Erkranken Veganer & Vegetarier nie an Krebs?

... komplette Frage anzeigen

20 Antworten

Natürlich können auch Veganer an Krebs erkranken, genauso kann ein Fleischesser aber auch sein Leben lang nicht an Krebs erkranken.

Selbst ein Mensch, der sich sein ganzes Leben lang gesund ernährt, kann an Krebs erkranken, wohingegen jemand, dessen Nahrung vor allem aus Fastfood und Co. besteht, sein ganzes Leben lang gesund (in Bezug auf Krebs) leben kann.

Allerdings sollen einige Studien beweisen, dass verschiedene Krebsarten bei Veganern seltener vorkommen als bei Fleischessern. Genauso gibt es aber auch Krebsarten, die bei Veganern häufiger vorkommen als bei Fleischessern.

Eine gesunde Lebensweise ist sicherlich die beste Methode, um Krebs zu vermeiden. Ob nun mit tierischen Produkten oder ohne, ist erstmal nebensächlich.

Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von StanLaurel
26.11.2016, 21:20

Danke dir :-) 

1

Auch die unterschiedlichsten Arten von Aberglauben und/oder irrationalen Gerüchten sind ein merkwürdiger Kitt, der menschliche Gemeinschaften oder Gruppen mit reinem schwarz-weiß-Denken zusammenhält.

Egal, was man ißt, wenn man es unausgewogen macht oder einseitig im Übermaß, dann kann es auch zum "Gift" werden. Und manches, was an der einen Stelle mit erhöhten Risiken verbunden ist, kann an anderer Stelle andere erhebliche Risiken deutlich absenken.

Das Gesetz vom Ausgleich der Kräfte gilt nicht nur in der Physik, sondern auch in vielen anderen Bereichen. Auch bei der Ernährung gibt es nichts gutes, das nicht gleichzeitig an anderer Stelle etwas schlechtes ist.

Die Behauptung, daß Krebs alleine durch vegane Ernährung geheilt werden kann, ist ebenso sinnhaltig, als würde man sagen, daß Krebs durch abstehende Ohren verursacht wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich kenne zwar keinen veganer mit Krebs aber warum sollten sie keinen bekommen können? Krebs hat leider auch viel mit Genetischer Veranlagung zu tun, da kann man sich leider ernähren wie man will..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Im Körper reproduzieren sich die Zellen ständig selbst, dabei schleichen sich nunmal Fehler ein. Gesunde Ernährung ist zwar wichtig, aber garantiert nicht das Heilmittel gegen Krebs.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von StanLaurel
26.11.2016, 21:26

Die Befürchtung habe ich auch :-) auch wenn jemand meinte eine Chronische Knochen Krankheit damit besiegt zu haben nach 3 Jahren rein Veganer Ernährung sagte er aber das er *Magenkrämpfe bekommen hätte von Obst, es auf einmal nicht mehr so verkraftet hätte* dann auf *Kartoffel umgestiegen wäre diese leicht gedünstet hätte* davon aber dann *Ausschläge und Herz Probleme bekommen hätte* dann wäre er auf *Süßkartoffel umgestiegen und hätte sogar 6 Kilo zugenommen und es hätte ihm Gut getan* Irgendwas hat seinem Körper durch die rein Rohkost Ernährung wohl gefehlt denke ich.

Ich bin zwar der Überzeugung da ich auch Christ bin (das Gott für uns alles etwas Wachsen lassen hat, so soll  z.b Ingwer sogar Krebszellen gegeneinander ankämpfen lassen).

Aber was mir bei den Rohköstlern sauer aufstoßt ist das Sie *Kartoffeln, Reis, Mais, Bohnen* Verteufeln die hat Gott ja auch Wachsen lassen und die kann man eben nur im gekochten Zustand ohne Probleme essen. 

0
Kommentar von Spielwiesen
27.11.2016, 10:50

o0bellaAnna0o, korrekt: gesunde Ernährung ist sogar sehr wichtig, und wenn man die Zusammensetzung RICHTIG hinbekommt, bekommt der Körper auch ausreichend von essentiellen Aminosäuren, die das Zellwachstum RICHTIG steuern, so dass Krebszellen mit ihrem Endloswachstum in saurem, sauerstoffarmem Milieu gar nicht erst entstehen können.

Und frisches Gemüse, Obst, Nüsse, Salat und Kräuter (besonders Wildkräuter!) liefern jede Menge Lebensenergie, Sauerstoff und Bioflavonoide und machen den Organismus basisch -  das alles sind Elemente, die Veganer leichter hinbekommen, weil dort naturgemäß keine Überernährung droht.  

Dabei können auch Vegetarier und Gemischtköstler das mit ausgewogener Ernährung schaffen - nur eben nicht so einfach. 

Einfach mal nachdenken bringt eine ganze Menge!

Nachtrag: der 'Hauch von Sand' deiner Tochter deutet auf Mehrbedarf an Kieselsäure (Silicea) hin - meine Mutter hatte das auch mal.

0

Veganer oder Vegetarier leben auch nicht länger als "Fleischesser". Es kann aber sein, dass sie gesünder sterben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt einige Krebsarten die laut dem deutschen Zentrum für Krebsforschung beim Verzicht von Lebensmitteln tierischen Ursprunges um 30 - 50% geringer auftreten.

Aber Krebs hat viele Ursachen. Zum Beispiel eine genetische Veranlagung und natürlich jeder Menge schädlicher Umwelteinflüsse.

Vegetarier erkranken natürlich auch an Krebs. Ich kenne auch keinen Veganer, der behautet hätte, es gäbe keinen onkologischen Erkrankungen unter Vegetariern und Veganern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ist die gleiche Antwort wie auf Gesundheitsfrage.net, also nicht wundern :)

Hallo

als an 2 Krebsarten erkrankte Betroffene und deshalb in div. Foren
unterwegs, kann ich dir sagen, dass unter den Betroffenen Veganer,
Vegetarier gleich auf mit denen anderer Ernährungsweisen sind.


Eine gesunde vitaminreiche Ernährung ist für alle wichtig und kann
sicherlich im Einzelfall über Krebs ja / nein das entscheidende etwas
sein.


Aber, und dass ist meine persönliche Meinung, es gibt keine Krebsdiät oder eine Ernährung, die Krebs grundsätzlich verhindert.


Alles Gute


LG



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist genauso ne dumme Frage wie wenn man fragen würde "kriegen nicht-raucher niemals Krebs"

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

heute ein cooles video gefunden, leider auf englisch:

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

diese krankheit kommt aus ganz anderen gründen als aus essensgründen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

jeder kann krebst kriegen.mit vitamin c dosen kann man es nich viel stärker vorbeugen und bekämpfen das gibt es aber nur in mexiko infos unter food matters

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Blödsinn,

es gibt unter Vegetariern und Veganern genauso viel Krebs wie unter Fleischfressern.

Es kommt nicht auf Fleisch oder Gemüse an, sondern darauf wo das Essen herkommt uns wie es verarbeitet wurde.

Ein Stück vom antibiotikafreien Weiderind, welches sein ganzes Leben auf der Weide gestanden ist deutlich gesünder als ein "veganes" Weißbrot mit Margarine.

Man kann sich vegan unglaublich ungesund ernähren, sowie man auch gutes Fleisch essen kann. 

Auf die Nährstoffe und Frische der Produkte kommt es an. Eine gesunde Mischkost ist zu bevorzugen. Fleisch aus Massentierhaltung sollte natürlich niemand kaufen. Milchprodukte sind generell zu 99% ungesund.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie meinst du "trotz ihrer gesunden Ernährung"?

Vegetarier fühlen sich körperlich und psychisch im Durchschnitt schlechter als Normalesser http://www.medunigraz.at/cms/cms.php?pageName=301&newsId=31372, und Veganismus ist eine einseitige Mangelernährung.

Und keines von beiden verhindert oder heilt Krebs.

Und auch die ständig wiederholte Empfehlung, wir sollten mehr Obst und Gemüse essen, ist nicht durch Studien belegt. Schau mal hier: https://www.brandeins.de/archiv/2014/alternativen/ernaehrungsmythen-vegan-vegetarisch-fleisch-zucker-gut-und-boese/

Wenn du Krebs vorbeugen willst, solltest du nicht rauchen, kein starkes Übergewicht haben, nur wenig Alkohol trinken, dich regelmäßig bewegen und vor allen Dingen: Dir die richtigen Eltern aussuchen.

Wenn du darüber hinaus noch etwas tun willst, solltest du dich (als Frau) gegen HPV impfen lassen und in jedem Fall gegen Hepatitis B.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von StanLaurel
26.11.2016, 21:29

Bin ein Mann keine Frau :D 

Naja die Eltern kann man sich ja wohl schwer aussuchen oder nicht? :-) 

Sport mache ich leider Zuwenig, alles andere von dir Genannte meide ich aber :-) Nur mein Vater kocht sehr oft mit *Gekörnte Brühe* und *Jodsalz* was ja beides nicht gesund ist da ersteres Glutamat enthält und zweites anscheinend laut einem Amerikanischen Arzt mit *Sand Gestreckt wurde* und das die Darmwände Aufkratz im Magen und ich habe auch gemerkt das mir *Meersalz* z.b viel Besser bekommt (da ich einen Reizmagen hab).

Was mich an Rohkost oder Veganern stört ist das *ich weiß alles besser* denken :-) 

Und vorallem stört mich das Sie z.b *Kartoffeln, Mais, Reis, Bohnen* etc meiden dabei hat Gott diese ja auch wachsen lassen aber diese kann man eben nur in Gekochter Form zu sich nehmen.

0
Kommentar von momolo13
27.11.2016, 09:32

also da kann ich wiederum nur lachen, woher kommt denn die idee, dass sich vegetarier oder veganer schlechter fühlen sollen als mischköstler? dass ist jetzt absolut ins blaue gedichtet. ich bin selber ein leben lang vegetarierin, viele freunde sind es und ich kenne veganer, die sind auch jetzt im höheren alter noch einiges fitter, vorallem normalgewichtiger, als gleichaltrige die alles essen. ich denke nicht das dass essen uns vor krebs schützen kann, weil die ernährung nur ein faktor ist, aber die ernährung wirkt sich auf längere sicht sicher af die gesundheit und das wohlbefinden aus. 

2
Kommentar von SvenRohark
09.02.2017, 18:51

HPI Impfung fordert immer mehr Opfer heißt es in diesem Link

https://www.zentrum-der-gesundheit.de/hpv-impfung-nebenwirkungen-ia.html

Auch was die Vegane Ernährung anbelangt, ist es vielleicht besser hier nicht zu sehr zu verallgemeinern. 

Schau mal diese 70 Jährige Vegane Rohköstlerin an. Sobald Veganer täglich Weizengrassaft trinken sehen die sehr fit aus. Auch die Frauen. Ich selbst praktiziere seit 20 Jahren 100 % Rohkost. In dieser Zeit habe ich noch nie von einem Krebsfall durch Vegane Rohkost gehört.

https://youtu.be/oDSLhmahsiY

0

Einer der bekanntesten Persönlichkeiten ist der Apple-Gründer Steve Jobs.
Er hat sich sogar richtig extrem nur mit Rohkost ernährt und hat nicht nur Krebs bekommen sondern ist auch daran gestorben.
Er hat sogar gehofft, dass er es durch seine Ernährung heilen könnte und hat sich nicht behandeln lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SvenRohark
09.02.2017, 18:29

Auf welche Quelle beziehen Sie sich da bei ihrer Aussage? Mir ist nichts bekannt das er eine solche Ernährung langfristig durchgeführt hat. Nur mal ganz am Anfang, deswegen heißt das Ding ja Appel 

Auch zum Schluss, soll er nur Rohkost gegessen haben. Welche Quelle haben Sie dafür? 

Das Krebsrisiko bei 100% Rohköstlern ist extrem gering, vor allem bei Veganer Rohkost. Ich habe noch nie von einem Fall gehört in 25 Jahren. Außer bei Eskimos, dort lass ich in "Kunst der Inuitfrauen" das als diese früher im Iglu lebenten, durch die Wahlfettlampe Lungenkrebs bekommen haben sollen. Allerdings ohne medizinische Quelle. Heute sind die natürlich kränker, essen ja nicht mehr Roh. Diabetes zu 90 %, früher völlig unbekannt (Enzymkonzept Howell)

0

Jeder Mensch trägt Krebszellen  in sich. Es gibt viele unterschiedliche Einflüsse, die eine Erkrankung auslösen.

Die Ernährung ist einer, aber nicht ausschließlich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich kenne jemanden der Krebs hatte und nur durch Rohkost ist es zurück gegangen.

Das muss aber nicht bei jedem Körper funktionieren.

Das Risiko ist geringer je mehr Pflanzen man isst bzw je weniger tierische Produkte aber nicht nur die Ernährung spielt bei der Entstehung von Krebs eine Rolle.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von StanLaurel
26.11.2016, 21:22

sondern? Ja das habe ich auch schon gehört aber ich denke das liegt auch daran das diese Menschen zuvor Sehr wenig Obst gegessen hatten und nun der Körper mit den Vitaminen den Krebs besiegen kann :-) Für mich hat das nichts mit Reinem Veganismuss zu tun :-) Ich denke man kann auch ohne Veganismuss Gesund leben wenn man weniger Fleisch isst, mehr Gemüse viel Trinkt und Sich bewegt :-) 

Mich würde Interessieren ob diese ganzen Youtube Veganer und Rohköstler die so von Ihrer Gesundheit Schwärmen nicht eines Tages dennoch von der Diagnose Krebs (heimgesucht) werden.

0

Dazu gibt es keine offiziellen Studien. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Daß Veganerei vor Krebs schützt, ist weitgehend Veggiepropaganda und konnte statistisch nicht gesichert werden.

Einen kleinen Effekt gibt es, den "gesünder Leben-Effekt". D.h. daß Veggies im allgemeinsten Sinn mehr um die Gesundheit bemüht sind: Keine Alkoholika, weniger Rauchen, evtl. mehr Bewegung, Vermeidung allgemein als schädlich angesehener Genußmittel usw.

Aber daß ordentliche tierische Produkte zu Krebs führen ist nicht beweisbar.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es kommt darauf an was du für eine Vegane Ernährung machst. Vegan roh und täglich Weizengrassaft wie diese Frau. 70 Jahre, sieht aus wie 40, ist das Krebsrisiko praktisch null. 

Zumal auch in einer Studie an 400 Krebspatienten eine positive Wirkung durch Weizengrassaft klinische nachgewiesen wurde. 

Quelle dieser Studie 

Journal of Clinical Oncology, 2006 ASCO Annual Meeting Proceedings (Post-Meeting Edition).Vol 24, No 18S (June 20 Supplement), 2006: 8634

Hier das Video 


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SvenRohark
09.02.2017, 19:06

Mehr Videos bei Youtube

0

Krebserkrankung ist auch eine Veranlagung,Erbgut und vor allem Umwelteinflüsse. das hat nicht unbedingt nur was mit der Ernährung zutun.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?