Ernährung Barfen?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Barf oder BARF ist eine Methode zur Ernährung fleischfressender Haustiere, die primär für Haushunde entwickelt wurde. Die Entwickler von Barf orientierten sich dabei nach eigenen Angaben an den Fressgewohnheiten von Wildhunden, insbesondere Wölfen. Daher werden die Rationen aus frischem oder tiefgekühltem FleischInnereienKnochen und Fisch zusammengestellt. Das Futter wird mit Obst und Gemüse ergänzt und roh verfüttert. Bei Bedarf können Getreideprodukte und Futterzusätze zugegeben werden. [...] Barf ist nicht auf Hunde beschränkt, es werden auch Katzen und Frettchen nach dieser Methode gefüttert.

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Barf

Barf ist die natürlichste und beste Ernährung die du deinem Hund/deiner Katze zukommen lassen kannst. Bei richtiger Fütterung brauchst du keine Mineral und Vitamin Zusätze, Zahnpflege oder Wurmkur mehr, das Fell und die Haut sind schön,  der Hund riecht nicht und sch... auch deutlich weniger, meine pupst seitdem nicht mal mehr. Und es gibt ganz tolle Möglichkeiten das Tier zu beschäftigen z.B. Mit einem Kälberfuß oder Hasenohren mit Fell dran, großen fleischigen Knochen etc.

Es gibt eine großen Markt für die Rohfütterung,  ich persönlich halte da nicht viel von. Aber das kommt immer auf die Vorlieben des Anwenders und des Tieres an, darum möchte ich das auf keinen Fall pauschalisieren. 

Es gibt ganz tolle Bücher zum Thema, man sollte sich auf jeden Fall intensiv damit beschäftigen bevor es losgeht. Nach 2 Wochen ist es dann schon total easy.

Hi,

Es ist schlicht ein Ernährungsmodell, neben den kommerziellen Feucht oder Trockenfutter. Es ist englisch und steht für Biologically appropriate raw food, also biologisch artgerechte Rohfütterung.

Beim Hund geht man von einen Fleisch Allesfresser aus, beruhend auf dieser Annahme wird Fleisch roh gefüttert mit diversen Zusätzen wie Gemüse, Obst, Kräuter und so weiter. 

Wichtig ist es da sich die Ernährungsphysiologie des Hundes anzulesen, also das man weiss wofür Proteine sind, warum fett da rein muss, was fettlösliche Vitamine sind, wofür Kalzium benötigt wird, in welchen Lebensmitteln welche Vitamine versteckt sind usw. Mit den Wissen kann man dann selber sich so einen Ernährungsplan erstellen. 

Es gibt allerdings auch Tierärzte, Tierheilpraktiker oder Barfberater die einen meist gegen Bezahlung einen solchen Futterplan erstellen. 

Neben Barf gibt es noch andere Rohfüttermethoden zB die Prey-Methode wo ein Beutetier nachgestellt wird oder auch im ganzen verfüttert wird. Egal welche Methode man wählt man sollte sein Hund regelmäßig wiegen und auf die Verdauung achten nicht jede Methode ist für jeden Hund geeignet was aber weniger schlimm ist da man eben mehr Freiheiten hat das Futter individuell anzupassen. 

Kommentar von Tonydi
25.09.2016, 13:19

👍

1

Biologisch Artgerechte Rohfütterung oder Bone and Raw Feeding - kannst  es dir aussuchen.

Artgerechte Rohfütterung sagt eigendlich alles - es ist artgerecht (beim Hund also Fleisch) und es ist roh.

Was im allgemeinen als Barf bezeichnet wird hat aber nichts mit dem Begriff selbst zu tun, sondern wird einfach so genannt.

Es gibt mehrere verschiedene Ansätze der Fütterung nach "Barf" - als Ernährungsweise (die es aber eigendlich nicht ist) je nach dem wen du fragst.

BARF ist lediglich ein Kürzel der o.g. ausgeschriebenen Worte.

Was jemand unter Barf versteht ist wieder was anderes.

Ich füttere Hund und Katze nur mit rohem Frischfleisch, Innereien, Knochen - ich nenne es Rohfleischfütterung, weil es meiner Art der Ernährung von Hund und Katze am ehesten entspricht. Ich füttere kaum Obst, Gemüse o.ä. zu.

Das bedeutet den hund so artgerecht wie möglich zu ernähren. Mit rohem Fleisch, Knochen, inereien und etwas Obst und Gemüse und eventuell Kräuter.

Das Tier so ernähren, wie es die Nahrung auch auf freier Wildbahn zu sich nehmen würde.

Kommentar von whynot1987
25.09.2016, 12:57

Vielen Dank. Das bringt mich ein gutes Stück weiter. jetz kann ich mir auf alle Fälle mehr darunter vorstellen.

0

Was möchtest Du wissen?