Frage von BloodHawk93, 63

Ernste psychische Probleme?

Hallo meine liebe gutefrage Communtiy,

ich wende mich heute mit einem Anliegen an euch das mir schon lange auf dem Herzen liegt. Es ist nicht leicht zu beschreiben, aber ich fang einfach mal an:

Immer wenn ich mich mit jemandem unterhalte, ein Hörbuch höre, arbeite oder egal was ich tue, ständig bin ich mit dem Kopf wo anders. Das Hörbuch ist hierfür ein gutes Musterbeispiel: Ich höre der Geschichte aufmerksam zu und kann am Ende auch extrem detailgetreu wiedergeben was ich gehört habe, aber anstatt zu visualisieren was ich höre bin ich, wie gesagt, mit meinen Gedanken komplett wo anders. Beispielsweise geht es im Buch gerade um einen Mann der einen anderen tötet, und während ich dem aufmerksam folge springen meine Gedanken hin und her zwischen "Könnte ich das auch?" bis hin zu "Wie hoch ist der Delfinanteil auf meiner Thunfischpizza?", und diese Gedanken jagen und verknüpfen sich im 0,01 Sekundenbereich. Die meisten haben auch !NICHTS! mit dem gehörten zu tun. Aber wie gesagt: Ich nehme jedes einzelne Wort das gesagt wird trotzdem zu 100% bewusst auf. Dazu "sehe" ich aber nicht was passiert, generell muss ich durchatmen und mich konzentrieren um überhaupt etwas in meinem Kopf visualisieren zu können. Kommt nun eine Beschreibung wie "Er stand auf einer weitläufigen grünen Ebene, sein langes Haar wehte im Wind während er sein Schwert zog und seinen Getreuen aufmunternte Worte zurief." muss ich das auch nicht vor meinem inneren Auge sehen, ich höre das und weiß! einfach was abgeht - also warum noch die Zeit verschwenden ein Bild zu generieren?

Versteht ihr was ich meine? Eine Art Gedankliches Multitaskting würde es denke ich am besten beschreiben. Ich weiß das es schwammig erklärt ist, aber nachdem ich mich darüber intensiv mit meiner Freundin unterhalten habe hat sich herauskristallisiert das mein Denkverhalten alles andere als normal ist. Nun geht mir das aber schon seit ich zurückdenken kann so und langsam mache ich mir echt Sorgen. Ich habe nämlich eine Bipolare Störung und war deswegen auch schon in Therapie, mir wurde auch immer wieder gesagt das sich daraus Shizophrenie entwickeln kann. Sind das bereits anzeichen davon? Oder ist das eine schwächere Form von Autismus? Ich bin ein sehr zurückgezogener Mensch der soziale Interaktion hasst und besitze weder Empathie noch Gewissen, die IQ Tests die mich meine Therapeutin hat machen lassen waren aber immer bei ca. 136. Die Menschen mit denen ich mich unterhalte haben auch ständig das Gefühl das ich Ihnen nicht zuhöre, ich kann dann aber alles gesagte wörtlich rezitieren.

Ich versuche hier niemanden zu trollen oder zu belügen, ich wollte mich nur endlich mal "jemandem" anvertrauen abseits meiner Freundin bevor ich das meiner Therapeutin erzähle, weil ich echt ein bisschen Angst vor der Antwort habe...

Naja, ich denke das war jetzt für heute erstmal genug Text, schonmal danke an diejenigen die überhaupt bis hier gelesen haben und verzeiht die Rechtschreibfehler. =)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von hundemommy, 23

Also erstmal hat sich das mit den Rechtschreibfehlern in Grenzen gehalten ;)

Meine kleine Schwester hat das bei ihr auch so beschrieben und da war es einfach eine Art von sagen wir Zerstreutheit. Sie ist genau wie ich ein recht empathieloser, zurückgezogener Mensch, jedoch sehr intelligent.

Das alles hat bei ihr angefangen, als unsere Mutter gestorben ist, das hat sie sozusagen aus dem Gleichgewicht gebracht.. Ich weiss jetzt auch nicht wie es bei dir ist und eine Ferndiagnose ist eh immer recht schwer, aber ihr hat es einfach geholfen dem nachzugehen, über was sie nachdenkt, wie zB bei dir der Delfinanteil in deiner Thunfischpizza, hört sich doof an, aber sie hat dann auch plötzlich Fachliteratur über SM gelesen, weil sie sich gefragt hat, seit wann Menschen Folter auch zu Zwecken der Lust nutzen. Oder einmal ist sie Karpfen angeln gewesen weil sie wissen wollte, wie er sich anfühlt..

Klar solltest du nicht austesten ob du jemanden umbringen kannst, aber ein Versuch ist es denke ich wert. Sie macht es bis heute so,dass sie, sobald ihr etwas durch den Kopf geht, sich informiert :)

ich hoffe ich konnte dir wenigstens etwas helfen!

Kommentar von BloodHawk93 ,

Hi, erstmal danke für die schnelle freundliche Antwort =)

Ich glaube ich würde mich gut mit deiner Schwester verstehen, ich mache das nämlich genauso wie sie =) Wenn ich mit meinen Gedanken in eine Sackgasse komme oder mich etwas sehr intensiv beschäftigt wie momentan Dim Mak und Survival-Training kaufe ich mir auch immer direkt Fachliteratur und setze mich extrem damit auseinander. Diese extremen Interessen halten sich meist nicht sehr lange, aber dadurch konnte ich mir mittlerweile in den verschiedensten Dingen ein sehr solides Wissen aufbauen.

Da du das mit eurer Mutter (mein herzliches Beileid) angesprochen hast: Ich bin vor ca. drei Jahren für die Arbeit 130km von meiner Heimat weggezogen und habe dabei fast alle meine Freunde verloren (Dadurch das ich indirekte Kommunikation wie Whatsapp/FB/SMS etc. auf den Tod hasse war das nur eine Frage der Zeit) und gleichzeitig hat mich Freundin betrogen und mein bester Freund mir ein Messer in dem Rücken gerammt. Das hat mich schon ziemlich fertig gemacht und schlauerweiße.... habe ich mir dann ein paar Monate später wieder eine Freundin aus meiner alten Heimat angelacht, mit der ich auch immer noch zusammen bin. Ich glaube das diese schwere Zeit, gepaart mit den zwei halben Leben die ich gerade führe (unter der Woche am Arbeitsstandort - am Wochenende bei der Freundin) mich so gemacht haben... Ich war mal ein total offener Mensch ^^

Jetzt ist mein bester Freund ein Typ der kalten Entzug bei einem Schamanen in Spanien gemacht hat, was wohl auch nicht so hilfreich ist....

Kommentar von hundemommy ,

So nun komme ich nochmal etwas verspätet, habe jetzt deinen Kommentar weiter unten gelesen "Soziopath" ein so schlimm behafteter Ausdruck. Es ist ja nicht immer nur negativ aufzufassen.. Mach das Beste aus dem was ist! Glaub mir, jedes bisschen was passiert ist, macht dich nur reicher! :) wenn du magst dann schreib mir doch einfach zum austauschen oder was auch immer oder aber auch wenn du einfach mal jedemanden brauchst, der "dir zuhört" oder schräge Ideen mit plant oder so :)

Antwort
von Plattenspeeler, 16

Du brauchst dir darüber keine Gedanken zu machen. Das passiert nicht nur dir. Bei einem ist das ausgeprägter als bei anderen.

Vor allen Dingen brauchst du überhaupt keine Angst davor zu haben, mit deiner Therapeutin darüber zu reden, im Gegenteil. Je offener du bist, desto besser kann sie auf dich eingehen und helfen. Weil du wegen deiner anderen Erkrankung (bei der sie dir hoffentlich helfen kann/kinnte) in Behandlung bist, ist es besonders wichtig.



Kommentar von BloodHawk93 ,

Danke, nachdem ich mich heute ausführlich mit meiner Therapeutin unterhalten habe, habe ich die Diagnose Soziopath erhalten.. jetzt hab ich wenigstens Gewissheit :)

Kommentar von Plattenspeeler ,

Alles Gute und gute Besserung

Kommentar von BloodHawk93 ,

Danke =) Ich werd schon klar kommen =)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community