Frage von Hanni4schneider, 20

Erik Erikson Stufenmodell?

Hallo, meinte Erikson mit seinem Stufenmodell das die Gegenspieler im Gleichgewicht stehen müssen, also das man zum Beispiel gleich viel Urvertrauen wie Misstrauen braucht? Oder meinte er wenn man kein Urvertrauen aufbaut baut man urmisstrauen auf und dieses ist schlecht? Ich möchte speziell wissen wie Erikson es beschreibt nicht wie es auch möglich ist, Danke schon mal!!

Antwort
von Rosenblad, 12

Urvertrauen als erster entwicklungspsychologischer „Baustein“ steht dem „Urmisstrauen“ quasi gegenüber – in einer korrelativen Ebene. Im Ur-Vertrauen, das Erikson auch als „Gefühl des Sich-Verlassen-Dürfens“ referiert ist das Kleinkind auf vertrauensgebende Handlungen und Gefühle der Bezugspersonen stringent angewiesen – ist diesen hilflos ausgeliefert - , die Geborgenheit, Sicherheit, Liebe, Halt und eben Vertrauen vermitteln. Bleiben diese Zuwendungen aus kann sich Urmisstrauen in Form von z.B. Ängsten von Verlassen sein, Hilflosigkeit und Bindungslosigkeit ausformen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community