Frage von griho, 10

Erhielt Karl der Große für die Vergabe von Lehen als Gegenleistung auch Geld oder Steuern?

Antwort
von frodobeutlin100, 3

http://www.navigator-allgemeinwissen.de/die-wichtigsten-fragen-und-antworten-zur...

Wie funktionierte das Lehnswesen unter Karl dem Großen?

Die adeligen Gefolgsleute – Grafen, Markgrafen und auch Bischöfe – des Königs, stellten mit ihren Bauern, Handwerkern und anderen das Fußvolk und die Reiter für die zu absolvierenden Feldzüge.

Sie gelobten gegenüber dem König Loyalität und Gehorsam. Dafür erhielten sie ein Lehen, das im Wesentlichen aus Ländereien oder gewissen Rechtsansprüchen bestand. Beide Parteien profitierten voneinander – es war sozusagen eine „Win-Win-Situation“.

navigator-allgemeinwissen.de/die-wichtigsten-fragen-und-antworten-zur-weltgeschichte/wissenswertes-zum-mittelalter/staendeordnung/1664-wie-funktionierte-das-lehnswesen.html

.... der begüterte Lehnsherr vergab ein Lehen (-> Grundbesitz) an einen Lehnsmann, auch Vasall genannt.

Für die von diesem geleisteten Dienste (-> Abgaben an den Lehensgeber/Grundherrn aus der Nutzung des Lehens – zum Beispiel Ackerbau und Viehzucht) sowie unbedingter Loyalität gegenüber dem Lehnsherrn in Friedens- wie in Kriegszeiten, gewährte Letzterer wiederum Schutz und Unterhalt – eine „win, win-Situation“ sozusagen. In der Regel war das „Lehen“ lediglich – allerdings oft auf Lebenszeit – „geliehen“. Eigentümer des Lehens blieb der Lehnsherr.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten