Frage von Cecelululisa, 31

Ermittlungsverfahren läuft noch, ist das für mich sehr schlecht?

Bevor du das liest , lese bitte die Frage davor , danke dir !

Also ich ware beim Termin und habe versucht zu erklären dass ich das Päckchen versendet habe
Alles schön und gut wir haben uns darauf geeinigt dass ich einfach die Hälfte zurückzahle von der ihr
Somit wird das Verfahren weggeschickt und bearbeitet also ist es noch ein offenes Verfahren
Aber ich habe gehört dass es lange dauert bis so ein Verfahren abgeschlossen ist .. Können die mich von der Polizei also trotzdem ablehnen? weil ein offenes Verfahren läuft wegen Beschuldigung eines Betruges ! Es steht nun nicht im Führungszeugnis aber es könnte für mich und meine polizeiausbildung schlecht aussehen oder ??

Expertenantwort
von furbo, Community-Experte für Polizei, 24

Alles schön und gut wir haben uns darauf geeinigt dass ich einfach die Hälfte zurückzahle von der ihr

Auf so einen Vergleich würde ich mich als Geschädigte nicht einlassen.

Abgesehen davon ist der Betrug erst dann vom Tisch, wenn es der StA dir schreibt.

Die Polizei sieht mit oder ohne Führungszeugnis, dass du wegen Betrug angezeigt wurdest.

Antwort
von pilot350, 21

Wenn ein Ermittlungsverfahren eingeleitet worden ist kann das festgestellt werden. Deshalb wirst Du im Einstellungsverfahren ja auch gefragt ob Vorstrafen bestehen oder ein Ermittlungsverfahren anhängig ist.

Du kannst das verneinen, dann hast Du Dir den Einstellungsvertrag erschlichen, bist sofort außerordentlich kündbar.

Kommentar von Cecelululisa ,

Ich habe schon alles hinter mir nur noch die ärztliche  Untersuchung
Soll ich da selber anrufen und den Fall schildern ?

Kommentar von pilot350 ,

Du hast noch die Möglichkeit wenn Du es nach dem Einstellungsgespräch erst erfahren hast dass ein Ermittlungsverfahren eingeleitet worden ist. Was soll ich Dir da raten? Wenn es einen Vergleich gibt zwischen Dir und der Geschädigten sind zivilrechtlich keine Ansprüche mehr vorhanden. Vielleicht wird das Verfahren ja sogar eingestellt.

Antwort
von Laleu, 20

Offen ist offen, da hast du schon vollkommen recht. So lange das Verfahren nicht abgeschlossen ist, könnte es schwierig werden. Die bei dir zuständige Polizei wird mit Sicherheit Akteneinsicht anfordern und danach entscheiden, ob du für den Beruf charakterlich geeignet bist. 

Da macht sich ein vorgeworfener Betrug natürlich nicht gut. Ist aber immer eine Frage des Einzelfalls und meistens lassen die Menschen ja auch mit sich reden. Alles Gute und Viel Erfolg! 

Antwort
von suziesext05, 7

wenn ihr euch gütlich (aussergerichtlich) ja schon geeinigt habt, dann muss sie dir natürlich schriftlich bestätigen, dass sie die Anzeige zurückgezogen hat. Zivilsachen interessieren die Polizei für die Einstellung/Ausbildung nicht, sondern nur strafrechtlich relevante. Zivile Sachen musst du auch nicht erwähnen. Hab also keine Angst, bewirb dich einfach. Viel Glück  :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten