Frage von Schokiwusel, 52

Erhält man eine Sperre auf Lebenszeit für die Grundversorgung (Hartz etc.), wenn man diese einmal abgelehnt hat?

Ein Bekannter hat uns erzählt, er hätte telefonisch einmal die Grundversorgung abgelehnt und dadurch eine Sperre auf diese für Lebenszeit erhalten. Er könne nie wieder so etwas beantragen sagte er.

Ist das wirklich möglich?Habe bei Google nichts gefunden und kann das absolut nicht glauben...

Antwort
von DerHans, 9

Das ist Unsinn.

Die Lebensumstände können sich ändern. Man kann jederzeit einen Neuantrag stellen. Natürlich muss man dann wieder alles einreichen und seine "Bedürftigkeit" nachweisen.

Auf Grund von Telefonaten geschieht sowieso nichts. Sonst könnte ja irgendwer einfach dort anrufen und einen Leistungsbezieher abmelden.


Antwort
von teafferman, 7

Dein Bekannter verwechselt da mit Zwangsrente. Und zwar jener Zwangsrente, die Kohl durchdrückte, als er gerade mal seine ersten 14 Tage im Amt war. 

Ablauf:

Irgendeine Erkrankung, arbeitslos, ARGE verlangt einen Besuch ihres Amtsarztes, der verlangt Rentenantragstellung. Da kann dann die ARGE auch verlangen, dass ein womöglich neu gefundener Job aufgekündigt wird. 

Rentenantrag muss gestellt werden binnen gesetzter Frist. 

In dem Fall gibt es nur zwei Möglichkeiten, da straffrei raus zu kommen:

Erfolgreich parallel zum Rentenantrag Widerspruch vor Gericht einlegen, also klagen. Denn Widerspruch bei der ARGE ist in der Regel erfolglos. Gibt das Gericht der Klage statt, kann ein AG einen straffrei anstellen. 

Gibt das Gericht nicht statt und es wird doch eine Arbeitsstelle angetreten, bekommt auch der AG massiven Ärger. Darüber berichtete schon vor Jahren dlf. Hat keinen Menschen interessiert großartig. 

Zweite Möglichkeit ist Selbständigkeit. 

In beiden Fällen ist die RV sofort zu verständigen, werden Einnahmen generiert. 

Antwort
von herzilein35, 13

Nein ist nicht so. Keiner ist verpflichtet Hartz4 anzunehmen. Genauso kann sich jeder wenn er möchte ohne Gründe sicg vom Bezug abmelden.

Wenn wieder Bedarf bestehtoder sich doch entschließt kann derjenige wieder einen Hauptantrag stellen.

Wir sind ein freies Land!

Antwort
von Laxxus09, 26

Nein, das ist nicht möglich.

Selbstverständlich kann man das jederzeit wieder beantragen, wenn man bedürftig ist.

Wird aber wahrscheinlich dann notwendig sein zu erklären, von welchem Geld man denn die letzte Zeit gelebt hat.

Kommentar von herzilein35 ,

Von welchem Geld man gelebt hat geht keinen was an

Antwort
von TreudoofeTomate, 14

Da lügt dich dein Bekannter aber schön an.

Antwort
von Zumverzweifeln, 41

Telefonisch abgelehnt? Das klappt nicht.

Dein Bekannter hat viel Fantasie. Hat er dich auch angeschnorrt? Weil ihm das Amt nichts mehr gibt?

Kommentar von Schokiwusel ,

Nein hat er nicht

Kommentar von Zumverzweifeln ,

Na dann ist es ja gut! 

Es müsste halt schon Schriftverkehr geben!

Kommentar von Schokiwusel ,

Wäre es generell denn möglich, wäre das Ganze schriftlich erfolgt? O_o'

Kommentar von Zumverzweifeln ,

Generell nicht - 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten