Wenn das tatsächlich der einzige Grund ist, dann müsste konsequenterweise Sex unter 18 und über einer gewissen Altersgrenze ebenso verboten werden. Im ersten Fall sind die Eltern noch nicht reif genug, im zweiten Fall ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass die Eltern zu früh versterben. Natürlich ist das nicht auf der gleichen Stufe, ABER beide Fälle sind auch nicht gut für das Kind und es wäre nur logisch, wenn auch da der Staat eingreifen würde - was er glücklicherweise nicht macht.

Kommentar von PlueschTiger ,

Warum habe ich mir überhaupt die Mühe gemacht, so einen langen Text zu schreiben:

Je mehr Text, desto mehr kann man beim Antworten davon wieder vergessen. :(

Kommentar von peace1287 ,

Aber in beiden Fällen die du nennst, hat es keine direkten Auswirkungen auf den Menschen selbst. Wenn dann nur durch das Umfeld bedingt. Aber der Schmerz seine Eltern zu verlieren, kommt so oder so auf jeden irgendwann zu. Und das Junge Eltern nicht gut sind, mag zwar in vielen Fällen zutreffen. Dennoch ist das nur Pauschalisiert. 

Eine Geistige oder Körperliche Behinderung, hat der Mensch hingegen sein gesamtes Leben. Ohne Aussicht, irgendwann "normal" zu sein.

Was jetzt nicht heist, dass ein Mensch mit Behinderung keine Lebensfreude empfinden kann. Aber eine Einschränkung ist dennoch gegeben!

Kommentar von HantelbankXL ,
Aber in beiden Fällen die du nennst, hat es keine direkten Auswirkungen auf den Menschen selbst. Wenn dann nur durch das Umfeld bedingt.

Und das reicht auch schon völlig. Wie gesagt nicht so gravierend wie eine Behinderung, aber dennoch zumindest ein Bleigürtel, aus dem man sich erst mühsam befreien muss. Im zweiten Fall (also wenn die Eltern bei der Zeugung schon älter sind) besteht aber schon auch der Verdacht, dass die Kinder sowohl körperlich als auch geistig ein wenig benachteiligt sind.

Schmerz seine Eltern zu verlieren, kommt so oder so auf jeden irgendwann zu.

Natürlich, aber in der Kindheit ist es viel schlimmer.

Und das Junge Eltern nicht gut sind, mag zwar in vielen Fällen zutreffen. Dennoch ist das nur Pauschalisiert. 

Es ist ebenso eine Pauschalisierung, dass ein Kind, welches durch den Inzest gezeugt wird, garantiert behindert ist.

Des Weiteren könnte ich mir, wie schon erwähnt, eine Abänderung des Verbotes vorstellen, sodass nur noch der Verkehr ohne Verhütung verboten ist.

Kommentar von peace1287 ,

Nein das ist nicht auch pauschalisiert! Es ist ein Fakt das die Warscheinlichkeit um ein Vielfaches Höher ist! Natürlich kann es sein, dass das Kind normal wird. Aber das macht das erhöte Risiko nicht weg... 

Kommentar von HantelbankXL ,

Es ist auch ein Fakt, dass junge Eltern unter 18 zumeist noch in irgendeiner Ausbildung stecken, finanziell nicht abgesichert sind und in den meisten aller Fällen der Verantwortung nicht gewachsen sind.

Mein Zusatz mit der Verhütung hast du ignoriert. Bei richtiger Anwendung ist diese nahezu völlig sicher.

Kommentar von peace1287 ,

Ich hab dir nur gesagt wie es ist. Und ich persönlich finde es unnormal. Und ehrlich gesagt auch eklig und widerwärtig. Wenn ich mir das vorstell, wird mir wirklich übel.. Gefällt dir zwar nicht. Aber so sehe ich es nun mal. 

Wenn du meinst das machen zu müssen bzw. Einen solchen Fetisch hast. Und ihn auch mit einem Familienmitglied ausleben kannst. Dann tu das meinetwegen. 

Gesetz dazu ist im Grunde auch egal. Weil wo kein Kläger, da kein Angeklagter. Und wenn ihr das Zuhause macht, sollte es auch keine Probleme geben... 

Kommentar von HantelbankXL ,

Ich hab dir nur gesagt wie es ist. Und ich persönlich finde es unnormal. Und ehrlich gesagt auch eklig und widerwärtig. Wenn ich mir das vorstell, wird mir wirklich übel.. Gefällt dir zwar nicht. Aber so sehe ich es nun mal. 

Weißt du was, mir geht es ähnlich. Aber das sind UNSERE Moralvorstellung, die noch lange kein Verbot rechtfertigen.

