Frage von triselda, 162

Erneute Steißbeinfistel?

Ich bitte nur um ernst gemeinte Antworten!

Im Dezember 2014/Januar 2015 bemerkte ich ein Drücken beim sitzen, dass höllisch weh getan hatte. Nach 2 Wochen waren die Schmerzen vorbei. Nach einem Monat merkte ich dann, dass an dieser Stelle, wo es weh getan hatte, jeden Tag Flüssigkeit ausgetreten ist. Zwar nicht viel, aber ich habe es immer gemerkt. Mir war bis zum Mai 2015 gar nicht bewusst was ich da eigentlich mit mir rumschleppe, bis ich im Internet danach suchte und herausfand, dass es sich dabei wohl um eine Steißbeinfistel handelt. Daraufhin habe ich mir umgehend einen Termin beim Hautarzt geben lassen, der sich dann das ganze angeguckt hatte und mir zustimmte, dass es eine Steißbeinfistel sei. Er verschrieb mir Tabletten, die ich bis zum August 2015 einnahm. Die Flüssigkeit die austrat kam nicht mehr, was ich sofort merkte. Ich dachte es sei verheilt, bis wieder leichte Schmerzen im Oktober auftraten. Nochmal ging ich zu meinem Hautarzt, der daraufhin meinte, dass es operiert werden muss. Ich bekam eine Überweisung für die Op. Im November 2015 wurde meine Steißbeinfistel mit der Pit-Picking Op operiert. Es ist alles gut und schnell verheilt, doch mittlerweile habe ich seit Januar 2016 wieder Schmerzen und es juckt auch hin und wieder. Vielleicht habe ich ein Rückfall, da ich die Op ja schließlich sehr lange heraus gezögert habe. Zu meiner eigentlichen Frage: ist das so, dass man nach so einer Op noch Schmerzen haben kann? Und wenn ich erneut operiert werde, würde die Krankenkasse auf Anfrage die Kosten übernehmen, damit ich mir die Haare am Hintern weglasern lassen kann? Damit ich mögliche neue Steißbeinfisteln vorbeugen kann. Weil die Haare mit großer Wahrscheinlichkeit der Auslöser für den Mist sind!

Antwort
von Negreira, 144

Die OP bzw. Behandlung einer Steißbeinfistel wird sicher von der Krankenkasse übernommen. Gereinigt wird das OpUmfeld mit einem Rasierer, ein Weglasern der Haare ist weder vorgesehen noch nötig unf fällt auch nicht in den Katalog der Krankenkassen. Auch habe Haare nichts mit den Fisteln zu tun. Gute Beserung

Kommentar von triselda ,

Fisteln haben nichts mit Haaren zu tun? Da kann ich leider nur drüber lachen :) Aber danke für deine Antwort!

Kommentar von Barbdoc ,

Googel mal unter Sinus pilonidalis, da wird das mit den Haaren erklärt.

Antwort
von Barbdoc, 127

" Steißbeinfisteln" haben sehr wohl was mit Haaren zu tun, Negreira. Googel mal unter Sinus pilonidalis. Die Haare können auch mit Enthaarungscreme entfernt werden. Leider ist es auch nach einer Operation möglich, daß sich neue Abszesse bilden.

Kommentar von triselda ,

Weißt du ob man sich erneut mit der Pit-Picking Methode operieren lassen kann?

Kommentar von Barbdoc ,

Tut mir leid, das kann ich, ohne die Situation gesehen zu haben, nicht beurteilen. Es gibt auch noch andere OP-Methoden, und ich meine nicht, aufschneiden und langsam zuheilen lassen. Alles Gute für dich B.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community