Frage von JonasBADT, 169

Ernährung umstellen ohne unglücklich zu sein?

Hallo,
Ich habe schon mehrere Diäten angefangen und teilweise ganz gute Erfolge erzielt allerdings könnte ich nicht am Ball bleiben, da ich nach der Zeit keine Lust mehr auf einseitiges Essen hatte.

Also meine Frage ist wie kann ich meine Ernährung so umstellen, dass ich nicht zu einseitig esse und auch leckere Mahlzeiten essen kann(Cheatday ausgeschlossen)

Ich hasse es zu kochen also müssten die Gerichte bei mir immer recht schnell und einfach sein.

Ich bin unter anderem auch im Fitnessstudio angemeldet, wo ich theoretisch jeden Tag hingehen kann.

Und welches Cardio Training sollte ich machen. ( komme schnell aus der Puste )

Antwort
von Mallewalle, 50

Das einzige was du brauchst ist ein Deifizit zum abnehmen. In deinen Diäten fehlten sicher entweder Kohlenhydrate oder andere Makronährstoffe, oder es bestand ein viel zu hoher Defizit. Letztenendes warst du sicher oft müde, energielos, gereizt, hattest heißhunger Attacken usw.

Die beste Diätform (meiner Meinung nach) ist High Carb low Fat. Du isst quasie nichts anderes, was du nicht eh jeden Tag ohne "Diät" zu dir nimmst, also Reis, Kartoffeln, Fisch, Obst, Brot, Nudeln, Gemüse usw, allerdings verzichtest du trotzdem auf Süßkramm und Chemiezeug, Fast food... zu dem Teil komm ich noch.

Weder Kohlenhydrate noch Fett macht dick, noch machen Proteine schlank. Es gibt nur eine goldene Regel: Defizit. Sprich mehr verbrauchen als man zu sich nimmt. Denn auch Low Carb Diäten und sonstige diverse Diäten funktionieren ohne Defizit nicht! Man muss mehr verbrauchen als man zu sich genommen hat, damit die Rechnug aufgeht, ist logisch. Demnach ist es dann vollkommen egal, ob du Kohlenhydrate isst, denn es zählt nur der Defizit. Grob gesagt.

Kommen wir zum Teil wo die Makronährstoffe (KH, Proteine und Fett) doch eine Rolle spielen. Ich sags mal so: Defizit bestimmt, ob du abnimmst, Makronährstoffverteilung bestimmt WAS du abnimmst, eher Fett oder Muskeln?

Der Körper nimmt permanent Energie aus Kohlenhydraten, Depots und Muskeln. Wenn du auf eine hohe Proteinzufuhr achtest und deinen Muskeln durchs Training einen Reiz gibst, schützt du sie vor dem Abbau und der Körper greift gezielter das Fett an. Andersrum, wenn du auf wenig Proteine achtest, dennoch im Defizit bist, greift dein Körper mehr Muskelmasse an und mehr Fett bleibt. Da Muskeln die Hauptenergieverbraucher sind, werden sie am meisten angegriffen. Der Körper gibt lieber Muskeln ab als Fett. Fett speichert er lieber. Also muss man seine Muskeln schützen. Worauf hin einige sagen "durch Proteine nimmt man ab" - aber so kann man den Satz nicht ausdrücken. Versteht du?

Desweiteren brauchst du gesunde Fettsäuren. Fett ist für deinen Hormonenhaushalt zuständig und dient zudem als Geschmacksträger. Wenn du zu wenig davon aufnimmst kriegst du Probleme mit deinem Hormonehaushalt...haarausfall ect. 

Kohlenhydrate dienen als Energie. Der Körper nimmt sich zwar seine Energie aus vielen Quellen, aber Kohlenhydrate sind die Hauptenergiequelle. Aus aufgenommenen Kohlenhydraten nimmt er sich Energie, damit du den Tag leistungsvoll und konzentriert überstehst. Verwehrst du ihm Kohlenhydrate, muss er auf andere Quelle zurück greifen z.b Fettreserven (depots), weshalb Low Carb auch so schnell funktioniert, genau so aber der Grund warum man sich während der Diät schwach fühlt, insbesodere bei Sport.

So ungefähr musst du dir das vorstellen. Der Defizit allein sorgt schon für die abnahme, wie du dich während der Diät fühlst oder was du abnimmst, dafür sorgt die richtige Verteilung der Makronährstoffe, also ob du dich dabei z.b Leistungsvoll fühlst. Und warum sich mit Low Carb abquälen oder Cräsh Diäten, wenn man bei HCLF permanent Energie hat, leistungsvoll ist und trotzdem abnimmt. Bequemer gehts nicht... Der Nachteil ist du nimmst langsam ab, also 1 kg in 2 oder 3 Wochen, wenn du dich zusätzlich in Sport gut anstellst. In meinen Ohren klingt das aber mehr nach Gesund, als langsam. Zudem musst du deine reguläre Ernährungsweise nicht großartig umstellen.

Proteine 1g pro kg : Pute, Mageres Fleisch, Magerquark, Magermilchprodukte, Eier, Harzer Käse (schmeckt nur überbacken), Fisch, Hüllsenfrüchte, Nüsse..

Fette 1g pro kg: Nüsse, Omega3, Öl .. Nicht zu viel aber auch nicht zu wenig. Z.b. unter 30g insgesamt (durchschnittswert) solltest du nicht gehen, sonst kriegst du Probleme. Hängt von deinem Gewicht und größe ab wieviel du brauchst und welchen Wert du nicht unterschreiten solltest.

Rest ist Kohlenhydrate: Vollkornnudeln/brot, Haferflocken, Kartoffeln, Reis..

Achte auf langkettige Kohlenhydrate und Ballaststoffreiche Nahrung, Obst und Gemüse und der Defizit erledigt für dich den Rest. 

Das Problem an ungesunden Fetten ist, dass der Körper sie nicht gut verwerte kann und Sie sich als Schlak in deinen Adern und Venen ansetzten und sie verstopfen. Desweiteren senkt das ganze Fastfood und Chemiezeug, süßigkeiten usw. deine sportliche Leistung. Ich weiß ehrlich gesagt nicht warum das so ist, denn auch mit süßigkeiten nimmst du ebenfalls Kohlenhydrate also Energie auf. Dennoch scheint es die Leistung zu beeinträchtigen, genau wie das körperliche wohlbefinden. Ernähre dich mal 1 Monat lang gesund und dann 1 Woche lang absichtlich ungesund, der Unterschied wird dir auffallen^^ Ich weiß aber nicht warum das so ist. Der 2 Punkt ist, dein Körper hat nichts von Chips oder Bongbongs, Kuchen usw. Weder kann er Proteine aufsammeln, noch verwertbare Fette. Im grundegenommen isst du reines "nichts". So die Gründe sollten genügen, warum du auf Süßkramm verzichten solltest. 

Cheatdays sind eher für den Kopf gedacht. Man ist zur Anfangszeit noch leicht abhängig davon, weil Süßkramm ständige Routine war und außerdem sieht man permanent Werbung oder Freunde essen vor deine Nase, dann kriegt Appetit. Wenn man also einen Cheatday macht, dann um den Kopf zu beruhigen, dem Körper bringt es ja nichts^^ Und du kannst auch ruhig cheatdays einbauen, nicht zu oft, warum hab ich erwähnt, aber wenn du permanent an Eis oder Schokolade denkst, dann iss einfach etwas davon, um dich zu beruhigen, SOLANGE du im Defizit bleibst, wirst weiter abnehmen. Also falls du Cheatday machst, dann nur im Defizit.

Wenn du nicht Kochen willst, mach dir z.B. Haferflocken mit Obst, paar Nüsse und Milch. Schmeckt richtig gut! Oder nimm etwas Magerquark und mix es mit Obst z.b Banane/Erdbeeren und etwas Milch zu einem Smoothie. Keine ahnung werd kreativ, es gibt ne Menge auswahl an Nahrung.

Ich hoffe du hast das Prinzip, wie das Abnehmen und was die Makros angeht soweit verstanden. Wenn man weiß wie das ganze eigentlich zusammen spielt, sieht man Crash Diäten, Low Carb und andere diverse Diäten mit anderen Augen.

Ich hoffe du weißt wie man in den Defizit geht und was das ist? Zudem mach Krafttraining in kombi mit Ausdauer. Joggen ist intensiver als Fahrrad fahren. Deswegen würde ich dir joggen empfehlen. Wenn du aus der Puste kommst hast du pech gehabt, musst du dir eben antrainieren ^^ 

Kommentar von JonasBADT ,

Danke danke danke danke
Ehrlich du hast das soo super erklärt, ich weiß garnicht wie ich dir danken kann.

Werde das jetzt durchziehen. Hast mir echt total weiter geholfen!
Vieeeeelen Dank !

Kommentar von Mallewalle ,

Hoffentlich xD bitte. Wer mich verbessern will, kann es ruhig machen, will nichts falsches erzählen oder unklar formuliert haben. Das ist aber so das grobe Prinzip. Bitte nicht sowas sagen wie Kohlenhydrate sind dickmacher haha

Kommentar von Mallewalle ,

Ehm Stop, ich weiß nicht wie groß du bist und wieviel du wiegst und ob du bereits gut antrainierte Muskelmasse besitzt. Wieviele Proteine du zu dir nehmen sollst, hängt nämlich davon ab. Rechne dir deine Werte für Proteine nochmal aus und geh etwas drüber. 

Du solltest am Ende deinen Tagesbedarf an Protinen überschritten haben, ca.40-60,70g Fette zu dir genommen haben (je nach dem wieviel du wiegst), rest ist Kohlenhydrate und gleichzeitig dein Defizit nicht überschritten haben.

hol dir die app fddb, mit der Kannst du gut zusammen arbeiten.

Kommentar von steini1904 ,

Einiges richtig. Aber:

Da Muskeln die Hauptenergieverbraucher sind, werden sie am meisten angegriffen.

Nein, nein, nein...

https://de.wikipedia.org/wiki/Ketose

Durchlesen und entsprechenden Links zu Insulin und Glucagon folgen.

weshalb Low Carb auch so schnell funktioniert, genau so aber der Grund warum man sich während der Diät schwach fühlt, insbesodere bei Sport.

Decke den Protein Bedarf, decke den Fettbedarf und stocke mit Kohlenhydraten auf.

Siehe den Wiki-Artikel für den Rest.

Kommentar von Mallewalle ,

Hör auf man! 

Muskel verlangen viel Energie vom Körper ab. Schon mal was davon gehört, dass dein Grundumsatz steigt, je mehr Muskelmasse du aufbaust? Mit anderen Worten, je mehr Muskelmasse umso mehr muss der Körper Energie verbrauchen, um die Muskeln zu erhalten. Was den Muskel somit zum Energie hauptverbraucher macht. Der Körper verbraucht aber nicht gerne Energie, er speichert sie eher gerne für Notfälle. Deshalb werden Muskeln in Notfällen zuerst angegriffen bzw abgebaut.

Oder anders gesagt, mit welcher Energie soll er die Muskeln versorgen, wenn er seine Fettreserven aufgebraucht hat? Es ist logisch, dass zu erst Muskelmasse abbgebaut wird und es danach an die Fettreserven geht. 

Was ich mit deinem zweiten Zitat anfangen soll weiß ich nicht, weil ich grad icht weiß was du von mir willst. Denn bei low carb fühlt man sich schwach ebe aufgrund der fehlenden Kohlenhydraten. Da hab ich nichts falsches gesagt. Darauf hin erwiederst du Proteine decken, Fette decken, mit Kohlenhydraten aufstocken. - Mit der Kombi, verhinderst du das du dich schwach fühlst, weil Kohlenhydrate, aber dann kann man ja nicht mehr von Low Carb sprechen. Herzlichen Glückwunsch für die Logik. 

3. Verdammt nochmal! Mit kohlenhydraten stockt man nicht auf, kohlenhydrate sind Energielieferanten, und nicht leere kcal wie du es beschreibst. 

Du klingst wie jemand der keine ahnung hat, aber mit sprechen will.

Kommentar von steini1904 ,

Ach, Kerl...

kohlenhydrate sind Energielieferanten, und nicht leere kcal wie du es beschreibst.

kcal -> Kilo Kalorien ... Kalorie:

"[...] Maßeinheit der Energie [...]"

Mit anderen Worten, je mehr Muskelmasse umso mehr muss der Körper Energie verbrauchen, um die Muskeln zu erhalten.

Ja.

Was den Muskel somit zum Energie hauptverbraucher macht.

Nein. Der mit gewaltigem Abstand größte Teil der Glucose wird im Gehirn benötigt.

Der Körper verbraucht aber nicht gerne Energie, er speichert sie eher gerne für Notfälle.

"Gerne" gibt es nicht. Der Körper verbraucht so viel wie er kann. Ist der Blutzucker zu hoch wird Insulin ausgeschüttet, die Fettverbrennung stoppt, die Zellen beginnen Glucose einzulagern. Kurzfristig (v.a. in den Muskelzellen und Leber) bis zur Sättigung als Glykogen.

Spätestens danach beginnt die Einlagerung als Fett, da der Blutzucker steigt und Insulin ausgeschüttet wird:

http://www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=1561

Gleichzeitig verhindert das Insulin die Lipolyse.

Die Umwandlung von Kohlenhydraten zu Fett geschieht allerdings nur in sehr geringen Mengen:

http://edubily.de/2014/06/kohlenhydrate-sind-schuld-wirklich/

Während die Fett-Oxidation von der Fettzufuhr fast unbeeinflusst blieb:

http://www.aerzteblatt.de/archiv/2295

Deshalb werden Muskeln in Notfällen zuerst angegriffen bzw abgebaut.

Falsch. In Notfällen wird Glykogen und Wasser aus dem Muskel entzogen:

http://ajpendo.physiology.org/content/265/5/E801.short

Ansonsten würde dein Körper schließlich damit beginnen z.B. deinen Herzmuskel zu zerlegen.

Und schauen wir mal in die Konzentrationslager des 3. Reichs, sehen wir, dass zuerst sämtliches Fett abgebaut wird.

Es ist logisch, dass zu erst Muskelmasse abbgebaut wird und es danach an die Fettreserven geht.

Das kommt darauf an ob du Glykogen und Wasser zur Muskelmasse zählst.

Denn bei low carb fühlt man sich schwach ebe aufgrund der fehlenden Kohlenhydraten.

Stimmt. Einfach weil über die Ketose nicht so viel Energie bereitgestellt werden kann wie über eine reichliche Aufnahme von Kohlenhydraten.

Mit der Kombi, verhinderst du das du dich schwach fühlst, weil Kohlenhydrate, aber dann kann man ja nicht mehr von Low Carb sprechen.

Kommt darauf an wie du Low-Carb definierst. Aber darum geht es mir auch nicht. Du errechnest die Menge Kalorien, die du benötigst, nimmst die benötigten Proteine und Fette zu dir, den Rest machst du mit Kohlenhydraten. Ist über Proteine und Fette der gesamte Bedarf gedeckt, lässt du Kohlenhydrate weg. Ist mit Proteinen und Fetten der Bedarf überschritten, lässt du Fette weg. Erreichst du mit Proteinen und Fetten deinen Bedarf nicht (99.9% der Fälle), dann fügst du Kohlenhydrate dazu.

Kommentar von Mallewalle ,

Low Carb ist generel alles was unter 10g kohlenhydrate hat auf 100g. Natürlich kann man das abschwächen und z.b alles was unter 20g auf 100g KH hat.

Dein letzter Text, beschreibt nichts anderes als das was wir alle dir hier versuchen zu sagen "du berechnest die benötigte Kcal Menge", deckst deine Proteine und fett und der REST sind Kohlenhydrate, nichts anderes hab ich auch zum fragesteller geschrieben. Natürlich musst du auf Kohlenhydrate verzichten, wenn du deine Kcal durch Proteine und Fette schon erreicht hast, aber bei einem Bedarf von ca. 1600-1800 kcal oder wer sehr viel Muskelmasse hat 2000-2300 (im Defizit) braucht man ne Menge Proteine und Fett um diese Kcalmenge zu erreichen. Wer bitte erreicht diese Menge Kcal ausschließlich durch Fett und Proteine?

Aber genau so gut müsstest du auch auf Proteine und Fett verzichten, sind deine Kcal schon gedeckt. Im endeffekt müsstest du auf alles verzichten wenn du deine Kcal gedeckt hast, dabei geht es nicht einschließlich um Kohlenhydrate. Merkst du es geht nur um den Defizit und nicht konkret um Kohlenhydrate, der dazu führt das man stättig weiter abnimmt. Nichts anderes versuchen wir dir zu sagen.

Desweiteren wie gesagt, sind Kohlenhydrate Energielieferanten. Wenn du zu geringe Menge an Kohlenhydrate zu dir nimmst, wirst du dich schwach fühlen.

Ok, nochmal um auf deine eigentliche Aussage zurück zu gehen, du hast behauptet man könne nur ausschließlich du geringere zufuhr an Kohlenhydrate abnehmen und DAS stimmt so nicht. Den es komtm auf deine Kcalgesamtmenge an, wieviele KH du dabei zu dir nimmst spielt keine Rolle solange du ihm Defizit bleibst. 

Low Carb funktioniert ohne Defizit auch nicht. Was daraus zu schließen ist das schlussendlich es auf den Defizit ankommt. Kannst du mir folgen?

Kommentar von steini1904 ,

Lies doch bitte wenigstens die Links durch, die ich dir gepostet habe. Ich habe mir viel Mühe gegeben welche zu finden, die für den jeweiligen Punkt keinerlei chemischen Vorkenntnisse benötigen.

Low Carb ist generel alles was unter 10g kohlenhydrate hat auf 100g. Natürlich kann man das abschwächen und z.b alles was unter 20g auf 100g KH hat.

Wenn du das sagst... Ich hatte bisher den Eindruck "Low-Carb" bedeute nichts als den Protein und Fett Bedarf zu decken und den carbohydrate Bedarf nicht zu erfüllen.

Dein letzter Text, beschreibt nichts anderes als das was wir alle dir hier versuchen zu sagen "du berechnest die benötigte Kcal Menge", deckst deine Proteine und fett und der REST sind Kohlenhydrate, nichts anderes hab ich auch zum fragesteller geschrieben.

Und ich habe in diesem Punkt nie widersprochen.

Wer bitte erreicht diese Menge Kcal ausschließlich durch Fett und Proteine?

Deshalb habe ich auch geschrieben, "Erreichst du mit Proteinen und Fetten deinen Bedarf nicht (99.9% der Fälle)"

Aber genau so gut müsstest du auch auf Proteine und Fett verzichten, sind deine Kcal schon gedeckt. Im endeffekt müsstest du auf alles verzichten wenn du deine Kcal gedeckt hast, dabei geht es nicht einschließlich um Kohlenhydrate.

Eine Person, die auf ihre Fette und Proteine verzichten muss, nennt man im allgemeinen Sprachgebrauch einen "Toten".

Merkst du es geht nur um den Defizit und nicht konkret um Kohlenhydrate, der dazu führt das man stättig weiter abnimmt. Nichts anderes versuchen wir dir zu sagen.

Ihr seind mehrere? Tut mir leid, aber ihr liegt falsch. Man kann natürlich auch ohne Kohlenhydrate an Gewicht zu nehmen, aber die bloße Erfüllung des Tagesbedarfs an Kohlenhydraten verhindert, dass man (an weißem Fett) abnimmt, egal wie wenige Proteine oder Fette man zu sich nimmt. Auch wenn man weit unter seinen nominellen täglichen kcal liegt.

du hast behauptet man könne nur ausschließlich du geringere zufuhr an Kohlenhydrate abnehmen

Das ist so nicht richtig. Ich habe behauptet, dass man ausschließlich abnehmen kann, wenn man seinen Blutzuckerspiegel niedrig hält.

Entweder indem man wenige Kohlenhydrate zu sich nimmt oder indem man ausreichend viel Sport macht.

wieviele KH du dabei zu dir nimmst spielt keine Rolle solange du ihm Defizit bleibst.

Genau das ist das Problem. Dieser Punkt stimmt einfach nicht.

s. Links und 90% meiner vorherigen Aussagen.

Low Carb funktioniert ohne Defizit auch nicht.

Richtig.

Expertenantwort
von HikoKuraiko, Community-Experte für Ernährung & abnehmen, 60

Ich hab vor 3 Jahren meine Ernährung Umgestellt, esse jetzt seit dem (fast) "clean" und fühle mich besser als je zuvor. Einfach weil ich (für mich) das Gefühl habe auf nichts zu verzichten und nur das weg lasse was mir eh nicht bekommt wie Süßigkeiten, Softdrinks, Fast Food und Fertiggerichte (davon bekomme ich Magenkrämpfe, mir wird schlecht, bekomme sehr unreine Haut davon usw). Das diese Dinge dazu eh nicht gesund sind, ist nen netter Nebeneffekt. 

Und kochen kann sowas schönes sein :) Etwas Zeit (mind. 30min) sollte man sich dafür aber schon nehmen. Und es gibt soooo endlos viele einfacher, leckere und gesunde Rezepte ohne das man Einseitig essen würde (oder zu wenig Kalorien zu sich nehmen würde). Schau da einfach mal im Netz nach Rezepten. Du wirst wirklich überrascht sein. 

Ansonsten gilt natürlich das du dich ausgewogen und gesund ernähren sollst. Heißt viel Gemüse, Obst, mageres Fleisch, Fisch, Vollkorn- und Milchprodukte essen und mind. 2L Wasser oder ungesüßten Tee pro Tag trinken.

Und was den Sport angeht: Alle 2 Tage reicht das Trainieren wirklich! Dein Körper braucht auch Pausen damit er sich regenerieren und die Muskeln wachsen können. Vor allem wenn man ggf. vorher kaum bis gar keinen Sport gemacht hat sollte man nicht übertreiben und es wirklich langsam angehen lassen. Und beim Cardio ist es eigentlich egal. Würde dir da aber persönlich zum Radfahren raten oder du gehst im Fiti auf den Stepper oder falls es dir spraß macht du Joggst (draußen oder aufm Laufband). Aber die im Fiti können dir da nen guten Trainingsplan erstellen der zu deinem Ziel passt. 

Kommentar von steini1904 ,

mageres Fleisch

http://www.health.harvard.edu/staying-healthy/the-truth-about-fats-bad-and-good

Da verzichtest du aber auch auf einiges. Kaufe zumindest Rindfleisch einfach nach der Marmorierung:

https://de.wikipedia.org/wiki/Marmorierung_(Fleisch)

bei Geflügel kann man in Sachen Fette ohnehin nicht viel falsch machen.

.

Vollkorn

Würde ich vermeiden. Kohlenhydrat reiche Produkte nach Möglichkeit meiden. Carbs sind nur zum Aufstocken der Kalorienzahl gut.

Kommentar von HikoKuraiko ,

Wieso verzichte ich da auf vieles? Ich esse eh seeehr selten Fleisch und da greife ich dann eben gerne zu Geflügel weil mir das noch am "besten" schmeckt. Rind gibs nur dann, wenn ich mal wirklich günstig dran komme und ich es für nen besonderen Anlass brauche. Hab sogar noch nen rest Rindergulaschfleisch eingefroren was da aber seit gut nem halben Jahr in der Gefriertruhe liegt weil ich es einfach bis jetzt nicht mehr gebraucht habe. Gibs dann spätestens beim nächsten Raclette abend, aber der kann auch noch dauern ;) 

Und Vollkorn ist nicht schlimm und auf Kohlenhydrahte sollte man so oder so nicht verzichten WENN man sich ausgewogen ernährt und nicht nach LC (das ist für mich auch nicht ausgewogen und verträgt bei weitem nicht jeder). Zur Aufstockung der Kalorien sind eher Fette gut da diese deutlich mehr Kalorien haben als Kohlenhydrahte. Beides in nem gesunden Verhältnis (und solange man nicht zu viele KALORIEN zu sich nimmt) machen auch nicht dick (ansonsten frag ich mich wie ich mit durchschnittlich 250g Kohlenhydrahten abgenommen habe)

Kommentar von Mallewalle ,

- Steini1904 - An Kohlenhydraten ist nichts Falsch oder Ungesund oder Dickmacher. Ich sags mal so KH haben auf 1 Gramm 4kcal und Fett auf 1g 9kcal. Du sparst dir mehr Kcal ein, wenn du weniger Fett, statt weniger Kohlenhydrate isst.

Kommentar von steini1904 ,

Wieso verzichte ich da auf vieles?

Fette sind der Hauptgeschmacksträger. Selbst ein Muskel aus der Hüfte oder gar dem Schwanz nutzt dir nur wenig wenn er nicht ordentlich (und fein) von Fetten durchzogen ist.

Rindergulaschfleisch eingefroren was da aber seit gut nem halben Jahr in der Gefriertruhe liegt

Grundgütiger.... mach daraus ein Consomme.

Zur Aufstockung der Kalorien sind eher Fette gut

Unter keinen Umständen. Fette regulieren direkt den Cholesterin-Spiegel im Blut. Außerdem hat dein Körper Bedarf an einer Reihe von ungesättigten Fetten. Immer den Fettbedarf präzse decken.

Kohlenhydrate haben dagegen keine Zweck außer eben um Kalorien zu liefern. Deshalb nimmt man diese auch zu sich.

Kommentar von Mallewalle ,

Fette dienen als Geschmacksträger und regulieren deinen Hormonenhaushalt.

Kohlenhydrate dienen als Energielieferant. Sie sind sogar die Hauptenergiequelle des Körpers, weshalb auch der Körper sich bei LC schwach fühlt, da du ihm seine eigentliche quelle verwährst und er auf Reserven zurück greifen muss.

Sowohl Fette, wie auch Kohlenhydrate wie auch Proteine liefern Kcal. Kcal beschreibt die Gesamtenergie aus den Zusammensetzungen. Deshalb könnte man demnach auch durch reine Proteine zunehmen, wenn man seinen Tageskcalbedarf überschreitet. Das heißt Abnahme und zunahme liegt in der Gesamt Kcal Menge und nicht woraus die Kcal bestehen. 

Kommentar von steini1904 ,

Ob du zu oder abnimmst hängt ausschließlich von deinem Blutzuckerspiegel ab.

Dieser steigt und sinkt mit der Aufnahme von Kohlenhydraten. Fehlen dir Kohlenhydrate, sinkt der Insulinspiegel und der Glucagonspiegel steigt, wodurch die Ketose einsetzt.

Bei niedrigem Körperfett ist die Ketose natürlich nicht sehr effektiv und darum muss man mit Kohlenhydraten aufstocken um auch Zucker bereit zu stellen.

.

Abnehmen tut man auschließlich entweder durch eine niedrige Aufnahme von Kohlenhydraten oder viel Sport um den Blutzuckerspiegel ausreichend niedrig für die Ketose zu halten.

Kommentar von Mallewalle ,

Abnehmen tut man durch die Kcal gesamt Menge. Du hast einen Grundumsatz den dein Körper um Ruhezustand verbraucht und eien Arbeitsumsatz, zusammen bildet das dein Tagesbedarf. Also die Kcal die dein Körper für den ganzen Tag verbraucht hat. Wenn du jetzt eine gewisse Menge an Kcal zu dir nimmst z.b. weniger als du Verbraucht hast, nennt man die kcal dazwischen Defizit, das sorgt dafür das du abnimmst. Ist ja auch logisch du hast weniger zu dir genommen als du verbraucht hast. Einfache Rechnung. Nimmst du mehr Kcal auf, bist du im Überschuss und nimmst zu. Weil was soll der Körper mit überschüssige Kcal anfagen, er speichert sie. Sport sorgt lediglich dafür, dass du mehr Kcal verbrennst und der Defizit größer wird. 

Verzicht auf Kohlenhydrate sorgt dafür, dass du ihm Energie vorenthälst und er auf seine Reserven zurück greifen muss. 

Da es aber eh auf den Defizit ankommt, ist es egal ob du Kohlenhydrate isst. 

Zudem, der verzicht auf Kohlenhydrate bewirkt dass du dein Körper hauptsächlich Wasser abnimmt. Beim verzicht auf KH geht er an den Glykogenspeicher. Ich sags mal so 1g Glykogen sind an 3g Wasser gebunden. Das heißt um an das Glykogen zu kommen, muss es der Körper vom Wasser spalten. Es wird dann mehr Wasser abgenommen, als Fett.. 