Man kann sich auch für eine Sache einsetzten, ohne das sie einen direkt betrifft. Du tust mir leid, wenn du das nicht begreifen kannst und scheinbar nicht imstande bist, meine Frage zu lesen und zu verstehen.

Kommentar von peace1287 ,

Du musst nicht gleich so aggressiv werden! Ich verstehe deine Frage schon! Und weis worauf du hinaus willst. 

Aber!

Ich hab dir nur geschrieben wie ich es sehe. Und warum soll ich mich dafür einsetzen das Inzest erlaubt wird, wenn ich es als unnormal ansehe!??

Und auch die Gesellschaftliche Norm sieht Inzest als unnormal an! Und für all jene die trotzdem einen solchen Fetisch nachgehen, besteht ja trotzdem die Möglichkeit es straffrei zu tun. Wie gesagt. Wo kein Kläger da kein Angeklagter. 


Kommentar von HantelbankXL ,

Dein Kommentar zuvor war ja ebenso nicht gerade frei von Aggressivität, aber nun gut.


Und warum soll ich mich dafür einsetzen das Inzest erlaubt wird, wenn ich es als unnormal ansehe.

Weil wir nicht das Recht haben für alle Menschen zu entscheiden, was normal ist und was nicht. Es wird wirklich einmal Zeit, mit dieser Heuchelei aufzuhören, dass unsere Gesellschaft frei, offen und tolerant sei.

Aus deinem Profil geht zum Beispiel hervor, dass du eine klare Haltung gegen den Rassismus hast, wie auch meine Wenigkeit. Jetzt stell dir aber einmal vor, ein paar einzelne Leute würden den Rassismus für gut befinden und wieder diese abscheulichen Gesetze einführen, wie es sie damals gab. Es darf einfach schlichtweg nicht sein, wenn gewisse (persönliche) Normvorstellungen Einzug in die Gesetze finden, denn sowas kommt dabei heraus. Haargenau das Gleiche trat auch ein bei der Homosexualität. Von wegen, Homosexuelle seien Zitat: krank, abartig und widerwärtig und müssen deshalb bestraft werden. Was für ein ungeheurer Schwachsinn.

Ganz anders formuliert: Was würde dich stören, wenn Inzest erlaubt werden würde? Das heißt ja nicht, dass wir alle dazu gezwungen werden. Du würdest es weder mitbekommen noch hättest du sonst irgendeinen Nachteil davon.



Kommentar von peace1287 ,

Nein, ich hab nicht aggressiv geschrieben. Das hast du falsch verstanden. 

Ich habe doch gesagt das es mir im Grunde egal ist.  Und das diejenigen die es machen, meinetwegen auch tun sollen. Auch wenn es erlaubt wäre, dann wär mir das egal. Ich habe dir nur gesagt wie ich es dazu stehe. Und warum ich mich nicht speziell dafür einsetze.

Und ich finde das Inzest schon was anderes ist als Homosexuallität... 

Ist ja auch egal. Mir ist es einerlei was andere Leute tun. Wenn sie diesen Fetisch haben und Spaß daran haben ihn auszuleben, dann bitte. 

Aber einsetzen werd ich mich dafür dennoch nicht.. 

Verstehst du jetzt was ich meine?

Kommentar von HantelbankXL ,

Ich kann dich leider nicht im vollen Umfang verstehen. Wenn es dir im Grunde sowieso egal ist, was spricht gegen die Aufhebung des Verbots? Der Begriff "Einsetzen" sollte in diesem Zusammenhang besser definiert werden. Das Verbot in Frage stellen kostet nichts und regt zum Nachdenken an. Einsetzen ist schon wieder eine Stufe höher.

Und ich finde das Inzest schon was anderes ist als Homosexuallität... 

Bitte nicht als Aggression verstehen, aber wenn ich vor 100 Jahren hier die Frage gestellt hätte "Warum ist Homosexualität verboten?", dann hättest du wahrscheinlich ganz ähnlich argumentiert wie jetzt. Da wird deutlich, welch großen Einfluss gesellschaftliche Normen auf den Einzelnen haben und das solche Normen weder in Stein gemeißelt sind, noch das Gelbe vom Ei darstellen (um es einmal gelinde auszudrücken).

Wenn ich also hier über das Inzestverbot spreche, dann geht es für mich um weit mehr. Es geht um Freiheit, Selbstbestimmung, Toleranz und Offenheit.

Kommentar von AalFred2 ,

Wie beispielsweise auch bei Menschen mit Gendefekten. Warum ist denen Sex nicht verboten?

Kommentar von PlueschTiger ,

Welch Ironie, wenn ich mich nicht irre weil es in die Persönliche Freiheit und Sexuelle Entfaltung (Menschenrechte) eingreift. Mal abgesehen davon würde man ein Verbot wohl dort als Diskriminierung ansehen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community