Frage von Callada, 28

Ernährungsplan - binge eating?

Hallo! Hat jemand Erfahrungen mit einem Ernährungsplan um selbstständig aus einer Binge-Eating-Störung herauszukommen - bzw. Die Zeit bis zum Beratungstermin zu nutzen! Oder vielmehr Tipps, wie man sich an einen solchen Plan bewusst halten kann ohne gleich am Anfang wieder in den Fresswahn zu fallen.
Viele Grüße und besten Dank!

Antwort
von estutmirjaleid, 18

Hab ich, wenn auch nicht sehr unfassend.... 

Eine Zeit lang, ca. 3 Monate, hatte ich auch fast jeden Tag solche Fressattacken. Mir hat geholfen, in der Früh Haferbrei mit zerdrückter Banane zu essen, zu Mittag EINEN Teller von egal was zu essen, einfach niemals an etwas süßes zu denken bzw. nichts süßes im Hdus zu haben. Ich hab dann Sport gemacht, danach ist mir immer schlecht, warm geduscht, dann war das ständige Hungergefühl nicht mehr so präsent und dann habe ich entweder 2 Eier (gekocht, Omlett oder Spiegelei, Rührei füllt MICH zu wenig...) oder Grießbrei gegessen. Diese Kombination ist ziemlich gesund, ich empfehle dir, Fleisch fast wegzulassen und durch Fisch zu ersetzen. Noch was: vergiss das Kalorienzählen. Achte darauf, dass du beschäftigt bist, und denke nicht mal ans Kotzen. Guck dir eine Dokumentation zum Thema Zucker an, das hilft. Wichtig ist, nie hungrig zu sein und immer etwas stopfendes, aber gesundes zu essen... Schreib mir bitte ein Update :)

LG :)

Kommentar von Callada ,

Vielen Dank 😉

Ans Kotzen denke ich nicht, genauso wenig wie ich Kalorien zähle.

Ich glaube eines der Hauptprobleme ist, dass Essen für mich schon immer ein Thema war. Hatte früh Gallensteine und konnte kaum was essen in der Zeit, danach hab ich einiges nicht vertragen; seit etwa zwei Jahren hat sich nun auch noch eine Kuhmilch-Eiweissallergie sowie eine Sojaallergie entwickelt. Da ich Vegetarierin war, war es dann echt schwierig was zu finden, was auch den Eiweißbedarf (ohne Shakes) deckt. Dann hab ich mich dazu entschieden, wenigstens wieder Fisch zu essen...

Und dazu kommen noch einige negative Erfahrungen in der Vergangenheit, und ich werde mir zunehmend bewusster, dass ich nicht alles verkraftet als vielmehr verdrängt habe... aber ich glaube auch, dass allein diese Einsicht vielleicht helfen kann?!?!

Eigentlich bin ich voll der Gemüse- und Obstfreak. Aber seit ich die scheiss Attacken habe, was ich Zeugs (und zwar in Massen), was ich sonst nur gering oder auch gar nicht esse... (und das nicht, weil ich es mir verbieten würde - davon halte ich nichts).

...war auch schon mal bei einer Beratung. Einmal... für den zweiten Termin hat mich das Schamgefühl übermannt 😑

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community