Einerseits weiß ich was du meinst, anderer Seits, sagst du es soo komplett falsch. Z.b. der letzte Satz. Man kann z.b. auch ohne Sport abnehmen. So wie du dich ausdrückst so kann man das echt nicht sagen.

Kommentar von Mallewalle ,

Desweiteren wiedersprichst du dir selbst. Einerseits sagst du man muss die Kohlenhydrate "aufstocken" also zu sich nehmen, damit die Abnahme funktioniert. Dann sagst du plötzlich nein man muss auf Kohlenhydrate verzichten. 

Lass es einfach haha 

Kommentar von steini1904 ,

[... Das meiste richtig ...] Da es aber eh auf den Defizit ankommt, ist es egal ob du Kohlenhydrate isst. 

Stimmt so keineswegs. "Fettverbrennung" ist nichts als die Kombination aus Lipolyse und der Oxidation der Fettsäuren. Super einfach.

Allerdings unterdrückt Insulin die Lipolyse. Völlig egal also, wie wenig fett und Proteine du zu dir nimmst, solange dein Blutzucker hoch genug bleibt, baut dein Körper kein Fett ab. Und Kohlenhydrate sind in der Ernährung (nach der Verdauung) eben hauptsächlich Glucose.

Nimmst du also viele Kohlenhydrate zu dir, wird dein Körper kein Fett abbauen.

Beim verzicht auf KH geht er an den Glykogenspeicher. [...]

Genau.

Z.b. der letzte Satz. Man kann z.b. auch ohne Sport abnehmen. So wie du dich ausdrückst so kann man das echt nicht sagen.

Das "entweder ... oder" steht das aus gutem Grund. Sonderfälle wie Fettabsaugungen und ähnliches natürlich ignoriert.

Einerseits sagst du man muss die Kohlenhydrate "aufstocken" also zu sich nehmen, damit die Abnahme funktioniert. Dann sagst du plötzlich nein man muss auf Kohlenhydrate verzichten.

Da liegt wohl ein Missverständnis vor. Ich habe mir überhaupt erst bei deiner detailierten Antwort die Mühe gemacht selbst detailiiert zu werden.

Ich habe mich bei meiner Antwort beinahe ausschließlich auf den psychologischen Effekt konzentriert und nur die Richtung vorgegeben.

Das "Aufstocken" bedeutet:

Du berechnest anhand deines Körperfettanteils, deines Körpergewichts und deiner körperlichen Aktivität deinen Kalorien Bedarf.

Jetzt ist es so, dass man für ein bestimmtes Körpergewicht eine bestimmte Menge Proteine und Fette zu sich nehmen sollte.

Dann muss man wissen, ob man nun abnehmen, zunehmen oder sein Gewicht halten will.

Abhängig davon "stockt" man dann seine Kalorienzufuhr mittels Kohlenhydraten auf die gewünschte Menge "auf".

.

s.:

http://www.freedieting.com/tools/calorie_calculator.htm

http://www.1percentedge.com/ifcalc/

https://drive.google.com/file/d/0B8EbfzFB0mBrRE5ldmZWcTNOR2M/edit

Kommentar von Mallewalle ,

Ok ich weiß was du MEINST, auch was du mit "aufstocken" meinst. Stimmt aber trotzdem nicht, weil KH nicht nur zum "aufstocken" dienen, sondern immernoch als Energielieferanten.

Und deine ursprüngliche Aussage war: Nur durch geringere KH zufuhr kann man abnehmen, und das stimmt auch nicht. Man kann selbst mit einer hohen Kcal zufuhr abnehmen, solange man im Defizit bleibt. 

Denn wie schon tausendmal erwähnt und wie du es sogar selbst erwähnt hast, kommt es auf ein defizit an. Das bedeutet auch Low Carb funktioniert ohne Defizit an. Was dann zusammengefasst aussagt, es bleibt alles nur am Defizit hängen und nicht an wenig KH oder viel KH.

Kommentar von steini1904 ,

Du siehst in dieser Gleichung nur diese 4 Faktoren:

- Protein, Fett, KH, kcal 

Aber das stimmt so nicht.Die Faktoren sind:

- Protein, Fett, KH, Depotfett, kcal, Insulin (&Co.)

.

Sehr stark vereinfacht:

Protein -> Muskeln, kcal

Fett -> Depotfett, kcal

KH (Blutzucker) -> Insulin, kcal, (+Depotfett)

Depotfett + Insulin-Defizit -> kcal

Insulin -> Blockade Fettverbrennung

.

Ist der Blutzuckerspiegel hoch, ist der Insulinspiegel hoch (bei einem gesunden Menschen). Ist der Insulinspiegel hoch, kann kein Fett abgebaut werden.

Kommentar von HikoKuraiko ,

Ich verzichte ja nicht komplett auf Fett (hab ich auch nie behauptet), sondern habs nur reduziert weil ich es Magentechnisch eh nicht in großen Mengen vertrage (1TL Öl an Salat oder zum Anbraten reicht mir vollkommen). Fettarm heißt ja nicht gleich Fettfrei ;) 

Kommentar von Mallewalle ,

Ich sehe nicht die 4 Faktoren ich sehe nur 1 faktor: grob gesagr, betonung liegt auf grob gesagt, ist ein Defizit verantwortlich für die Abnahme, nicht die reduzierung der Kohlenhydrate. 

DENN auch low carb (deine weise) und ich sagt das zum letzten mal funktioniert ohne Defizit nicht!

Das heisst Kohlenhydrate spielen keine Rolle. Denn angenommen ich habe eine Kcalmenge von 1800 (defizit) und meine Proteine gedeckt sowie mein fett und ca 280g Kohlenhydrate zu mir genommen, nehme ich trotz der Kohlenhydrate Fett ab, denn ich hab durch den defizit mehr verbraucht als ich zu mir genommen hab. Einfache Rechnung. 

