Frage von 14042016, 140

Erhalten ich eine AU auch noch im Nachhinein?

Hallo :-)
Ich war letzten Mittwoch krank und bin dann gegen 12 Uhr von der Berufsschule heim. Mein arbeitgeber möchte jetzt eine AU für letzte Woche Mittwoch? Stellt die mir überhaupt noch jemand aus??
Danke schonmal

Expertenantwort
von Hexle2, Community-Experte für Arbeit & Arbeitsrecht, 28

Was steht denn zur AU-Bescheinigung im Ausbildungsvertrag? Steht dort dass Du schon für den ersten Tag der Arbeitsunfähigkeit eine AUB brauchst oder wird auf die Bestimmungen des § 5 Abs. 1 Entgeltfortzahlungsgesetz hingewiesen? Kommt evtl. ein Tarifvertrag zur Anwendung und wenn ja, was steht denn dort zur Anzeige- und Nachweispflicht im Krankheitsfall?

Wenn Du vertraglich/tariflich nicht verpflichtet bist schon für den ersten Tag eine AUB zu bringen, kann Dein Chef jetzt nachträglich auch keine verlangen.

Wenn Dein AG in Zukunft schon vom ersten Krankheitstag eine AUB möchte, muss er Dir das sagen. Rückwirkend geht das nicht. Dass Dir kein Arzt jetzt für letzten Mittwoch eine AUB gibt, hast Du ja schon gelesen.

Kommentar von Mojoi ,

"...kann Dein Chef jetzt nachträglich auch keine verlangen."

Sehe ich ganz genau so. Eine abweichende Regelung von der gesetzlichen Norm kann der Auszubildende nicht riechen.

Allerdings, wenn der AG den AN bereits bei Krankmeldung am Mittwoch darauf hingewiesen hat...?

Antwort
von Bernerbaer, 39

So heißt es in den Richtlinien des Gemeinsamen Bundesausschusses über die Beurteilung der Arbeitsunfähigkeit und die Maßnahmen zur stufenweisen Wiedereingliederung (Arbeitsunfähigkeits-Richtlinien) in der Fassung vom 1. Dezember 2003, zuletzt geändert am 19. September 2006:

§ 5 Absatz 3
Die Arbeitsunfähigkeit soll für eine vor der ersten Inanspruchnahme des Arztes liegende Zeit grundsätzlich nicht bescheinigt werden. Eine Rückdatierung des Beginns der Arbeitsunfähigkeit auf einen vor dem Behandlungsbeginn liegenden Tag ist ebenso wie eine rückwirkende Bescheinigung über das Fortbestehen der Arbeitsunfähigkeit nur ausnahmsweise und nur nach gewissenhafter Prüfung und in der Regel nur bis zu zwei Tagen zulässig.

(http://www.laek-thueringen.de/wcms/DocsID/Rueckdatierung-von-AU)

Antwort
von putzfee1, 38

Nein, für letzte Woche Mittwoch wirst du jetzt keine AU mehr bekommen. Dafür hättest du schon sofort zum Arzt gemusst.

 Rückwirkend krank geschrieben wird überhaupt nur in äußerst seltenen Fällen, etwa wenn der Patient wirklich nicht in der Lage war, einen Arzt aufzusuchen, etwa aufgrund von ständigem starken Durchfall. Aber auch da wird allerhöchstens für die letzten zwei bis drei Tage rückwirkend eine AU ausgestellt.

Dein Fehlen wird wohl als unentschuldigter Fehltag gerechnet werden.

Antwort
von Kleckerfrau, 78

Nein, ein Arzt darf eine Au nicht nachträglich ausstellen. Du hättest am selben tag zum  Arzt gehen müssen.

Kommentar von 14042016 ,

Ja nur leider hatte der Arzt um diese Zeit am Mittwoch nixht mehr offen, trotzdem danke :)

Kommentar von Kleckerfrau ,

Dann hättest du zu einem Anderen Arzt gehen müssen. Oder gleich am Donnerstag früh hingehen müssen.

Antwort
von TheErdnuss, 79

Nein, das wird wohl nichts werden.

Du kannst dich nur für den aktuellen Tag und zukünftige Tage krankschreiben lassen, nicht aber rückwirkend.

Antwort
von Interesierter, 50

Nein, dein Arzt kann ja heute nicht nachprüfen, ob du letzte Woche wirklich krank warst oder ob du nur blau gemacht hast.

