Erkennt ein Arzt an Blutwerten eine Essstörung?

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Lass dir bitte helfen!!!

http://www.navigator-medizin.de/magersucht\_bulimie/die-wichtigsten-fragen-und-antworten-zu-magersucht-und-bulimie/diagnostik-a-untersuchungen/491-kann-der-arzt-anhand-von-blutuntersuchungen-feststellen-ob-eine-magersucht-vorliegt.html

Nein, zumindest nicht im Sinne eines klaren Beweises. Es gibt also keinen eindeutigen Blutwert, der so nur bei Magersucht oder Bulimie vorkommt.


Trotzdem kann eine Blutuntersuchung wertvolle Hinweise geben. Besteht zum Beispiel anhand der Symptome und Berichte der Angehörigen der Verdacht, dass eine Magersucht vorliegt, können bestimmte Blutwerte diesen Verdacht untermauern, weil sie auf eine Unterversorgung mit Nahrung hindeuten.

Typische Blutwerte bei Menschen mit chronischer Unterernährung sind:


zu wenig rote Blutkörperchen (Anämie)

zu wenig weiße Blutkörperchen (Leukopenie)

zu wenig Blutplättchen (Thrombozytopenie)

mitunter erhöhtes Cholesterin (Abbau von Fettreserven)

erniedrigte Eiweißwerte

Allerdings sind sämtliche Werte nicht zwingend vorhanden. Das heißt, auch bei völlig normalen Werten ist eine Magersucht nicht ausgeschlossen.

Lass dir bitte helfen!!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Offensichtlich ist dir bereits bewusst, das du eine Essstörung hast, mit der schon lange nicht mehr zu spaßen ist... Da deine Hausärztin das weiß, ist es im Grunde total egal was die - wohl auffälligen - Blutwerte sagen. Damit ist nicht zu spaßen, dein Körper gibt dir doch ganz eindeutig Signale, das es jetzt an der Zeit ist, sich professionelle Hilfe zu holen. Eine Essstörung ist eine Essstörung... ganz egal ob du 20, 40 oder 150 kg wiegst. Und nach Normalgewicht sehen die Fotos für mich ehrlich gesagt nicht aus... Ich schließe mich LonelyBrain an: Lass dir helfen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo. Also es Ist schonmal gut das du einsiehst das du eine Esstörung hast. Als Ich Anorexie hatte,habe ich sehr lange nicht eingesehen..erst als ich mich zwangsernährt also mit Magensonde im Fixierbett befand weil Ich die Sondenkost verweigerte und im Rollstuhl Wie eine alte Oma untergeschoben wurde..da Ich dir Das gerne ersparen würde,würde ich dir raten dir so schnell wie möglich Hilfe zu suchen. Such dir einen ambulanten Therapeuten oder begebe dich freiwillig in eine Klinik,auch wenn das für einen in so einer Situation undenkbar vorkommt,kann es einem tatsächlich helfen..Erschrecke dich nur nicht,da laufen nämlich Magersüchtige herum die echt extrem dürr sind,also noch sehr viel dünner als du es Gott sei dank bist..Aber hol dir bitte bitte Hilfe bevor es zu spät ist.Bei mir war es relativ spät,sodass Ich ein 1 Jahr und drei Monate in der Klinik verbrachte und das ist dann echt ein Kampf..Ich habe dort allerdings mit der Zeit gelernt das man es schaffen kann,wenn man nur will. Mir hat die lange Zeit in der Klinik tatsächlich was gebracht,was ich anfangs nie gedacht hätte. Aber der Klinik habe ich mein Leben zu verdanken! Also pack es an und steigere dich nicht weiter da rein! Lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Plumpsbirne
18.12.2015, 10:15

Du packst das ;) Heute esse Ich übrigens wieder normal und hatte nach dem Klinikaufenthalt vor 2 Jahren keinen großen Rückfall mehr..Das Kannst du auch packen :-)

0

Was hast du dir denn dabei gedacht, die Ärzte im Krankenhaus anzulügen bezüglich des Essens? Wie sollen sie dir denn helfen? Kein Wunder, dass sie dich nach 3 Stunden nach Hause geschickt haben, wenn du ihnen sagst, du hättest "normal gegessen".

Immerhin weißt du, dass du essgestört bist, das ist schon mal ein wichtiger Schritt. Du brauchst dringend Hilfe, und dieser Zusammenbruch sollte das Signal dafür sein, die auch endlich anzunehmen.

Rede darüber mit  deiner Hausärztin, und natürlich kannst du dich vorher schon mal informieren: http://www.bzga-essstoerungen.de/

Wenn keine akute Gefahr besteht, dass du verhungerst, kann man eine Therapie auch ambulant machen und du musst nicht in die Klinik. Aber bitte tu was, so kann es nicht weitergehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du bist aber auf jeden Fall untergewichtig und ab einem gewissen Punkt, darf man dich sehr wohl gegen deinen Willen in eine Klinik stecken.

Ich habe Mitleid mit dir, weil ich mir nicht annähernd vorstellen kann was es für ein Gefühl ist, wenn man überall nur Fett sieht und spürt, obwohl man nur noch Haut und Knochen ist.

Dass du selbst und deine Hausärztin von deiner Essstörung wissen, ist schon mal ein erstes positives Zeichen. Frage deine Hausärztin doch bitte aktiv um Rat, wie du jetzt weiter vorgehen könntest, damit du deine Psyche wieder in den Griff bekommst. Für mich klingt es bisher so, als ob sie da eher die passive Zuschauerin war ^^ warum auch immer.

Es wäre doch schade, wenn du wegen so einer blöden Krankheit dein zukünftiges Leben für immer ruinierst oder sogar daran stirbst, oder? Du bist erst 19... du hast noch 3 oder 4 Mal so ein langes Leben vor dir.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wo denkst du hin?!  Wenn ein klapperdürres Mädel beim Joggen zusammengebrochen ist (!), würde ein Arzt doch nie im Leben eine Esstörung vermuten!

So, und jetzt im Ernst: Du, wir und jeder, der auch nur einmal versehentlich in eine Medizinvorlesung geraten ist, weiß, was mit dir los ist.

Dein Zusammenbruch ist ein erstes Warnsignal deines Körpers. Wenn du nichts änderst, werden weitere, schlimmere Vorfälle folgen. Jetzt kannstdu die Sache noch in den Griff kriegen, wenn du dir Hilfe suchst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

lass dich bitte sofort einweisen!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AngelikaMeier68
18.12.2015, 09:13

Ich kann mich kokomi nur anschliessen!

2

Bitte bitte um Gottes Willen, lass dir von jemandem helfen! Du tust weder dir noch sonst irgendwem was gutes.  Mit der Unterstützung von Profis und deiner Familie und Freunden schaffst du das!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke er wird es erkennen.

Und eine Bitte...sprich ihn darauf an! Es ist dennoch eine Krankheit... ich spreche da aus Erfahrung.

Ab einem bestimmten Gewicht, bzw. bei starker Unterernährung kann man auch ins Krankenhaus gebracht werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Magersucht bzw. Bulimie ist eine psychiatrische Krankheit. Deine Hausärztin kann Dich also durchaus in eine klinik stecken, wenn sie der Meinung ist. An den Blutwerten sieht man es eher nicht.

Das Piecken ins Ohrläppchen war nur eine Messung des Blutzuckers. Das andere am Ohr eine Messung der Sauerstoffsättigung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bitte lass dir helfen!

Wer so rappeldürr ist und noch immer das Gefühl hat Fett zu sein, ist sehr krank!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?