Deine Aussage war, man kann auschliesslich nur abnehmen, durch KH arme Nahrung, diese Aussage stimmt nicht. Man kann nämlich auch mit hoher Kohlenhydratenzufuhr abnehmen.

Ich verstehe nicht wieso du dieses leichte prinzip nicht verstehst und dich so auf deine niedrige Kohlenhydratzufuhr versteifst. Das mit dem Insulspiegel hab ich schon kapiert, brauchst du nicht jedesmal von neuem erklären, trotzdem ist es irrelevant, da es nur auf den Defizit ankommt.

Ich hab auch keine lust mehr zu diskutieren und km lange texte zu schreiben/lesen...

Kommentar von steini1904 ,

Ist eh egal.

In den Links ist absolut alles erklärt.

Kommentar von steini1904 ,

Ich verzichte ja nicht komplett auf Fett

Ich hatte v.a. Sorgen, dass du dir diese elenden "Light"-Steaks antust.

Ein ordentliches Luftgetrocknetes und eventuell via Sous Vide auf Temperatur gebrachtes Steak kann ich in einer Masse-Pfanne auch völlig ohne Öle oder Fette anbraten.

Nur dieses Light-Fleisch.... Jesus...

Kommentar von Mallewalle ,

Die Sache ist die, decke Proteine und Fett und der rest ist kohlenhydrate zum auftsocken, damit liegt er richtig. Allerdings das ich nicht sage würde "aufstocken", da kohlenhydrate schon eine funktion haben- energielieferant. Anosten hat er recht, entscheident sind Proteine und Fett. Er liegt lediglich mit seiner Aussage, das man zum Abnehmen "nur" auf Kohlenhydrate verzichten muss, falsch. Denn man kann auch mit Kohlenhydraten abnehmen. Aber das versteht er nicht.. weshalb auch immer.

Antwort
von ichweisnetwas, 51

Bei mir klappte es mit umgekehrter denkweise wie auch bei rauchen.

Ich führte mir vor augen das es gift ist genauso beim alkohol oder eben fastfood in MASSEN.

All das stempelte ich gegen jede logik als reines gift ab welches mich umbringt. Was auf dauer ja eigentlich sogar stimmt.

Ich hab mir das so oft eingeredet und wurde wütend wenn ich dann doch mal an diese dinge gedacht habe.

Naja habe so aber alles gut hinbekommen. Gesunde ernährung tut einem NUR gut und schmeckt auch wesentlich besser da man sich einfach besser fühlt.

Das merkt man leider erst richtig wenn man von dem dreck mal wegkommt was wir teilweise so vorgesetzt bekommen

Antwort
von steini1904, 57

Ich hasse es zu kochen

Tja, das ist dein Problem.

Lern ordentlich zu kochen. V.a. Kochen, das recht zeitintensiv ist.

Und damit meine ich nicht einfach Rezepte nach zu kochen, sondern den richtigen Umgang mit entsprechenden Zutaten zu lernen und zu experimentieren.

Cardio Training 

Nutzlos. Mach Krafttraining und fahr kurze Strecken mit dem Rad. In Sachen Cardio sind nur Rudergeräte wirklich sinnvoll. Werden von den meisten auch wie die Pest gemieden, muss man also nicht lange warten.

.

Solange es sich in gewissen Maßen hält, ist deine Ernährung eigentlich unwichtig. Versuche nur zu vermeiden z.B. ständig Nudeln oder Brot zu essen. Viel Gemüße, außreichend Fleisch.

Wichtig ist, dass du dich außreichend bewegst. Dehne deine Muskeln regelmäßig und konzentriere dich aufs Krafttraining,

Kommentar von JonasBADT ,

Vielen Dank 👍🏼

Kommentar von Mallewalle ,

Nope. 

Die Ernährung ist eben nicht unwichtig, die Makronährstoffe müssen seinem Ziel angepasst sein. Sonst isst er was er will und wundert sich am Ende warum es sehr langsam funktioniert oder gar nicht. Viel Gemüse und Fleisch..? Was ist mit Kohlenhydraten wie Nudeln oder Brot..? Wo soll die Energie herkommen? Zudem viel Gemüse und Fleisch ist zu einseitig, es gibt noch andere Proteinquellen. Und wie gesagt Kohlenhydrate müssen auch aufgenommen werden. 

Insbesondere weil, eben Kohlenhydrate unverzichtbar für Muskelaufbau sind, nicht nur Proteine. Zwar will der Fragesteller abnehmen, aber auch im Defizit sind Kohlenhydrate wichtig.

Der Muskelaufbau wird durch das Cardio sogar begünstigt, weil das Herz dann ökonimischer arbeitet, als durch reines Krafttraining.

Kommentar von steini1904 ,

Da es hier vermutlich um das Abnehmen geht ist nur die Vermeidung von Kohlenhydraten wichtig.

(s. obige Kommentare).

Muskelaufbau ist auch ohne hohen Blutzucker problemlos möglich. Problematisch wird es wenn man tatsächlich vollständig auf Kohlenhydrate verzichtet, da die Ketose eben nicht sehr kurzfristig hohe Energiemengen stellen kann.

.

Deshalb sage ich auch: Praktisch ist es eigentlich egal, solange man über Gemüse Ballaststoffe zu sich nimmt, über Fleisch Proteine und gleichzeitig den Blutzuckerspiegel niedrig hält um möglichst wenig Insulin, das die "Fettverbrennung" blockiert, auszuschütten.

Kommentar von Mallewalle ,

Da es hier vermutlich um das Abnehmen geht ist nur die Vermeidung von Kohlenhydraten wichtig.

Nein stimmt nicht. Man kann auch mit 400g Kohlenhydrate abnehmen.

Antwort
von PinkLady25, 8

Hallo!