Du wirst kein Attest erhalten. Deswegen solltest du dir jetzt überlegen, wie es mit deinem Arbeitgeber weitergeht. Diesem musst du die Sache nun erklären.

Antwort
von Mojoi, 80

Nein.

Unter "normalen" Umständen stellt ein Arzt eine AU rückwirkend für zwei bis drei Tage aus (je nach Bundesland).

Darüberhinaus nur bei sehr extremen Sonderfällen. Und in jedem Falle auch nur, wenn der Arzt anhand vorhandener (Rest-)Symptome die AU nachvollziehen kann.

Kommentar von Kleckerfrau ,

Ich kenne keinen Arzt der eine Au nachträglich ausstellt.

Kommentar von Mojoi ,

Dann kennst du nicht viele.

Ärzte dürfen bei entsprechend feststellbaren Symptomen eine rückwirkende AU-Bescheinigung ausstellen.

Antwort
von oppenriederhaus, 33

woher bitte soll der Arzt wissen, dass Du letzte Woche krank warst ?

Antwort
von atzef, 60

Wenn es lediglich um einen Tag, also nur um den Mittwoch geht, dann kann der AG keine ärztliche AU verlangen.

Die musst du erst ab dem 3. Tag Abwesenheit vorlegen.

Vermutlich bist du ja am Donerstag normal arbeiten gegangen. Wann hättest du da also eine AU produzieren sollen?

Für die 1-2 Stunden Fehlen in der Berufsschule reicht dort eine normale Entschuldigung.

Kommentar von Kleckerfrau ,

Es gibt auch Unternehmen da muss man die AU gleich für den ersten Tag abgeben. Was du schriebst ist nicht ganz richtig.

Kommentar von 14042016 ,

Dankeschön :-) aber wie soll ich dass meinem Arbeitgeber sagen?

Kommentar von atzef ,

Dem sagts du, dass du dich richtig mies gefühlt hast und mit irgendwelchen Krankheitssymptomen nach Hause bist. Am Mittwochnachmittag habe dein Arzt keine Sprechstnde. Am nächsten Tag sei es dir viel besser gegangen. Da seiest du ja auch wieder zur Arbeit erschienen. Deshalb hättest du weder Veranlassung noch Zeit gehabt, dir eine AU zu besorgen.

Oder hättest du am Mi-Nachmittag noch arbeiten müssen und hast dich nicht abgemeldet?

Kommentar von Mojoi ,

Der Arbeitgeber / Ausbilder kann eine AU-Bescheinigung auch für nur einen halben Tag einfordern.

Kommentar von Kleckerfrau ,

Sag ihm wie es ist. Dann wird dir ein halber Urlaubstag abgezogen oder du darfst es nacharbeiten.

Kommentar von atzef ,

Leute, die Frage, ab wann eine AU vorgelegt werden MUSS, ist gesetzlich geregelt.

Der AG kann nicht verlangen, was mangels ernster Erkrankung gar nicht vorliegt. :-)

https://www.gesetze-im-internet.de/entgfg/__5.html

Kommentar von Mojoi ,

" Der Arbeitgeber ist berechtigt, die Vorlage der ärztlichen Bescheinigung früher zu verlangen."

Kommentar von atzef ,

"Der Arbeitgeber ist berechtigt, die Vorlage der ärztlichen Bescheinigung früher zu verlangen"

Das ist kein Wasser auf deine Mühlen. :-) Der AG kann die VORLAGE einer AU nicht erst zum Zeitpunkt des Wiederantritts der Arbeitsondern auch früher verlangen - nicht aber die Produktion einer AU bei Krankheit < drei Tagen. Nichts anderes besagt das gesetz und auch deine Verlinkung.

Kommentar von Mojoi ,

Also, wenn es zur Auslegung des § aus dem Entgeltfortzahlungsgesetz zwei verschiedene Interpretationen gibt, nämlich deine und die eines Fachanwaltes für Arbeitsrecht, dann vertraue ich im Zweifelsfall lieber auf letztere.

Kommentar von atzef ,

Bitteschön. :-)

Aber schau dir halt auch mal in Ruhe das hier an:

https://de.wikipedia.org/wiki/Arbeitsunf%C3%A4higkeitsbescheinigung#.C3.9Cberbli...

Kommentar von Mojoi ,

Ja, habe ich mir in Ruhe angeschaut. Besagte Passage verweist als Quelle auf das Urteil Az. 5 AZR 886/11, und dieses - ein sehr bekannter Beispielfall - behandelt die Arbeitsunfähigkeit von exakt einem Tag.

Die Urteilsbegründung:

"Die Regelung eröffnet dem Arbeitgeber nicht nur das Recht der zeitlich früheren Anforderung, sondern daneben das Recht, den Nachweis der Arbeitsunfähigkeit durch Vorlage einer ärztlichen Bescheinigung auch für Zeiten zu verlangen, die nicht länger als drei Tage andauern, zB auch für eine eintägige Arbeitsunfähigkeit."

Hier möchte ich nicht verschweigen, dass Teil der Urteilsbegründung auch ist, dass die frühere Einforderung der AU-Bescheinigung nicht willkürlich erfolgen darf (also entweder für alle AN geltend, oder durch besondere Umstände begründbar).

So, jetzt sollte aber langsam mal gut sein.

Kommentar von atzef ,

Das urteilt über eine für die Zukunft gültige Dienstanweisung. :-) Das nützt im vorliegenden Fall nichts. :-)

Kommentar von Mojoi ,

Natürlich VORAUSGESETZT, dass diese Anweisung / Betriebsvereinbarung / wasauchimmer VORHER schon Bestand hatte! Wie ich schon im Kommentar zu Hexles Antwort schrieb, der AN kann ja nicht vorher riechen, dass der Arbeitgeber es anders haben möchte als in der Standardformulierung des Gesetzestextes.

Hör mal, du windest dich aber ganz schön, nech?

Kommentar von atzef ,

Nein. Ich winde mich nicht. Ich habe nur versucht, realistisch und praxisnah dem Fragesteller zu helfen und nicht über ungelegte Eier und spekulative Voraussetzungen zu sinnieren. :-)

Kommentar von atzef ,

Und ganz fallpraktisch: Der Fragesteller hätte gar keine AU vorleen können! Mittwochnachmittags ist kaum ein Arzt zu erreichen. :-)

Kommentar von Mojoi ,

Donnerstag? Freitag? Ärztlicher Bereitschaftsdienst?

Kommentar von atzef ,

Jetzt wird es völlig albern und sinnwidrig. :-) Das würde ja daraufhinauslaufen, sich von der Arbeit abzumelden um eine AU zu produzieren. :-) Es hat schon gründe, warum das gesetz die Vorlage einer AU nur bei einer Abwesenheit von 3 Tagen verlangt. :-)

Außerdem würde das ja den Arzt nötigen, eine AU für die vergangenheit auszustellen, die er gar nicht beurteilen kann! :-)

Kommentar von Mojoi ,

Zu der Sache wurde ausführlich schon geschrieben. Musst du dir nicht durchlesen. Die anderen hier haben das offensichtlich gemacht.

Mit deiner Argumentation wäre das ein Freibrief um regelmäßig mittwochs blau zu machen.

Es hat schon Gründe, wieso im Gesetz festgelegt wurde, dass der Arbeitgeber auch schon vorher und für einen kürzeren Zeitraum eine AU-Bescheinigung fordern kann.

Kommentar von atzef ,

Nein. Das steht eben nicht im Gesetz. Lies das bitte einfach noch einmal in aller Ruhe. :-)

Kommentar von Mojoi ,

Auch zur Auslegung dieser Formulierung habe ich schon was geschrieben.

Kommentar von atzef ,

Da gibt es nichts auszulegen. Das wird dort tatbestanndlich eindeutig definiert. :-)

Bedingung: Dauert die Arbeitsunfähigkeit länger als drei Kalendertage, Folge: hat der
Arbeitnehmer eine ärztliche Bescheinigung über das Bestehen der
Arbeitsunfähigkeit sowie deren voraussichtliche Dauer spätestens an dem darauffolgenden Arbeitstag vorzulegen.

Konkretisierung der Folge bezüglich des Vorlegens:
Der Arbeitgeber ist berechtigt, die Vorlage der ärztlichen Bescheinigung früher zu verlangen.

Da steht nicht mit einer einzigen Silbe, dass der AG berechtigt wäre, eine AU zu verlangen, wenn man nicht länger als 3 tage krank ist. :-)

Kommentar von atzef ,

Hört auf, solchen arbeistrechtlichen Unsinn zu schreiben! :-/

Antwort
von Mirtaslil, 37

Nein mit sicherheit nicht

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community