Ich lebe momentan auch nach gesundem Maßstab und habe als Ziel, abzunehmen.
Ich achte immer auf zwei verschiedene Faktoren: Zeit in Zusammenhang mit bestimmten Nährstoffen und Kalorienanzahl pro Tag in Abhängigkeit von der Leistung über den Tag.
Hört sich grade vielleicht erschreckend an, aber ist eigentlich ganz leicht zu bewältigen.

Hast du schon mal was von Grundumsatz (und Leistungsumsatz) und Gesamtumsatz gehört? Um abzunehmen, musst du unbedingt unter deinem Gesamtumsatz essen, aber über deinem Grundumsatz. Mehr dazu findest du hier: http://fit4training.de/gesamtumsatz-grundumsatz-und-leistungsumsatz/

Zu dem zweiten Punkt: Beim Abnehmen solltest du vor allem auf Kohlenhydrate und Fette achten.

Bei den Kohlenhydraten kannst du dir auf jeden Fall schon mal merken, dass du diese abends nicht essen solltest (was einen biologischen Hintergrund hat, wenn der dich interessiert, kannst du ja nochmal kommentieren). Morgens jedoch kannst du so viel wie möglich davon essen, weil dein Körper über die Nacht an Energie verloren hat und KH sehr viel Energie liefern :)

Fette allgemein kannst du essen, solange du sie nicht in Zusammenhang
mit viel Kohlenhydraten verzehrst. Warum das so ist, hat auch einen
biologischen, komplizierteren Grund. Das heißt (leider) keine
Schokolade, keine Chips und keine Pizza etc :/ Aber jedoch auch nicht
beispielsweise Brot mit Käse, weil Brot viel KH hat und Käse viel Fett.
Generell solltest du versuchen, weniger Fett zu essen, aber vermeide es
nicht krampfhaft, so macht das ganze dann ja auch keinen Spaß mehr.

Ich kann dir ja mal kurz beschreiben, wie so ein normaler Tag bei mir aussieht:
Morgensentweder einen Naturjoghurt (gemischt mit Haferflocken, Apfel, Banane, Mandeln, Chiasamen, Leinsamen und Zimt) oder Vollkornbrot/ -brötchen mit Frischkäse und Putenfilet oder Kochschinken (-> der Belag hat wenig Fett).
Mittags z.B. Vollkornnudeln mit Rinderhack und passierten Tomaten (-> weniger Fett)
Abends ist es immer ein bisschen schwer, aber normal esse ich gerne da auch mal einen Joghurt mit Beeren oder einfach Eier.

Versuch einfach, Alternativen für alles zu finden. Schinken statt Salami, Proteinriegel statt Schokoriegel und Rind statt Schwein. Du gewöhnst dich irgendwann einfach so dran, da macht es dir dann gar nichts mehr aus!

An Sport würde ich einfach im Fitnessstudio auf dem Laufband laufen. Das ist wieder was anderes, als würdest du draußen laufen, ich z.B komme da kaum aus der Puste und außerdem gewinnt man sowieso je öfter man das macht an Ausdauer.

Falls du Fragen hast, wende dich ruhig an mich.
Liebe Grüße!

Antwort
von shalina4a, 42

Du misst aber kochen und du kannst seine essen umstellen aber nur langsam und wenn du es nicht schaffs probiere es nochmal

Antwort
von Susanne464, 44

Ich habe früh immer normal gefrühstückt und Mittags kannst Du Fisch essen, oder Pute, Huhn. Dazu dann einfach ein Salat. Ab 16 Uhr hab ich nichts mehr zu mir genommen. Für den Heißhunger mal einen Apfel, Joghurt.

Antwort
von AppleTea, 34

Sport muss eig. nicht sein wenn du nur abnehmen willst. Lass einfach süßes und weißmehl weg und nehm stattdessen vollkorn.

Antwort
von Dea2010, 49

Versuch es schlicht mit FdH und Verzicht auf Limonaden. Ab sofort gibt es halt nur noch stilles/spritziges Wasser, ungesüssten Früchtetee oder Kaffee.

Und lass das Knabber- und Süsszeug weg.

Kommentar von Valdes14 ,

Übertreib😂😂

Antwort
von mariaohnejosef, 72

"1. Diätregel: Schmeckt's? Spuck's aus!"

So funktioniert eine Diät auf Dauer natürlich nicht. Doch versuche es mal mit kleinen Schritten. Einen Löffel Zucker weniger in den Kaffee, Treppe statt Fahrstuhl und einfach mal keine Süßigkeiten einkaufen.

Antwort
von danitom, 24

Ich rechne nach der alten Formel und zwar: hier ein Beispiel:

160 cm = 60 kg = Normalgewicht

160 cm = 54 kg = Idealgewicht

Du kannst eigentlich alles essen, nur von allem die Hälfte und die Dickmacher Nr. 1 weg lassen, also Kuchen, Alkohol, Schokolade und die anderen süßen Kleinigkeiten. Vor jeder Mahlzeit ein großes Glas Wasser trinken, das stillt schon mal den großen Hunger. Keine Zwischenmahlzeiten, die regen den Appetit nur an. Die letzte Mahlzeit - also am Abend - sollten zwischen 18.00 und spät. 19:00 h sein.

Kleine Bissen zu dir nehmen und diese sehr lange kauen, am besten dabei immer das Besteck bei Seite legen, so wird man auch schneller satt.

So nimmst du langsam ab und hälst auch dein Gewicht. Diese Gewalt-Diäten bringen nichts, da nimmt man schnell ab, aber auch genau so schnell wieder zu.

Viel Bewegung gehört natürlich auch dazu.

Eine kleine Sünde, wenn man eingeladen ist, kann man schon durchgehen lassen, sollte aber nicht die Regel sein.

Ärgere dich auch nicht, wenn du mal ein paar Gramm zu nimmst, dass ist ganz normal.

Viel Glück

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community